basit hikaye

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

basit hikaye

Seneler gectikce sex üzerine olan arzularim degisiyor,esk**en en büyük hayalim iki kadinla ayni anda ilisk**e bulunmaktaydi. simdi kendi karimi baska erkeklerle paylasmak ve hatta sadece seyretmek.
Simdiye kadar yazdigim hikayeleri okuyanlar bilirler basimdan neler gectigini.
belk**e bu zevkimin bir yani kendi bi tarafimi kesfetmem.
Cogu zaman sex düsünüyor ve karimi nasil baskalarina hallettirebilirim diye planlar kuruyorum.
Günlerden gene bir gün bir chat sayfasinda yazismaya basladim,bir almanla.
hayaller kurduk nasil olur falan diye ama benim azginligim dinmiyor oda bos birakmiyordu tel nrsi degistik hemen yakinimizda oturuyordu.
ertesi gün telefonlastik,karimin bir arabaya ihtiyaci var istersen araba bahanesiyle gelelim belki isi hallederiz dedim.tamam dedi ve chatten tanistigimizi söylemeyecegine söz verdi
Neyse gün geldi fundaya sana internetten araba buldum bakmaya gidelim dedim hemen razi geldi ve gittik.
Adam büyük bir bahsenin icinde güzel bi evde oturuyordu,söyledigim arabada kapinin önünde duruyordu,kapilarin citalrinin altlari paslanmis rengi solmus eski bir arabaydi fundanin pek hosuna gitmedi ama genede zile basmaya ikna edebildim.
Adam kapiyi acti iceri buyur etti bizde girdik.Kahveye hayir demedik ve oturduk biraz araba üzerine muhabbet falan
Fundaya nasil anlatacaktim yada konuya nasil girecektim düsünmeye basladim
adam birseksen boylarinda sportif ve yakisikli biriydi chatte anlattigina göre 20cm olmasi gerekiyordu.
neyse konu gene arabaya geldi funda hosuna gitmedigini söyledi adamda fundaya iltifatlar ver arabayi methe basladi sanki profesyonell bir araba saticisi gibi.
Fundada tamam deyip gaza geldi. fiyatta anlastik,adam bunu bir bardak sarapla kutlayalim dedi tamam dedik ve icmeye basladik
saatlerin nasil gectigini anlamadan muhabbet ettik,.konu en sonunda sexe geldi türklerin sey hayatindan falan acildi,bende biz biraz daha genisiz hatta clublere falan gidiyoruz dedim fundada onaylayinca yollar acilmaya basladi.
ben cok ictik daha fazla sarhos olmadan biz gidelim dedim .adamda yer cok isterseniz burda kalin yarin arabayi alir gidersiniz dedi funda hayir gidelim desede cok ictim araba kullanamam diyerek ikna etmeye calistim.
adamda isterseniz bodrumda saunam var oraya girin eglenin ben burda televizyon seyrederim dedi, hinkirn ederek razi geldik.
asagi indik gercekten cok güzel özenle yapilmis bir yerdi
Soyunup dusa girdik öpmeye ve ellemeye basladim fundayi
yapma ya adam gelirse dedi.olsun ne var hicmi yapmadik dedim.
saunaya girdik havlularimizi yayip cirilciplak uzandik.
birkac dakika sonra kapi acildi adam elinde üc bardak bir sise sampanya ve belinde havluyla iceri girdi,funda hemen havlusuyla ciplak vücudunu örttü.
hic saunada sampanya ictinizmi dedi,hayir dedik o zaman zamani gelmis deyip belindeki havluyu cikartip bardaklari doldurmaya basladi.
fundaninda benimde bakislarim uyur oldugu halde benimkinden cok daha büyük olan dalgaya bakmaktan alamadik
adam fundanin yanina oturdu ilk bardagi fundaya ikinci bardagida fundanin üzerinden uzanarak bana uzatti,o esnada tesadüfen fundanin bacagina degen dalga beni kendimden gecirdi,o an fundanin yüzüne baktim gülümsüyordu 10m dakika kadar gectikten sonra ücümüzde vicik vicik terli ve bayagi sarhos ciktik saunadan dusun altina gittik, adam fundaya yukarida aili olan kovanin altina durmasini söyledi adam sarkan ipi cekince kovadaki buz gibi su fundanin üzerine döküldü funda o sokla adama dogru ziplayinda vücütlar birbirine degdi artik canima tak etmisti azginligima dayanamadim fundayi kendime cevirip öpmeye basladim bir yandan götünü avucluyor bir yandan seyimi bacak arasina sürtüyordum
adam birkac saniye bizi seyrettikten sonra ellerini fundanin kalcalarina koydu oksamaya basladi,sonra elleri asagi göte dogru kaydi ordan ön tarafa ordanda benim dalgaya sikimi fundanin amina sürtmeye baslamisti, bende ellerimi onun sikine uzattim daha tam kalkik degiildi ama genede cok büyüktü.
fundanin götünün arasindan sürtmeye basladim sertlestikce sertlesti.
artik ücümüzde kendimizden gecmis herseyi oluruna birakiyorduk,fundanin kulagina diz cök diye fisildadim,sanki bekliyormus gibi hemen indi önce biraz benim sonrada adamin sikine yumuldu,o kocaman sey agzina nasil sigiyordu o an elimi adamin poposuna attim neden bilmiyorum birde dudagina bi öpücük yerlestirdim,bunun üzerine adam diz cöküp benim dalgaya yumuldu degise degise bir funda bir o yaliyorlardi,yavas olun dayanamayiyorum demeye kalmadan bosaldim
biraz daha yalamaya devam ettiler funda hadi sik beni dedi ,ama artik eski sertligim yoktu.hadi sen sik karimi dedim,prezervatif gecir ve sik dedim.
prezervatif yok dedi bizimde yanimizda yoktu,o zaman olmaz dedim.ziyani yok böylede cok güzel dedi,yan tarafta yapilmis dinlenme odasina gectik funda uzandi sagina ve soluna biz uzandik ve oksamaya basladik,adam yavas yavas inip kafasini fundanin bacak arasina soktu funda zevkten inliyor ben seyredip sikimle oynayarak kaldirmaya calisiyordum,adamin sikindende gözüm ayiramiyordum.
elime aldim oksamaya basladim. asagi indim yakindan seyrttim icimden yalamak geldi ama funda ne derdi. fundaya baktim kendinden gecmis bir halde inliyordu.
kabugu ileri geri yaptim ve yaklastim. tekrar fundaya baktim gözleri kapali.
kafasina bir öpücük kondurdum dilimi etrafinda dolastirdim ve ucunu agzima alarak biraz emdim,cok hosuma gitmisti canim daha cok istiyordu ama yapmadim tekrar yukari cikip fundaya biraz sürtünmek istermisin diye sordum evet deyince adama sirt üstü yatmasini söyledim ve funda üzerine oturdu
ve sürtünmeye basladi en sevdigim hareketlerden biriydi bu
20 santimin üzerinde fundanin ileri geri gidip gelisini görmek tekrar sikimi kaldirdi. 31 cekerken kafami araya sokarak fundanin memelerini emmeye basladim ordan asagi kayarak amini amini yalarkende caktirmadan adamin sikini
ve kafasini agzima almaya basladim. funda sürtünürken paespese bosaliyor adamin sikini üzerine vicik vicik akiyordu.
adamin sikimle oynadigini fark ettim ve yüzüne oturdum oda deli gibi emmeye basladi,o azginlikla fundanin kulagina bir kerecik girsin diye fisildadim. hayir lastiksiz olmaz diye fisildadi adamin sikini tutut havaya dogru diklestirdim yanken sürtünen funda tüm gücüyle üzerine oturdu gülerek olmaz dedim sana diyerek inledi ve devam etti.adam sikimi yutacak gibi emerken inliyor yerinde duramiyordu bosalacagini anladim devam et diye fisildadim fundaya funda kendinden gecercesine zipliyor adamda inliyordu ve en nihayet bosaldi. nereyemi ?
EVET fundanin icine funda ter icinde yavas yavas hareket ediyordu döller yanlardan disari akmaya basladi. ömrümde ilk ama muhtesem deli oldum fundayi geri itip o döllü amcigi adamin siki üzerinde sikmeye basladim ve cok gecmeden ayni yere bosaldim.
her halde ickini tesiriyle o kadar ileri gittik diye düsünüyorum ama hayir,
ickiside ayni seyleri yapmaya hazirim

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Annemi(58) ve Ben (40) Siktim

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Annemi(58) ve Ben (40) Siktim

Merhaba arkadaslar ben 40 yasinda bir Erkegim Annem ise 58 bir Kadin basimizdan gecen bir olayi anlatim.
Bizim Peder yine rahat durmuyor Annemi aldatiyordu anlam veremiyordum Annem güzel Kadin olmasina ragmen.
Annem depresyona girmisdi ama bosanamiyordu el alem ne der diye idare ediyordu.Turk Kadini icin oldukca büyük 1,74 büyük memeli ve Siyah sacli boyali yani.Neyse ben Tatile gidelim dedim kendisine Turkiyeye oda kabul etti iyi olur dedi ihtiyacim var dedi.Turkiyeye vardik ama ben cift odasi ayirtmisdim haberi yoktu bundan.Resepsiyonda nasil olur dedi oyle ayirtmissiniz dedi beyfendi bende caktirmamak icin olamaz filan dedim baska odada kalmamisti neyse sen kanepede uyursun dedi zaten cok yoruldum dedi olay kapandi.Orda cicek satan bayana 3 gunde gel odaya tikla ve cicek getir dedim birde 50 Tane pezervatif kendisine iza ettim tembihledim ikram diye Hotelin oda tamam dedi parasiyla degilmi dedi tüm aylik kazandigi parayi o gun kazandi pesin verdim.iki gun gecmisti Annem guzel dinlendi 3 gunde kapi tikladi biliyordum cicekci bayan gldigini.Annem acti kapiyi bornozu vardi bendede bornoz vardi cicekci bayan Anneme uzatti cicekleri Annem sasirdi biz ismarlamadik ki dedi bayan bu ikram dedi Annem sevindi birde buyrun dedi lazim olabilir dedi ney diye sordu acti bakti sok oldu kizardi ney sordum Anneme ses vermedi yanina gittim olamaz mi beyfendi dedi bana sordu o an Anneme sarildim hafif belinden ve cevabi verdim bilmem ki dedim olur belki dedim Anneme baktim alalim mi hayatim dedim ama boylari nasil dedim Bayan cicekci bilmem ki dedi isterseniz bir bakin bekleyin dedim odada naptigimi bende anlamadim Anneme Banyoya gelirmisin dedim niye dedi Bayan guldu Annem Banyoya geldi kapiyi kapatti Bayan o arada kapida beyfendi Haniminiz agzigla gecirsen oza,an yirtilmas dedi Annem ne diyor bu deli dedi sen bir sus dedim cök dedim önume hayir yapmam dedi cökturdum Annemi yaragimi cikardim salaniyordu Pezervatifi actim gecir dedim napiyorsun dedi ac agzini dedim acti ustunu bornozunu cikarttim Ciplak duruyordu mis gibi agzina verdim gecir dedim dene olmuyor bu dedi yaragin cok buyuk dedi Bayana tsk ettim siz gidebilirsiniz dedim Bayan oldu diye sordu ben malesef dedim gerek yok dedim artik tamam dedi ben cikiyorum dedi sonra gitti.Anneme yala dedim yalamaya basladi sakso cekiyordu yapma oglum dedi nolur tamam dedim hadi yatagi gir..Annemden ses cikmiyordu yataga uzandi .Niye öyle söyledin bayana dedi neyi dedim biliyorsun Pezervatifleri diye sordu.Bosver dedim gitsin diye tamam dedi ama biliyorsun simdi bizi böyle görseler nasil yani dedim Oglum bizi Cinsel iliskiye girdi zanederler beni becerdin düsünürler birde bana yalattin pislik seni dedi..Guzel yaliyorsun dedim.Guldum niye guluyorsun dedi manyak.Durumuza dedim ne var dedi hersey musayit dedim ben yetiskin bir erkegim sende guzel Olgun kadin pezervatif de var ama olamaz dedim cunku Anne oguluz dedim Annem tamam Oglum becer beni dedi ama aglarsam lutfen devam sik beni tamam mi cunku Babani seviyorum daha.agzima ver dedi .Anne dedim yaragi yimek istiyormusun dedim belki dedi.Beni sikmek mi istiyorsun Oglum evet dedim.Hic Porno baktin mi dedim hayir dedi ben bir Porno actim Tabletten Adam kariyi sikiyordu.Kac santim diye sordu ben 26 dedim of cok buyuk dedi ben Boyle buyuk hic yimedim Oglum.yanastim yanina ellemeye basladi ve gözume bakiyordu kafasini tuttum agzina verdim yaliyordu isdahli isdahli guzel mi dedim evet Oglum cok guzel dedi devam yaliyordu.Yalarken gozume bakip ben korunmuyorum dedi tamam dedim beni sikecekmisin diye sordu yalarken evet dedim daha isdahli yalamaya basladi sik beni oglum dedi.Demeye kalmadi ben bacaklarin ayirdim bir guzel amini memelerini yaliyordum inliyordu cok ama cok.Sik Oglum artik beni dedi sikimi aldi amina yerlesdirdi girmiyor dedi tamam dedim yavas yavas soktum 2 Saat ugrasdim sonunda ami acildi 4 kere bosaldi kendini birakmisti artik 7 Saat her posisyonda siktim Annemi.9 kere bosaldi ve cok agladi inanin hem agliyordu hem bagiriyordu .Sonra oturttum aynayin karsina benim yaragimdan döller akiyordu yala dedim yaladi ve yuttu.Bak dedim seni sikmek zorundaydim baska yarak yemek mecburundaydin dedim biliyorum dedi kocandan bosan dedim oda tama dedi artik sikilmis bir bayanim dedi beni becerin dedi kocama olmaz dedi artik yaragin iki kattini yadim dedi.Aramizda kalacak dedi ama benim eski herife göndermek isterdim dedi nasil karisinin sikildigini yapariz dedim yine azdim ve yataga attim devam siktim. O gece inanilmaz bosaldim Annemin her tarafina agzina memelerine cok bagiriyordu sikerken sik beni oglum ben seninin artik diye. Siktikten sonra bacaklarini ayirdim yatakta ve artik geceleri kocanin dedim gündüzleri oglun tamam mi orospu tamam oglum dedi verdim agzina hepsini alamam dedi ben oldugu kadar sokarim dedim tanam dedi soktum gitlagina kadar bögürüb duruyordu yinede devam yaptim 58 yasinda Kadinsin dedim gec bile kaldin götünü parmakliyordum ordan olmaz sus dedim yagladim götünü hazirladin ve girdim agliyordu ama siktim öyle 2 saat. Sonra üzerimde yavas yavas hoplattim ve öpüsüyorduk.Aynaya bakiyordu Annem ne büyük yarak yiyorum diyordu amim kapaklari bile acilip kapaniyor dedi müthis bir yarak dedi inanilmaz gurur duyuyorum kendimle diyordu orospuyun ben diyordu hayir dedim sadece gercek erkek yaragin tadina variyorsun dedim. 2 hafta Annemi Tatilde siktim . Döndük geriye yanima aldim Annemi tabi peder rahat durmuyordu Annemi tehdit edip duruyordu 1 sene sonra bosandilar. Bir gün Anneme seni kayda alacam dedim tamam dedi o gün baya güzel Video oldu Annemi beceririken.Birde bagarmalarina duysaniz müthis.Annem suan 62 yasinda 4 seneden beri Annemle cinsel iliskiye giriyoruz.Yaraga doymuyor müthis bir Kadim sikilmek icin yaratilmis sanki artik seksi de giyiniyor izin verdim sorduda Annem 62 yasinda ama daha genc gösteriyor..Kadinlar bile bakiyor güzelligine.Yatakta yaragi yirken bu am seni Oglum diyor beni emekli yaptin diyor 40 senelik kocam yapmadi beni diyor senden baskasi bu ami hak etmiyor diyor Oglumda olsan sik Karini becer diyor.44 yasima geldim ama hic bir Kadin beni böyle bosaltamiyordu eski Karim bile.Bir gun zil caldi Bornoz vardi uzerimde kapiyi actim baktim Peder cok uzuntulu Hayati bitmis manitasi vurmus götune tekmeyi paralarida yemis yatacak yeri bile kalmamis ben gel iceri dedim musayit misin dedi evet dedim yoksa biri mi var dedi sen gel dedim kafayida bulmusdu zor duruyordu ayakta.Annem sizmis ustu acikti tek göt kismi kapaliydi bacaklari acik uyuyordu.Ben bir kahve yapim dedim iyi olur dedi.Ben Kahveyi yaparken Annemi görmus kapi araligindan cildirdi ben sus dedim tamam dedi.Kahvesini icerken bana bakiyordu napiyorsunuz siz diye.Bende azdim agzimi yumdum gözumu ne saniyorsun dedim eski karini siktigimimi evet dedi olamaz mi dedim hayir dedi ya baskasi sikse bir dusun dedim dogru dedi onu kaldiramazdim bu bile zor geliyor.Bir icki koydum konustuk ne zamandan beri diye sordu 4 senedir dedim.O arada Annem geldi bornozla Annem guzel görunuyordu bacakalri yaglamis memeleride belli oluyordu ve aldigim High heelsleri yiymis transparenlelri kirmizi öceli elleri siyah uzattigi saclari eski Kocasini görunce birsey demedi gel dedim biliyor dedim.Yanima geldi oturdu.Annemden özur diledi yaptiklarina filan iyicene sacmaladi cok guzel görunuyorsun dedi.Annem bizim konusacaklarimiz yok dedi.Burda bu gece kalabilirmiyim diye sordu Annem istemiyorum dedi senin Paran bitmistir hepsini yimisindir orospularinan.Ben Pedere para verdim yuklu miktarda Hotelde kal dedim.Anneme yeniden beraber olabilir miyiz diye sordu artik olmaz dedi.Niye dedi anlarsin dedi.Ben Pederi yolcu ederken Annem sen git yatak odasina dedi ona bir cift sözum var dedi.Sehnaz lutfen dedi kapida Peder bak dedi biz bosandik senle artik Ruyada bile olmaz dedi sansini yitirdi cok cektirdin bana.Peder uzgun bir sekilde kendine iyi bak diyor Annemde simdi bakar bana tadima birazdan altina yatigimda .Annem yanima geldi oglum hadi bizi videoya cek gönder dedi.O gun deligibi siktim Annemi videoda Annem yaragimi yaliyordu birde videoya bakip bak nasil yaragi yaliyorum birazdan beni bu sikecek ve videoyu Pedere gönderdik.Peder o gun beni aradi hungur hungur agliyordu lutfen aramizi yap diyordu bana.Anneni siktigine birsey demiyorum diyordu Kadin guzel dedi birde cok iyi sikiyorsun dedi birde simdi anladim niye olmaz dedigini cok buyuk yarak yiyor dedi.

?

?

?

 

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” mit Nadja (1-1)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” mit Nadja (1-1)PrologMein Name ist Jonas und ich bin 26 Jahre. Ich hatte bei einem meiner Ski Urlaube ein paar geile Abenteuer mit ein paar hübschen Damen erlebt (Ich berichtete. “Der nächste Ski Urlaub”). Mit einigen von diesen Damen treffe ich mich immer noch regelmäßig. Was ich dabei so erlebt hatte will ich hier berichten.Nadja und das erste Mal (1)Ich traf mich jetzt schon fast ein halbes Jahr mit Nadja regelmäßig. Leider war sie wirklich eine harte Nuss und ich hatte noch nicht die Chance mit ihr etwas anzufangen. Es war nicht weiter schlimm, da ich mich auch mit Anna mindestens einmal die Woche traf und von daher war mein Leidensdruck auch nicht so hoch. Ich überlegte mir schon, mich weniger mit Nadja zu treffen, weil ich kein Land bei ihr sah aber anderseits musste ich sie unbedingt haben.Eines Tages kam eine Nachricht von Nadja und sie fragte mich ob ich sie auf den Abiball bekleiden würde. „Abiball?“ dachte ich. Wie süß. Ich fühlte mich 8 Jahre zurückversetzt. Aber Nadja war ja erst 18 und gerade mit dem Abistress fertig und freute sich sicher über ihren Abiball. Ich wollte kein Spielverderber sein also dachte ich mir das man da ja mal hingehen könnte, vor allem weil Nadja immer zu mir sagte „Wer ficken will, muss nett sein“. Also war ich mal nett aber ich fragte sie trotzdem nochmal wieso sie nicht mit einem aus ihrer Klasse hingehen würde und sie antwortete das die alle noch so Kinder wären. Ich sagte ihr zu und Nadja freute sich riesig. Sie teilte mir das Datum und die Uhrzeit mit. „Was schon am Samstag?“ dachte ich mir als ich es gelesen hatte, aber OK, hatte ja nichts anderes vor. Wir verabredeten uns vor der Halle wo der Ball stattfinden sollte gegen 18 Uhr. Sie schrieb mir noch, dass ihre Mutter auch dabei sein werde. „Na toll“ dachte ich, ist der Anstands Wauwau auch dabei. Aber OK man muss für gute Dinge auch Opfer bringen und ich dachte mir das es ja nur positiv für mich werden kann.Es war Samstag und ich kam kurz vor 18 Uhr an der Halle an. Ich sah Nadja schon von weitem. Sie stand neben einer Frau und ich dachte „Hat Nadja eine Schwester? Hatte sie nie erwähnt“. Die Frau sah Nadja zum verwechseln ähnlich, die gleiche Größe, die gleiche Figur und die gleichen Schlauchboot Lippen. Sie sah zwar etwas älter aus als Nadja und hatte dunkle Haare, aber sie hätten schon als Zwillinge gehen können. Sie hatten beide auch dasselbe Outfit. Beide trugen ein Minikleid mit tiefen Ausschnitt und es war sehr kurz. Nadja hatte ein rotes Kleid und die andere Frau ein schwarzes. Ich kam zu den beiden und Nadja umarmte mich und gab mir einen Kuss auf den Mund „Wow“, dachte ich „Was ist denn jetzt los“. Sonst war küssen nie drin, wenn ich sie traf. Sie flüsterte mir schnell ins Ohr „Spiel mit. Das ist meine Mutter und ich habe gesagt das du mein Freund bist, ansonsten könntest du heute nicht bei mir schlafen“.Ich schaute verwirrt und fragte sie „Das ist deine Mutter? Die ist doch nicht viel älter als du. Und was meinst du mit bei dir schlafen“. Sie antwortete „Erkläre ich dir alles drin“. Nadja stellte mich ihrer Mutter vor. Ich sagte „Hallo Frau Müller, ich bin der Jonas“. Sie schaute mich entsetzt an und sagte „Hallo Jonas, schon viel von dir gehört aber sage bitte nicht Frau Müller. Das ist meine Mutter. Ich bin die Inge“. Ich sagte zurück „Entschuldigung, natürlich Inge. Ihr könnt aber wirklich beide Schwestern sein“. Inge antwortete „Du Charmeur, aber danke.“Wir gingen hinein und Nadja erklärte mir, dass sie ihrer Mutter sagen musste das ich ihr Freund wäre sonst könnte ich nicht bei ihr übernachten. Ich fragte sie „Wie kommst du auf einmal auf übernachten?“. Nadja sagte mir das wir jetzt schon 6 Monate uns nur so treffen und ich immer nett war zu ihr und von daher und auch weil ich mit zum Ball komme werde ich heute eine Belohnung dafür bekommen. Ich grinste und fragte „Was denn genau?“. Nadja grinste und sagte „Lass dich überraschen“. Ich bohrte nicht weiter nach, sondern freute mich auf die Nacht. Dann fragte ich Nadja wie alt ihre Mutter wäre und sie sagte das sie 34 ist. Ich dachte ich höre falsch. „Dann hat sie dich mit 16 bekommen“ sagte ich zu Nadja. „Ja ich war ein Unfall beim ersten Mal. Deswegen bin ich heute so vorsichtig mit Männern“ sagte Nadja. Ich fragte sie wo denn ihr Vater wäre und Nadja antwortete „Der ist nach meiner Geburt abgehauen“. Ich sagte das es mir leid tut und fragte nochmal ob ihre Mutter denn kein Freund hat und Nadja antwortete wieder „Nein, ich habe sie noch nie mit einem Mann gesehen, also keinen festen. Ob sie sonst irgendwie jemand mal hatte weis ich nicht. Aber wieso? Willst du sie haben?“ sie grinste bei der Frage.Ich dachte mir das ich die sofort nehmen würde. Das war die geilste MILF die ich je gesehen hatte und mit 8 Jahren unterschied zur ihr war es genau so viel wie zu Nadja. Ich hatte auch gedacht als ich hörte das ihre Mutter mitkäme, da kommt so eine Mitte 50 Dame mit halbgrauen Haar und keine 34-jährige Fackel die ich am liebsten in alle Löcher ficken würde. Aber natürlich konnte ich das nicht zu Nadja sagen also antwortete ich „So ein Quatsch. Ich nehme lieber die Tochter“. Nadja lachte und sagte das es die Richtige Antwort war.Wir setzten uns an einen Tisch und genossen den Abend. Wir tanzten viel und ich tanzte sogar mit ihrer Mutter. Bei einem schnellen Lied landete meine Hand unbeabsichtigt auf ihrem Hintern anstatt auf dem Rücken. Sie grinste mich nur an aber schob meine Hand nicht weg. Ich grinste zurück und irgendwas in mir sagte mir das ich noch viel Spaß mit den beiden haben werde. Es wurde spät und Nadja und Inge wollten nach Hause. Wir brachen auf und fuhren mit dem Taxi zu dem Haus der beiden. In der Wohnung angekommen verabschiedete sich Inge und ging ins Bett. Nadja zeigte mir kurz das Haus und wo alles zu finden war. Dann ging Nadja duschen und danach ich. Wir waren nun in ihrem Zimmer und lagen im Bett. Nadja bedankte sich nochmal das ich mit ihr zum Ball ging und dass ich mich sehr höfflich ihrer Mutter gegenüber verhalten hatte. Nadja legte ihren Kopf auf meine Brust und fragte mich „Weißt du wirklich nicht mehr was in der Disco damals passiert war?“. Ich sagte ihr das ich nur das weis was sie mir erzählt hatte. Dann sagte sie „Zu schade, dann weist du ja nicht wie es sich damals angefühlt hatte als ich deinen Schwanz im Mund hatte“. Ich sagte ihr das ich das wirklich leider nicht weiß aber sie das ja ändern kann. Sie lächelte und sagte „Ja ich denke das muss ich jetzt endlich tun, ich kann mich langsam auch nicht mehr beherrschen“. Im selben Moment hob sie ihren Kopf und presste ihre Schlauchboot Lippen auf meine und ihre Zunge bahnte sich ihren weg in meinen Mund. Ich hatte jetzt 6 Monate auf die Frau gewartet und deshalb wurde nur durch diesen Kuss mein Schwanz sofort hart. Sie schob mir das Shirt hoch und küsste mir die Brust und glitt langsam runter zu meinem Bauch. Sie schob die Decke von mir und sah die riesen Beule in meiner Shorts und sagte „Du hast wirklich eine dicken Schwanz, ich musste oft daran denken wie er in meinem Mund war“. Ich sagte nichts dazu und sie machte weiter und schob mir die Shorts runter. Mein Schwanz schnellte heraus und stand wie eine eins. Nadja sagte „Ich werde dir jetzt deinen großen Schwanz blasen und dieses Mal wirst du dir jede Berührung merken“. Ich sagte ihr das ich darauf lange gewartet habe und es gleich nicht mehr aushalten würde. Sie kniete sich zwischen meine Beine und zog ihr Shirt aus.Ich sah zum ersten Mal ihre wundervollen Titten. Sie waren sicher ein C-Körbchen. Ihre Titten waren ebenfalls schneeweiss nur die Nippel und der kleine Vorhof schimmerten Pink. Ihre Haut schien überall makellos. Die Titten hingen nicht sondern standen und mein Schwanz fing an zu pochen. Ich hätte nur von dem Anblick spritzen können. Aber Nadja hatte mich ja auch lange genug geil gemacht. Nadja sah wie ich ihre Titten anstarrte und fragte „Und gefallen dir meine Brüste?“. Ich konnte nur nicken und Nadja lachte darüber. Mein Schwanz stand vor ihr und sie packte ihn mit einer Hand und fing an ihn zu wichsen. Ich stöhnte und schloss die Augen. Sie wichste mir den Schwanz und sage auf einmal „Jonas ich muss dir noch was sagen. Ich tue zwar immer so cool aber ich muss dir gestehen das ich noch nie Sex hatte. Und geblasen habe ich bis jetzt auch nur einmal und das war bei dir an meiner Geburtstagsfeier“. Ich denizli escort riss die Augen auf und traute meinen Ohren nicht. Ich fragte sie ob sie das ernst meinte. Sie ließ meinen Schwanz los, schaute beschämt nach unten und sagte „Ja das ist mein Ernst, ist das schlimm? Bist du jetzt sauer auf mich?“. Ich dachte mir „Sauer? Eher doch Jackpot“. Ich habe hier eine super hübsche Junge rothaarige Frau mit dicken Titten vor mir die noch Jungfrau ist. Auf wen sollte ich in diesem Moment sauer sein. Es war für mich der Jackpot. Ich sagte zu ihr „Mach dir keinen Kopf. Ich mag dich so wie du bist und wenn du noch keine Erfahrung hast dann helfe ich dir dabei“. Sie hob ihren Kopf wieder, packte wieder meinen Schwanz und sagte „Danke Jonas, ich mag dich wirklich sehr und ich denke jeden Tag an meinen Geburtstag als ich deinen Schwanz im Mund hatte und sehnte mich das wir endlich Sex haben könnten, aber ich wollte mich nicht an dich ranschmeißen wie eine billige Schlampe. Ich will es heute Nacht und ich will es von dir“.Ich sagte ihr das ich Verständnis hätte und das wir nichts tun werden was sie nicht will sie lächelte und sagte „Mach mit mir was du willst, ich will das es ein geiles Erlebnis für dich wird“. Als sie das ausgesprochen hatte beugte sie sich über meinen harten Schwanz und fing an meine Eichel zu lecken. Ich stöhnte auf und legte mich entspannt hin und genoss ihre geile Zunge an meinem Schwanz. Sie ließ sich viel Zeit und sie kam mir nicht vor wie jemand der das nur einmal gemacht hatte. Sie leckte mir ein paar Minuten weiter die Eichel und schob den ihre geilen Lippen über meinen Schwanz ganz langsam nach unten. Ihre Lippen fühlten sich geil an und es sah auch geil aus wie diese beiden dicken Lippen an meinem Schwanz runter glitten. Mein Schwanz pochte und ich stöhnte laut auf.Nadja bewegte nun langsam ihren Kopf hoch und runter und blies meinen Schwanz mit einer Wonne als gäbe es kein Morgen mehr. Es machte mich Wahnsinnig und weil ich bereits schon vorher geil war auf sie, spürte ich wie ich bald abspritzen würde. Ich sagte ihr das sie so weiter machen sollte, weil ich kommen würde. Sie nahm kurz meinen Schwanz aus ihrem Mund und sagte „Oh ja, darauf habe ich so lange gewartet spritz mir deine heiße Ficksoße in den Mund“. Sie machte weiter und nach ein paar Mal fing ich an zu stöhnen und spritze ihre meine Soße in den Mund. Ich schrie „Komm du kleine Fickschlampe saug mir die Ficksahne aus dem Sack“. Nadja stöhnte auf und wurde nochmals intensiver und mein Schwanz pumpte ihr unaufhörlich die Ficksahne in den Rachen.Als mein Schwanz aufhörte ihr meine Ficksahne in die Kehle zu schießen sagte Nadja zu mir „Das schmeckt genauso geil wie damals“. Sie saugte mir dann die Reste aus dem Schwanz bis er schlaff aus ihrem Mund glitt. Nadja rutschte zu mir hoch und legte sich neben mich mit dem Kopf auf meine Brust.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Dark Manor 26

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Dark Manor 26(c) Pia1998Der AntragMartin war inzwischen direkt vor mir. Irgendwie fühlte ich mich schuldig.”Meister, es tut mir Leid. Das wollte ich nicht. Es war nur alleine mein Fehler.“ „Ja, es ist deine Schuld, wenn ich Mia jetzt geschwängert habe und wir haben keine Pille für danach. Diese Hormone dürften wir ihr auch gar nicht geben, weil die Abstoßung könnte auf ihre Haut Auswirkungen haben.“ Damit drehte sich Martin langsam von uns weg. „Wenigstens bleibt es in der Familie.“ „Wieso Familie?“ fragte Mia hinter mir verwundert. Martin jedoch drehte sich um und zeigte auf mich. „Darf ich dir vorstellen? Das ist Pia, deine Schwester.“ Sowohl Mia als auch ich sahen konsterniert zu Martin. Was hatte er gerade gesagt? Wir? Schwestern? Ehe ich mich besah, fiel Mia über mich her und knutschte mich ab. In ihren Tränen hörte ich immer wieder nur “ich habe es doch geahnt, ich habe es doch geahnt” heraus. „Okay. Ihr beiden, da ihr beiden beschlossen habt, euch meinen Schwanz zu teilen, hier.“ Martin ließ seinen halbsteifen Lustspender aus seiner Hose heraus und hielt ihn Mia vor die Nase. Diese ließ leicht ihre Zunge über seine Spitze gleiten, sagte dann aber, „Nein, mach ich nicht.“ „Du gibst Widerwort?“„Natürlich. Warum sollte ich sowas machen, ich bekäme meinen Mund nie wieder zu, wenn ich sowas in mich liesse.“ Mia gab Martin Kontra. Innerlich war ich am Jubeln. „Okay, dann kannst du jetzt gehen.“ „Nein.“„Wie, nein?“„Ich bleibe.“ „Warum willst du bleiben?“„Ich will zuschauen, wenn jemand solch ein riesiges Teil mit Liebe und Hingabe in sich aufnimmt.“ Mia wiederholte etwas abgewandelt meine Worte. Schön, dachte ich mir. Martin kam zu mir und wippte mit seinem Stab an meine Lippen. Ich wusste, was er wollte. Mit zwei drei Anläufen nahm ich ihn auf. Jeff wäre jetzt so unglaublich stolz auf mich gewesen. Das Training, dass er mir verordnet hatte, zahlte sich immer mehr aus. Drei Züge weiter konnte ich mit meiner Zunge seine Hoden erreichen. So ließ ich ihn in mir. Dann hatte ich Mias Finger an meinem Hals. Sie tastete sich nach unten um das Ende von Martins Freudenspender zu erfühlen. „Kann sie so noch Atmen?“„Nein, das kann sie nicht mehr.“ „Dann erstickt sie gerade? Warum macht sie das Geil?“ Ein leichtes Seufzen entfuhr mir und meine Hände sanken herab. „Pia Hände auf den Rücken und verschränken.“ Schweren Herzens machte ich das, was Martin wollte. Mia hatte ihre Finger an meiner Grotte und machte mich zusätzlich scharf, was ihr einen Schwall meines Liebessaftes auf ihren Fingern einbrachte.„Das ist Pias Hingabe“, erklärte Martin „Fickst du sie jetzt in den Mund, bis du kommst?“„Wenn du das möchtest, dann mach ich das.“ „Ja bitte, ich möchte das sehen.“ Martins Takt hatte es in sich. Ich zählte im Gedanken mit. Jeweils fünf mal fickte er sich tief in meinen Hals hinein, um mir dann zwei Atemzüge zu gönnen. Von dem, was gerade um mich herum passierte, bekam ich nichts mit. Nur den großen Zeh von Mia der sich durch meine Grotte pflügte brachte mich in Hochgefühle. Somit kam ich noch vor Martin, der sich aber nur Sekunden später in meinen Rachen ergoß. Fast gleichzeitig war das Stöhnen von Mia zu hören und dann warf sie mich um. Ja, sie riß mich förmlich von Martins Stab herunter. Ich lag in Mias Armen.Mia sah dann zwischen unseren, vom Lustschweiß klebenden Körper hindurch.„Der steht ja noch“, bemerkteMia lapidar. „Der steht immer“, antwortete ich ihr. „Das ist das wirklich schöne an ihm. Du kannst dich abends von ihm in den Schlaf ficken lassen und morgens wachst du auf und spürst seine Nähe immer noch tief in dir drin.“ „Nach heute kann ich mir das auch jetzt vorstellen. Lass dich noch mal ficken bitte.“ „Das liegt nicht an mir. Das liegt an meinem Meister Martin.“ „Martin? Fick meine Schwester noch mal.“ „Wie heißt das Zauberwort?“ Martin war dabei Mia zu erziehen, ohne das sie es selber merkte. „Bitte?“ Mia versuchte die Nummer mit dem traurigen Hundeblick. Doch ich musste sie berichtigen. „Er meint Meister.“„Wieso Meister?“„Weil er unser Meister ist.“Mia lachte. „So wie Dom und Sub? Sowas komisches macht ihr?“Martin sagte vehement und bestimmt Nein, ich jedoch sagte zart und leise Ja.Wieder lachte Mia. „Was denn nun. Der Herr sagt nein, die Frau sagt ja. Was ist es denn nun?“„Pia ist meine vollkommen hingebungsvolle und unterwürfige Frau, die sich auch mal gerne Schlagen lässt.“ „Mit der Faust?“ Mias Blick wurde böse.„Mit Peitsche und Rohrstock.“ Mia machte grosse Augen. „Das ist nicht euer ernst?“ „Doch“ sagten Martin und ich wie aus einem Munde. Mia spielte gedankenverloren den Ringen in meinen Brustwarzen. „Und all diese Ringe und das zubinden, das hat dann bestimmt auch eine Bedeutung und geschieht nicht nur einfach so.“ „Ja und nein“, antwortete Martin „Ich bin, um es genau zu nehmen, kein klassischer Dom. Ich war auf der Suche nach einer starken Frau, die mir dann quasi in den Schoss gefallen ist.“ „Er hat mich von seinem Großvater geerbt, der mich eigentlich schlachten und auf den Tisch servieren wollte, so einen wie den da.“ Ich zeigte auf den massiven Tisch in der Mitte des Raumes, der nur wenige Meter entfernt stand.„Das ist jetzt nicht euer ernst.“ „Doch das ist es“,sagte Martin süffisant. „Aber keine Angst. Hier werden keine Menschen mehr gegessen, wir tun nur noch so.“ „Was ist mit Nr. 10?“ Sofort merkte ich das ich eine schlechte Frage gestellt hatte. „Nr10 wurde ihr Wunsch erfüllt und ist nun Tot. Aber sie wird auch weiter leben in Körpern von anderen. Ihre Reste werden unserer Forschung dienen. Sie ist aber in dem Bewusstsein gestorben, dass ich sie Menschen zum Essen gebe und genau das wir auch passieren. mit ihrem Clon.“ “So etwas wie die Hintern im Darkroom?” fragte Mia.Anschließend erklärte uns Mia ihren Werdegang, den ich schlimmer fand als meinen eigenen. Danach erfüllte Martin ihren Wunsch auf einen weiteren Fick. Doch anstatt mir meine feuchte Grotte zu füllen versenkte er sich in meinem Po. Schnell fickte er sich in mich hinein. Und als er ganz in mir war, war eine leichte Wölbung über meinem Beckenknochen zu erkennen. Sofort war Mia´s Hand auf der Stelle.„Tut das nicht weh?“ und Mia blickte mir ins Gesicht, als wenn sie ein deutliches Ja erwarten würde.„Ein bisschen“ keuchte ich zurück, „es ist aber geil.“Martin entzog sich mir, aber nur um direkt meine Grotte zu erobern. Tief und liebevoll eroberte er mich. Dann drehte er uns beide so, das ich in der Reiterstellung auf ihm war. Es war an mir den Takt und die Tiefe zu bestimmen. Gemeinsam kamen wir beide und fielen in die Kissen zurück. Mit einer Decke deckte Martin uns drei jetzt zu.Mia fragte, ob sie bei uns bleiben konnte. Zumindest für eine Weile. Sie wollte einmal Familienleben erleben. Nicht das was ihr Vater ihr gegeben hatte. Martin erklärte, dass die Familie in der sie jetzt bleiben wollte, nicht nur wir drei waren. Da waren ja noch einige mehr.Die Nacht verbrachten wir hier unten. Als Mia und ich wach wurden, war Martin bereits weg. Gemeinsam gingen wir hoch. Lena würde Hunger haben und eine neue Windel würde mein kleiner Sonnenschein auch brauchen. Oben angekommen war es aber bereits Martin, der Lena die Flasche gab. Mia schlich sich an und presste ihren Körper an den von Martin. Doch dieses Mal erkannte er, dass es jemand anderes war als ich. Als ich dann meine Arme um Martin legte, lag Mia bereits auf dem Bett. Ich erklärte ihr, dass Martin mein Mann ist und sie sich einen eigenen suchen müsse. Als Mia patzig anwortete, beruhigte Martin das Ganze. Er erklärte ruhig, dass sie bleiben dürfte, aber in einem Gästezimmer. Dann frage er Mia, ob sie nicht Trauzeugin werden wolle, wenn er mich heiraten würde. Mia fiel mir wieder in die Arme und freute sich für mich. Wobei ich eigentlich erst einmal einen Antrag gehabt hätte. Dann sagte Martin, dass ich eine Bestrafung für das bekommen würde, was ich angestellt hatte und Mia für den Tag Babysitter spielen dürfte. Er meinte zwar muß, aber er umschreibt halt seine Anweisungen etwas. Dann führte er mich wieder nach unten. Hinein in einen Raum der einen Sternenhimmel hatte. Unzählige Lichter gaben dem Raum einen spannenden Charakter. Es war zu spüren, das Martin die Stimmung des Raumes auf mich wirken ließ. Dann erst stellte er sich hinter mich. Ich spürte das Klicken des Verschlusses, dann nahm er mir das Halsband.”Ich nehme es dir, damit du nicht auf die Idee kommst, dich selber zu befreien. Wenn du es schaffst, eine vorgegeben Zeit keinen Höhepunkt zu bekommen, gibt dich der Mechanismus automatisch frei.””Wie lange?””Kontrolliere dich. Halt ihn auf.””Herr, wie lange?””Das, mein Herz, werde ich dir nicht verraten. Aber es ist zu schaffen.”Ich nickte, auch wenn ich noch nicht wusste, was mich erwartete. Das aber ging dann schnell. Um meine Hüften schloß sich ein Ring. Metall, gefüttert mit weichem Leder. Danach folgten ähnliche Ringe an den Handgelenken und zum Schluß an den Knöcheln. “Viel Spaß mein Herz.”Ich konnte sehen das Martin an etwas dachte. Seine Stirn runzelte leicht. Das verriet ihn immer ein wenig. Danach bewegten sich die fünf Arme, die mich hielten und hoben mich in eine Höhe von etwa einen bis eineinhalb Metern. Auf einer Leinwand in Blickrichtung erschien ein Kraken, oder Oktopus, der sich näherte. Etwas berührte meine Scham, meinen Po. Sofort drangen Dildos in mich ein. Keine kleinen! Sie schienen Noppen zu haben. Das sollte ich lange aushalten. Martin hatte ja eine super Meinung. Hier könnte er mich Stundenlang auf Orgasmuslevel halten. Auf der Leinwand tauchten weitere Arme auf und dieses Mal umspielten sie meine Brüste und schlossen sich saugend auf meine Nippel.”Martin, bitte.”Wieder ein Arm auf der Leinwand und ein Dildo tauchte vor meinem Gesicht auf und eroberte ohne weiteres meinen Rachen. Auch wenn er nur wenig Durchmesser hatte, hatte ich schnell Luftnot. Im Augenwinkel konnte ich noch sehen wie Martin den Raum verließ, während ich mich in meinem ersten Höhepunkt windete. Und es sollte nicht der letzte an diesem Tag werden. Die Maschine tat das was sie sollte. Unaufhörlich trieb der Machanismus die Dildos in mich hinein. Immer wieder spürte ich etwas Flüssigkeit. Mal in meiner Vagina, dann mal in meinem Po und natürlich auch in meinem Rachen. Es dauerte ewig bis ich mich nach unzähligen Höhepunkten soweit im Griff hatte keinen Höhepunkt mehr zu bekommen. Irgendwann ging die Maschine aus und die Dildos verließen mich. Ich war einfach froh, dass es vorbei war und muß wie ein Sack in den Halterungen gehangen haben. Martin kam rein. Er hatte einen zufriedenen Gesichtsausdruck. Plötzlich wurde es kalt an meinem Po. Ich flehte Martin an aufzuhören. Doch statt aufzuhören, rieb er die selbe Kühlsalbe auf meine Schamlippen. Wieder bettelte ich ihn an mir Ruhe zu gönnen. Statt dessen hörte ich seine Hose fallen. Schnell eroberte sein Stab meine Grotte. Er hatte sich mit genau diesem Kühlgel eingerieben. “Bitte Martin, ich tue alles was du willst. Ich werde ab sofort immer brav sein.”Martin sagte nichts. Er nahm mich, nachdem die Ringe weg waren, und trug mich in den Darkroom. Dort legte er uns auf das Bett, das eigentlich eine Liegewiese war und griff zum Telefonhörer eines Telefones das an der Wand hing. Er bestellte einen Pia was?Dann forderte er mich heraus. “Komm, lass es raus.”Ich saß in einem Reverse Cowgirl über ihm und fing an ihn zu reiten. Hart, heftig, wild und explosiv. Als ich merkte, dass es mir kommen würde, sah ich Martin über die Schulter fragend an. Sein Grinsen sagte ja und mein Unterleib explodierte in einem gewaltigen Orgasmus.Wenig später brachte Maria mein Lieblingseis, das Martin mir Löffel für Löffen verabreichte, bis nichts mehr da war. Danach brachte mich Martin in mein Bett. Der nächste Morgen begann mit Schmerzen. Mein Poloch und meine Pussy brannten noch immer wie Feuer und selbst mein Rachen war noch immer überreizt. Martin hatte mich gestern das erste mal wirklich überfordert. Zwar war es richtig geil, aber dennoch fühlte ich mich schlecht. Martin war schon aufgestanden und Lena fehlte auch. Also würde ich etwas Zeit für mich haben. Über eine halbe Stunde ließ ich das Wasser der Dusche über meine Haut laufen. Etwas mehr als lauwarm. Gerade angenehm. Nur mit einem String und einem Shirt von Martin bekleidet ging ich in unsere Küche. Mia war da und Martin ebenfalls. Ach ja, da war ja was. Immerhin hatten es die beiden geschafft das Frühstück fertig zu machen.”Guten Morgen ihr beiden.”Beide hatten mir bis zu diesem Moment den Rücken zugedreht. Doch jetzt drehten sie sich beide um. Martin hatte nicht den Hauch einer Chance mich zuerst zu begrüßen. Mia fiel mir schon wieder an den Hals.”Hallo Schwesterherz”, brüllte sie mir vor lauter Freude in mein Ohr.Martin drückte Mia dann leicht zur Seite und gab mir einen zärtlichen Kuss. Der Morgen war schon mal gerettet.”Martin. Wieso ist Mia meine Schwester? Ich meine, wie geht das?””Nicole hat es herausgefunden. Eure DNA passt zu 50% zusammen. Ihr habt auf jeden Fall die selbe Mutter, nicht aber unbedingt den selben Vater.””Aber Martin, dann müssen wir Tom zurückholen. Er wird…”Martin unterbrach mich. Nicht mir einem Wort. Sondern mit seiner Hand auf meiner.”Tom ist nicht dein leiblicher Bruder.””Du meinst Tom ist adoptiert?””Ich denke, Martin will dir sagen, dass du Adoptiert bist”, wendete Mia ein und Martin nickte. Das also war es, das es Oma so einfach machte, mich zu verkaufen. Mein Leben lief gerade nochmal im Schnelldurchgang an mir vorbei. Die Einschulung, meine ersten Tage, die schönen Tage und dann auch der Tag als Oma mich gebeten hatte, mich für Opa zu opfern. Alles eine riesen Verarsche? Mia stellte mir einen dampfenden Latte hin, der mich etwas aus den Gedanken riss. “Wenn Mia meine Schwester ist, wer sind dann unsere Eltern?””Papa,” Mia stockte, “war ein Mann, der sich nicht für mich interessiert hat. Er hatte sich meiner angenommen, als uns meine Mutter sitzen ließ. Als man mich zur Prostitution zwingen wollte, mich die Herren der Schule dann aber befreiten, ist er abgehauen und hat mich alleine gelassen. Ob er unser Vater ist? Ich denke es nicht”Mia klang melancholich. Ich nahm sie einfach in den Arm. Martin saß da nur neben uns und lächelte uns an. Doch dann wurde er ernst.”Pia, ich brauche nachher deine starke Seite an der meinen.””Du meinst den Dolcett?””Wie, ihr wollt das machen ohne mich, “wendete Mia ein.”Mia,” fing Martin an, “es wird in dem Raum heute nur drei Frauen aus dem Bunker geben. Unsere Nr. 10, Miriam, die sich freiwillig als Spielzeug zur Verfügung gestellt hat und Pia an meiner Seite als Gastgeberin.””Ich möchte aber…””Kein aber. Es wird schon schwer genug sein Miriam vor schlimmeren als einem Dreilochfick zu bewahren.”Mia´s Augen fingen an zu leuchten. Und mir war bewusst, dass sie sich irgendwie zu uns mogeln würde. Wie auch immer. Daher versuchte ich sie in die Vorbereitungen einzubinden.”Aber Mia, du darfst mir gerne in der Küche helfen.”Au ja, war die Antwort die mir in kleinen Teilen Angst machte. Nach dem Essen gingen wir nach unten, in die Küche der Dolcettebene. Vor uns lag der Torso aus dem Drucker. “Pia, das…..sieht……so……echt aus.””Ist aber aus dem Formfleischdrucker. Nur der Kopf im Kühlschrank ist echt.” wendete Martin ein. Mia saß von dem Moment an fast zehn Minuten vor dem Kühlschrank und überlegte, ob sie die Tür nun aufmachen sollte oder eben nicht. Diese Entscheidung nahm ich ihr dann aber ab. “Mia, bist du so lieb und gibst mir aus dem Kühlschrank die vorbereiteten Schalen mit der Füllung?”Martin hatte mir auf dem Weg erzählt, dass er für den Braten eine tolle Füllung basteln würde. Hier in der Dolcettküche war nur der Kühlschrank, wo er das lagern konnte. Mia brachte 9 kleine Schalen und erschauderte jedesmal, wenn sie den Kopf sah.”Siehst du die Küchenmaschine. Hol sie bitte. Danach bitte auch noch der elektrischen Zerkleinerer.”Unter meinen Anweisungen gab Mia rund 500g Gehacktes, 100g Backpflaumen, je 100 ml Rotwein und Gemüsebrühe und einen Esslöffel Butterschmalz in die Küchenmaschine. Danach zerkleinerten wir nacheinander drei Knoblauchzehen, eine große Zwiebel, ein Bündel Wurzelgemüse und 250g geschälte Esskastanien. Mit etwas Salz und Pfeffer schmeckte Mia die verrührte nussige Füllung scharf ab. “Martin, würdest du den Bauch bitte öffnen?”Martin, der uns fast verträumt verliebt bei der Zubereitung zusah, war sofort wieder bei uns. “Ja, sicher.”Martin setzte einen Schnitt von knapp unterhalb der künstlichen Rippen bis zum Schambein. Innen war der Fakekörper hohl und so war es ein leichtes die Füllung einzubringen. Danach schnitten wir die Haut kreuzweise ein und unser Braten würde jetzt gute fünf Stunden im Ofen verbringen. Die ganze Zubereitung hatte lange gedauert und unser Braten würde gerade goldbraun gebraten sein, wenn unsere Gäste am Tisch sitzen würden.Ich hatte nochmals geduscht und stand nun neben Martin am Eingang des Bunkers. Martin, der eine schwarze Jeans, ein dunkelgraues Hemd und eine schwarze Weste trug begrüßte die acht Gäste. Ich hingegen hatte schwarze halterlose Strümpfe angezogen, einen langen dunkelblauen Steampunkrock der vorne einen Blick auf meine blanke Pussy erahnen ließ. Dazu ein schwarze Korsage, die meine Brüste gekonnt anhob.”Willkommen auf Dark Manor. Mein Name ist Martin von Düren, ihr Gastgeber.””Nachdem ihr Großvater gestorben war, hatte ich schon die Hoffnung aufgegeben, hier jemals wieder speisen zu können.”Ein alter Mann, vielleicht um die 80 Jahre alt, hatte das Wort ergriffen. Bei genauerem Hinsehen war erkennbar, dass es sich um drei Generationen einer Familie handelte. Der Uropa, der als erstes das Schweigen brach, seine beiden Söhne, die wiederum ihre beiden Kinder mithatten. Zudem noch drei Urenkel, die maximal in Mia´s Alter waren. “Wer ist denn die junge Dame da neben ihnen”Der alte Mann sah auf mich. “Das ist meine Frau, Pia von Düren.”Der Mann kam zu mir und nahm meine Hand und führte sie zu seinem Mund. Fast zärtlich hauchte er einen Handkuss darauf. “Es ist doch schön, endlich wieder eine lebende Frau auf diesem Anwesen zu sehen. Ich hoffe, sie können so gut kochen wie sie aussehen.”Die neun Männer lachten und ich grinste. Ich war mir so sicher, dass es schmecken würde.Nach einer kurzen Begehung entschieden sich unsere Gäste für den 50er Jahre Raum. Bestanden aber auf eine leichte Beschallung durch die aktuellen Charts. Langsam merkten wir, dass die Männer etwas erwarteten. “Dürften wir ihnen noch etwas besonderes anbieten? Ein Toy zum Beispiel?”Bei den Männern leuchteten die Augen. Zumindest bei den drei jüngsten. Dann holte ich Miriam herein. Sie lag auf einem, mit rotem Samt ausgekleideten Kissen. Mia hatte sie bereits vor die Tür gestellt. “Meine Herren. Unser Toy dient auschließlich der sexuellen Lust. Wir hätten sie gerne in einem Stück wieder. Ohne Spuren.””Keine Sorge. Unsere drei jüngsten sollen sich die Hörner abstoßen. Nicht mehr und nicht weniger.”Wir hatten Miriam den Anzug, der ihre Muskeln stimulierte kurz vorher ausgezogen. Sie sagte nochmals, dass sie sich auf das, was passieren würde, freute. Aber das konnte man auch sehen, ohne ihre Worte. Sie lief bereits aus. Der feuchte Fleck auf dem Kissen sprach zusätzlich Bände. “Die hat ja gar keine Beine” kam dann enttäuscht von einem der Jungs.”Tja, andere Toys haben wir nicht”, antwortete Martin platt.”Ich sehe da aber eine, die wahrscheinlich noch nicht mal ein Höschen an hat”, kam von einem weiteren der Jungs.Martin wollte gerade loslegen und ich sah bereits seine geballte Faust unter dem Tisch. “Du glaubst also das ich, deine Gastgeberin, die Beine für meine Gäste breit mache?”Er grinste in meine Richtung. Ich jedoch nahm eines der Steakmesser in die Hand die auf dem Tisch lagen. “Du glaubst es wirklich. Aber lass dir gesagt sein, der Letzte, der das geglaubt hat, dem habe ich seinen eigenen Schwanz zum Essen gegeben, bevor er ausgeblutet ist. Möchtest du es also probieren?”Er sah zu seinem Urgroßvater. Der aber holte nur aus und knallte seinem Urenkel seine Hand ins Gesicht. “Ungezogenes Balg. Du musst noch viel lernen. In unseren Kreisen sollte man seine Gastgeber ehren. So viele gibt es nicht mehr.””Aber….””Kein aber. Du nimmst was dir angeboten wird. Die kleine ist geil, freut sich auf eure Schwänze und ihr lehnt diesen Glücksfall ab.”Der alte Mann ging dann auf Miriam zu. Seine Finger kreisten bald um ihre steinharten Knospen. Seine zweite Hand suchte ihre Perle, die er leicht in ihrem eigenen Lustsaft umkreiste. Sein Finger suchte ihr innerstes auf, dann hatte er ein wahnsinniges Grinsen auf dem Gesicht. “Würdet ihr einem alten Mann die Ehre erweisen.””Ja, gerne,” stöhnte Miriam ihm da bereits entgegen. Fast in Zeitlupe öffnete er seine Hose und sein Schwanz kam zum Vorschein. Langsam rieb er sich seine Spitze in ihrem Lustschleim, dann drückte er leicht seine Eichel in sie hinein. Miriam keuchte einen Spitzen Lustschrei heraus, als er sie in einem Zug tief nahm. Mit aufgerissenen Augen sah sie ihn an. Er wartete lange, fast eine Minute, erst dann fickte er sie weiter. Kurze Zeit später keuchte auch er leicht und bescherte sich und Miriam einen Höhepunkt. Dann entzog er sich ihr und drehte sich zu seinen Urenkeln um. “Diese Ehre hätte eure sein können.” Mit den Worten zeigte er auf seine leicht blutige Peniswurzel. Er hatte Miriam zur Frau gemacht. Erst jetzt waren seine Urenkel dabei und hatten ebenfalls ihre ersten Erfahrungen mit einer Frau. Der alte Mann jedoch grinste Martin und mich an. Wissend, dass das wohl die letzte Frau gewesen sein dürfte, der er das Jungfernhäutchen nehmen durfte. Während Miriam stöhnend auf ihrem Kissen lag und nacheinander von den anderen sieben Herren genommen wurde, ging ich zur Küche. Dampfend zogen Mia und ich den Braten aus dem Ofen. Goldbraun schimmerte die Haut. “Mia, reichst du mir bitte das Filetiermesser?”Ohne ein Wort zu verlieren gab ich es Martin in die Hand. Er machte zwei tiefe Schnitte, die sich nach knapp acht Zentimetern trafen und entfernte das Cuntsteak. Der Drucker hatte ganze Arbeit geleistet. Selbst der Lustkanal war noch erkennbar. Einfach genial. Das Steak teilte Martin in zwei Hälften. Auf einer Spange die zwei kleine Ablagen hatte, stellten wir diese aus. Als letzten nahm ich den Kopf aus dem Kühlfach. Mich erschauderte es, denn ich hatte plötzlich wieder die Bilder des alten Bunkers im Kopf. Meine Zellennachbarin, die ohne Kopf im Gang hing. Vieles kam wieder hoch. Nachdem auch der Kopf auf der Platte platziert war, fuhr ich den Braten herein. Der alte Mann ließ sich natürlich die Steaks schmecken, ich nahm etwas vom Nacken und die anderen Gäste freuten sich über Bauch und Rippchen. Es war weit nach 22 Uhr als sich unsere Gäste verabschiedeten. Von dem Braten war zu diesem Zeitpunkt nur noch ein Teil der Wirbelsäule über. Unsere Gäste hatten einen sehr guten Hunger mitgebracht. Martin hatte die Gäste danach alleine nach oben gebracht und kam danach wieder runter. Er half Mia und mir dabei die Platte zu reinigen und die Teller und das Besteck in die Spülmaschine zu geben. Mia blickte etwas wehmütig auf Miriam. Fast so als wenn sie nur zu gerne mit ihr getauscht hätte. Zumindest schien sie es uns übel zu nehmen, dass wir sie nicht mit in den Raum genommen hatten und sie in der Küche bleiben musste. Etwas später, wir waren bereits wieder in unserem Schlafzimmer, gab Martin unserer Kleinen die Flasche. Wohlgemerkt nackt, denn er hatte sich bereits im Fahrstuhl ausgezogen. Ich sah auf die beiden, hustete dann etwas um Martins Aufmerksamkeit zu haben. Dann ließ ich den Rock zum Boden gleiten. Meine Heels waren so hoch, dass er jetzt meine halboffene und leicht glänzende Spalte direkt vor seinen Augen hatte. Aber er hatte ja Lena im Arm. Danach öffnete ich die Korsage und präsentierte ihm meine Steinharten Nippel, in dem ich mich etwas herunterbeugte. Ohne Lena hätte er jetzt einfach nach ihnen Greifen können und sie sich zum Mund zu führen. Jetzt aber machte er eine Beißbewegung, doch ich machte mit meinem Zeigefinger eine verneinende Bewegung. Lena hing schon wie ein nasser Sack in seinen Armen und eigentlich wollte er sich gerade erheben.”Leg sie einfach zur Seite.”Martin tat das, was ich von ihm wollte und als er sich wieder zu mir drehte saß ich bereits auf seinem besten Stück. Zärtlich nahm ich seinen Kopf zwischen meine Hände, küsste ihn lang und innig, während ich ihn mir langsamen auf und abbewegungen fickte. “Martin.””Ja mein Herz.””Ich liebe dich.”Martin grinste mich an und ich stieß ihn nach hinten weg, so das er auf dem Rücken lag. Anschließend stützte ich mich auf seiner Brust ab und rammte mir seinen Freundenspender immer wieder stöhnend in meine heiße Grotte. Erst als Martin merkte, dass ich in der Position langsam müde wurde, drehte er mich auf den Rücken und legte meine Beine auf seine Schultern.”Ich dich auch,” sagte er leise und machte in dem selben Thempo weiter, mit dem ich angefangen hatte. Wir beide hatte an diesem Abend einen wahnsinnig schönen Höhepunkt. Es war bereits zehn Uhr, als ich meine Augen aufmachte. Martin war draußen. Lea Maria und Erwin waren draußen. Gemeinsam mit Jannet, die in einem Spezialrollstuhl saß. Lena war auch weg und so ging ich erst einmal duschen. Alleine schon um den Schweiß der Nacht loszuwerden. Gerade als ich aus der Dusche kam klingelte das Haustelefon. Martin bat mich in die Disco zu kommen. Es wäre dringend. Wie von einer Tarantel gestochen zog ich nur eine Legging und ein Top an. Man würde deutlich meine Schamlippen und meine Ringe in den Nippeln erkennen, aber ich hatte panische Angst, dass etwas mit meiner Kleinen war. Mein Aussehen war mir egal. Mitten auf der Tanzfläche, denizli escort nur durch einen Spot beleuchtet, stand Jannet in ihrem Rollstuhl. Ansonsten war die Disco scheinbar leer. Irgendwie war mir nicht ganz wohl bei der Sache, denn am Telefon hatte ich die Stimme von Martin gehört. Aber die Neugier trieb mich zu Jannet hin. Als ich bei ihr war kniete ich mich zu ihr herunter. “Hallo Jannet, wo sind die anderen.””Hallo Pia. Die sind kurz weg.””Was haben sie denn vor?””Nichts wirklich wichtiges.””Also sollst du mich ablenken?””Nein nein, eigentlich nicht.”Ich liebte ihren Ehrgeiz. Ich spürte das sie einen Auftrag hatte. Nur welchen.”Also Jannet. Mir kannst du es doch sagen.””Weißt du eigentlich, dass Papa dich ganz ganz dolle lieb hat?””Ja Jannet, das weiß ich.””Hast du Papa denn auch lieb?”Ich hatte fast Tränen in den Augen. Ich war hier in einer SM Disco und unterhielt mich mit der achtjährigen Tochter des Mannes dessen Kind ich in meinem Bauch hatte. Natürlich liebte ich Martin. Mehr als alles andere auf der Welt. Würd ich mich ihm sonst so hingeben, wie ich es tat.”Ach Jannet. Natürlich liebe ich deinen Papa. Mehr als alles andere.”Ein Grinsen legte sich auf Jannets Lippen.”Pia?””Ja mein Schatz?””Möchtest du nicht meine Mama werden?”Ich war platt, hatte nun deutliche Tränen in den Augen. Als sich der Schleier der ersten Träne gelegt hatte funkelte ein Rubin vor meinen Augen, der auf Jannets Brustkorb lag. Dann war da plötzlich Martins Stimme direkt hinter mir.”Willst du mich Heira….”Weiter kam Martin nicht. Ich hatte mich wie ein Blitz umgedreht und ihn angesprungen. Meine Beine lagen um seinen Hüften und ich hatte meine Arme hinter seinen Kopf gelegt. “Ja, ja, ja,” hauchte ich in sein Ohr. Dann küsste ich ihn. Langsam ließ Martin mich wieder mit den Füßen auf den Boden gleiten. Aus dem Schatten kamen Lea Maria, Erwin, Natascha, Tom und Alice ins Licht. Diese Überaschung war Martin mehr als gelungen. Ich ging aber wieder runter zu Jannet. “Jannet. Ich werde dir deine Mama nicht ganz ersetzen können, aber ich werde mein bestes geben””Das würde mir reichen,” antwortete sie kurz. Dann legte sie ihren verbliebenen Arm um mich und ich hob sie hoch und quetschte sie zwischen Martin und mich ein. Jetzt war es an Jannet zu weinen. Aber es war ein freudiges Weinen. Zwei Wochen! Zwei Wochen hatte Martin uns bis zur Hochzeit gegeben. Zwei Wochen. Zwei verfickte Wochen, um ein Kleid zu besorgen und um meine Lieben dazu zubringen ein letztes Mal Party zu machen. Bei letzterem wusste ich aber, dass ich hier in diesem Bunker mehr als genug Party haben konnte. Direkt am kommenden Morgen setzte ich mich mit Mia in den Lotus. Ich musste nochmal mit Martin reden. Bei 270 auf der Autobahn machte der komische Windgeräusche. Mal gut das der Heckflügel für ordentlich Abtrieb sorgte und die Karbonbremsen recht neu waren. Von unterwegs hatte ich Vanessa angerufen und nach Gütersloh bestellt. Dort war ein riesengroßer Brautmodentempel.Wir wurden freundlich begrüßt. Fast die erste Frage war die nach dem Budget. Mia und Vanessa sahen mich an. “Ich muß das Kleid in 13 Tagen haben. Also, bringen sie erst einmal.”Das ich die Verkäuferin vor eine Mammutaufgabe gestellt hatte, war mir klar. Einzig Prinzessinnenkleid war meine Vorgabe. Viel Stoff, Schulterfrei und wenig Glitzer. Nach vier Stunden hatte ich dann acht Kleider an. Ich stand vor dem Wäscheständer und sah zu Mia und Vanessa. “Was meint ihr. Ich kann mich nicht zwischen der eins und der sieben entscheiden.”Die beiden sahen sich an und sagten dann einstimmig eins. “OK, das nehme ich dann und noch zwei mal in zartem Rosa, für meine beiden Brautjungfern.” Dabei zeigte ich auf die geschockten Gesichter meiner beiden Begleiterinnen. OK, Rosa war natürlich nicht da. Also auch in weiß kaufen und in der Reinigung des Vertrauens beim Reinigen Färben lassen. Die Verkäuferin packte mir das Kleid ein und dann ging es an die Kasse. Dort jedoch musste ich schlucken. Mit den weißen Strapshalter und dazu passenden weißen Netzstrümpfen war ich mal eben fünftausend Euro los. Wohlgemerkt pro Kleid. Eine weitere Stunde später hatte ich auch die passenden Heels. Am Abend waren Mia und ich wieder im Bunker. Aber Vanessa würde kommen. Auch Martin erzählte mir, dass er einen Abend vor der Hochzeit noch nach Köln wollte. Mir war das mehr als recht. So hatte ich freie Bahn im Bunker. Nur alleine mit Mia und Vanessa. Chillen und ein oder zwei Caipi trinken. Dann kam der Abend vor der Hochzeit. Bereits am Nachmittag verabschiedete Martin sich. Ich wusste er würde feiern gehen. Aber das war wohl so. Gerade als Martin vom Hof war kam Vanessa zum Bunker gefahren. Ich holte sie bereits draußen ab. “Pia, oh ich freue mich so für dich”, damit fiel mir Vanessa wieder in die Arme.”Danke Vanni””Sag mal, ihr habt doch eine Disco hier drin, oder?””Ähm, ja?!””Zeigst du sie mir?”Langsam gingen wir die Treppen herunter. Vanni lästerte über ihren Freund. Er wäre nur am Zocken, und außerdem hätte er nur Fußball im Kopf. Ach ja, da war ich mir Martin besser dran. Wir ergänzten uns. Auch wenn das manchmal auch schmerzte. Aber genau deswegen war ich hier geblieben. Weil ich bei ihm das bekam, was Jeff angefangen hatte. Er tat mir weh und machte mich gleichzeitig glücklich. Was für einige unverständlich war, bzw. sein würde, war meine Normalität.Vor der Disco, hielt mich Vanessa am Arm fest. “Moment,” sagte sie und holte einen Schal aus ihrer Handtasche. Sie verband mir meine Augen. Eigentlich sollte sie mich jetzt in die Disco führen, doch sie ging nicht durch die Tür. Statt dessen zog sie mich etwas zur Seite. Ich hörte Schritte. Viele Schritte von vielen Leuten. Erst als es ruhig wurde ging es weiter. Es ging die Stufen hinab auf die Tanzfläche. Als ich unten war, setzte Vanessa mich auf einen Stuhl. Dann fing die Musik an. Schon die ersten Töne waren komisch. Ein Titel aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Stimme erkannte ich sofort. David Gahan. Depeche Mode? Meine Augenbinde wurde gelöst und vor mir stand Tom, in schwarzen Jeans und einer ebensolchen schwarzen Weste. Er schien einen Strip hinlegen zu wollen, doch hinter ihm tauchte dann ein weiterer Mann auf. Groß, durchtrainiert, muskulös und vom Typ her hätte er bei den Chippendales mitmachen können. Über drei Depeche Mode Titel hinweg dauerte die Stripeinlage, auf die die Mädels mehr abfuhren als ich selber. Bereits nach dem zweiten Caipi war mein Alkoholbedarf gedeckt. Was aber die Mädels, insbesondere Mia und Vanessa nicht davon abhielt sich von dem Stripper auf der Tanzfläche nehmen zu lassen. Ja, er nahm sich zuerst Vanessa vor und danach Mia, die ihm regelrecht ihre Reize darbot. Immerhin stand sie da schon nackig auf der Tanzfläche. Gegen ein Uhr Nachts waren Vanessa und ich die letzten, die noch da waren. Wir entschieden uns beide nochmal an die frische Luft zu gehen. Doch das Bild, das sich zeigte, war nicht das Beste. Was würde Martin denken, wenn er nach Hause kommen würde? Doch Vanessa zog mich wieder rein. Zurück ließen wir Agnes und Ines, die im Eingang des Bunkers angefangen hatten sich mit Dildos zu befriedigen. Wo verdammt hatten sie die her? Allerdings waren sie so voll gewesen, dass sie selbst dabei eingeschlafen sind. Vor dem Fahrstuhl lagen Elli und Maria. Genau so voll und ebenfalls mit dem gewissen Spielzeug in der Spalte. Im Fahrstuhl lag Mia, zwar ohne den Freudenspender, dafür aber mit mindestens zwei Promille. Auf dem Weg in unser Schlafzimmer stolperten wir noch über Alice, die aber gerade von Tom, der nüchtern war, weggebracht wurde. Im Schlafzimmer zog Vanessa mich zuerst aus und warf mich dann auf das Bett. Sie befestigte meine Arme und meine Beine an genau den Cuffs, die Martin eigentlich für unser Spiel angebracht hatte. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht klebte sie mit Panzertape einen Hitachi Wandvibrator an mein Bein und positionierte den Kopf so, dass er genau auf meiner Perle lag. Dann schaltete sie ihn an.”Ich wünsche dir viel Spaß. Der Timer geht in zwei Stunden aus.”Das was folgte, waren viele Höhepunkte und ein Lustschrei nach dem anderen. Eigentlich war ich froh, dass auch Lena nicht da war. Am Morgen wurde ich wach. Eingerollt wie ein Kleinkind. Lena lag vor mir, lächelte mich an und knuffte mir in meine Brüste. Martin lag auf der anderen Seite des Bettes. Aber er schnarchte nicht, was er in dieser Position allerdings immer machte. Also tat er nur so. Das war meine Chance ihn etwas zu foppen.Ich stand auf und tat so als würde ich in das Badezimmer wanken. Ich musste mich immerhin fertig machen und so stellte ich mich unter die Dusche.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Erlebnis auf einem Parkplatz

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Erlebnis auf einem ParkplatzIch hatte wieder einmal Lust auf Schwänze, viele Schwänze und viel Sperma! Dies reagiere ich meistens auf einem Parkplatz oder in einem Pornokino ab. Heute war es wieder einmal so weit. Ich stylte mich besonders nuttig, vergass dabei aber ein Höschen anzuziehen, natürlich bewusst! Nahtnylons, Corselet, darüber eine durchsichtige Bluse und einen Lackmini, alles in Schwarz, dazu High Heels, eine Perücke und nuttenhaft geschminkt mit knallroten Lippen. Als ich mich im Spiegel sah, wurde ich auf mich selber so geil, ich wichste meinen Schwanz in der Vorfreude auf das was kommen sollte.So gestylt ging es auf einen mir bekannten Parkplatz. Ich parkte das Auto im hinteren Teil, damit ich noch einen Weg zum Flanieren hatte. Es macht mich besonders denizli escort geil, über den Platz zu stöckeln und die Blicke der geilen Männer zu spüren. Es standen schon etliche Autos rum, der Parkplatz war gut besucht. Schnell hatte ich Blickkontakt mit mehreren Männern. Einer näherte sich mir, öffnete seinen Hosenschlitz und präsentierte mir seinen Schwanz, ein Prachtsstück! So gross, lang und dick, das hatte ich selten in meiner Mundfotze gehabt. Mein Mund war schnell bereit und sein Schwanz glitt wie geschmiert hinein. Ich genoss es sehr, dieses Prachtsexemplar zu blasen und lutschen. Bis zum Anschlag verschwand er in meiner Mundfotze und ich verdrehte die Augen vor Glück!!! Als ich ihn so genoss, merkte ich plötzlich, dass sich einer an meinem Po zu schaffen machte. Vor Freude darüber streckte ich ihm meine Möse entgegen und schnell waren drei Finger in meinem Po verschwunden. Er fickte mich damit bis ich geschmeidig wurde. Dann setzte er seinen Schwanz an und schwupps war er drin. Ein herrliches Gefühl, so gefickt zu werden, vorne einen prächtigen Schwanz im Mund und hinten dasselbe im Po. Beide fickten mich so intensiv, ich war glücklich wie selten zuvor. Der Schwanz in meinem Mund wurde plötzlich sehr gross und hart und entlud sich mit einer Intensität, so viel Sperma hatte ich noch nie im Mund, wahnsinnig! Ich schluckte und schluckte und genoss es diesen Schwanz sauber zu lutschen bis alles Sperma in meinem Mund war! Ich war so zufrieden und hätte beinahe meinen Arschficker vergessen, bis er mit einem lauten Stöhnen sich in mir entlud!Mit so viel Sperma hinten und vorne war ich eigentlich bedient, doch da meldeten sich noch ein paar andere Männer, die mich ficken wollten. Warum nicht sagte ich mir, streckte meine Pofotze hin und schon war einer drin, es war ein traumhaftes Gefühl! Vor meinem Gesicht hatte ich drei andere Männer, die mir ihre Schwänze zum blasen und lutschen präsentierten. Natürlich war ich bereit dafür und bearbeitete die Schwänze so lange, bis sie alle ihr Sperma in meine Mundfotze abgespritzt hatten. War das ein geiler Abend, den Mund voll Sperma und in meiner Pofotze noch einen Schwanz, der sich jetzt auch entlud! So zufrieden war ich noch nie von einem Parkplatz heimgegangen!Mit Sperma im Mund und im Po grüsse und küsse ich alle, die die Geschichte gelesen haben, eure schwanzgeile Blas- und Fickstute Petra.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Playa Paraiso – Der Paradies-Strand 14 (4.01)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Playa Paraiso – Der Paradies-Strand 14 (4.01)Teil 4: MelanieKapitel 1: Animation, Anschauung und AufklärungMittwoch, 17:00 – 17:30 UhrLangsam und in Gedanken versunken schlenderte Melanie durch die Hotelanlage zu ihrem Zimmer. Plötzlich hörte sie eine unbekannte Stimme hinter sich: „Hej, du bist doch die Melanie, stimmt‘s?“Verwirrt drehte sie sich um. Hinter ihr ging Björn, einer der Animateure. Ein Schwede, blond, Vollbart, zwei Meter groß und eine Statur wie ein Kleiderschrank. Oder eben wie ein Bär, nach dem er benannt war. „Ja, bin ich, warum?“„Du bist die Sexsklavin.“ Das war definitiv keine Frage.„Was? Nein! Wie…“„Na komm. Du heißt Melanie, bist klein, hast `nen Riesenbusen. So viele davon gibt’s hier nicht. Miguel hat mir von dir erzählt. Also kein Zweck zu leugnen. Sexsklavin, jag?“Scheiße, dachte sie, wem hat der Mistkerl denn alles davon erzählt? „Wenn du es sowieso schon weißt, warum fragst du dann?“„Will’s halt von dir selbst hören.“„Ja, ich bin’s!“, bestätigte Melanie genervt.„Bra, mycket bra! Zeig mal deine Titten!“„Was!? Nein!“„Wie nein? Du bist eine Sexsklavin, du…“„Ich bin vielleicht Miguel’s und Jana’s Sexsklavin, aber bestimmt nicht DEINE!“„Miguel hat gesagt, ich darf dich… benutzen!„Ach ja, hat er?“„Allerdings. Und er wird bestimmt nicht erfreut sein, wenn ich ihm erzählen muss, dass du dich verweigert hast. Das geht nämlich gar nicht für eine Sexsklavin. Er wird dich übel bestrafen. Das willst du dich nicht, oder? Oder vielleicht stehst du ja auf Schmerzen und willst bestraft werden?“„Nein, natürlich nicht.“„Also dann…“Melanie seufzte ergeben. Den groben Kerl wurde sie ja eh nicht anders los, also was konnte es schaden. Etwas nervös schaute sie sich um, und als sie niemanden in der Nähe erblickte, zog sie die Träger ihres Strandkleides runter und entblößte ihre Brüste.„Wow, was für Monstertitten! Sind die geil! Ich steh voll auf Riesenmöpse. Komm mit!“ Er ließ ihr keine Zeit für eine Antwort, sondern packte sie an einer Hand und zog sie hinter sich her. Sie gingen um einen Häuserblock herum. Zwischen einigen Sträuchern hielt er an. Hier waren sie zwar einigermaßen vor den Blicken der Leute geschützt, die auf den Wegen herumliefen, aber die Bewohner der Zimmer in diesem Block konnten sie von ihrem Balkon aus trotzdem gut sehen. Zumindest ging das Zimmer ihrer Eltern auf die andere Seite hinaus.Das ihrer Eltern schon. Aber ihr eigenes nicht. Und auf dem stand Laura und starrte auf die Szene, die sich unter ihr abspielte. Sie war darüber keineswegs entsetzt, zuzusehen, wie ihre große Schwester es mit den Jungs von der Animation trieb. Sie war vielmehr fasziniert und überaus angeregt. Und neugierig. Im Internet hatte sie natürlich schon Pornos angeschaut. Natürlich heimlich. Aber dies war anders. Dies war live. Und es war ihre eigene Schwester, die da gefickt wurde. Sie staunte, was die alles mit sich machen ließ. Das komplette Programm! Da musste sie einfach zuschauen. Sozusagen als Anschauungsunterricht. Wer weiß, wann man das mal braucht. Ihre Hände wanderten unter ihr Kleid, fanden ihre Spalte und rieben ihren Kitzler. Während sie weiter zuschaute, besorgte sie es sich selbst, wie so oft in den letzten Monaten.Björn schienen potentielle Zuschauer nicht zu stören. Mit beiden Händen griff er ihre nackten Titten und knetete sie grob durch. „Mann, sind die geil!“ Mit einer Hand knetete er weiter, mit der anderen zog er seine Shorts runter und holte seinen Schwanz heraus. Verglichen mit der riesenhaften Statur des Schweden war sein Gemächt eher bescheiden.Schnell wichste er sich hart, während Melanie sich gespannt fragte, wie er sie wohl ficken würde. Aber stattdessen schob er seinen Harten einfach in das Tal ihrer Brüste und drückte die Fleischberge mit beiden Händen zusammen. Dafür brauchte er sich weder strecken noch Melanie sich bücken, sie hatten genau die richtige Größe dafür.„Ah, es geht doch nichts über einen geilen Tittenfick! Deine Möpse sind ideal dafür. Wenn du jetzt noch…“ Statt einer Erklärung drückte er ihren Kopf herunter, so dass seine Eichel bei jeder Aufwärtsbewegung seines Schwanzes ihre Lippen berührten. Instinktiv öffnete Melanie den Mund, so dass sie nun jedes Mal seine Eichel in den Mund geschoben bekam und ihm so gleichzeitig noch einen blies. Björn stöhnte geil vor Vergnügen. „Jag, du är förvisso en snuskig slampa!“Melanie fühlte sich in höchstem Maße benutzt. Er missbrauchte sie rücksichtslos als Fickfleisch, ohne im Geringsten auf ihre Gefühle und Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen. Ja, sie war nicht nur eine Schlampe (so viel hatte sie verstanden), sondern eine Sexsklavin, die jedermann jederzeit benutzen konnte. Und das war einfach geil! Sie spürte, wie ihr der Fotzensaft die Schenkel herunterlief, ohne dass sie jemand fickte oder auch nur erotisch berührte. Ich bin entweder verrückt, oder sexsüchtig, dachte sie verwirrt.Björns Stöhnen wurde lauter. Sie hatte noch zu wenig Erfahrung, sonst hätte sie die Anzeichen rechtzeitig erkannt. Und da auch Björn es nicht für nötig gehalten hatte, sie vorzuwarnen, landete sein erster Spermaschub mitten in ihrem Gesicht. Sofort öffnete sie ihren Mund so weit es ging und fing die nächsten Spritzer auf. Ohne Nachzudenken schluckte sie seine Sahne.„Ja, du geile Schlampe, schluck meinen Saft! Na, schmeckt gut, was? Das brauchst du wohl, was? Sind deine Titten deshalb so fett, weil du ständig nahrhaftes, proteinreiches Sperma schluckst, was?“Björn stöhnte noch einmal, spritzte ihr eine letzte Ladung zwischen die Titten, dann ließ er sie los. Er hatte seine Shorts noch nicht ganz hochgezogen, da hörte Melanie eine andere Stimme hinter sich.„Wurde auch langsam Zeit, dass du fertig wirst, Björn. Sons‘ hätte isch mir noch in die Hand gespritzt. Mach mal Platz, jetz‘ bin isch an die Reih‘.“Melanie drehte sich erschrocken um. Da stand Pierre, ein weiterer Animateur, ein kleiner, schmächtiger Franzose. Seine Shorts hingen schon bei den Knien und er wichste heftig seinen steifen Schwanz.„Hej, Pierre, keine Angst, die kleine Nutte kann noch mehr vertragen. Schau dir nur diese geilen Prachttitten an. Sind die nicht mega?“„Ja, schon, aber dicke Euter interessieren mich nicht. Ich steh mehr auf Ärsche!“„Ja, genau, ich dachte, du stehst nur auf Jungen…ärsche.“„Ach, da bin isch nicht so festgelegt. Man muss in alle Richtungen offen sein und nehmen, was man kriegen kann, ist meine Devis‘. Und so einem runden Prachtarsch kann isch einfach nicht wiederstehen. Zeig mal deinen Hintern, Sklavin!“Melanie wunderte sich über nichts mehr. Offenbar hatte Miguel mit seiner Eroberung herumgeprahlt und nun war sie offenbar Freiwild. Aber irgendwie fühlte sich das auch geil an, zu wissen, dass jeder wusste, dass sei eine willige Schlampe und Sexsklavin war. Gehorsam hob sie den Saum ihres Sommerkleides hoch und präsentierte ihre nackte kahle Muschi.Björn grinste, aber Pierre reagierte genervt. „Deinen Arsch will ich sehen, nicht deine Fotze.“Verwundert drehte sich Melanie um. Wie Rudi es ihr beigebracht hatte, waren ihre Beine leicht gespreizt. Mit beiden Händen zog sie ihre Pobacken auseinander und präsentierte ihre triefend nasse Fotze.„Das ist ein geiler Anblick“, sagte Pierre zu Björn. „Da kannst du alle Titten und Fotzen der Welt vergessen, wenn’s nach mir ginge.“Ohne weitere Worte zu verschwenden trat er von hinten an sie heran. Da er sehen, fühlen und riechen konnte, dass sie mehr als nass und bereit war, rammte er ihr seinen Schwanz ohne Vorwarnung tief in die Möse. Melanie schrie auf vor Überraschung und Lust. Einfach so ohne Rücksicht gepfählt zu werden, machte sie enorm heiß. Allerdings stieß Pierre nur drei Mal in ihre Fotze, dann zog er seinen Schwanz auch schon wieder raus. „So, dass dürfte genügen. Geschmiert genug für…“ Wieder stieß er zu, diesmal jedoch ein paar Zentimeter höher und sein harter, dünner Schwanz durchstieß Melanies Schließmuskel und bohrte sich tief in ihre Arschfotze. Melanie schrieb erneut auf, diesmal nicht nur vor Überraschung, sondern auch vor Schmerz. Doch Pierre nahm darauf keine Rücksicht. Gnadenlos fickte er ihren Arsch mit schnellen, harten Stößen. Melanie biss die Zähne zusammen und ertrug seine Attacke klaglos.„Hm, du kannst echt was vertragen, kleine Schlampe, was? So ruhig wie du hat noch keiner meinen Überraschungsangriff hingenommen. Weder Mädchen noch Junge noch erfahrener Mann. Bist du wirklich erst 16? Incredible! Seit wann lässt du dich denn schon ficken? Seit du 11 bist oder was? Wie viel Schwänze hast du schon in deiner Arschfotze gehabt? Oder gehst du etwa seit Jahren auf den Babystrich?“ Pierre packte sie fester an den Hüften, erhöhte sein Tempo noch einmal, und gleichzeitig die Tiefe seiner Stöße. Melanie wurde regelrecht durchgeschüttelt. „Gefällt es dir, dass isch disch so durchficke, ja? Gefällt dir mein Schwanz in deinem Arsch? Ist zwar nischt der größte, aber für enge Arschlöcher genau rischtig, findest du nischt? Aber du hattest bestimmt schon rischtig dicke Prügel hinten drin, stimmt’s? Deine Ficklöcher sind bestimmt so ausgeleiert, in deiner durschgefickten Fotze hast du mein dünnes Rohr bestimmt kaum gespürt, was?“ Melanie hatte jetzt echte Schwierigkeiten, stehen zu bleiben. Wenn er sie nicht so fest gehalten hätte, wäre sich schon in hohem Bogen über den Rasen geflogen. Sie versuchte, festen Stand zu finden und veränderte mehrfach die Beinstellung. Pierre dagegen hatte andere Vorstellungen davon. „Ja, du erfahrene Nutte. Setz schön deine Arschmuskeln ein und melk meinen Schwanz. Ah, ja, das machst du professionell. Hattest wohl schon reischlich Gelegenheit, deine Teschnik zu verbessern, was, Schlampe? Oh, ja, das ist gut, so kommt’s mir gleich… oh ja… ich komme… ich spritz dir den Arsch voll…ja nimm meine Ladung… mmmmm JAAAAAAA!!!“Melanie fühlte, wie sein heißer Saft in ihren Arsch schoss. Das fühlte sich so geil an. Trotz der groben Behandlung – oder gerade deswegen? – war sie ebenfalls kurz vor einem Orgasmus. Doch da zog Pierre seinen erschlaffenden Schwanz aus ihr heraus. Oh Scheiße, ich war so kurz davor…, dachte sie enttäuscht. Die Beine gaben ihr nach und sie sank ins Gras. Sogleich drehte sie sich auf den Rücken, spreizte die Beine – dass Björn und Pierre und wer weiß sonst noch so ihre überquellende Fotze sehen konnte, störte sie nicht im Geringsten – und wichste hektisch ihren Kitzler. Es dauerte nur ein paar Sekunden, und es kam ihr gewaltig.Bevor ihr die Sinne schwanden, sah sie noch, wie Björn und Pierre sich abklatschten. „Na, der geilen Schlampe haben wir’s aber ordentlich besorgt, was?“„Ja, die hatte es wirklich nötig, so notgeil wie die war.“„Jetzt besorgt sie es sich auch noch selber, die geile Sau!“„Die kriegt wohl nie genug, die kleine Nutte.“„Vielleicht lag’s ja an dir. Konntest sie wohl nicht ausreichend befriedigen mit deinem kleinen Stummelschwänzchen was?“„Das muss du gerade sagen. Deinen konnte man ja kaum erkennen.“„Aber nur, weil ihre Titten so riesig waren…“Lachend entfernten sich die Stimmen.Als Melanie wieder zu sich kam und die Augen öffnete, standen drei Kinder vor ihr, ein Junge, Melanie schätzte ihn auf etwa dr3!zehn, und ein Mädchen, vielleicht zw0!f und ein kleiner Junge von höchsten 4 oder 5. Der kleine Junge starrte mit großen ungläubigen Augen auf ihre verschmierte Fotze. „Die hat ja gar kein Pipimännchen!“„Bist du doof?“ antwortete das Mädchen. „Das ist ja auch ein Mädchen. Mädchen haben kein Pipimännchen.“„Echt?“, fragte der Junge ungläubig zurück. „Und wie machen Mädchen dann Pipi?“„Na du bist aber wirklich blöd. Aus dem Pipischlitz natürlich. Hast du etwa noch nie ein Mädchen nackt gesehen?“„Nee. Hab keine Schwester. Nur `n großen Bruder.“„Hab ich auch. Der da.“ Sie deutete auf den älteren Jungen. „Aber der kennt meinen Schlitz genau. Wir baden immer zusammen, und da untersuchen wir uns immer gegenseitig. Wenn Mama nicht dabei ist.“„Hast du’s gut.“ Der Junge klang richtig neidisch. „Aber… warum haben Mädchen keinen Pipimax?“„Na wegen der Babys.“„Wieso?“„Na die kommen da raus!“„Quatsch! Die bringt doch der Storch!“, erklärte er mit ernsthafter Überzeugung.„Ja ja, das erzählen sie uns, wenn wir klein sind. Aber in Wirklichkeit wachsen die im Bauch der Mama und kommen dann aus dem Schlitz da raus.“„Echt?“ Er klang wenig überzeugt. „Und wie sollen die da rein kommen?“Das konnte der ältere Junge erklären: „Also wenn Mama und Papa sich ganz doll lieb haben, dann ziehen sie sich nackt aus und legen sich ins Bett und dann nimmt die Mama das Pipimännchen vom Papa in den Mund und lutscht und saugt daran, bis der ganz groß und hart ist und dann steckt der Papa sein steifes Pipimännchen in den Schlitz von der Mama und dann wackeln sie hin und her und beide fangen an zu stöhnen…“„Tut das weh?“, unterbrach der kleine Junge besorgt ihren Redeschwall.„Nee, ich glaub nicht, sonst würden sie es nicht so oft machen. Also irgendwann schreit dann die Mama und der Papa spritzt Sahne aus seinem Pipimännchen in Mamas Schlitz. Oder manchmal auch in ihren Mund. Oder ihren Arsch.“„Und dann wächst ein Baby im Bauch von der Mama?“„Nur wenn er in ihren Schlitz spritzt. Und auch nur, wenn die Mama die Pille nicht nimmt.“„Aha.“ Der Junge verstand offenbar kein Wort und war deshalb immer noch sichtlich skeptisch.„Glaubst du mir nicht?“Trotzig schüttelte er den Kopf.„Kannst du ruhig glauben. Ich muss es wissen, denn ich bin ein Mädchen und ich bin viel älter als du und meine Mama hat mich schon aufgeklärt.“„Dann frag ich heute Abend meine auch mal.“„Ja, denizli escort mach das. Wirst sehen, stimmt alles, was ich dir gesagt habe.“Oje, da würde es heute Abend wohl ein interessantes Mutter-Sohn-Gespräch geben, dachte Melanie amüsiert.„Hat dein Papa dir auch schon mal seinen Pipimax da reingesteckt? Oder dein Bruder, wenn ihr zusammen badet und euch untersucht?“ Aha, der Kleine hatte aufgepasst!„Nee, dafür sind wir noch zu jung. Nur anfassen und streicheln tun die. Papa auch manchmal. Wenn Mama über Nacht weg ist, dann kommt er zu mir ins Bad, wenn ich abends die Zähne putze, und hilft mir beim Waschen und dann legen wir uns beide nackt ins Bett und er liest mir eine Geschichte vor, und dann ist er immer ganz lieb zu mir und streichelt mich überall, vor allem da unten am Pipischlitz, und dann wird sein Pipimännchen ganz groß, so wie bei Mama wenn sie ihn in den Mund nimmt, und irgendwann läuft er dann schnell ins Bad und wenn er wiederkommt, ist sein Pipimännchen wieder klein, aber einmal ist er nicht gerannt, und da hat er seine Sahne auf meinen Bauch gespritzt, das war ganz heiß und glibberig, aber schön, und er hat sich entschuldigt, und am nächsten Tag habe ich die neuen Schuhe bekommen, die ich mir schon so lange gewünscht habe.“ Sie kichert schelmisch.„Ich würd auch gern mal einen Mädchenschlitz untersuchen.“ Der Junge seufzte sehnsüchtig.„Hm, willst du Lenis Pipischlitz denn mal sehen?“, fragte der ältere Junge.„Au ja, darf ich?“„Klar, warum nicht“, gestattete der über den Kopf seiner Schwester hinweg. Die schien aber nichts dagegen zu haben, denn sie grinste nur schelmisch.„Sieht deiner auch so… klebrig aus, wie der da?“ Er deutete auf Melanies schleimige Fotze.„Nee, überhaupt nicht. Ganz trocken. Außer wenn ich Pipi mache, natürlich. Ist überhaupt nicht eklig. Mein Bruder schaut immer gern hin, und fasst mich da auch an. Hier guck selber.“ Ohne Scham zog sie ihr Bikinihöschen runter und präsentierte dem staunenden Jungen ihre nackte Kindermuschi. Stumm starrte er sie mit großen Augen an, wechselte dabei immer wieder von Melanie zu seiner Freundin, so als würde er Vergleiche anstellen.„So, jetzt hast du meinen Pipischlitz gesehen. Zeigst du mir jetzt auch dein Pipimännchen?“, fragte das Mädchen, während sie ihr Höschen wieder hochzog. Der bekam einen roten Kopf. „Äh, ja klar, sicher…“Sichtlich verlegen zog er seine Badehose runter und reckte ihr sein kleines Schwänzchen entgegen. Das Mädchen grinste ihn an. „Der von meinem Bruder ist aber viel größer als deiner. Und der vom Papa erst…“Verärgert packte der Junge seine Juwelen wieder ein. „Ich wachse ja auch noch“, entgegnete er trotzig. „Aber ich kann mir immer noch nicht vorstellen, wie Mädchen ohne Pipimännchen Pipi machen können.“„Willst du das sehen?“, fragte das Mädchen erstaunt.„Ja!“„Hm, blöd. Ich muss grad nicht.“„Oh.“ Der Junge war so enttäuscht, dass er den Eindruck machte, als müsse er gleich weinen.„Aber die da vielleicht“, versucht das Mädchen ihn zu trösten, während sie auf Melanie zeigte, die immer noch reglos im Gras lag. „He du, musst du gerade Pipi? Zeigst du meinem kleinen Freund mal, wie Mädchen pieseln, ja?“Melanie musste tatsächlich. Ihr Gehirn war sowieso noch ausgeschaltet, und so kam sie ohne zu zögern der Aufforderung nach und ließ ihren Urin laufen. In hohem Bogen spritzte der gelbe Saft aus ihrer Muschi. Mit offenem Mund starrte der Junge – und auch das Mädchen – auf ihre Fotze und beobachtete fasziniert, wie Pipi aus dem Schlitz lief.„Siehst du, so pieseln Mädchen. Ganz einfach. Schlitz statt Schwänzchen. Gar kein Unterschied.“„Boa ej, voll cool“, entfuhr es dem Jungen. „Da kommt echt Pipi raus. Und Babys. Und der Schwanz vom Papa rein. Das muss ich gleich der Mama erzählen…“ Lachend und schwatzend liefen die drei davon.Melanie war völlig geschockt. Jetzt war sie nicht nur eine willige Nutte, die jeder nach Belieben benutzen konnte, jetzt war sie auch noch Anschauungsobjekt für kleine Kinder. Aber… das kleine Mädchen hatte es ja schon faustdick hinter den Ohren. Wer weiß, was die in der Badewanne mit ihrem Bruder so alles trieb. Und erst mit dem Papa! Was für eine Familie! Der Bruder weiß es vielleicht noch nicht besser, aber der Vater ist ja eine perverse Sau. Nutzt seine kleine Tochter als Wichsvorlage. Wenn das so weitergeht, treiben es die beiden bald richtig miteinander. Dieses frühreife Früchtchen weiß genau, was sie da tut. Die wird bestimmt mal eine genauso so geile und willige Ficksau werden wie ich, dachte sie. Nur fängt die schon mit zw0!f an statt erst mit sechzehn.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” die Hochzeit (1-3)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” die Hochzeit (1-3)Ariane (1)Ich saß eine Weile an der Bar und unterhielt mich mit einem älteren Ehepaar über alles möglich. Ich trank noch zwei Drinks und dann verabschiedeten sich die beiden, weil sie nach Hause wollten. Ich leerte meinen Drink und musste wieder zur Toilette. Der Weg zur Toilette war ein langer Gang in dem links und rechts Türen abgingen zu irgendwelchen Abstellräumen und Besenkammern. Als ich an der dritten Tür vorbei lief hörte ich ein stöhnen. Ich ging ein Schritt zurück, um genauer hin zu hören. Es eindeutig ein stöhnen. Ich hielt mein Ohr an die Tür und hörte es jetzt ganz genau. „Da fickt doch jemand in der Kammer“ dachte ich mir. Und da ich von Natur aus neugierig war öffnete ich die Tür, sie war nicht verschlossen und streckte meinen Kopf hinein. Ich hatte ein Déjà-vu. Was sahen da meine Augen, es war Ariane die auf dem Boden kniete und Mike stand hinter ihr und rammelte ihr in die Fotze. Ich dachte mir „Was stimmt mit den beiden eigentlich nicht“ und entschloss mich wieder rein zu platzen also rief ich „Na ihr beiden habt ihr wieder Spaß“.Beide Köpfe schnellten zu mir rum und beide rissen die Augen auf. Ariane erschrak und schrie etwas. Dann fiel ihr Kopf verzweifelt nach unten und sie sagte „Nicht schon wieder“. Mike sagte „Jonas, alter Freund ich kann das…“ ich fiel ihm ins Wort und sagte „Du kannst das erklären? Lass mich raten. Du wolltest Ariane helfen das Putzmittel aus dem obersten Regal zu holen und bist aus versehen abgerutscht und mit deinem harten Schwanz in ihrer Fotze gelandet. War es so in etwa“. Mike schaute auf den Boden und sagte „Nein war es nicht“. Ich fragte die beiden was mit ihnen nicht stimmen würde aber ich bekam keine Antwort. Mike sagte nur „Jonas, bitte verrate uns nicht. Du kannst auch gerne wieder mit machen. Oder fick die Schlampe alleine, ich bin eh so betrunken das ich ewig brauch“. Ariane schnellte den Kopf hoch und sagte „Mike du Arsch, du sollst mich nicht immer anbieten wie eine billige Nutte“. Ich hatte eigentlich heute keine Lust mir mit Mike ein Loch zu teilen. Ich hatte gerade den geilsten Sex mit meinen Traumfrauen hinter mir da wollte ich mir das nicht mit einem Dreier bei dem Mike dabei war versauen. Ich mochte ihn eh nicht. Ich sagte den beiden das ich gerade kein Bedarf habe, drehte mich um sagte „Noch viel Spaß ihr beiden“ und ging wieder raus.Ich ging zur Toilette wo ich ursprünglich hin wollte. Danach ging ich an die Bar bestellte mir einen Drink und ging in den Saal. Da es schon später war, waren viele Tische leer. Die älteren Gäste hatten sich bereits verabschiedet und die Hochzeitsplanerin hatte alle übrigen an die Tische vorne an der Bühne verteilt. Ich ging an einen Tisch ganz hinten im Saal in der Ecke und setzte mich erst mal. Ich genoss meinen Drink und dachte an Ina und Anna und was gerade mit den beiden abging. Ich sah sie beide vorne an der Bühne tanzen. Ich saß eine Weile da, da kam plötzlich Ariane auf mich zu und setzte sich neben mich. Sie fing an zu reden „Jonas, bitte, bitte sag Timo und Anna nichts davon. Ich flehe dich an“. Ich schüttelte den Kopf und fragte Ariane was da zwischen ihr und Mike wäre. Sie sagte das es schon seit der Hochzeit von Mike und Anna so ginge. Mike hätte sie an der Hochzeit angebaggert und am Ende haben sie es in ihrem Zimmer getrieben. Seit dem ficken sie jede Woche einmal am Donnerstag. Ich sagte zur ihr das ich angenommen hatte das Mike die ganze Woche unterwegs wäre und sie sagte, dass das Anna denkt aber Mike kommt eigentlich donnerstags zurück und nicht Freitag. Er käme jeden Donnerstag zu ihr über Nacht und sie würden es dann treiben. Am nächsten Tag würde er dann zu Anna nach Hause fahren. Ich fragte wie sie denn das machen, wenn sie jetzt einen Freund hat und sie sagte das Timo donnerstags eh trainieren würde und nicht da wäre. Ich schüttelte nur mit dem Kopf und sagte zu ihr „Ihr müsst wissen was ihr macht“.Ariane nickte und fragte dann nochmal „Versprichst du das du nichts erzählen wirst?“. Ich sagte zu ihr „Ich werde nichts sagen, aber du kennst ja meinen Preis“. Ariane schaute mich böse an und sagte „OK dann komm mit raus und wir ficken hinter der Scheune“. Ich schüttelte den Kopf und antwortete „Ne ficken mag ich gerade nicht, mir reicht erst mal eine Anzahlung. Weil ich dich so mag reicht es mir, wenn du mir meinen Schwanz bläst“. Ariane antwortete genervt „Na gut, komm lass uns raus gehen“. Ich schüttelte wieder den Kopf und sagte „Nicht draußen, hier“. Ariane sagte ganz irritiert „Ich soll dir hier vor allen Leuten einen Blasen. Da kann ich es ja auch jedem mit Mike erzählen“. Ich antwortete ihr „Nein nicht vor allen Leuten, sondern hier unter dem Tisch. Und außerdem, wenn sie dich mit mir erwischen ist nur Timo sauer, den du eh nicht lange kennst. Wenn Anna das mit Mike erfährt werden viel mehr Leute sauer sein“. Sie überlegte kurz und sagte dann „OK Ich machs“. Ariane schaute sich um und kniete sich dann neben mich runter und krabbelte auf allen Vieren unter den Tisch.Es waren sehr große Runde Tische und die Tischdecke reichte bis auf den Boden. Man konnte nichts sehen. Sie krabbelte also direkt neben mir unter den Tisch und als sie fast drunter war schaute nur noch ihr hintern raus. Ihr Kleid war durchs Krabbeln etwas hoch gerutscht und ich konnte schön ihre Spalte und Rosette sehen. Sie trug ja als Brautjungfer auch keine Unterwäsche. Ich griff mit der Hand reflexartig nach ihrem Hintern und packte sie von hinten an der Fotze. Sie erschrak kurz und blieb stehen. Ich schaute mich um ob uns jemand sehen konnte aber wir waren direkt in der Ecke und die Tischdecke verdeckte für jeden den Blick. Ich fing an ihr den Kitzler zu reiben und ich hörte unter dem Tisch ein leichtes stöhnen. Ariane krabbelte immer noch nicht weiter also ließ ich meine Finger in ihrer Spalte bewegen und steckte ihr einen Finger in ihrer Grotte. Sie stöhnte auf und bewegte sich weiterhin nicht vom Fleck. Ich bewegte meinen Finger rein und raus aus ihrer Grotte. Dann zog ich ihn raus und platzierte ihn an ihrer Rosette. Wieder hörte ich ein stöhnen. Ich drückte meinen Finger langsam in ihre Rosette und hörte ein leichtes Wimmern unter dem Tisch. Mein Finger glitt immer tiefer in Arianes Arschfotze und steckte dann bis zum Anschlag in ihrem Arsch. Ich schaute etwas umher, um zu schauen ob mich jemand beobachtet. Aber um diese Uhrzeit und bei den Getränken hatte wohl niemand mehr seine volle Sehkraft. Ich begann ihre Arschfotze zu fingern und bewegte meine Hand vor und zurück. Unter dem Tisch stöhnte Ariane langsam etwas lauter. Ich zog meiner Finger aus ihrer Arschfotze und setzte den Kleinen- und Ringfinger an ihrer Grotte und den Mittel- und Zeigefinger an ihrer Rosette an. Dann schob ich langsam meine Hand nach vorne und die Finger verschwanden in ihren beiden Löchern. Ich hörte Ariane wimmern „Aua, Oh mein Gott“ doch ich schob meine Hand immer weiter bis ich alle Finger bis zum Anschlag in ihren Löchern hatte. Ich bewegte jetzt meine Hand vor und zurück und fingerte ihr Fickgrotte und ihre Arschfotze gleichzeitig. Es sah aus als würde man mit einem Fuchsschwanz Holz sägen. Es war total eng in ihren Löchern und ich hörte Ariane weiter stöhnen und wimmern. Mit der anderen Hand nahm ich meinen Drink und lehnte mich in meinen Stuhl und trank gemütlich wehrend ich mit der anderen Hand ihre beiden Löcher stopfte. Ich wurde immer schneller und stieß fester rein. Ariane stöhnte schneller und wimmerte immer „Oh Gott, oh Gott, oh Gott“.Ich fand den Anblick irgendwie geil wie meine Hand die Finger in ihre Löcher stieß direkt im Saal bei einer Hochzeit. Mein Schwanz wurde wieder extrem hart. Ich hörte Ariane schneller stöhnen. Dann schaute ich mich nochmal um ob wir beobachtet werden und ich gab ihr den Rest. Ich stieß tief meine Finger in ihre Grotte und Arschfotze, Arina ließ ihren Oberkörper fallen und stöhnte wild. Sie war kurz vorm kommen und sie stöhnte „Oh ja, tiefer, tiefer“. Ich legte nochmal zu und merkte wie sich ihre beiden Löcher zusammen zogen und ich hörte unter dem Tisch „Oh Gott, jetzt, jetzt“. Ihr Hintern bewegte sich hin und her, Ariane zuckte und bekam einen Orgasmus. Ich ließ meine Finger aus ihren Löcher gleiten und im gleichen Moment squirtete sie mir ihren Nektar entgegen. „Die kann das also auch“ dachte ich mir.Ariane berappelte sich und krabbelte nun komplett unter den Tisch. Ich hob die Tischdecke etwas und sah ihren roten Kopf und fragte sie „Und wars geil?“. Sie schaute ich an und sagte „Jonas, du bist so pervers. Wie kannst du mir beide Löcher fingern hier wo alle Leute es mitbekommen können“. Ich fragte nochmal „War es nun geil oder nicht?“. Sie schaute zerknirscht und sagte „Ja hat es, aber bilde dir darauf nichts ein“. Ich lächelte und sagte „Siehst du, da hast du auch deinen Spaß gehabt. Aber jetzt blas mir meinen Schwanz wie abgemacht“. Ich ließ die Tischdecke fallen rutschte tiefer unter den Tisch und merkte wie Ariane mir den Reisverschluss öffnete. Sie holte meinen Schwanz aus der Hose und sagte „Man der ist immer noch so dick“. Ich hob nochmal die Tischdecke an und sagte „Warum soll er dünner werden, das ist kein Bleistift der kürzer wird umso mehr man ihn benutzt. Ach, und übrigens. Lutsch mir den Schwanz schön langsam, wie damals im Ski Urlaub“. Ariane antwortete „Das war damals eine Stunde, ich lutsche dir doch nicht jetzt eine Stunde den Schwanz“. Ich erwiderte „Warum nicht, hast du noch was vor?“. Ariane sagte nichts mehr und fing an mir unter dem Tisch den Schwanz zu lutschen. Sie packte meinen Schwanz und zog mir die Vorhaut weit bis zur Wurzel runter, dann fing sie an um meinen Eichel genüsslich zu lecken. Ich musst kurz stöhnen und nahm dann wieder meinen Drink und entspannte mich. Ariane bearbeitet schon sicher eine viertel Stunde langsam meinen Schwanz unter dem Tisch als ich ihren Freund Timo durch den Saal laufen sah. Er kam direkt auf mich zu und kam an meinen Tisch. Timo sagte „Hey Jonas, sag mal hast du Ariane gesehen“. In dem Moment als Ariane die Stimme von Timo hörte, hörte sie auch auf meinen Schwanz zu lutschen. Ich griff unauffällig unter den Tisch und deutet ihr an weiter zu machen. Sie tat es auch und ich antwortete Timo „Hey Timo, leider nein. Vorhin habe ich sie vorne mit den Mädels tanzen sehen. Aber vielleicht hat sie sich unter einem Tisch versteckt. Sie ist ja nicht so groß“. Ich lachte Timo an und schaute unter die Tischdecke und sah direkt in Arianes Augen, die gerade meinen Schwanz im Mund hatte. Ich ließ die Tischdecke wieder fallen und sagte zu Timo „Nein hier ist sie nicht“. Timo lachte und sagte „He, he, ja sie ist eine kleine süße Maus. Aber sie ist sicher nicht unter einem Tisch. So viel trinkt sie nicht“. Ich hoffte das Timo jetzt weiter gehen würde aber er setzte sich zu mir an den Tisch. Er fragte ob er mich was fragen darf und ich sagte ihm das, dass schon eine Frage war. Er lachte und sagte dann „Du hast doch im Ski Urlaub mit Ariane in einem Zimmer geschlafen, hattet ihr da was gehabt miteinander“. Ich antwortete ihm das da nichts war und Ariane eine sehr anständige und tolle Frau wäre, die so etwas nie machen würde. Ich sagte „Mach dir deswegen keine Gedanken, Ariane ist eine richtige Lady und keine Schlampe, die denizli escort sich überall ficken lässt. Da hast du einen guten Fang gemacht“. Timo war erleichtert und sagte „Ja sie ist eine tolle Frau. Die könnte man heiraten. Sie ist wirklich keine Schlampe, aber manchmal doch etwas zu spießig“. Ich fragte was er meinte und er sagte „Naja sexuell könnte da manchmal mehr gehen. Anal wie sie nie, das ist schon nervend“. Ich erklärte ihm, dass manche Frauen es eben nicht mögen aber er solle es mal einfach versuchen. Daraufhin sagte er „Ja das werde ich mal versuchen, danke Jonas, du bist ein super Typ“. Ich sagte ihm, dass es kein Problem ist und er gerne immer zu mir kommen kann, wenn er Fragen hat. Timo bedankte sich und drehte seinen Kopf zur Bühne und schaute den anderen beim Tanzen zu. Unterdessen lutschte mir Ariane während des Gesprächs mit Timo den Schwanz und des Öfteren musste ich aufpassen das ich nicht zucke oder stöhne. Sie lutschte meinen Schwanz richtig geil. Ich dachte Timo zieht weiter aber blieb sitzen. Ich schaute zur Bühne und sah Anna tanzen. Ihre Riesen Euter wackelten hoch und runter, hin und her und es machte mich geil. Ich spürte das ich gleich abspritzen würde. Ich konnte Ariane nicht vorwarnen. Mich stieg langsam der Saft in die Spitze, ich schaute ob Timo schaute aber der schaute wahrscheinlich auch auf Annas Titten. Ich streckte meine Kopf nach hinten als ich spürte das ich gleich kommen würde nahm meine Hand und bis mir hinein damit ich nicht stöhnen würde. Es war so soweit und mir schoss die ganze Ficksahne aus meinem Schwanz. Ich schloss die Augen und hielt mir die Hand in den Mund, es war ein geiles Gefühl aber ich konnte es nicht raus stöhnen.Mir schoss die Ficksoße in dem Moment aus dem Schwanz als Ariane meinen Schwanz tief in ihrem Rachen hatte. Sie verschluckte sich stark und würgte. Reflexartig fing ich an zu husten und mich zu räuspern. Timo drehte sich um und fragte „Alles OK?“ ich nickte und sagte etwas stöhnend „Jaja nur verschluckt“. Timo drehte sich um und sagte dabei „Ist eklig, kenne ich“. Mir schoss die Ficksahne stoßweise aus dem Schwanz und Ariane hatte sich auch wieder gefangen und schluckte mir die Ficksoße hinunter. Ich hörte es schmatzen unter dem Tisch und hoffte das Timo es nicht hören würde. Als mein Schwanz aufhörte zu pumpen, stand Timo plötzlich auf, drehte sich zu mir und sagte er gehe jetzt Ariane mal weiter suchen. Ich winkte ihm zu und im Umdrehen sagte er „Mensch Jonas, du siehst fertig aus, vielleicht solltest du ins Bett gehen“. Dann ging Timo Richtung Ausgang.Ariane lutschte mir noch alles raus bis mein Schwanz schlaff war. Ich hob die Tischdecke an und sie maulte „Du bist so ein Arsch, lässt dir hier einen von mir blasen wehrend du mit meinem Freund sprichst“ ich schaute sie an und sagte „Ich weiß nicht was du von mir willst, ich habe nur positiv von dir gesprochen, aber du solltest ihn mal an deinen Arsch lassen sonst will er dich vielleicht nicht mehr“. Ariane antwortete „Ich entscheide wer wann an meinen Arsch darf und jetzt schau ob jemand kommt ich will hier raus“. Ich schaute mich um und sagte ihr das sie raus kommen kann. Sie kroch unter dem Tisch hervor und setzte sich kurz neben mich und sagte „Und du erzählst niemanden etwas, versprochen?“ Ich nickte und sagte ihr das ich keinem was erzählen würde. Dann stand Ariane auf und sagte das sie jetzt ihren Freund suchen gehen würde und ging ebenfalls Richtung Ausgang. Ich packte meinen Schwanz wieder ein und machte mir die Hose zu. Ich nahm meinen Drink und schaute den Mädels an der Bühne noch ein wenig beim Tanzen zu und dachte mir „Ich habe den ganzen Ski Urlaub gebraucht für alle vier Weiber und heute alles an einem Tag, wie geil“. Wobei ich Ariane eigentlich noch nicht gefickt hatte, aber die Nacht war auch noch nicht vorbei

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lebensabschnittsgefährtinnen Teil 14

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lebensabschnittsgefährtinnen Teil 14Teil 14 Der NachtischIch wurde später als sie wach und machte mir einen Kaffee, auf der Terrasse musste ich die letzten Tage Revue passieren lassen. Ein Urlaub wie er nicht hätte schöner sein können, auf der anderen Seite quälte mich die Frage wir das weitergehen soll.Sollte ich wirklich einwandern und dänisch lernen? Ich bin ja als Widder für einige Herausforderungen zu haben, aber das konnte ich mir nicht so recht vorstellen. Ich hatte auch meine Nachbarin noch nicht aus meinen Gedanken verbannen können und ich hatte eigentlich einen guten Job, einen Firmenwagen, ein gutes Gehalt und Erfolg.Ich trank meinen Kaffee aus, stellte die Tasse in die Küche und schloß die Haustür. Mein Weg sollte zum Hafen gehen, meine „Kleine“ hatte ich seid einer Woche nicht gesehen. Der Hafenmeister forderte sogleich die Hafengebühr für die letzten Tage und ich bezahlte. Da lag sie, ruhig und sauber! Scheißen die dänischen Möwen nicht auf Boote?? An Bord war alles im Lot, die Batterien waren voll, der Landanschluss funktionierte offenbar, nur das Tauwasser von meinem Eis musste ich abpumpen. Ein Blick in die Box ließ ein paar nette Zutaten für ein gutes Abendessen zu. Ich packte alles ein und ging zurück zu Jettes Haus. Wie überall hier sind die Türen nicht verschlossen und auch ich hatte keinen Schlüssel nötig.Ich machte mich aber nochmals auf in den Supermarkt, Brugsen heißen unter anderen diese Läden, und kaufte Gemüse, Sojasoße und Bambussprossen. Ich hatte entdeckt, das sie etwas Wok ähnliches in der Küche hatte, also gibt es heute Hühnchen mit Gemüse und Bambusprossen an Sojasoße.Curry und andere Gewürze fand ich in ihrer Küche. Dazu sollte es Reis geben und alles köchelte auf kleiner Flamme vor sich hin. Plötzlich griff mir jemand von hinten zwischen die Beine und fand das lockere Gehänge, ein zarter Druck und: „ das wollte ich schon immer mal bei einem Koch machen“ meinte sie. Ich drehte mich um und frug sie: „ muss ich mir Sorgen machen, stehst du auf Köche?“Ja! Sagte ankara escort sie und schon war sie auf den Knien, hatte meinen Schwanz aus den Shorts befreit und tief in ihrem Mund versenkt.Was tut ein Koch in dieser Situation? Er stützt sich am Herd ab und läßt die Chefin machen. Wunderbar, keinen Begrüßungskuss sonder gleich ein Konzert, im Radio lief recht laut Michael Jackson Thriller, na das passt ja, ich glaube der macht noch richtig Karriere. Ich konnte dieser intensiven Behandlung nicht lange standhalten und spritzte ihr alles in den Mund, sie schluckt es runter, steht auf und meint: „ Ich liebe chinesisch!“ Danke für die Vorspeise, ich gehe jetzt duschen, meinte sie und verschwand!Immer noch kein Kuss? Was ist jetzt hier los?Na dann, abwarten und Tee trinken. Tee, gute Idee, ich machte uns einen Tee zum Essen und deckte auf.Kurze Zeit später kam sie im Bademantel zurück zum Esstisch und küsste mich, danke! Ich weiß nicht ob jemals ein Mann für mich etwas gekocht hat.Dann laß es dir schmecken, ich hoffe es findet deine Zustimmung! Tat ich durch und durch Koch in meiner Rolle. Sie meinte: „ Sicher schmeckt es, die Vorspeise hatte schon etwas für sich!“Es schmeckte wirklich, ohne Eigenlob und auch der Jasmintee war passend.Während des Essens stellte ich fest, das sie immer wieder auf ihrem Stuhl hin und her rutscht und wohl nicht so richtig ihre Sitzposition fand. Naja, dazu später mehr.Nach dem Essen räumte ich ab und als ich mich zum Esstisch umdrehte sah ich, wie sie auf dem Esstisch lag und sich eine halbe Salatgurke aus dem Arsch zog. Sie drehte sich zu mir um und meinte: „ das war lecker, aber nun brauche ich eine Nachspeise!“Ich kniete mich hinter sie und leckte erstmal die Rosette, mein kleiner Freund brauchte noch etwas Zeit um sich an diesen neuen Reiz zu gewöhnen. Jette ist anal geil? Schoß es mir durch den Kopf!Feucht war sie allemal und auch mein Speichel an ihrer Rosette sollte für genug Schmierung sorgen, also ansetzen und zustoßen. Dieser geile Hintern und die schmale Taille, ich versenkte meinen Schwanz mit einem Stoß in ihrem Arsch und sie quittierte das mit: „ Ich konnte mich in der Bäckerin nicht konzentrieren und habe Kuchen statt Brot verkaufen wollen.“ Zeig es deiner Jette daß das Warten nicht umsonst war!“ So aufgemuntert konnte ich nur zustoßen und der Esstisch wurde getestet, er knarrte zwar heftig aber er hielt stand und meine Stöße wurden heftiger. Da waren sie wieder, diese Klatschgeräusche an ihren Arschbacken, wenn das kein Ansporn ist.Sie stöhnte und keuchte und ich konnte auch nicht mehr, wir kamen gleichzeitig und ich fiel auf ihren Rücken um durchzuatmen.Wunderbar, so habe ich auch noch kein chinesisches Essen abschließen können, sagte ich zu ihr!Ja, aber das war mal etwas anderes und es hat mir Lust auf mehr gemacht! Meinte sie.Ich zog mich zurück und mein Schwanz war ohne einen Fleck, schön feucht, naja, etwas Gurke war zu sehen. Diese Fleck leckte sie sogleich ab und zog mich auf die Terrasse.„Magst Du uns einen Kaffee machen?“ war ihre Frage. Na klar, ich kannte mich ja schon recht gut aus in ihrem Heim.Mit dem Kaffee zurück auf der Terrasse hatte sie ihre Augen geschlossen, als sie mich kommen hörte, sah sie mich an und meinte: „ Weißt du, als du deinen Schwanz abgebunden hast, hatte ich befürchtet es könnte dir weh tun, aber das du dadurch solange durchgehalten hast waren meine Befürchtungen verflogen. Ich möchte ihn auch mal selbst abbinden und dann von dir gefickt werden! Ich habe aber heute dazu eine Krawatte gekauft, ich denke das Gummi ist nicht angenehm für dich! Und ich möchte, das du mir die Hände auf dem Rücken fesselst, dafür habe ich eine zweite Krawatte gekauft. Und ich möchte ausprobieren, wenn du mir auf den Hintern schlägst, ob das auch so geil ist wie eine meiner Freundinnen es mir erzählt hat.“ Das ist ja mal eine Ansage, meinte ich zu ihr. Sie meinte sorry, aber ich denke wir beiden könnten das ausprobieren, du würdest mir niemals wirklich weh tun.„Was hat deine Freundin denn erzählt was mit ihr abgeht wenn sie gefickt und geschlagen wird?“ frug ich sie. Sie erzählte mir, das ihre Gefühle noch intensiver geworden sind und das möchte ich ausprobieren.Ich soll dich in den Arsch ficken und dir gleichzeitig den Hintern versohlen? erwiderte ich ihr.Naja, nicht gleich versohlen, aber leichte Schläge und wenn es mir gefällt auch gerne fester, meinte sie.Ich musste erstmal schlucken, dieses Prachtweib versohlen? Ich bat um etwas Zeit um das sacken zu lassen. Der Nachmittag war ja noch nicht richtig angefangen.Lass uns duschen gehen und dann einen Spaziergang machen. Bot ich ihr an. Ok, meinte sie.Sag mal, wie tief hast du dir eigentlich die Weinflasche gestern in deinen Arsch geschoben?Sie ging in die Küche und holte eine leere Weinflasche, bis hier meinte sie und zeigte auf den oberen Rand vom Etikett. Jette, du bist versaut! meinte ich zu ihr. Mag sein, aber ich mag das! War ihre Erwiderung.Du bist noch Jungfrau und schiebst dir eine Weinflasche in den Arsch? Naja, meinte sie, ja nicht ganz, aber das können wir ja auch noch probieren.Ok, meinte ich, lass uns spazieren gehen!Wir sind dann, Hand in Hand, durch den Ort gegangen und bei meinem Boot angekommen. „Hast du einen Schluck Rotwein an Bord?“ frug sich mich. Ich denke schon und so saßen wir etwas später in der Plicht mit einem Glas Rotwein und konnten den Sonnenuntergang genießen.Jette hatte sich in meinen Arm gelegt und genoß die Nähe zu mir, wie ich ihre Nähe.Was ich in den letzten Tag hier erleben durfte grenzt schon an: geht doch garnicht, kann nicht sein, warum ich, bis, ich bin ein Glückspilz!Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen, als sie meinte, es wird kalt, laß uns gehen und die Sauna anheizen.Na dann, auf zur Sauna und zu einem neuen Abenteurer! Dachte ich.Während die Sauna aufheizte, aßen wir den Rest an Chinesischen und machten dann drei Saunagänge. Wir waren gegen 22:00 Uhr geschafft. Zuvor erfuhr ich, das sie vormittags in die Bäckerei musste und am Nachmittag wieder frei hat. Dann schliefen wir ein, ich ihre Brüste in meiner Hand, sie hatte meinen Sack im Griff!Teil 15 der Abschied und ein Neubeginn ist in Arbeit

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ausbildung zur Schlampe, Teil 40 und 41

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ausbildung zur Schlampe, Teil 40 und 4140) Ich holte das mitgenommene Gleitgel aus meiner Tasche, warf es Werner zu, legte mich auf den Rücken und zog Andrea auf meinen Schwanz.”Komm, reit mich ab. Und blas Helmut den Schwanz. Darauf stehst du doch, seinen grossen Schwanz zu lutschen.”Ja, da stand sie wirklich drauf. Ich stieß langsam von unten in ihre Fotze, hörte ihr Schmatzen an Helmut’s Riemen, langte nach hinten, massierte ihre Pobacken und zog sie auseinander.Werner hatte sich bereits, bewaffnet mit dem Gleitgel, hinter ihr positioniert.Erst mal begann er sie hinten zu lecken, was ihr ein wohliges Stöhnen entlockte, die kreisenden Bewegungen ihres Beckens auf meinem Schwanz taten ein übriges um zu merken, wie sehr ihr das gefiel.Ich hörte, wie er schließlich das Gleitgel öffnete, ihr Poloch damit massierte. Dann beugte er sich nach vorne, rieb seinen Schwanz zwischen ihren Backen und flüsterte ihr ins Ohr:”Soll ich ihn dir reinstecken? Willst du meinen Schwanz im Arsch spüren?”Erst hatte Andrea wohl gedacht, ich würde sie in den Hintern ficken, nun aber, durch die zärtliche Behandlung von Werner, seiner Zunge, seinen Händen, war ihr alles egal.Sie wollte es jetzt wissen.”Ja…schieb ihn mir rein…mach es…ohh…ahhh…langsam…jaa, geil.”Werner wusste genau was er tat, mit einer Sanftheit die ich ihm nach dem Fick zuvor nicht zugetraut hätte, schob er Andrea den Schwanz in den Arsch, langsam, behutsam, und begann sie zu ficken. Ja, er war ein kongenialer Partner, und Helmut mit seinem grossen Schwanz die ideale Ergänzung. Jetzt endlich hatte Andrea zum ersten Mal drei Schwänze in sich, und nach einer ganz kurzen Gewöhnungsphase war ankara escort ihr anzumerken wie geil es sie machte, vor allem gleichzeitig in Fotze und Arsch gefickt zu werden. “Jaa…das ist geil…fickt mich…bitte hört nicht auf…Wahnsinn wie geil…!”Werner fickte sie fast zärtlich weiter, ihm war klar dass er jetzt nicht hemmungslos zustossen durfte. Mit seinen Worten stachelte er Andrea aber zusätzlich an:”Gefällt dir das du Schlampe? Jetzt machen wir dich zur richtigen Dreilochhure, das ist es doch was du brauchst.”Er gab ihr einige leichte Klapse auf den Arsch. “Jaa…macht…das ist so geil…ich spüre eure Schwänze so stark…fickt mich…!”Sie hob und senkte sich, stieß ihr Becken vor und zurück, fickte sich selber mit unseren Schwänzen und lutschte gleichzeitig wie verrückt an Helmut’s Schwanz. Der hielt es schließlich nicht mehr aus, spritzte ihr mit einem lauten Röhren in den Mund. “Ja, schluck es du geile Sau, schluck alles runter.” Das musste man Andrea nicht zweimal sagen, ihre Gier nach Sperma wurde mit jeder Ladung die sie bekam grösser und grösser. Er ging zur Seite um das weitere Geschehen genau zu beobachten. Andrea war inzwischen rasend vor Geilheit. Einfach hemmungslos benutzt zu werden, zwei Schwänze in ihren Ficklöchern zu spüren, das machte sie total verrückt, sie schrie und wimmerte und stöhnte und keuchte und jammerte und ich machte mir langsam Sorgen um Werner’s Nachbarn, doch dann durchschüttelte sie ein Megaorgasmus der besonderen Art. In diesem Moment war sie wohl in einem anderen Universum, vollkommen entrückt.Für einige Augenblicke erstarrten wir alle drei, Werner und ich ließen sie diesen Moment ganz für sich alleine genießen. Dann, als sie wieder halbwegs bei Sinnen war zog er seinen Schwanz aus ihr und spritzte ihr seinen Saft auf ihren Knackarsch, gleichzeitig pumpte auch ich meinen Saft tief in ihre Fotze. “Du geile Dreilochhure,” sagte ich zu ihr. “Dreilochhure,” wiederholte sie lächelnd, stolz.41) Wir fickten Andrea fast die ganze Nacht.Oder sie fickte uns.Wir verlangten ihr alles ab und sie verlangte uns alles ab.Wir waren gefangen in einem Rausch der Sinne, eine Frau und drei Männer, vier Menschen voll Lust und Leidenschaft, voll heissen Sex.Was Andrea in jener Nacht an Obszöniten von sich hab, hätte ich es aufgenommen und ihr später vorgespielt, sie wäre errötet. Oder auch nicht.Sie feuerte uns immer wieder an, sie hart und kräftig zu ficken, in alle Löcher, sie bettelte um unser Sperma, beschimpfte sich selber als dreckige Hure, als wertlose Nutte, und so weiter.Und wir standen ihr in nichts nach. Zeitweise zog ich mich zurück, sah zu und forderte Werner und Helmut auf:”Fickt die Drecksau richtig ab!””Gebt es der Schlampe richtig!” Und ähnliches. Wie oft Andrea gekommen ist, ich weiss es nicht.Wie oft Werner und Helmut gekommen sind, ich weiss es nicht.Ich weiss auch nicht, wie oft ich kam in jener Nacht.Es war ein reines Orgasmusstakkato, ein Schreien, Stöhnen und Keuchen.Und schließlich kam was kommen musste. Werner war es, der sie aufforderte ihm ins Bad zu folgen, sich der Stiefel zu entledigen und sich in die Wanne zu setzen. Er stellte sich daneben hin, flankiert von Helmut und mir, hielt seinen Schwanz in Andrea’s Richtung und ließ es einfach laufen.Hatte ich erwartet, sie würde protestieren sah ich mich getäuscht. Nein, sie war derart aufgegeilt und wollte nun auch unseren Natursekt spüren, hielt uns ihre Titten hin, massierte sich schon wieder ihre durchgefickte Fotze, stöhnte. Wir nässten sie überall ein, nur ihr Gesicht verschonten wir.Wir ließen Andrea dann in Ruhe alleine duschen, Werner und Helmut beglückwünschten mich zu dieser geilen Stute, schwärmten von den vergangenen Stunden, als wir plötzlich aus dem Bad laute, spitze Schreie vernahmen, gefolgt von einem wohlige Seufzen. Die kleine Schlampe hatte es sich tatsächlich unter der Dusche noch einmal selbst besorgt. Wir verabschiedeten sich dann bald, es war sehr spät beziehungsweise früh geworden. Die roten Lackoverknees ließen wir vorübergehend bei Werner zurück. Als ich Andrea im Morgengrauen nach Hause fuhr, wanderten ihre Hände schon wieder in meinem Schritt herum, doch ich konnte einfach nicht mehr, war völlig ausgepumpt, ausgesaugt. Sie aber, sie hätte wohl noch stundenlang weiter machen können. Unersättlich war sie geworden, die kleine Schlampe. An dieser Stelle zwei kurze Anmerkungen:Es ist mir klar dass die Natursektszene für manche abstoßend sein mag, ich hab sie deswegen bewusst eher dezent beschrieben. Es war nicht geplant, hat sich aufgrund von Werner’s Initiative ergeben, und hat dann als Abschluss dieses hemmungslosen, versauten Abends doch irgendwie gepasst. Und ich wollte sie in der Erzählung nicht einfach so weglassen. Weiters möchte ich anmerken, dass ich Andrea niemals von fremden Männern ohne Kondom habe ficken lassen. Das wiederum habe ich bewusst weggelassen. Es stört einfach den Lesefluss und ist auch abtörnend, wenn ich andauernd schreibe, XY streift den Gummi rauf, XY streift den Gummi runter.Dies nur als kleine Klarstellung, bevor es weiter geht.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schöne Polizei”arbeit” Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schöne Polizei”arbeit” Teil 2Nach meiner fabelhaften Begegnung mit dem großen Bären und seinem Jungen waren einige Monate vergangen. Ich besuchte sie ein paar Mal und bekam jedes Mal einen harten Fick. Ich fing an, etwas über Daniels hingebungsvolle Beziehung zu seinem “” zu erfahren, und ich begann mir zu überlegen, dass es auch mir nichts ausmachen würde, wenn ich einen eigenen Papa-Bär hätte, der sich auch um meinen Arsch und Schwanz kümmert. Auch ich wollte meinen eigenen hingebungsvollen Ficker, den ich nicht teilen muss! Ich erwähnte es eines Tages gegenüber Daniels “” (mir wurde bisher nie gesagt, wie er heißt!), und er sagte, er würde sich darum kümmern. Ich war bei der Arbeit. Es war ein gewöhnlicher Tag. Ich machte nicht viel und zählte im Grunde die Stunden. Plötzlich öffnet sich unsere Bürotür und herein kam ein Sicherheitschef in Uniform, der nervös und besorgt aussah. Es wirkte, als ob irgendein großartiger Zauberer der Polizei auf einer Tour in unserer Station war. Dieser Typ war ein echtes Arschloch und sah scheiße aus. Er erklärte uns, dass der leitende Polizeidirektor uns seine Aufwartung machen würde. Somit stellte er sicher, dass alles makellos aussah, bevor der Big-Boss kam. Es folgte ein manischer Aufräumvorgang, und unser Büro sah sauberer und organisierter aus als je zuvor. Der Mann der Stunde endlich kam mit seinem Gefolge vor unserer Tür an und begann seinen Besuch wie eine Königin. Ich fand heraus, dass dies nicht weit von der Realität entfernt war. Wir standen alle von unseren Schreibtischen auf, als er eintrat und uns einen schönen Tag wünschte. Der Polizeidirektor und sein Assistent kamen herein. Der Direktor war ein enormer Bär von einem Mann mit Vollbart und einem Bauch, der aussah, als würde er nie hungern. Ich sah ihn an und bemerkte, dass er ein ziemlicher Hingucker war – aber das dachte natürlich keiner der anderen im Büro. Er sah sich mit Langeweile und Arroganz im Gesicht um, und ich dachte – Noch so ein Arsch. Ich war ziemlich enttäuscht deswegen, weil er doch so geil und gut aussah, als ich dem Assistenten dieses kolossalen Mannes einen intensiveren Blick zuwarf. Es war kein anderer als Daniels “” selbst. Mein Schwanz zuckte, als ich ihn in Uniform sah (ich liebe Männer in Uniform), und ich konnte mein Arschloch in Gedanken an den harten Fick letzte Nacht spüren. Er ignorierte mich total und ich war nicht überrascht. Er war wahrscheinlich entweder verheiratet und hatte Kinder oder er wollte seine Karriere nicht gefährden, indem er als schwul geoutet wurde. Wir bildeten eine Reihe, in der wir uns dem großen leitenden Polzeidirektor nacheinander vorstellten und Freundlichkeiten austauschten. Daniels Bär schüttelte meine Hand und drückte sie danach noch einmal. Der Direktor hingegen sah mich komisch an, was ich nicht ganz verstand. Wahrscheinlich war es eine leichte Abneigung gegen meine Ohrlöcher, mit denen aber im Büro jeder klarkommt.Die Spannung wurde entspannter, als die Besucher zu der nächsten Gruppe verängstigter Angestellter den Flur entlanggeführt wurden. Die Dinge wurden wieder normal, wenn auch die Schreibtische jetzt aussahen, wie geleckt. Ich dachte nichts dabei, Daniels Bären gesehen zu haben. Ich konnte jetzt seinen Namen herausfinden, wenn ich wollte. Abgesehen davon sah er in Uniform noch heißer aus, wie gedacht. Als ich jedoch nach Hause ging, lag dort eine angenehme Überraschung im Briefkasten. Ich schaute hinein und fand darin eine Visitenkarte. Es gab eine Adresse, eine Zeit und ein Wort. “KOMM!” Nun, es genügt zu sagen, dass ich in die Wohnung gerannt bin und mich fertig gemacht habe. Ich machte mich auf den Weg zu der Adresse, die in einer noblen Gegend der Stadt lag, und klopfte an die Tür. Aufgeregt ist schwer untertrieben.Daniel öffnete die Tür, lächelte und bat mich einzutreten. Er schloss die Tür hinter mir und flüsterte schnell etwas, als wir die Treppe hinunter in den Keller gingen. “Wir haben einen Papa für dich gefunden.”, sagte er. “Oh toll.”, antwortete ich. “Nicht so toll!”, sagte Daniel. “Er ist der schlimmste, arrogante Kerl der Welt.” “Oh…”, sagte ich. Ich habe auf jemanden gehofft, der mich ein bisschen gemein behandelt, aber wirklich nett ist, wenn er sich wieder anzieht. “Tu dir einfach einen Gefallen und mach alles, was er sagt, und vergiss nicht das “”. Daniel schien ziemlich nervös zu sein. Als wir die Treppe hinuntergingen, wurde seine Stimme leiser. “Viel Glück heute Nacht.” “Danke, Kumpel.”, sagte ich und fragte mich jetzt, was los war. Wir gingen um eine Biegung der Treppe herum und sahen das Zimmer, auf das wir zusteuerten. Es war groß und enthielt ziemlich viel BDSM-Ausrüstung auf Regalen an der Wand. Es war ein großer, gepolster Tisch in der Mitte des Zimmers zusammen mit einer Fickschaukel. Eine große Sammlung von Dildos in verschiedenen Größen wurde in zunehmender Reihenfolge der Größe neben einem mit Öl, Gleitgel und Poppers bedeckten Tisch angeordnet. Am anderen Ende des Raumes befand sich ein großes Ledersofa, auf dem zwei nackte Männer saßen. Einer war Daniels “Vater” und der andere war meiner, der gewaltige Polizeichef von heute vormittag. Sie saßen mit weit gespreizten Beinen da. Beide Schwänze waren völlig hart. Sie massierten ihre fetten Schwänze und betrachteten einander, als wären sie bereit für einen Kampf in der Arena. Der Polizeidirektor hatte den gleichen arroganten Blick, den ich in der Wache gesehen hatte, und sah den Schwanz von Daniels “”, wie ein billigeres Auto an, das neben seinem Ferrari geparkt war. Daniels Bär gab nicht auf und zeigte stolz seinen Schwanz. Die Luft von Testosteron zwischen den beiden war so stark, dass es gefährlich werden könnte. Daniel wurde von seinem “” befohlen, mich zu ihnen zu bringen. Gehorsam tat er das. Wir standen vor ihnen wie auf einem Truppenübungsplatz. “Ausziehn!”, befahl der zweite Bär. Daniel und ich zogen uns langsam aus und legten die Klamotten auf einen leeren Stuhl in der Nähe. Daniels Bär sah den Mann neben ihm an: “Also, was denkst du, Jan?” Jan sah mich von oben bis unten an, schien aber nicht besonders beeindruckt zu sein. “Nun, Thomas.”, sagte Jan. “Nicht sehr beeindruckend, aber ich werde ihn testen.”, sagte der Polizeidirektor und sah mir in die Augen.”Junge!”, bellte er. “Du wirst machen, was ich dir sage?” Ich nickte. “Welcher Köter hat denn deine Zunge gefressen?”, brüllte er. “Ich bin mir sicher, dass ich einiges an Arbeit mit dir haben werde. Du wirst mein geiler Sohn sein und ich bin dein Vater. Verstehst du das?” “Ja, Vater.”, sagte ich. Ich dachte mir, dass dieser Typ einfach zu viel ist. Ich fing an zu glauben, dass sich das in eine Richtung entwickelt, die mir nicht passt.”Thomas”, sagte mein “”. “Fang du mal an.” Daniels Bär Thomas stand auf und führte Daniel zu dem großen gepolsterten Tisch in der Mitte des Raumes. Mir wurde befohlen, mich auf das Sofa zu knien und meinen Arsch in Richtung meines Vater zu halten. Mein Blick war auf eine kahle Wand gerichtet. Vieleicht bekomme ich jetzt das, was Daniel durchgemacht hatte. Damals, als ich Daniel und Thomas zum ersten Mal getroffen hatte. Ich wartete scheinbar Stunden, bis mein Daddy mich anrührte. Ich konnte dabei die ganze Zeit hören, wie Daniel von seinem Bären behandelt wurde und vom fetten Schwanz seines gefickt wurde. Ab und zu wurde das Geräusch des langsamen Pumpens mit einem Stöhnen und darauf dem Arsch versohlen unterbrochen. Ich wusste, dass Daniels weicher Arsch jetzt zittern würde. Mir wurde es jedoch langweilig mit meinem Los. Ich beschloss, dass ich die Dinge selbst in die Hand nehmen würde, indem ich meinen “” dazu zwang, es mit mir zu tun. Ich legte meine Hand unter meinen Bauch und versuchte, nach meinem Schwanz zu greifen, der unter mir semi-hart Abstand. Ich erhielt meine Strafe und zuckte zusammen, als der dicke Arm meines “” gegen meine rechte Pobacke prallte. Dann noch eins und noch eins. Der Schmerz war intensiv. Er verprügelte mich immer wieder. Es fühlte sich, wie eine Ewigkeit an. “Wie kannst du es wagen!?”, brüllte er. “Tu das nie wieder, du kleine Made!” Er schlug immer wieder auf meinen Arsch und ließ nicht nach. Der Schmerz war intensiv. Ich stöhnte vor Schmerz und erwartete, weitere Schläge zu erhalten. Meine Aktion musste das Stichwort gewesen sein, auf das er gewartet hatte.”Thomas!”, bellte er “Was für eine nutzlose, undisziplinierte Schnecke hast du für mich gefunden? Er weiß ja gar nichts!” Thomas ignorierte ihn jedoch und fickte Daniel weiter. Ich fühlte, wie mein aufstand und das Sofa verließ. Nach einer oder zwei Minuten kam er zurück und befestigte ein Halsband an meinem Hals. Das Halsband bestand aus Leder und es war mit einer Kette versehen. “Du wirst es lernen, Junge.”, sagte mein “” und zog an der Kette. “Hörst du mich?” “Ja Vater.”, antwortete ich und erholte mich langsam von den Schmerzen.Ich spürte ein festes Ziehen an der Kette und stieg vom Sofa auf. Mein “” führte mich zum Tisch in der Mitte des Raumes. Wir beobachteten, wie Thomas Daniel langsam in den Arsch fickte. Auf Daniels rechter Backe war ein großes rotes Mal, und Daniels Hintern war nur ein zitternder Hügel, der hin und her geschoben wurde. Ich sah auf Thomas´ Schwanz und dann auf meinen “” und mein Schwanz wurde hart. Es hat begonnen. Ich sehnte mich nur danach, meinen “” zu saugen. Er kann ein Arschloch sein, aber er hatte einen großartigen Schwanz. Er sah mich an. “Nein Junge.”, sagte er kopfschüttelnd. “Du darfst IHN nicht blasen.”Als er das sagte, zuckte sein Schwanz und tanzte ein paar Mal auf und ab. Dann streichelte er die Eichel seines Penises und fuhr mit seiner Hand den Schaft hinab und umfasste seine massiven Kugeln. Trotz seines riesigen Bauches konnte ich immer noch eine gewaltige Länge seines Schwanzes sehen. Der Ausdruck des Stolzes in seinem Gesicht, als ich seinen Schwanz anstarrte, veranlasste mich, ihn zu verabscheuen. “Dafür bist du nicht gut genug.” Er ging zurück, um zu sehen, wie Daniels dicker, roter Arsch gefickt wurde und begann mit seiner Vorhaut zu spielen. Er zog sie hin und her. Ich war damals wirklich hart und Vorsaft begann sich zu zeigen. Ich sehnte mich danach, meinen Schwanz zu berühren, aber mein Arsch tat immer noch weh und ich wollte keinen weiteren Prügel riskieren. Ich sah zu, wie mein mit seinem fetten Schwanz spielte. Mit seiner Vorhaut an seiner Eichel rieb. Er drückte die dicke Unterseite seines Schwanzes und etwas sickerte aus seinem Schlitz. Er rieb den Vorsaft um seine Eichel, zog seinen Finger weg und es entstand ein hauchdünner Faden aus Vorsaft, der seine Eichel mit seinem Finger verband. Er ließ seinen Schwanz vor mir in der Luft hängen, der mit seinem Herzschlag tanzte. Sein Hammer zuckte auf und ab und wollte das Gleiche tun, wie Daniels Bär. Ich sehnte mich danach, diesen Schwanz mit meiner Zunge zu erforschen, aber ich wusste, dass mein Arschloch vorausging und mein Po der erste sein würde, der sich mit diesem Liebesspeer vertraut machen würde. Ich beschloss, ihn zu reizen und ihm das Gefühl zu geben, er wäre nicht das Zentrum aller Dinge. Also starrte ich Daniel und seinen Bären an. Daniels Bär drückte langsam seinen dicken Ständer in Daniels pummeligen Arsch. Er zog es heraus und beobachtete, wie sich Daniels Loch entspannte und massierte sich ein bisschen. Er bewunderte seine Handarbeit und drang erneut in ihn ein. Er massierte die glatten, pummeligen Arschbacken, während er sich in das Loch seines Jungen drückte, das sich um seinen Schaft drückte und sie dann auseinander zog, um tiefer einzutauchen. Mein zog ein wenig an meiner Kette und wir standen näher an Thomas und Daniel. Mein “” stand da und streichelte sein stolzes Fleisch und sah Thomas missbilligend zu, wie er seinen Schwanz hinein und heraus trieb. Thomas sah seinen Zuschauer ebenso verächtlich an. “Sehe dir das an, mein Junge.”, sagte mein Bär. “So ficken Amateure.” Thomas´ Kopf blickte plötzlich auf meinen Bären und sah ihn verärgert an. “All dieser sanfte, weiche Mist, den er macht… Sein Junge hat solch eine gute Zeit. Ich denke, ich muss Thomas mal zeigen, wie es wirklich geht.”Mir wurde befohlen, mich neben Daniel zu legen, dessen Gesicht tief in ein Kissen eingegraben war. Daniels ganzer Körper zitterte. Sein “” hatte gerade aufgehört ihn zu ficken und positionierte gerade wieder seinen Schwanz an den warmen Hintern seines Jungen. Ich kniete mich in die gleiche Position wie Daniel und wir knieten nebeneinander. Daniel sah zu mir rüber, sagte aber nichts. Sein Gesicht war nur verträumt, er war im siebten Himmel. Ich wartete darauf, dass mein Bär mich behandelte und ordentlich durchfickte. Aber er war ein Experte beim Abwarten. Ich war nicht vorbereitet oder geschmiert oder sonst etwas, also bereitete ich mich auf die Schmerzen vor. Zwei gewaltige Hände ergriffen meinen Arsch und drückten meine Backen weit auseinander. Ich spürte, wie seine heiße, nasse Eichel eine Sekunde lang an meinem Loch lag und dann seinen Schwanz mit einem einzigen Stoß in mich mit voller Wucht eindrang. Ich schnappte nach Luft, als sein fetter Schwanz mein Inneres füllte. Sein fetter Bauch knallte gegen meinen Hintern und es gab ein lautes, schmatzendes Geräusch. Zum Glück fing er nicht sofort an, mich zu ficken – er hatte sein riesiges Fleisch für eine gute Minute in mir, damit ich mich an seine Breite gewöhnen konnte. “Siehst du Junge”, sagte er. “Thomas sagt, du kannst dort hinten einiges aufnehmen – nun kannst du den Schwengel eines ganzen Mannes in dir spüren.” Falls Thomas meinen “” böse angesehen hatte, konnte ich es leider nicht sehen. Der Schwanz meines Bären war tief in mir und ich bereitete mich auf den Fick meines Lebens vor. Ich wartete darauf, dass er ihn herauszog und anfing zu stoßen, aber das passierte nicht. Er packte mich an den Schultern und drang noch weiter in mich ein. Seine Eichel lag genau an meiner Prostata. “Ich mag es tief.”, hörte ich ihn sagen. Er liess seinen Prügel einfach in mir, einfach so, ohne seinen Schwanz für Minuten zu bewegen. Meine Prostata fühlte sich an, als wäre sie von einem Zug getroffen worden. Ich schrie ohne nachzudenken und erhielt eine massive Ohrfeige. “Sei still, Junge.”, brüllte er. “Ja Vater.”, schrie ich laut. Er hörte nach einer Zeit auf, einfach nur meine Prostata zu quetschen und zog seinen Schwanz ganz zurück. Er wartete ein paar Minuten und ich bemerkte, dass er mein Arschloch inspizierte, dass durch seinen großen und vor allen Dingen dicken Schwanz wohl gedehnt war. Was für ein pompöser Kerl. Was für ein pompöser Schwanz. Er drang wieder in mich ein, fickte aber dieses Mal langsam meinen molligen Arsch mit langen langsamen Stößen. Das fühlte sich fantastisch an und ich spürte, wie sich mein Schwanz versteifte, zusammengepresst unter meinem Bauch auf dem Tisch. Er war wirklich ein erfahrener Ficker. Er fickte mich dann nur mit seiner Eichel. Nur seinen Schwanzkopf fühlte ich für eine Weile in meinem Po-Loch. Dann gab er mir volle Stöße. Dann stiess er wieder sein Knochen nur halb in mich. Er wechselte seinen Fickrhythmus immer wieder. Mal war er tief in meinem Arsch und dann wieder wurde nur das Loch behandelt. Mein Schwanz war jetzt wirklich hart. Irgendwann zog er seinen Schwengel den ganzen Weg heraus. Dann fühlte ich, wie er seine Vorhaut an mein Loch drückte, bevor er eindrang. Ich konnte fühlen, wie seine Vorhaut in mir nach hinten rutschte und seine Eichel pulsierte. Er tauchte wieder tief ein, bis sein Bauch und seine Beine gegen meinen Arsch gedrückt wurden. Ich massierte seinen Schwanz mit meinen Arschmuskeln. Ich spürte, wie seinen Schwanz in mir zuckte und Blut in seinen fetten Schwanz lief, was ihn nur noch Fetter machte. Wir machten das eine Weile. Ich drückte und massierte seinen Hammer mit meinem Arsch und jedes Mal wurde sein fetter Schwanz noch dicker. Er fing an, mich langsam wieder zu hämmern. Dieses Mal presste ich seinen Schwanz in meinem Arsch, wenn er ihn herausziehen wollte – so dass seine Vorhaut wieder nach vorne über die Eichel gezogen wurde, als sein Dödel draußen war. “Ich sehe… mein Sohn hat Talent!”, sagte er. Er zog seinen Schwanz langsam heraus, ließ aber seine Eichel drin. Er zog meine Backen wieder auseinander und tauchte ganz tief ein und zog sich dann aber langsam zurück. Er hat mich zehn Minuten lang so hart durchgefickt. Seine fetten Eier schlugen gegen meinen Arsch und er wurde immer schneller und härter. Ich fing an, jede Sekunde davon zu lieben. “Alles klar!”, sagte er und drückte sich langsam bis zu seinen Bällen in mich hinein. “Ich denke, es ist jetzt mal an der Zeit, dich richtig zu vögeln.” Ich geriet leicht in Panik. War das nur ein Aufwärmen?!”Thomas, wir machen eine Wette.”, sagte mein “”. “Ich wette denizli escort mit dir um 100 €, dass ich länger ficken kann, als du.””Ich bin dabei!”, antwortete Daniels Bär. Der Fickwettbewerb hat also begonnen. Mir wurde jetzt einiges klar. Diese beiden Bären standen scheinbar miteinander im Wettbewerb. Ich war dort, damit Thomas sich positionieren konnte und er versuchte, den Schwanz meines “” beim Ficken zu schlagen. Beide Bären zogen sich aus den geschwächten Ärschen ihrer Jungen heraus. Sie positionierten sich für den Start, wobei ihre Eicheln an den hungrigen Po-Löchern ihrer Knaben ruhten. Ihre Jungen keuchen wie Stiere kurz vor dem Kampf.”Auf die Plätze…”, sagte Thomas. “Fertig… LOS!!” Mein “” tauchte sofort in mein Arschloch hinein und wieder heraus. Er fickte mich hart durch, schlug immer wieder gegen meine Prostata und tauchte ganz tief in mich ein. Sein Tempo war unglaublich und das Gefühl intensiv. Thomas nebenan fickte Daniel wirklich verdammt hart, denn ich konnte sehen, dass Daniels Körper fast von der Tischkante fiel. Daniel zitterte am ganzen Körper und bald tat ich das auch. Die beiden Bären waren voll und ganz in ihrem Element. Jeder fickte seine Jungen so extrem, wie es wirklich sehenswert war. Sie beobachteten das Tempo des anderen und wie der dicke Schwanz des Rivalen ein- und ausfuhr… wie ihre Jungen das Schreien der Lust unterdrückten. Mein Bär hämmerte wirklich mein Inneres nach Außen… und zwar im eigentlichen Sinne! Ich wollte, dass er verliert, also presste ich meinen Arsch zusammen und stimulierte seinen Schwanz auf äußerste als er mich fickte, um ihn schneller zum Abspritzen zu bringen. Das hatte allerdings keine Auswirkungen auf ihn und er fickte nur noch härter und schneller. Thomas fing an zu schwitzen. Sein Tempo begann sich zu verlangsamen. Mein Bär fing an, ihn zu aufzuziehen. “Komm schon Mann!”, brüllte er lächelnd. “Weiter so! Sonst wirst mich nie besiegen!” Thomas zwang sich zurück ins Rennen. Daniel fing an zu stöhnen, aber Thomas konnte seinen Arsch nicht mehr schlagen. Ihm ging die Luft aus. Thomas´ Hände waren fest auf Daniel Hüftspeck gelegt! Er hatte keine Kraft mehr, den fetten Hintern seines unartigen Jungen zu verprügeln. Er konzentrierte sich darauf, seinen Schwanz hineinzudrücken. Wieder begann Thomas langsamer zu werden, obwohl mein Bär keine Anzeichen von Müdigkeit zeigte. Er wurde wieder verspottet. “Oh, ist das zu viel für dich, du Memme?” Mein Bär lachte zwischendurch. “Es ist nicht deine Schuld, ich sollte nicht so viel von dir erwarten.” Thomas drängte sich wirklich vorwärts und versuchte mit aller Kraft, mit meinem “” mitzuhalten, der mein Loch aufrieb. Mein Bär fickte mich immer härter und tiefer. Ich stöhnte ununterbrochen, aber anders als mit Thomas, hatte mein “” noch genug Energie, mich zu schlagen. Ich bekam einen dicken Schlag auf meine Arschbacke, was meinen Arsch noch mehr zum Wackeln brachte als durch das schnelle Ficken, das ich erhielt. Es schien, dass die Ausdauer des Mannes und seine Fähigkeit, sich selbst davon abzuhalten, aufgegeben zu wollen, unerschöpflich schien. “Weißt du, Junge”, sagte mein Bär zu mir und stachelte seinen Konkurrenten an. “Es ist nicht wirklich seine Schuld. Er war schon immer ein schlechter Stecher. Nie konnte er mit mir mithalten.” “Arschloch!”, rief Thomas, als er neue Energie fand. Er pflügte Daniel wieder schnell um. Daniels ganzer Körper schien zu beben. Jan sah Thomas an. “Mein Junge ist eh besser als deiner.” Daniel rief etwas, das durch das Kissen gedämpft wurde. Thomas musste seine Hand bewegen, um seinen “” zu bestrafen. Seine rechte Hand schlug Daniel auf den Hintern, um ihm einen Klapps zu geben, und Daniel verspannte sich durch dem Schmerz. Dies musste für Thomas zu viel gewesen sein, als sein dicker Schwanz in Daniels geschwächtem Hintern explodierte. Thomas beendete seinen Rausch mit Ekstase und Ärger und verlangsamte sein Tempo. Er beendete den Fick mit ein paar letzten Schlägen auf Daniels Arschbacken. Er brach dann fast zusammen! Er lag auf seinem Jungen, sein Schwanz war immer noch tief in ihm. Mein Bär hörte nicht auf mich zu vögeln. Mein ganzer Körper fühlte sich fremd an… als ob er gar nicht mehr zu mir gehören würde. Jan drehte sich zu Thomas um und sagte: “Sieh´s ein… du kannst niemals mit den großen Männern mithalten.” Dann packte er mich an den Schultern und zwang sich tiefer als je zuvor in meinen Arsch hinein. Bald spürte ich, wie sein Schwanz in mir explodierte. Ich fühlte, wie er mich voll mit Sperma pumpte, Puls für Puls aus seinen Eiern über seinen Penisschaft und heraus aus seiner Eichel. Er fickte mich danach noch ein paar Minuten lang weiter, bis sein Schwanz endlich schlaff wurde. Dann zog er sich zurück. Die beiden Bären gingen vom Tisch weg in Richtung der Duschen. Daniel rollte sich auf die Seite und ich sah ihn an. Wir waren beide erschöpft. “Alles klar?”, fragte ich ihn. “Oh, Scheiße, ja.” “Sie sagten nicht, dass wir uns bewegen können.”, sagte ich. “Wir können jetzt alles tun. Ich habe so ´ne Party schon einmal gemacht. Sobald sie abgespritzt haben, ist alles vorbei und wir können machen, was wir wollen.” “Komm her, Kumpel”, sagte ich und wir rückten näher zusammen. Wir umarmten uns und rieben unsere pummeligen Körper aneinander. Wir küssten und masturbierten zusammen, bis wir beide unsere Ladungen abschossen. * * * Danach besuchte ich regelmäßig dieses Haus. Thomas und sein Daniel wurden ein paar Mal eingeladen, aber ich fing an, sie immer weniger zu sehen. Ich lernte die Seile von meinem Vater kennen und freute mich auf das wilde Ficken, das ich bekam, wenn ich ihn sah.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32