Yazlıktaki İlk Maceram

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yazlıktaki İlk Maceram

Her yaz mevsimi olduğunda yazlığa gider sonbahara kadar orada ailecek kalırdık.
yazlığımız bir siteydi çok kalabalık olmamakla birlikte güzel ve neşeli bir ortamımı vardı,
ve çoğu kişi benim feminen olduğumu biliyor erkekler bana çok yaklaşmıyorlar sadece kızlar ilgi gösteriyorlardı.
Zaten bende sitede yaşıtlarım olan erkelerden hoşlanmıyor onlarada ilgi göstermiyordum. Ama biri vardı ellbetteki
haftasonları gelir 2 gün kalır pazar akşamıda dönerdi ,çok o çok cekici bir erkekti 30 yaşlarında esmer uzun saçlı kendine has bir tarzı olan havalı ve çok iyi giyinen bir erkekti.Onu gördümü içim titrer , birden
koşup boynuna sarılıp beni kucaklamasını çok arzulardım,ve her haftasonunu iple çeker onu görebilmek için
cuma akşamları kendime bahane uydurur yazlığın kapısında onu beklerdim.Hep gözüm ondaydı yazlığa gelince denize iner hava karadımı kumsalın yan tarafındakı kayalıklara gider bir iki bira alır oturur kendince takılırdı.Kayalıklara gidip takılması bana bir fikir veriyordu , onun yanına gidip onunla tanışmak ,onunda
ilgi duymasını istiyordum ,kararlıydım onun olmak istiyor ve bunun bende yarattığı heyecan beni çok etkiliyordu.
haftasonu yaklaşıyordu ve ben hazır olmalıydım banyoya giderek vucut tüylerimden tamamen arındım, kız gibiydim zaten bembeyaz tenim hoş kalçalarım vardı , ya beni terslerse ya bana ilgi göstermezse diye kafamda kura kura hazırlanıyordum, her ne olursa olsun ona yakınlaşacaktım.
Neler giyebilirdim kafamda tasarladım içime ablamın tangasını giydim ,üstüm nasıl olmalıydı bilemiyordum gay gibimi yoksa cd gibimi olmalıydım bilemiyordum ,kot shortumu kalça derinliğine kadar kesip kıçımın belli olmasını sağladım ve üstümede kıçımı örtecek bir penye giydim ,siteden kayalıklara yürürken tişötrtümü üzerime çıkaracak ona yaklaşınca içime sokacaktım çünkü sitede yürürken kimse benim kesilmiş kot şortumu görmesini istemiyordum. Akşam olmuştu onun geliş saatıydı ön balkonda onu bekledim tam saatınde geldi evet benim günüm dü bugün planımı uygulamaya başladım saat gece 23 sularıydı cadde karşısına geçerek her zamankı gibi biralaraını aldı ve siteye geri döndü kayalıklarda olduğunu biliyordum artık yarım saat sonra aşşağıya indim şansıma kimseler yoktu doğru hızlı adımlarla kayalıklara yürüdüm evet oradaydı kalbim atmaya başlamıştı çok heyecanlıydım hemen tişortumu içime soktum , kısacık shortum dan kalçalarım azda olsa dışardaydı içimde çok sexi bir kadın iç çamaşırı ve tenimde tahrik edici bir bayan parfümü vardı , ne yapmalıydım önünden geçmemmi gerekiyordu yoksa direkt olarak yanınamı gitseydimi ben 2. şıkkı seçtim ve direkt yanına gittim .. Selam diyerek onun karşılık vermesini bekledim , oda bana gülerek merhaba dedi ,an o andı işte hop yanına oturdum yakın olsun diyede itina ettim.
Havadan sudan konuşurken benim parfum kokumu kokladığını hissediyordum hemen havaya girdim, Kadınsılaşmalıydım ona ilgimi belli etmeliydim ,hareketlerimi feminenleştirdim sesimi incelterek konuşuyordum artık bu hisler beni öldürüyordu ve hiç bir ters tepk**e görmüyordum sanki yavaş yavaş onun kız arkadaşı olduğu hissine kapılıyor ve daha da cesaretleniyordum. Biraları bitmişti konuşurken bana bakışlarıda değişmişti sanki ,bana bakarak tatlı talı gülümsüyordu, evet bana sanki benim ol gibi diyordu ,anlamıştı benim onu istediğimi anı kollayarak daha da yaklaştım , başımı omzuna doğru yatırdım koyar gibi yaptım başımı ,çekmedi omzunu ,irkilmedi izin veriyordu sanki bana, bende hiç çekinmek istemiyordum artık onu deiler gibi istiyordum çünkü
dahada sokuldum ve elimi penisinin üstüne koydum hafif hafif okşamaya başladım , korkularım halen geçmemişti
terslenmemiş aksine penisinin şiddetli bir şekilde elimde sertleştiğini bile hissetmeye başlamıştım , herşey yolunda gidiyordu hayallerim gerçekleşiyordu. Artık ikimizde çok sessizdik sadece isteklerimize ama daha çok benim isteklerime göre gelişiyordu.Oda buna izin veriyordu tecrübeliydi anladığım kadarı ile ama ilk anı bana bırakmıştı.
Elimde irileşen irileşen penisi dışarı çıkartma zamanıydı artık ve yavaşca fermuarını indirip elimi içine soktum offf ateş gibi sert ve damarlarını elimde hissediyordum, dur dedi bana bir hareketle shortunu indirip kilodundan penisini dışarı çıkarttı bütün haşmetiyle karşımdaydı , tekrar oturduğu yere çöktü ve yüzüme bakmaya başladı anlıyordum oda çok tahrik olmuştu , hafifce eğilmeye ve dudaklarımı sikine yaklaştırmaya başladım , ensonunda dudaklarım sikine temas etti , ilk öpücüğü o an kondurdum başına , erkeğimin yavaşca herşeyini bana teslim ettiğini
görüyor o cesaretle sikine öpücükler konduruyordum , artık benim di o sik yalamaya tutarsızca öpmeye devam ederken hepsini ağzıma doğru ilerlettim ağzımdaydı artık , vucudum titrek bir hal almıştı sıcaklaşmıştım ,
hızlanmaya başladım deliler gibi sikini yalıyordum. emiyordum adeta başında sonuna kadar iyice kayganlaşmaya zevk sularıyla tükürüğümün karışmaya başladığı anda dahada hızlandım ağzımın içindeyken , tükürüklerimle karışan zevk suları ağzımın kenarlarında erkeğimin taşaklarına akmaya başlamıştı sanki içgüdüsel olarak bir kadındım ,taşaklara akan suları dilimle topluyor tekrar ağzıma alıp dahada kayganlaştırıyordum Erkeğimin siki çok sertleşmişti ve bundan çok zevk alıyordu, çünkü o zevk hırıltılarını duyabiliyordum, bu beni dahada cesaretlendiriyordu. yan duruştan belim ağrımıştı ayağa kalkıp dizlerimin üzerine çöktüm sonradan ha rahat emecek , yalayacak ve köküne kadar daha iyi ağzıma alacakdım , bacaklarını araladı ve artık o köntrol bende der gibi sikini tutarak tekrar azıma verdi em yala diye emirler veriyordu ,sonra azımdan çıkararak taşaklarını yalatıyor tekrar azıma sokuyordu deli gibi sikmeye başlamıştı azımı ,başımı bastırmaya bastırırkende sikini boğazıma ittirmeye başlamıştı , işte o ara korku girdi içime boşalacakmıydı acaba artık , bilemiyordum azıma boşalırsa
nasıl olacak diye. Durmam gerektiğini hissettim , kararsızdım ya boşalırsa diyordum içimden, ben aslında dahasını istiyordum sırf ona oral yaparak kalmak istemiyordum , ayrıcada beni deliler gibi sikmesini istiyordum bana sahip olmasını çünkü artık peri masalı başlamıştı , içimdeki kadınlık hisleri zirve yapmıştı , istem dışı kıvırtmalara başlamış erkeklik halim tamamıyle aklımdan çıkmıştı. Yüzyüze geldik ve ben ona bana sahip olmanı istiyorum dedim,acele etme diyerek tecribesini dahada belli etmeye başlamıştı , ben artık ona güveniyordum tamamıyle sevişmemizi ona bırakmaya kararvermiştim ,dizlerimin üzerindeydim , oda ayakataydı hazır pozisyondu zaten başımı tutarak tekrar azıma verdi, seksimiz kaldığı yerden devam etmeye başladı koca taşakları sallanıyor ve ben dayanılmaz şekilde dilimle onları yalıyordum, sonra tekrar azıma veriyordu , vakiti zamanı unutmuştum ,
yanan vucudum dayanılmaz kadınsı arzularım dahada isteklendiriyodu beni , dahada delice yalıyordum sikini erkeğimin o da olmaz böyle bir şey diye mırıldanıyor zevkten çıldırdığını hissediyordum.
Duralım biraz dedim sonra ağzım ağrımıştı artık , ayağa kalkıp shortumu ve penyemi çıkarttım , sadece tanga vardı üstümde ,çıplak sayılırdım artık, ama o istekli değildi buda üzüyordu beni , sonra burası tehlikeli hayatım biri gelebilir zevk anında fark edemeyiz rezil oluruz dedi bana , hak vermiştim ona , buradan ilk ben ayrılayım eve gideyim 15 dakika sonrada sen gel belli etmeden dedi , dünyalar benim olmuştu ortam güzel olacak ve rahat hareket edecektik , sabaha kadar onu olacak ve koynunda uyuyacaktım , olur dedim ama 15 dakika bile yani eve gidecek kadar olan zamanda bile arzularımı engelleyemiyordum çünkü o haşmeti güzel siki karşımda duruyordu,
anlık bile olsa ayrılmak istemiyordum ondan hızlı bir hareketle eğilerek tekrar azıma alıp emmeye başaldım , ne yapıyorsun eve gidicez dur diyordu bana , ben karalıydım artık onu boşaltmak devamını evde sürdürmek istiyordum,ben senin azıma boşalmanı istiyorum dedim evet yapacaktım ,artık geri dönmek yok içimden diyerek yalamaya devam ettim yaladıkça yalıyor emiyordum dilimi sikinin her yerinde gezdiyor boşalması için elimden geleni yapıyordum , soluk alış verişleri sıklaşmış boşalmaya yakınlaşmıştı, oda buna kendini hazırladı beliydi, daha hızlı dipliyordu azımda ,kasılmaları başlamıştı sona geliyorduk başımı tutuyor sertçe azıma sokup çıkartıyordu işte o an azımda sıcaklığı hisstemeye başladım aman tanrım bana boşalıyordu dölleri azıma doluyor ,
ağızdanda olsa ilk defa bir erkek döllüyordu beni azımda çıkartarak son kalan damlalarınıda suratıma attırdı,bende ses soluk kalmamıştı anlatılamz duygular içindeydim,suratım sikinin altında heryeri döl içindeydi , yüzüme bakarak eserini seyrediyordu ve eliylede sikini çekmeye ,ne kaldıysa suratıma attırmaya devam ediyordu, bitmişti suyu boşalmanın etkisi azalmaya başlamıştıki , tekraa azıma verdi , her zerresini ememi içinde kalan son döl parçacıklarınıda emmemi istiyordu beliydi, bende zevkten akıl filan kalmamıştı ne istese yapıyordum döllü siki azımda yaladıkça yalıyordum,siki yumuşadıkçada dahada tatlı oluyor hiç azımdan çıkartmak istemiyordum.
Tam o sırada bana toparlan dediğini duydum biri geliyor dedi bana ben kadın klodu ileydim o giyinikti , karanlıktan istifade ederek doğru deize koştum ve kendimi denize bıraktım sessizce , neyseki belli etmeden zor durumdan kurtulduk , o eve gitti bende denizde kendimi belli etmeden oyalanarak vakit geçirdim .Bu ilk maceramın sonuydu ama beni evde bekliyordu bunuda biliyordum.Hikayem bu ,bir daha ki hikayem evdeki mecaralarımız olacak.
Sabırla okuyup beğendiyseniz lütfen yorum yazını sevgiyle kalın ; Muckkkkkk

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babamın Borçlarını Annem Ödedi

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babamın Borçlarını Annem Ödedi
Merhaba size gerçek bir olayı anlatacagım. Ben 18 yasında üniversite sınavına hazırlanan bir gencim. Sene basından bu yana dershaneye gidiyorum, sürekli çalıstıgım için ailemdeki durumları bile haberim olmuyodu. bir kardesim var. Annemin adı Nuray 43 yasında 1 60 boylarında biraz kilolu, kumral , kapalı bir kadın. 2 cocuk annesine olmasına ragmen dinc görünümü vardı. Babamla nerdeyse 20 senedir evliler, Annem genelde tüm gün ev işleriyle ugrasan kendi halinde ev kadınıydı. Babamın son zamanlarda işlerinin bozuldugunu biliyodum. Birkaç kez annemle konusurlarken gizlice dinlemiştim. Ben sınava girecegim icin bana pek yansıtmıyordu. Ama durumun iyi olmadıgı belliydi. Birgün dısardeyken babam bana durumları anlattı, hem iyi dostu hemde ortagı olan Kemal abiyle bu yüzden aralarının bozuldugunu da ögrendim. Annene bile anlatmıyorum bunları sende bahsetme dedi. Sasırdım halbuki Kemal abi bayramlarda, belli zamanlarda falan bizim eve gelirdi.

Bir zaman sonra babamın durum iyice bozuldu para bulabilmek icin memleketine gidecegini akrabalarından isteyecegini söyledi ve gitti. Gitmeden önce sen bunlara takılma derslerine bak dedi. Annem bu duruma üzülüyordu, bize yansıtmasada morali bozuktu. Böyle 1 ay geçti. Annem bir komsunun vasıtasıyla bir terzinin yanına girdi azda olsa biseyler kazanıyordu zor geçiniyorduk. Bende dersane ev arası gidip geldigimden annemle pek ilgilenemiyordum.

Birgün ogleden sonraydı, kardesim birkaç gün önce okul gezisine Antalyaya gitmisti bende o gün dershaneye gitmedim, odamda ders çalısıyordum. kapım genelde kapalı olurdu. O sırada annem eve geldi. Benim dershanede olucagımı bildiginden kapıyı çalmadı kendi açtı. Evin icinde seslerini duyuyordum babamla telde konusuyodu, öfkeliydi. Bende çalısmayı bırakmıs dinliyodum. O sırada kapı çaldı annem teli kapatarak kapıya yoneldi. Kapı birkaç kez çaldı açtı, sesleri dinliyodum, Kapıya gelen Kemal abiydi onun sesini duydum biri daha vardı yanında, Kemal abi, konusmaya geldigini artık bu meselenin çözülmesini istedigini söyledi. Annemde ben napabilirim bu konuda yapacagım bisey yok dedi. Fakat kapıda gürültü olup rezillik cıkmasın diye içeriye aldı, kapının kapandıgını duydum. Ben odamdan yavasca cıktm kenardan izlemeye basladım. Kemal abi beni sordu evdemi diye, annemde dershanede oldugumu söyledi. Yanlız Kemal abi öfkeli görünüyordu ve yanındaki adamı da hiç gözüm tutmadı. Kemal abi uzun boylu iri yarı 50 yasnda biriydi, yanındaki adamda kendisi gibi bir tipti. Bak Nuray aylardır kocanın borcuna ses cıkarmadım ama kaçtı gitti ortada yok bizide zora soktu dedi. Annemde laf anlatmaya çalısıyordu. Ödeyecegini söylüyordu. Bu sırada Annemin üzerinde bluz ve uzun etegi vardı bası kapalıydı dısardan gelmesne ragmen daha üstünü degistirmemişti. Özellikle Kemal abinin yanındaki adam adı da Sedat mıs, gözlerini dikmis anneme ters ters bakıyodu. Annem genede Kemal abi tanıdıktır diye laf anlatmaya ugrasıyodu. Kemal abinin teli çaldı bi ara kalktı kapıya dogru yürüdü, bn içeriyi izliyodum. Sedat anneme bakıp sırıtıyodu annemde utanmıstı, Kemal abinin gelmesni ve bu mevzunun bitip gitmelerini istiyodu, Annem bi ara ayaga kalktıgı sırada sedat ona sarıldı iri vucuduyla bi anda ayakta yakaladı annemi. Annem durun napıyosunuz diye kısa süre bagırdı. Kemal abi odada degildi. Sedat annemle bogusmaya basladı annem birkaç kez vurdu ve itmeye ugrasıyodu ama adam öfkeyle sırıtıyordu. Madem kocan bize bunu yaptı o şerefsizin yanına bırakmıcam diyordu. Annem defol git burdan bırak beni diye bagırdı. Bogusma sırasında annemin bas örtüsü açılmıstı ve memeleri sallanıyodu, Sedat annemin agzını kapatıp koltuga itmeye ugrastı. İki kez tokat attı sonunda annem koltuga yıgılmıstı. Kavga sırasında saçlarıda dagılmıstı. Annem yarı baygındı ve koltukta kafasını toplamaya calısıyodu, adam yanına oturdu annemin boynunu dudaklarını öpmeye basladı, Ben oldugum yerde kalmıs ne yapacagımı bilemiyordum sesimi cıkaramadım adam sanırım bos degildi ve korkuyodum. Kemal abi dıs kapıyı kapamıs bizim katta telde konusuyodu. Annemin memelerinin böyle iri oldugunu bilmiyordum, Annem sütyenle kalmıstı kanepede oturmus kollarını açıktı adam dudaklarını boynunu yalıyor memelerini oksuyodu. Bi ara kafası yerine gelmeye basladım yalvarırım yapma diye sızlanıp aglıyodu, Adam kendinden geçmişti, Annem çırpındıkca dahada hırcınlastı

Annemin altnda sadece etek kaldı adam eliyle bacaklarını oksuyodu. Adamın üzernde sadece boxer kaldı vucudu baya iri ve biraz gobekliydi, Gerci annemde kilolu kadındı. Annem bir kez daha bagırınca sertçe annemi yere çekti halının üstündelerdi. annem sızlanıyor bagırmaya ugrasıyordu adam annem bacaklarnı araladı sertçe içine girdi annemden ince bi cıglık sesi duydum. adam iri kollarıyla sarmıstı ve dudaklarnı yalıyodu adam sertçe sikiyodu, bende bu sırada gördüklerim karsısında çok tahrik olmustum. Adam daha fazla dayanamadı nefes nefese bosaldı. Bi süre öptükten sora üzerinden kalktı adam ter icindeydi boxerını, kotunu giydi, annem o vaziyette yerde kalmıstı adam hala sırıtıyodu. Bu esnada Kemal abi odaya tekrar geldi. Sedat sen git artık bundan sorasına karısma dedi. Adamda tamam abi deyip sessizce evden gitti. Annem uzandıgı yerde o halde kalmıstı hala aglıyordu, bunu neden yaptın kemal diye sızlanıyordu.

Bu sırada Kemal abi annemi elinden tutarak kaldırdı. Annem ayaktayken döller bacaklarnın arasndan sızıyodu, İçerden Vucut Havlusunu uzattı. Annem koltuga oturdu konusmaya basladılar, Annem hala soktaydı. Neden yaptın bunu bana kemal dedi. Kemal abi ciddiydi. Bu aramızda sır olarak kalıcak sende bundan sora benimsin artık. yoksa bunu bilmeyen kalmaz dedi annemin bası önüne egikti. Kemal abi annemin yanına oturdu saçlarını oksuyodu, annem hala noldugunun farkında degil gibiydi. iri memelerini havluyla sarmıstı, Murat abi koltukta kolunu anneme doladı öpmeye basladı annem tepki vermiyodu, eliylede memelerni oksuyodu. Annem hala deminki ilk iliskinin yorgunlugu üzerindeydi.koltukta yayılıp kalmıstı, dudaklarını yalarken annemde kendinden geçiyodu. kemal abi sert sekilde annemi yüz üstü altına aldı omuzlarını yalıyodu annem nefes nefeseydi arkasından bastırıyodu, sert sekilde sikmeye basladı annem inliyodu kemal abi koltukta arkadan beceriyordu. Ben daha fazla dayanamayıp bosaldım. Kemal abi işini bitirdi kalktı, annem koltukta hareketsiz duruyodu, burda olanlar burda kaldı kocanlada mevzuyu kapadım artık dedi, cebinden cıkardıgı parayı masanın üstüne bıraktı, çocukların ihtiyacları icin falan diye söyledi. çıktı gitti. Ben aceleyle odama girip kapıyı kitledim.

Napıcagımı düsünüyodum. Annem iki adam tarafından sikilmişti ve ben sesimi bile çıkaramadım. Üstelik kemal abi annemi konusmaması icin tehdit etmisti. Babam ögrense neler olucagını tahmin bile edemiyordum. Yarım saat geçti annemin sesini duydum yavasca banyoya girmişti bende o fırsattan yararlanıp kendimi dısarı attım. Bir saat kadar dısarda dolastm aksam olmustu. Kapıyı çalarak iceri girdim. Annem dustan cıkmıs, yatagında yatıyordu. Tüm giysilerini ve örtüleri makineye atmıstı. Noldu anne hastamısın neyin var dedim. Evet oglum uyucam dedi. Zavallı annem kocasının borçları yüzünden namusundan olmustu.

Sonraki günlerde babam hala gelmemişti. Ben hala o olayı unutmaya çalısıyodum, Annem içine kapanmıstı, o terzide işede gitmeyi bıraktı. Birkaç gün sora sabah vaktiydi annem kahvaltı hazırlarken kapı çaldı. Kemal abi gelmişti. Annem onu görünce tüm nesesi kaçtı morali bozuldu. Elinde posetlerle gelmişti. Anneme bakıp sırıtıyordu, benlede baya muhabbet etti, annem utancından bakamıyordu. Annemin ev haliydi, üzerinde bluzugu eve esofmanı vardı, Ben biraz ders calısmak icin odama yoneldim, kemal abide sen işine bak diyodu, icerde kısık sesle konusmalarını dinledim. Annem ne işin burda niye geldin dedi, Kemal abi de seni ozledim dayanamıyorum dedi. Annem defol git bidaha olmıcak diyince kemal abi güldü, eger yapmazsan duymayan kalmaz ogluna hemen sölerim dedi. içerde sessizce öpüsme sesleri duydum, kemal abi annemi eline almıstı. Devam edecek

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zur Hure erzogen – Teil 19

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zur Hure erzogen – Teil 19Während der Ferien lernte ich Tim kennen, und mein Leben änderte sich dramatisch. Eigentlich kannte ich ihn ja schon länger. Er verkehrte in mehreren der Lokale, die auch ich mit Freunden manchmal besuchte. Er war dunkelhaarig, groß und hatte einen sportlichen, vielleicht etwas zu dünnen Körper. Mit 25 Jahren war er zehn Jahre älter als ich, aber ich hatte mich schon immer zu älteren Männern hingezogen gefühlt (Genau genommen fühlte ich mich zu allen Männern hingezogen, aber zu reiferen halt besonders.).Er hatte mir schon immer gefallen, aber ich hatte mich nicht getraut ihn anzusprechen. Wenn mir ein Mann wirklich gefiel, war ich oft recht schüchtern. Wir kamen erst über gemeinsame Freunde ins Gespräch.Tim faszinierte mich. Er war wahnsinnig intelligent und gebildet. Ich wäre sofort mit ihm ins Bett gegangen. Aber er ließ mich zappeln. Auch als wir uns schon zwei Mal verabredet hatten, brachte er mich immer nur bis zur Haustür und verabschiedete sich mit einem harmlosen Küsschen. Verdammt, ich war scharf auf den Kerl! Ich merkte deutlich, dass mein Körper sich nach diesem Mann sehnte, konnte spüren, wie es in meinem Schritt immer heißer und feuchter wurde, wenn ich mit ihm sprach. Hatte der Typ noch nicht gehört, dass ich eine Schlampe war und dass mich jeder habe konnte?Es stellte sich dann heraus, dass er sehr wohl gehört hatte, „was für eine“ ich war. Und gerade darum hielt er mich auf Distanz. Erst als wir ein paar wirklich gute Gespräche miteinander geführt hatten, lud er mich zu sich ein. Dort ließ ich ihn mir aber nicht mehr durch die Lappen gehen!Ich fasste ihm vorsichtig zwischen die Beine und wanderte dann zu seinem strammen Po. Erfreut stellte ich fest, dass sein Glied sich schnell verhärtete. Auch Intellektuelle sind nur Männer, dachte ich bei mir. Jetzt war schon egal, was er von mir denken würde. Deshalb kniete ich mir vor ihn hin und begann seine Hose zu öffnen – ich wollte endlich einen Schwanz! Und ich bekam einen Schwanz! Der Mann war nicht nur gebildet, klug und faszinierend – er hatte auch ordentlich was in der Hose!Nicht nur, dass er beschnitten war, nein, er war auch mächtig groß – sicher fast 20 cm. Stramm und prall sprang mir der Penis entgegen, und meine Augen fixierten die glänzende Eichel – was für ein leckeres blaurot! Die Haut war samtweich und sehr zart und wurde nur von sehr wenigen größeren Äderchen ausgebeult. Ich nahm ihn zwischen meine Lippen und saugte schmatzend und ausgiebig daran herum. Ich wollte ihn davon überzeugen, dass ich von allen Mädls, die er bisher vielleicht gehabt hatte, am besten blasen konnte. Vor ihm hockend und mit seinem Schwanz im Mund, sah ich zu ihm hinauf und in seine Augen. Er sah verblüfft und erfreut zugleich aus, jedenfalls schien es ihm zu gefallen, wie ich seinen schönen Penis immer wieder in mein Mündchen hineinflutschen ließ.Er war sicher nicht frisch geduscht, aber das hatte mich noch nie gestört. Ich mochte es immer, wenn ein Typ ungewaschen war und männlich-herb roch. Hoffentlich hielt er mich nicht für eine läufige Hündin, die nur für einen schnellen Fick zu gebrauchen war! Denn er war der erste Mann, von dem ich mehr wollte als nur Sex. Ich musste ihm unbedingt zeigen, dass ich ihm mehr bieten konnte, als einen schnellen Abspritzer in meinem Mund. Gerade noch rechtzeitig ließ ich von ihm ab. An seinen Hoden konnte ich fühlen, dass er beinahe gekommen wäre. „Nicht so hastig, ich will auch meinen Spaß haben“, sagte ich in gespielter Selbstsicherheit – schließlich schrie meine Fotze förmlich nach seinem Stängel, und der Saft lief praktisch schon an meinen Beinen hinunter. Ich stand auf und blickte auf seine Männlichkeit, die prachtvoll in den Raum hinein stand. Mit stupsenden Fingern brachte ich ihn dazu, sich vor das Bett zu stellen. Deutlich konnte kayseri escort ich an seinen Augen ablesen, dass ihn die Situation erregte. Nachdem ich ihm alle Kleidung ausgezogen hatte, schubste ich seinen Körper ein wenig, so dass sich Tim auf das Bett fallen ließ. Er blieb passiv, als ich begann, ihn mit leichten Stupsen in die Mitte des Bettes zu befördern. Wahrscheinlich hielt er mich für eine völlig verkommene Nymphomanin, und er hatte damit ja auch verdammt recht. Ich stieg aufs Bett und begann mit einem sehr langsamen Strip. Sollte er doch denken was er wollte, ich war viel zu scharf, um mir noch Gedanken darüber zu machen. Und an seinem schweren Atmen merkte ich, dass ihm gefiel, was ich machte.Als ich endlich den letzten Stoffrest zu Boden fallen ließ, stand ich breitbeinig über ihm, so dass er meine schon sehr feuchte glatte Muschi sehen konnte. Jetzt musste die Geilheit in ihm fast unerträglich sein, denn ich sah deutlich, wie er immer wieder seine Unterleibsmuskeln anspannte und dadurch seinen Schwanz zum Wippen brachte. Ich merkte, dass seine Augen auf meinem Busen verweilten. Ich sah ihm das Verlangen an, deshalb sollte er meine apfelgroßen Titten auch zu spüren bekommen. Ich beugte mich vor und drückte ihm meine Brüste ins Gesicht. „Mmh, du riechst gut“, gab er von sich, als er sich an mein Fleisch drückte.Er hatte bekommen, was er wollte. Jetzt war ich dran.Leckend wanderte meine Zunge an seinem Körper hinunter. An seinen Brustwarzen musste ich unbedingt länger herumnuckeln, denn sie waren wirklich sehr niedlich. Auch am Nabel züngelte ich herum, denn dort kitzelten mir schon seine Schamhaare an der Zunge und in der Nase.Ich wollte zwar nicht, aber trotzdem konnte ich nicht verhindern, dass ich seinen Schwanz wieder in den Mund nahm. Er sah eben zu lecker aus! Das wäre fast ein großer Fehler gewesen, denn beinahe hätte er in meinen Mund abgespritzt. Immerhin schmeckte ich schon die ersten Tropfen seines Spermas, bevor ich im letzten Moment innehielt.Ich wollte, dass er seinen Liebessaft in meinen Körper spritzte.Also führte ich mir seinen Penis zwischen die Schamlippen und setzte mich ruhig auf ihn. Es war toll, als er in mich eindrang!Sein warmer Riemen ruhte in mir, und das war gut so. Wir sahen einander in die Augen – er hatte wirklich schöne braune, die irgendwie lachend aussahen. An meinem Blick musste er sich noch zusätzlich aufgegeilt haben, denn nun kam es. Ich spürte seinen Schwanz in mir pumpen, konnte fast sein heißes Sperma in meine Lenden fließen fühlen. Für ihn musste es unglaublich sein, denn er bäumte seinen Leib unter mir auf, versuchte mich förmlich abzuschütteln. Mit mächtigen Stößen drückte er sich näher an meinen Unterleib heran, sodass auch meine Klitoris bearbeitet wurde. Ich war sehr überrascht, als ich feststellte, dass sein Schaft noch immer steif in mir steckte, obwohl er gerade gekommen war!Noch überraschter war ich, als er mich zu sich heranzog, um mir seine Zunge in den Mund zu schieben. Es war toll, wie er in mir herumlutschte! Wie bei jedem Kuss machte es mir auch jetzt enorm Spaß, ihm meine Zunge entgegenzustrecken und gegen ihn zu kämpfen.Wegen der Konzentration auf unseren ersten richtigen Kuss merkte ich erst ziemlich spät, dass er mich in die Rückenlage rollte und bereits wieder mit vorsichtigen Bewegungen in mich eindrang. Ja, endlich! Beinahe hatte ich geschrien, dass er mich doch gefälligst schneller und härter ficken sollte, aber so war es auch OK. Es war sogar mehr als OK, denn ich spürte schon einen Orgasmus nahen und wollte ihn voll auskosten.In meinem Unterleib verspürte ich einen unheimlich großen Druck. Dieses Gefühl hatte ich immer, wenn meine Spalte damit begann, reichlich viel Schleim zu produzieren. Es konnte aber auch daran liegen, dass ich so geil war, dass meine edirne escort Drüsen vor Freude das Letzte gaben, um auch ja rechtzeitig genug Flüssigkeit auszustoßen. Es war in jedem Fall immer sehr angenehm.Als unsere Körper einen gleichmäßigen Rhythmus gefunden hatten, fuhr er mir mit seiner Zunge durchs Gesicht und leckte mir dann über die Augen, die ich reflexartig schloss. Ich liebte es, so von einem Mann abgeleckt zu werden. Besonders wenn er mir, so wie jetzt, auch noch den Schweiß von der Stirn küsste.Jetzt bohrte er mir mit der Zungenspitze sogar in die Nase. Verwundert musste ich mir eingestehen, dass es mir gefiel. Während er mich langsam vögelte, sah ich ihn nun direkt an, da ich hoffte, in seinem Gesicht etwas ablesen zu können. Wenn ich mich nicht irrte, dann gefiel es ihm offenbar auch, wenn er sehen konnte, wie seine Zunge im Nasenloch einer Frau bohrte. Er griff mir an die Stirn und ließ seine Hände unter meinen Nacken wandern, nur um meinen Kopf festzuhalten. Ich hatte das Gefühl, von ihm beschützt, aber auch gleichzeitig benutzt zu werden. In jedem Fall eine Mischung, die mir einen freudigen Schauer über den Rücken jagte. Wieder war seine Zunge in meiner Nase, verschwand aber gleich darauf in meinem Mund. Dass er mir da meinen eigenen Rotz zum Ablecken gab, störte mich überhaupt nicht. Ich merkte, dass mein Atem schneller wurde, dass ich ihm ins Gesicht pustete und dass ich in einer Sekunde soweit sein würde. Ich war völlig locker und konnte jede Körperzelle an dem Orgasmus teilhaben lassen „Jjaaahoohhhhjaaaa!! Jaajahaha!“ kam es aus meinem Mund.Unterbewusst merkte ich, dass er wieder mein Gesicht ableckte. In der Art hatte das noch keiner meiner Liebhaber gemacht. Zumindest musste ich ihm also sympathisch sein. Mein Körper zuckte, ich wand mich unter diesem Mann, so als wollte meine Spalte noch mehr aus ihm heraussaugen. Ich war befriedigt wie schon lange nicht mehr. Deshalb war es fast schon lustig, als ich feststellte, dass er soeben nicht gekommen war und noch steif in mir steckte. Ruhig wartete er ab, bis ich mich wieder einigermaßen beruhigt hatte. Orgasmusmäßig waren wir nun quitt.Gerade als ich aber noch mal einen letzten Schauer durch meinen Körper schütteln fühlte, entzog er mir seinen Schwanz und mein Körper wurde auf den Bauch gerollt. Dabei wollte ich seinen Harten noch in mir haben!Um diese Forderung meines Unterleibes erfüllt zu bekommen, hob ich meinen Hintern an und streckte ihn Tim entgegen, der auch gleich wieder seinen Mast in mich hineinschob. Endlich fickte er mich nun heftig durch. Deutlich spürte ich seinen Schwanz von hinten in mir hin und hergleiten.Da ich so unheimlich geil und läufig war, kam es mir nach wenigen Augenblicken erneut!Erst jetzt merkte ich, dass der erste Orgasmus mir keine wirkliche Erleichterung verschafft hatte, aber nun war es soweit.„Ahhhhh! Oh mein Gott! Nein! Ja! Ja!“ Der Höhepunkt kam über mich, gefolgt von weiteren, die praktisch nahtlos ineinander übergingen. Ohne auf mich zu achten, trieb er mir seinen harten Penis immer heftiger in den Körper.„Ja, mehr, .. bitte!“, hörte ich mich jammern.Ich spannte die Po- und Bauchmuskeln an. Es war kaum noch auszuhalten, ich musste mich diesen Stößen entziehen, wollte aber gleichzeitig immer heftiger gestoßen werden. In meiner Verzweiflung bäumte ich meinen Körper auf und merkte, dass dadurch der Druck nur noch erhöht wurde. Egal, denn ich stellte fest, dass nun auch Tim endlich in mich abspritzte. Wieder einmal hatte ich es geschafft, gleichzeitig mit einem Lover zu kommen.Und wir schrieen auch gemeinsam unsere Lust heraus.Er war erledigt und sank über mir zusammen. Trotzdem ließ er sein Glied noch in mir, fühlte sich wohl da drinnen. Sehr wohl sogar, denn ich stellte fest, dass sein Ding schon wieder anschwoll.„Noch mal?“, fragte çorlu escort ich ungläubig. „Du wirst ja schon wieder spitz!“, keuchte ich, da ich noch nicht genug Luft bekam. Nach einer kurzen Pause meinte er, dass er mich gerne von hinten nehmen würde „Aber das hatten wir doch gerade?“ fragte ich.„Nein, ich meine, ich würde dich gerne in den Arsch ficken“, sagte er. „Du wirst mir doch nicht erzählen wollen, dass ein so geiles Stück wie du sich noch nicht in den Arsch hat ficken lassen?“Der Mann hatte instinktiv meine Vorliebe erkannt, oder er war, wie viele Männer, eben scharf auf Analsex.„O ja, schon öfters. Und ich stehe total drauf“, stellte ich klar. Tim hatte meinen Hintern ohnehin schon zurechtgelegt und fummelte bereits daran herum. Er griff mir in die Fotze und holte sich etwas von dem Gemisch aus Mösenschleim und Sperma und verteilte es auf meiner Rosette. Gute Idee, dachte ich, so spart man sich die Gleitcreme! Zusätzlich spuckte er auch noch auf meinen Hintern und in seine Hände, um seinen Schwanz damit einzuschmieren.Mit zwei Fingern bohrte er in meinen Schließmuskel, um ihn vorzubereiten. Er merkte aber gleich, dass das bei mir nicht nötig war. Mein Arschloch war entspannt und aufnahmebereit.„Man merkt, dass du das nicht zum ersten Mal machst“, stellte er fest. Ich blickte nach vorne und erwartete seinen Angriff.Und da kam er auch schon! Mit einer Hand hielt er meine Hüfte und drang mit einer entschlossenen Bewegung seines Beckens in meinen Scheißkanal ein.„Aa uuaah!“, seufzte ich vor Schmerz und Glückseligkeit auf.„Alles OK, bei dir?“, fragte er – allerdings ohne sein Tun zu unterbrechen. Erst noch etwas langsam, aber dann immer schneller stopfte er nun meinen Arsch und schob bei jedem Stoß seinen harten, dicken Schwanz tiefer in ihr meinen Darm.Kaum hatte er seinen Harten durch meinen Arschmuskel gezwängt, drückte er mir auch schon den Pimmel immer weiter ins enge Poloch. Allmählich verschwand sein Mast in meinem Hintern, und nach einigen vorsichtigen Stößen spürte ich, wie der harte Schwanz tief in meinem Darm steckte.Obwohl er schon zwei Mal abgespritzt hatte, ahnte ich, dass er bald noch einmal kommen würde. Ich reckte mein knackiges Hinterteil hoch und griff hinter mich. Mit den Händen zog ich meine Arschbacken auseinander und forderte ihn auf:„Komm schon du geiler Ficker, spritz’ mir tief in den Arsch!“Aber er ließ mich noch zappeln.Genüsslich zog er seinen Freudenspender heraus, um ihn mir dann gleich wieder in den Darm zu stopfen. Er wiederholte das Spiel. Nochmals zog er seinen Schwengel heraus, und ich merkte wie er mein weit geöffnetes rosa schimmerndes Arschloch bewunderte. Dann legte er seine harte und vor Erregung zitternde Eichel an meinen Hintereingang. Mit beiden Händen umfasste er nun meine Arschbacken, drückte seinen dicken Schwengel gegen mein Poloch und schob mir dann seinen Riemen mit Genuss wieder langsam tief in den Arsch, bis er bis zum Anschlag in meinem Hintern steckte.So tief es ging drückte er nun mit kurzen, abrupten Stößen seinen harten Schwanz in meine Gedärme.Nun hielt er sich nicht mehr zurück. Tief rammte er seinen harten Schwanz in meinen engen Po. Ich spannte meine Arschmuskeln an und forderte ihn auf:„Komm’ endlich, spritz mir deinen Saft ganz tief rein, … du Geiler du!“Meine versauten Worte brachten ihn über die Kippe. Ich fühlte, wie der Schwanz in meinem Hintern zu zucken anfing und Tim seinen warmen Männerschleim in meinen Darm spritzte. Trotz zweimaligen Abspritzens war es immer noch eine erkleckliche Menge.Er zog seinen Penis aus mir heraus und nahm mich in die Arme. So schliefen wir gemeinsam ein.Das war der Beginn einer intensiven Beziehung. Auch wenn ich schon mit etlichen Männern im Bett gewesen war, war Tim mein erster richtiger Freund. Ich war total verliebt. Nur eine Woche, nachdem wir das erste Mal Sex hatten, zog ich bei ihm ein. Wir wollten einfach möglichst viel Zeit miteinander verbringen. Tim war ein großartiger Liebhaber mit einem starken Sexualtrieb. Wir trieben es mehrmals am Tag miteinander.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die WG – Das Spiel 02

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die WG – Das Spiel 02Seltsamerweise kannte ich auch diese Person. Sie war ebenfalls in meiner und Franziskas Jahrgangsstufe gewesen und hatte den Namen Meike. Sie war noch etwas kleiner als Franziska, vielleicht 1,60 m, hatte braunes Haar, ihr Teint war etwas dunkler als meiner und Franiskas und auch wenn sie einen etwas kleineren Po als Franziska hatte, so hatten ihre Brüste doch in etwa dieselbe Größe wie Franziskas.Sie lag auf der Couch und obwohl sie nackt war und ähnlich gefesselt wie ich es zuvor war, drehte sie den Kopf zur Seite, blickte uns etwas verwundert an und fragte dann, wer ich sei. Ich antwortete zunächst nicht, dann jedoch antwortete Franziska für mich: “Ob du es glaubst oder nicht, dass ist Markus!” Sie grinste. Nachdem ich erneut von Meike gemustert wurde, musste sie kichern. Angesteckt davon, hörte Franziska auf, mich zu stützen und lachte laut auf. Nachdem sich davon auch Meike nur noch mehr anstecken ließ, brachen sie beide in Gelächter aus. Das wurde mir jedoch sehr schnell zu blöde: “Schön das ihr euch so gut über meinen Zustand amüsiert, aber, nur falls ihr es noch nicht gemerkt habt, wir sind hier irgendeiner Perversen Psychopathin ausgeliefert und ich habe kein Interesse daran hier irgendwie länger als nötig zu bleiben! Und wegen meinem Outfit: Ihr beide seid nackt!””Sehr richtig!”, kam wieder die Frauenstimme, “Und falls ihr immer noch Interesse daran habt, hier wegzukommen, so möchte ich euch doch empfehlen, meinen Anweisungen, die ihr dem Brief entnehmen könnt…”, ich sah mich um, kein Brief, “Unter der Couch! Also, macht was man euch sagt, dann kommt ihr frei.” Ich griff unter die Couch, beim Bücken konnte ich wieder deutlich den Butt Plug spüren, holte den Brief hervor, so wie ein Butt Plug, das daneben lag, und begann ihn zu lesen:”Das ist eine relativ simple Aufgabe. Franziska, tatsächlich kannst du dich erstmal erholen. Markus, du wirst Meike zum Kommen bringen. Wie du das tust, ist mir egal, wichtig ist nur, das du es schaffst und zwar ohne selber mehr als zweimal zu kommen! Führe ihr dann den Butt Plug ein. Und wage es nicht, Meike zu sagen, was los ist! Danach werde ich Meikes Fesseln lösen und ihr werdet weitergehen!”Ich konnte deutlich sehen, wie erleichtert Franziska war. Sie blickte mich kurz mitleidig an, kam etwas näher und umarmte mich kurz. Dann setzte sie sich in eine Ecke und schaute an die Wand. Ich war geschockt. Ich fand zwar durchaus Gefallen an Meike und hatte früher auch schon einmal mein Glück bei ihr versucht, doch sie so quasi zu vergewaltigen, das war etwas ganz anderes. Ich wollte nicht. Nicht so. Wenn ich sie doch wenigstens um Erlaubnis hätte fragen können. Doch ich wollte hier wieder raus. “Aber nicht so.”, dachte ich bei mir. Auch wenn mich Franziska dafür hassen würde, sie hatte ja anscheinend schon beschlossen, alles notwendige zu tun, ich würde kein Vergewaltiger werden. Ich sah mich um. Es müsste doch einen anderen Weg hier raus geben.Als wären meine Gedanken gelesen worden, meldete sich die Stimme wieder zu Wort: “Ich würde dir raten, meine Anweisungen schnell zu befolgen, denn hier gefangen zu sein, ist nicht das einzige, was dir droht. Franziska musste das auch schon erleben…” Ich blickte Franziska an, die sich kurz aus ihrer sitzenden Position erhob und mir ihren Po kurz entgegen streckte. Auch sie hatte ein Butt Plug eingeführt, auch wenn es deutlich kleiner war als meines. Das hatte ich zuvor übersehen. Daraufhin begann mein eigener Butt Plug zu vibrieren. Dann hörte ich ein Geräusch, das mich an einen Kompressor erinnerte. Und dann pumpte sich mein Butt Plug langsam aber sicher mit Luft auf. Panisch griff ich danach und versuchte, ihn zu entfernen, doch es ging nicht. Es passte einfach nicht mehr durch meine Rosette. Er wuchs weiter und es fühlte sich an, als würde es mich zerreißen. Ich stöhnte und stolperte umher, dann konnte ich mich aufgrund meiner Pumps nicht mehr halten und verlor das Gleichgewicht. Nachdem ich mich aufgerappelt hatte, schrie ich. “Dann doch lieber gehorchen, als zerrissen zu werden”, dachte ich und stolperte zu Meike. Zog meinen String Tanga in meine Kniekehlen und entblößte meinen Penis. Währenddessen versuchte ich, den Schmerz so gut es ging zu ignorieren. Ich kam näher auf Meike zu, die ahnte, was ich vorhatte und angsterfüllt die Oberschenkel aneinander drückte. “Lass das, geh weh!”, jammerte sie, und ich musste mich fast übergeben, so mies kam ich mir vor, doch kaum dass ich an sie herangetreten war fühlte ich, wie der Butt Plug in mir begann, wieder zu schrumpfen und ich wollte das Geschehene nicht noch einmal erleben. Also packte ich ihre Kniee und zog sie auseinander. Ich wichste meinen Penis ein paar mal, sodass er hart wurde. Dann machte ich yalova escort die Augen zu, um nicht in Meikes Gesicht blicken zu müssen und stieß mit meinem Penis in ihre Vagina.Es war wunderbar. Ich schäme mich, dass ich es so empfand, aber als mein Penis von ihrer Vagina umschlossen wurde, war das ein großartiges Gefühl. Ich stieß zu, ignorierte ihr Winseln und mein Penis fühlte sich großartig an. Etwa 30 Sekunden lang. Dann spritzte ich in sie und erschrocken zog ich mich wieder zurück. Ich hatte keine Lust, bei so einer Aktion ein Kind zu zeugen. Ich zog meinen String wieder hoch, dann griff ich mit meinen Fingern in sie und versuchte so, möglichst viel von meinem Sperma wieder zu entfernen. Mit wenig Erfolg. Also riss ich mich zusammen und leckte sie. Ich drückte mein Gesicht in sie und versuchte soviel von meinem Sperma zu erwischen, wie nur möglich. Dann spuckte ich es auf den Boden. Ich war kein Fan von diesem salzigen Geschmack.Unerwarteter Weise kam sie bei eben dieser Aktion. Sie hatte aufgehört zu winseln und begonnen zu stöhnen und so kam sie dann. Es waren keine gigantischen Mengen Flüssigkeit, wie das manchmal beschrieben wird, doch man merkte es schon, als sie mir in den Mund spritzte. Ich führte ihr dann noch den Plug ein und versuchte dabei, ihren Blicken auszuweichen. “Sehr schön.”, sagte die Frauenstimme, “Und keine Sorge, sie wird nicht schwanger. Sowohl sie als auch Franziska haben die Pille verabreicht bekommen. Und Meike, er musste das tun, sonst wäre er noch geplatzt. Und dann wärt ihr hier für immer und ewig gefangen. Und auch dir würde ich dringendst davon abraten den Plug zu entfernen…”Dann klickten die Fesseln und Meike stand auf. Sie sah mich an. Ich konnte den Zorn in ihren Augen erkennen. Dann seufzte sie. “Das ist doch alles Scheiße.”, sagte sie, ging an mir vorbei und stupste Franziska an. Die nahm die Hände von den Ohren stand auf und ohne etwas zu sagen ging sie durch die Tür, die soeben aufegegangen war. Ich war immer noch etwas unsicher in den Pumps, doch ich konnte schon deutlich besser laufen als zuvor. Mit kleinen, trippelnden Schritten lief ich Franziska hinterher und auch Meike setzte sich schließlich in Bewegung. Der nächste Raum war etwas größer als die vorangegangenen. In ihm gab es zusätzlich noch einen kleineren Raum, dessen Wände aus Glas waren. Darin befand sich eine etwas seltsam anmutende Liege mit Fesselvorrichtungen. Vor dem Glasraum stand ein recht großes Bett, in das sich Franziska bereits hineingelegt hatte. Als nach ungefähr fünf Minuten noch nichts passiert war, setzte ich mich ebenfalls auf das Bett, da meine Füße begannen wehzutun. Franziska richtete sich auf, um mehr Platz zu machen. Währenddessen wollte ich Meike nicht in die Augen schauen, auch wenn sie meinen Blickkontakt aus irgendeinem Grund suchte. Sie hatte wohl gemerkt, wie unangenehm mir das war und wollte sich auf diese Weise wohl ein wenig an mir rächen. Nach einer kurzen Weile setzte sich auch Meike auf das Bett, wenn auch auf die andere Bettkante. “Schau mal, Meike, es tut mir Leid, du weißt, ich wollte das nicht.”. sagte ich zu ihr, um wieder ein halbwegs normales Klima herzustellen. “Ich weiß schon, du brauchst nichts dazu zu sagen, ich bin auch nicht unbedingt auf dich sauer.”, antwortete sie zu meiner Erleichterung. Franziska ignorierte das alles und legte sich wieder hin. Sie seufzte.Nach einer halben Ewigkeit angespannten Wartens, meldete sich endlich sie Stimme wieder: “Markus, leg dich bitte auf die Liege in dem Glasraum.” Nach einigem Herumprobieren fand ich heraus, dass ich mich wohl auf den Bauch legen musste, sodass mein Kopf am oberen Ende der etwas gebogenen Liege hervorschaute und mein Hintern nach hinten gestreckt wurde. Dank eines etwas seltsam platzierten Lochs, war mein Schritt dabei quasi frei. Dann schnappten die Fesseln zu und die Türe zum Glasraum schloss sich. “Markus, dieses Mal musst du so gut wie gar nichts machen, du musst im Prinzip nur daliegen. Meike, Franziska, ihr könnt Markus vorzeitig freilassen, indem ihr etwas für einander macht. Bringt euch gegenseitig jeweils dreimal zum Orgasmus. Nur Oralverkehr erlaubt! Dann lassen wir Markus etwas eher aus dem Raum.”Das hörte sich gar nicht so schlimm an. Ich musste nichts machen und auch Meike und Franziska konnten diese Runde aussetzen, da ich nicht unbequem lag und glaubte, so eine Weile aushalten zu können. Ich gab meinen Gedankengang an Meike und Franziska weiter, die mich gut hörten, da in der Glastür viele kleine Löcher waren. Sie atmeten gerade auf als ich eine Türe hinter mir hörte und ich die zugleich geschockten und beeindruckten Gesichter von Franziska und Meike sah.Dann hörte ich High Heels auf dem Boden und eine weibliche Person trat vor gaziantep escort mich. Sie war ungefähr 1,72 groß, schwarzhaarig, schulterlanges Haar, ein leicht kantiges aber dennoch sehr hübsches Gesicht. Ebenfalls ungefähr Körbchengröße C, wohlgeformter Po, aber nicht besonders groß. Sie trug nur eine weiße Bluse und zartrosa High Heels. Sie hatte die Beine zusammengekniffen und stellte sie jetzt ein bisschen weiter auseinander. Daraufhin konnte man noch etwas an ihr erkennen. Sie hatte einen Penis. Einen richtigen, echten Penis! Und zu allem Überfluss war der auch noch größer als mein eigener!Jetzt begann ich Franziska und Meike zuzurufen. Ich flehte, bettelte sie an, ihre Aufgabe zu erfüllen, doch scheinbar hatten sie beschlossen, das hier auszusitzen. Da trat die Frau mit dem Penis auf mich zu. Sie zwang meinen Mund auf, und warnte mich mit sehr weiblicher Stimme, aber doch bedrohlich, nicht zuzubeißen. Ich wisse schon was dann geschehe, meinte sie. Ich versuchte meinen Kopf wegzudrehen, doch die Liege hielt mich davon ab. SexParty für Amateur-Transsexuelle, Hetero, Homosexuell wir wollen dich, www.literotica.party (Jetzt bewerben)Die Frau schwang nun ihren Penis spielerisch in mein Gesicht und jedes Mal, wenn ihr Penis mich berührte schüttelte ich mich. Sie rieb ihren Penis noch einmal quer über mein Gesicht, dann schob sie ihn mir in den Mund. Ich spürte wie ihr Penis in meinem Mund nun ganz steif wurde und versuchte, ihn auszuspucken. Doch die Frau schob ihn mir nur noch tiefer in den Rachen. Ich musste würgen und die Frau zog ihren Penis wieder zurück. Sie ließ mich zu Atem kommen, dann schob sie ihn wieder hinein. Das ging so eine Weile weiter. Meine Augen tränten und ich war von Ekel erfüllt, doch irgendwann hörte ich auf zu würgen. Das war ihr Signal. Sie begann mich in den Rachen zu ficken und nach kurzer Zeit schoß sie mir ihr Sperma in den Mund. Ich versuchte auszuspucken, doch sie stopfte meinen Mund mit ihrem Penis zu und ich musste ihre Ladung schlucken.Dann ging sie hinter mich. Ich fühlte ihre samtweichen Hände mit den langen schlanken Fingern an meinem Po. Sie zog den Plug aus mir heraus, schob mir stattdessen einen ihrer Finger hinein. Doch das war wohl nur ein Spiel, denn schon kurz darauf, fühlte ich, wie ihr Penis an meiner Rosette rieb. “Bitte, bitte, bitte, macht doch jetzt auch mal was!”, rief ich Franziska und Meike zu, doch die ignorierten mich. Ich ergab mich meinem Schicksal und schloss die Augen, als das Gleitgel auf meine Rosette tropfte.Dann fühlte ich leichten Druck auf meine Rosette und schließlich konnte ich spüren, wie die Eichel der Frau in mich eindrang. Sie war nochmals dicker als der Plug es gewesen war und das spürte ich recht deutlich. Dann wurde etwas mehr Druck ausgeübt und der Penis drang ganz in mich ein. Ich fühlte die Hoden der Frau, die gegen meinen Po klatschten. Dann zog sie ihren Penis wieder heraus, nur um ihn gleich darauf wieder hinein zu stoßen. So fickte sie mich durch und überraschenderweise, fühlte sich das nicht unangenehm an. Ich versuchte also den Gedanken zu verdrängen, dass das ein Penis in mir war und konzentrierte mich stattdessen auf das Gefühl, das ich davon bekam. Die Frau wurde immer schneller, sie begann sogar ein kleines bisschen zu stöhnen und plötzlich keuchte ich auf. Ich war gekommen. Ich hatte mich nicht berührt, ich hatte einfach nur die Augen geschlossen und versucht, den Penis in mir zu vergessen und ich war gekommen. Es war einer der intensivsten Orgasmen den ich bisher je hatte! Ich riss meine Augen auf, so überrascht war ich. Die Frau fickte mich noch kurz weiter, dann kam auch sie und spritzte mir ihre Ladung in den Po.Dann zog sie sich zurück, die Türe quietschte und eine weitere Frau trat ein. Sie stellte einen gewissen Kontrast zur ersten dar, war sie doch mit schätzungsweise 1,53 wesentlich kleiner. Außerdem hatte sie blondes Haar, dass ihr etwa bis zum Nacken ging und hatte ungefähr Körbchengröße D. Ihr Po war ungefähr wie der Franziskas und sie trug Denim Shorts, weiße Sneaker, hatte einen weißen Sport-BH an und eine Basecap auf dem Kopf. Ihre Denim Shorts waren geöffnet und vorne hing schlaff ein Penis heraus. Sie stellte sich vor mich und da bemerkte ich, dass auch die andere Frau noch da war. Sie kniete sich vor die Blondine und lutschte kurz an ihrem Schwanz. Als sie wieder aufstand, war der Penis der Blonden ein ganzes Stück gewachsen. Er war jetzt deutlich größer noch als der der Schwarzhaarigen. Die Schwarzhaarige trat nun wieder an mich heran und befahl mir, ihren Penis sauber zu lecken. Wiederwillig tat ich es und als ich fertig war, brachte sich die Blondine gerade hinter mir in Position.Ich fühlte, wie ihr Penis meine Rosette überwand, hatay escort doch es ging nur schleppend voran.Die Schwarzhaarige bemerkte das und kniete sich so vor mich, das ich ihr direkt in die Augen sah. Sie nahm mein Gesicht in ihre Hände, presste ihre Lippen auf die meinen und schob mir die Zunge in den Hals.”Komm Diana, du schaffst das.”, sagte sie nach dem Kuss. Der Druck hinten nahm zu. Hatte sie mich gerade Diana genannt?”Entspann dich einfach.”, sagte sie noch, dann ging sie durch die Türe.Ich versuchte mir ihren Rat zu Herzen zu nehmen und dann ging es auch. Nach kurzer Zeit war der Penis der Blondine bis zum Anschlag in meinem Po. Dann begann sie zunächst langsam und dann immer schneller, mich zu ficken. Ich kam nach ungefähr drei Minuten, doch sie hatte Ausdauer. Ich kam noch einmal, bevor sie mir ihr Sperma in den Po spritzte. Ich konnte fühlen, wie es an meinen bestrumpften Beinen herunterlief.So ging das noch eine ganze Weile weiter. Ich leckte jemandes Penis sauber, während mich jemand anderes fickt. Manchmal fickten sie mich auch noch in den Rachen. Alle hatten sie unterschiedlich Größen, doch kein Penis war so groß wie der der Blondine. Doch alle Personen, die mich gefickt hatten, hatten eine Gemeinsamkeit. Sie sahen aus wie Frauen, hatten Brüste, einen weiblichen Po und einen Penis. Ich kam nach ein paar Malen damit klar, dass das ein Penis war, der mich so durchfickte und irgendwann freute ich mich geradezu darauf, als Lustobjekt missbraucht zu werden. Doch ich hatte Meike und Franziska nicht vergessen.Als ich nach einer Weile wieder aus dem Glasraum gehen durfte, was ich zu diesem Zeitpunkt schon bedauernswert fand, aber auch einsah, da mein Po jetzt nicht mehr allzu viel vertragen konnte, sah ich die beiden böse an. Bevor ich irgendetwas sagen konnte, unterbrach mich die Stimme: “Markus, gut gemacht. Du kannst gehen, aber davor möchte ich noch mit dir sprechen. Doch davor kannst du noch die Aufgabe festlegen, die Franziska und Meike erfüllen müssen, bevor sie weiter dürfen.”Ich grinste süffisant, ging jetzt recht sicher in meinen spermabesudelten Pumps auf die beiden zu, grinste sie an und sagte: “Wie war das? Dreimal kommen, nur Oralverkehr? Na, das hört sich doch gut an!” Ich ignorierte ihre Einwürfe und Entschuldigungen, klopfte ihnen auf die Schultern und ging durch die Türe, die gerade geöffnet wurde. Franziska und Meike rannten ebenfalls darauf zu, doch sie waren zu langsam, die Türe ging zu.Ich stand nun in einer Art Büro eine Person betrat den Raum. Sie war groß, schätzungsweise 1,86, weiblich, ungefähr Körbchengröße D, mit recht großem und wohlgeformten Po. Sie stellte sich mir als Amelie vor und bat mir einen Bürostuhl zum Sitzen an. Sie war auch die Person, die die Ansagen gemacht hatte.Nachdem wir uns eine Weile unterhalten hatten, bekam ich etwa folgendes mit. Sie war trotz ihren gerade mal 21 Jahren schon sehr reich, da sie viel von ihren Eltern geerbt hatte. Als ihre Eltern starben, als sie 16 war, beschloss sie, vom Er zur Sie zu werden, aber ihren Penis zu behalten. Mit dem Geld gründete sie eine Art sehr große WG, in der sich hauptsächlich Personen wie sie, aber auch normale Frauen und ein paar wenige Männer aufhielten und sich miteinander vergnügten. Es gab dort auch allerlei Events, so zum Beispiel das Spiel, bei dem ich ein Teil war und das hauptsächlich dem Amusement der WG-Bewohner diente, die das Geschehen über Kameras mitverfolgten und sich dann später auch mit mir vergnügten. Die WG finanzierte sich zum einen durch Amelies Erbe, was aber schon lange nicht mehr notwendig war, da überall Kameras versteckt waren, deren Filme an irgendwelche reiche Asiaten verkauft wurden.Sie bot mir nun an, Teil dieser WG zu werden, da ich ja offensichtlich Gefallen daran gefunden hatte, gefickt zu werden. Ich musste mich nur einem Kurs unterziehen, in dem ich lernte, mich zu schminken, richtig zu kleiden, meine Gestik anzupassen und mir mithilfe einiger maskenbildnerischer Tricks weibliche Kurven zu verpassen. Außerdem müsste ich mich nun Diana nennen. Ich könnte das ganze vor meinen Eltern als gutbezahlten Job tarnen und müsse auch nicht die ganze Zeit in der WG wohnen, sondern könnte jederzeit eine Auszeit in miener eigenen Wohnung nehmen.Ich war hin und hergerissen, doch dann sah ich, wie sich etwas zwischen Amelies Beinen regte. Ich sah die Umrisse einen geradezu gigantichen Penis! Das gab für mich den Ausschlag. Ob freiwillig dazu gebracht oder nicht, ich war nun süchtig danach, benutzt zu werden.”Ich bin dabei!”, sagte ich schließlich.”Dann willkommen in der WG, Diana.”, antwortete Amelie.-Diese war der zweite Streich, doch der dritte folgt sogleich. Na, ja, wenn ich wieder Lust habe weiter zu schreiben. Ich weiß, dieser Teil ist länger als der erste, aber das liegt daran, dass ich schon weiß, wie die Story ist (auch wenn ihr gerne Vorschläge machen könnt (Kommentare)) und immer so viel schreibe, wie ich gerade Lust habe.Das wär’s dann wieder von mir,

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babasının Kızı Nazire – 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babasının Kızı Nazire – 2
Tekrar Merhaba değerli Xhamster okurları. Hikayeme kaldığım yerden devam ediyorum. Beğeni ve yorumlara göre devamını da yazarım. Okurken unutmamanız gereken birşey var ki o da bu hikayenin gerçek olması. İçeriğinde hiçbir abartı ve doldurma yoktur onu belirteyim. Şimdi hikayemi anlatmaya devam edeyim.

Sabah duşumu alıp çıktıktan sonra baktım ki babam hala uyuyor, yanına doğru bende uzandım üzerimde havlu ile. Babamı izlerken kenara doğru düşmüş sikine uzandı elim, yavaşça sikini avcuma alıp okşamaya başladım. babamın sikini okşadıkça babamda kıpırdanmaya başladı. Gözlerini açtığında beni görünce gülümsedi ve sırt üstü döndü. Elim sikinde yukarı aşağı hareketlendikçe babamın siki dimdik olmaya başladı. Biraz daha okşadıktan sonra babam başımdan tutup beni sikine doğru yanaştırdı. “yala onu” dedi. Bu zamana kadar sik nedir nasıl yalanır bilmiyordum. Ancak okulda kızlarla ağzımızda dolaşan bir laftı sik kelimesi. Çekine çekine babamın önüne doğru hareketlendim. Sikinin başına doğru ağzımı yaklaştırdım ve sikine ağzım ilk temas ettiğinde aldığım tuzlu tat ve hafif idrar kokusundan başka bir şey değildi. Babamın sikini ağzıma alıp hafifçe ağzıma doğru sokup çıkartmaya başladım önce. O sıra da babam “dişlerin uzak olsun sadece dudaklarınla” dedi ağzımda babamın siki dediği gibi yapmaya çalışıyordum. Onun “ohhh işte böyle harika” sesi ve başımı eliyle kavrayıp beni yönlendirmesi ile doğru yolda olduğumu anladım. Ne kadar emdim babamın sikini bilmiyorum. Babamın başımı kaldırmasıyla bende emmeyi bıraktım işte.

Babam doğruldu ve dudaklarıma yumuldu “hımmmm az önce kızım bu dudaklarla sikimi mi emmiş hımmm” diyerek öpüyordu. Bende “ıhhh” sesleriyle inliyordum. Daha sonra babam önce boynuma öpücük kondurmaya başladı oradan da kulak memelerimi emdi bir süre. Babamın emmeleri vücudumu okşamaları ile ben çoktan ıslanmıştım tekrar, demek ki kadın zevk almaya başlayınca ıslanıyormuş.

Bir süre sonra babam beni yatırdı ve havluyu üzerimden çekti aldı. Yine gözlerinin önünde çırılçıplaktım. Bacak arama kafasını sokup amımı dillemeye başladı. Babam emdikçe ben “ohhh babacığım ohhhh harikasın” diye inliyordum. Babamın dil darbeleriyle kıvrım kıvrım kıvranmaya başlamıştım ve daha fazla sürmedi orgazm olmamam. Ben zevk sularımı akıttıkça babam daha da kafasını bastırıp emdi onları. Uzun bir süre de emmeyi bırakmadı. “hımmmm aşkımın zevk suları ne tatlıymış. Orospum, yosmam benim. Kevaşe kızım babasına siktiriyor kendini” diye amımı emiyordu. “ohhhh babacığım em kızının amcığını. Ben senin orospunum ohhhh harikasın emmmm” diye babamın sözlerine karşılık veriyordum.

Daha sonra doğruldu babam elini amıma atıp amımı ve kasıklarımı okşadı bir süre. “sıra bu daracık amcığa girmeye geldi” dedi. Bende o daracık amcık emrine amade babacığım” diyerek bacaklarımı iyice açtım. Babam bacak aramdaki yerini alıp sikini amıma doğru itekledi. Babam içime girince ikimiz bir aynı anda derin bir oh çektik. Akşamkine nazaran babam içimde daha rahat hareket ediyor ve bende çok fazla sızlama duymuyordum. Babam “ohhh fındık kadar am sikiyorum, daracık. Kızım orospum benim. Ben bu amın bağımlısı olurum ohhhh” diye inliyordu içime girip gelirken bende “sik babacığım, sik kızının amcığını. Yarağınla mest et beni ımhhhh harikasın babacığım. Sik küçük yosmanı” diye karşılık veriyordum babama. Babam benim bu sözlerimle daha çok hırslanıyor ve içimdeki gel git hareketini hızlandırıyordu ve nihayetinde ben yine kendimi kasarak sarsıla sarsıla boşalmaya başladım. babam bir süre durakladı benim kasılmalarım bitene kadar. Benim kasılmalarım bitince bacaklarımı omzuna alıp sikmeye devam etti. “ohhh orospu kızım babasına veriyor ohhhh” “ımhhh sikici babam benim. Sik kızını, eller sikmesin sen sik amımı. Ellerin olacağına senin olsun bu am. Bu kız senin sikine ölüyor ımhhhhh” “yosmam benim sikeceğim elbet bundan sonra her gün sikeceğim seni. Böyle daracık amcık sikilmezmi. Hem sadece amından mı amdan götten ağızdan sikeceğim seni kaltak” “sik babacığım deliklerimi sikinle doldur, her yerimi sik” “ohhhh orospum benim ohhhhh” “babam sikici babam” bu sözler eşliğinde sikişimiz dakikalarca sürdü. En sonunda babam bacaklarımı bana doğru omzuyla ittirip iyice abanıp hızlı hızlı gelip gitmeye başladı. Artık babamın boşalma vakti de geliyordu sanırım. Bir dakika kadar böyle siktikten sonra içimden çıkıp yine göbeğime, yüzüme doğru döllerini fışkırtmaya başladı. Boşalırken de derin derin hırıltılar çıkarıyordu.

Boşalması bitince üzerine döllerini akıttığı üstüme doğru uzandı. Bu sefer babamın altında minicik kalmış gibi hissediyordum kendimi. Ellerim öylesine sırtını okşuyordu. Babam da bir süre daha belimi ve sırtımı okşadı. Sonra ayağa kalktı. Ayağa kalktığında siki küçülmüş vaziyetteydi. “harikaydın kızım” dedi bana bakarak “sende harikaydın babacığım” dedim bende babam elini bana uzatıp beni ayağa kaldırdı. Birlikte duşun yolunu tuttuk. Biraz dar gibi gelse de girdik duşa ve birbirimizi okşayarak bir güzel yıkandık.

Daha sonra babam odasına gitti üzerine yeni birşeyler giymeye. Bende üzerimi giyindikten sonra kahvaltıya indik. Babamın yüzündeki ifadeden mutlu olduğu belliydi. Bende belki ondan daha çok mutluydum. Babamım kadını olmuştum. Kahvaltı ederken yaşadıklarımızla ilgili tek kelime bile etmedik. Bol bol iltifatlar ediyorduk birbirimize. Kahvaltıdan sonra sahile indik yine. Babamla denize girip biraz açıldık. Sonra baktık sahile uzağız dudaklarımız birbirine kenetlendi yine bedenlerimizle birlikte. Suyun içinde çılgınlar gibi öpüşüyorduk ve sevişiyorduk. Ben kendimi babamın beline dolamıştım ve babam kalçamdan tutarak hem su üzerinde kalmaya hemde öpücüklerime karşılık vermeye çalışıyordu. Babamın kalçamı mıncıklaması beni dudaklarımı, boynumu öpmesi beni deli gibi heyecanlandırıyordu. Git gide seksten acayip zevk almaya başladım. inanın su içinde bile ıslandığımı ve seksin zevkinden titrediğimi an ve an hatırlıyorum şimdi bile. Uzun soluklu bir sevişmeden sonra sahile dönüp uzandık. Akşama kadar oynaşa koklaşa eğlendikten sonra otele dönüp akşam yemeğimizi yedik. Akşam yemeğinden sonra bar kısmında babamla ikişer bardak viski içtik. Daha sonra da odalarımızın yolunu tuttuk. Babam odasına girerken ona “bekliyorum seni” dedim. Babamın yüzünde güzel bir tebessüm vardı. Babam gelesiye kadar üzerimdekileri çıkardım ve siyah dantelli iç çamaşırlarımı giydim. Üzerime de kırmızı bir tülden kırmızı ince bir gecelik vardı. Yatağın kenarına uzanmış beklerken kapım çaldı. Kapıyı açtığımda babam içeriye doğru süzüldü ve beni belimden sarıp “offff müthiş olmuşsun” dedi. “senin için” diyerek karşılık verdim. Babam altına eşofman giymişti. Elimi bacak arasına attığımda anladım neden eşofman giydiğini. Vakit kaybı olmasın diye iç çamaşırı giymemişti babam. Ayakta öpüşmeye başladık babamla. Babam külotumun üzerinden parmaklarıyla amımı okşuyordu ve tam amımın yarığına baskı yapıyordu başparmağı ile. Bende ayakta şimdiden ıslanmaya başlamıştım bile. Külotumu kenarından elini sokup küçücük amcığımın deliğini zorlamaya başladı babam “daracık am ohhhh” “evet babacığım kızının daracık amı” “yangın yeri gibi yanıyor bu amcık” diyordu okşarken “ımhhh evet kızının amı senin sikin için yanıyor ımhhhh” “az sonra alacak içine o siki” “evet ımhhhh sok içime sikini” diyerek bende babamın önünü okşadım. Birlikte yatağa devrildik. Babam bir hışımla tişörtünü ve eşofman altını çıkardı. Sonra benim üzerimdeki tülden geceliğimi çıkardı, sütyenimi yukarı çekip memelerime yumuldu.

Babam memelerimi yoğurup emerken ben kendimden geçmiş vaziyette inliyordum. “ohhh sikilmez mi hiç bu kız ohhhhh. Körpe taze kızım. Yerim ben seni” diye sayıklıyor ve göğüslerimi emmeye devam ediyordu. Babamın sözleri okşamaları emmesi beni daha da heyecanlandırmış bacaklarımı babama dolamıştım. Altta zevkten inliyordum. Babam amıma doğru yalamak için yöneldi ama “direk içime istiyorum seni” deyince ben bacak aramdaki yerimi aldı. Babam amcığıma sikini sürterek biraz ısladı ve yavaşça ıslak daracık amıma kaydı. O içime santim santim ilerlerken bende dudaklarımı ısırıyordum zevkten. Babam tamamen içime girince benden bir “ohhh” inlemesi çıktı. Babam beni sikerken götümü okşuyor sıktırıyor ve üzerime de seri bir şekilde abanıyordu. Ben bacaklarımı babamın beline dolamış şekilde zevkin doruklarında geziyordum. Harika bir duyguydu sikilmek. Çocukça bir istek gibi başlayan bu olay şehvetli bir hale dönüşmüştü. Harikaydı hem de çok harikaydı. Bir kızın taze körpecik amını babasının sikmesi o yarağın küçücük am dudaklarımı yara yara içime girmesi “ohhhh” harika bir şeydi. Ben bu duygularla orgazmı yakaladım kasılarak. Öyle kasıldım ki bacaklarım babamın belinde sanırım onun canını bile yakmıştı ben boşalırken. Babam kasılmam bitene kadar en derinimde bekledi ve kasılmam bitince yine hareketlendi. İçimde hızlı ve seri şekilde hareketlerine devam ederken “boşalacağım” dedi ve bende bacaklarımla onu iyice kendime çektim. Babam kendini geri çekmeye çalışsa da izin vermedim. Babam niyetimi anlamış olacak ki sert bir hareketle içime iyice sikini sapladı ve dölleri sıcak sıcak amıma akmaya başladı. Babamın döllerinin içimde ilerlemesi bile çok büyük haz veriyordu bana. Boşalmak kadar güzel bir şeydi. Babamın siki içimde kasıla kasıla boşaldı ve en sonunda babam üzerime yığıldı kaldı. “kızım keşke geri çekilmeme izin verseydi ya bir şey olursa” dedi babam beni okşarken. “olan oldu zaten babacığım bu saatten sonra ne olabilir ki” “ne olacak kızım ya hamile kalırsan” “bilmem kalırsam kalırım senin çocuğunu kendi kardeşimi doğururum” “olur mu hiç öyle şey kızım” “babacığım bugün bir eczaneye uğrar hap alırız tamam mı, hem gebe kalırsam da hemen aldırırız. Şaka yapıyorum elbette olmaz öyle şey” dedim. Babam üzerimde bir süre daha uzandı ve sonra yanıma yattı.

O gece babamla sabaha kadar sikiştik te sikiştik. Uyandığımda babam üzerimde siki de hala içimdeydi. Halimizi siz düşünün artık seks severler. Babamla sikiş dolu bir tatilden sonra evimize döndük. Nihayetinde babam devlet memuruydu ve izni de bitmişti.

Yaşadığımız şehire döndüğümüzde insanların yanında normal bir baba kız ilişkisi sürüyorduk ama akşam olduğunda baba kız yerini karı koca alıyordu. Aylarca her gece deliler gibi sikiştik babamla. Onunla sikişmek benim için bir hayat tarzı olmuştu. Kendimce yeni yeni şeyler keşfediyordum sekste ve elimden geldiğince de babama uyguluyordum. Mesela kendi kendime döllerini içmeyi öğrendim. Önce çok midem bulandı ama zamanla alıştım gittim. Artık sakso yaparken babamın döllerini içmeden bırakmıyordum sikini. Aynı şekilde bir çok pozisyonda sevişmeyi öğrendim. Zaten babamla pozisyon üzerine pozisyon yaratıyorduk kendimizce. Mesela mutfakta ben birşeyler hazırlarken babamın beni domaltıp sikmesi veya babam maç izlerken kucağına oturup zevk içinde zıplamam. Banyo küvetinde dolu su içerisinde sevişmek ve daha onlarca çılgın fikir. Aklımıza geleni deniyorduk. Sonuçta babamın siki kalksın yeterdi. Bu süre içerisinde ben de sabahları sıkılmamak için bir markette işe girdim. İki vardiyası vardı. Ya sabah 8 ikindi 4 ya da ikindi dört akşam 12 oluyordu dönüşümlü olarak.

İşten gelir gelmez de soluğu yatakta alıyorduk babamla sikişmek için. Size anlattıklarım garip gelebilir biliyorum ama ben babamın hem kızı hem karısıyım. Böyle olmaktan da çok ama çok mutlu oldum yıllarca.
Yeni bir hikayede görüşmek üzere şimdilik seks dolu günler sizinle olsun 🙂

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

YAZI ÖZLEDİM.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

YAZI ÖZLEDİM.

Ben 41 yaşında yaşıma göre oldukça yakışıklı 1.90 boyunda atletik yapılı ve oldukça fizikli biriyim. Uluslararası bir firmada yönetici olarak çalışıyorum. 17 yıllık karımla 16 yaşında mine isminde bir kızımız var. Sizlere geçen yaz kızım mine ile yaşadığım bir olayı anlatmak istiyorum.yaşadığım bu olaydan sonra internetteki araştırmalarım sonucunda yalnız olmadığımı, başkalarının başından da böyle şeyler geçtiğini anladım. Bu yüzden hem belki biraz kendimi rahatlatmak ve yaşanmışlıklarımı meşrulaştırmak adına burada anlatıyorum bunları Karımla son derece mutlu bir evliliğimiz vardı. Onu elimde sonsuz fırsatlar olmasına rağmen hiçbir zaman aldatmamıştım. Zaten aldatacak birisi de değildim. Kızım mine 16 yaşında lise 2 sınıf bir kolej öğrencisiydi. Benim genlerimden kaynklanıyor olacak 1.77 boyunda oldukça uzun ayrıca beyaz tenli kahverengi saçlı oldukça tatlı bir kızdır. Yüzünde onu daha çekici yapan çilleri ve uzun kahverengi saçları herkesi çıldırtıcak cinstendi. Geçen yaza kadar benim düşünmediğim şekilde..? İzmirin sıcağından bunalmıştık, kızımın okulunun son bulması ve benim de işlerimin biraz rahatlamasıyla 2 yıldır ailecek yapamadığımız bir deniz keyfi yapmaya karar vermiştik. Cuma sabahı erkenden toparlanıp yola çıkmıştık. Firma olarak da işyaptığımız Ceşmedeki 5 yıldızlı bir otelde lüks bir oda ayırtmıştım. Odada 2 ayrı çift kişilik yatak vardı. Minibar jakuzi vs ne arasanız. Otele vardığımız zaman mine baba hadi hemen denize girelim diye tutturdu. Ben yorgunum diyip yarın sabah gireriz kızım derken diğer odaya gidip bikiniyse gelmesi bir oldu. Bembeyaz ve dimdik memelerinerdeyse bikininsin üstünden fırlıyacaktı ilk defa minenin göğüslerini böyle görüyordum. Kızıma daha önce hiç kötü gözle bakmamıştım. Tam bir ideal baba tam bir aile reisiydim. Belki tek çocuk olduğu için belki çok cana yakın olduğu için zaten bir dediğini de iki etmiyorudm minenin. Herneyse kızımın adeta şaha kalkmış göğüsleri karşısında afallayıp kaldım karıma da durumu çaktırmamaya çalışıyordum. E gidelim o zaman diyebildim. Eşim de içerde hazırlanıyordu zaten. Toparlandık ve yürüyüş mesafesiyle 20 dk uzaklıkta olan ve tatil köyüne ait plaja doğru yola çıktık. Ben her ne kadar iyi bir aile babası fikrinde olsam da kaslı vücudumla çizdiğim yakışıklı olgun erkek imajımın farkındaydım. Beni izleyen gözleri faredince kendi kendime hala iş var bizde havasına felan giriyordum. Bi yandan da kızımın bembeyaz vücudunu aklımdan atmaya çalışıyordum. Denize girdiğimizde kızım ve karım kıyıya yakın yerlerde yüzüp arada güneşlenmeye çıkıyorlardı ben de baya açılmıştım. Minenin denize girip çıkmasıyla su alan bikinisinin iyice şiştiğini farettim suyun içinde benim alet dimdik olmuştu. Resmen kendimden geçmiştim. Bir süre sonra kızım denize tekrar gelince bende kıyıya yaklaşarak ona yüzmeyi öğretmeye başladım. Kızım elinde o kadar fırsat olmasına rağmen sudan korktuğu için yüzmeyi tam öğrenememişti. Mineni belinden tutuyor yüzmesini sağlayacak komutlar veriyordum. Bir yandan da kumsalda iyice bronzlaşmak için yatan karımı göz ucuyla kontrol ediyordum. Bir ara kızımın belindeki elimi farkında değilmişim gibi kasıklarına doğru kaydırdım. Ben de tam olarak ne yaptığımın farkında değildim. Bir yandan bir suçluluk duygusu bir yandan da ensestin verdiği sınırsız zevk vardı. Kızım heyecanlandığı ve vücudu suda olduğu için pek bir şey hissetmiyordu ve ben hoyratça kasıklarında gezdiriyordum elimi. Diğer elimse göbeğinin biraz üstünde memelerinin hemen altındaydı. yatay konumdaki kızımı suyun içinde özgürce elleyebiliyordum. Karımsa arada kumsaldan bize bakıp el sallıyor ve gülümsüyordu. Bu beni daha da rahatlatıyordu Sikim resmen zonkluyordu. Kızıma bu kadar yeter diyi iyice açıldım. Kızımsa annesinin yanına gitti. Bense iyice açıldım ve kimsenin olmadığı derin bir yerde yüksek bir taş keşfettim. Taşın üstünde ayakta durabiliyordum su boynuma geliyordu. Burada kumsalda yürüyen kızıma bakarak 31 çekmeye başladım resmen gözüm kararıyordu hayatımda böyle zevk aldığımı hatırlamıyordum. Kendi kendime acaba gerçeği nasıl olur diye sormaktan kaçamadım. Eve geldiğimizde nerdeyse akşam olmuştu kızım üstüne diğer bir bikinisinni sütyenini giymiş. Altınaysa mini etek gibi fırfırlı bir şey geçirmişti. Bacakları ışıl ışııl parlıyordu. Bir ara bacaklarında parlak çorap olduğunu sandım. Ama dikkatli baktığımda yoktu. Kızım pencereden batmakta olan güneşi izlerken karım da içerde kremleniyordu. Bir ara tolga sırtıma krem sürer misin diye seslendi ben kararsız kalmıştım. Bir yandan penceredeki l****a kızım bi yandan çağıran karım. Geliyorum karıcım dedim. Ama kalktım ve kızımın yanına gittim. Pencere dar olduğu için arkasına geçip omzundan seyreder gibi yapıyordum.kızım baba ne kadar güzel batıyor güneş keşke bizim evden de böyle görünse diyordu. Ben o sırada uçmuş bir şeklide istersen her zaman buraya getirebilirim sizi kızım diye cevap verdim. Bir anda yanlışlıkla da olsa dimdik olmuş aletim kızımın taş gibi sert olan iki kalçasının arasına yerleşti kızım bir anda irkilse de bozuntuya vermedi ben de utancımdan kımıldayamadım utandığımı farkettirmemek için. Kızım sen benim için çok değerlisin annenle ikinizin istediklerini yapmak için uğraşıyorum vs klasik edebiyat yapıyordum. Ama gerçekten de öyle birisiydim hep. Kızımda canım babacım dedi ve kendisini geri yaslayıp başını çevirerek yanağıma bir öpücük kondurdu. Sikim kızımın götüne iyice yerleşmişti. Bende deniz sortu kızımın altındada saten kumaştan ince bir etek vardır. Sikimi derinliklerine kadar hissettiğinden emindim. Bir yandan da muzipçe gülüyordu. İçerden gelen karımın sesiyle irkildim ve kendimi geri çektim. Kızım baba daha güneşin batışı sonlanmadı nereye dedi bıyık altından gülerek. Galiba anlamıştı. Ama bozuntuya vermemiş ya da kötü niyetimin olmadığını düşünmüştü kızımla hep çok yakındık. Karımın yanına doğru uzaklaştım pencereden. Gece biraz da pişmanlık duyuyordum ama Azgınlığım da doruk noktasındaydı artık. Azgınlığımı karımla yatıştırmayı düşündüm. Karımsa yanmış sırtı ve omuzlarıyla hasta gibi yatıyordu. Ateşim var diyordu. Sarılamadım bile doğal olarak. Ertesi sabah mine hadi çarşıya çıkalım gezelim diyordu. Karım kızını gezdir ben hastayım siz çıkın dedi. Jipin anahtarlarını alarak kızımla aşağıya indim. Kızım yanıma oturdu. Baba bana da öğretsene sürmeyi dedi. Üstünde dünkü eteği vardı. Aradığım fırsat artık buydu. Olur ama önce direksiyonunu geliştirmen gerek diye cevapladım. Olur dedi. Koltuğu bira geriye çekerek zaten geniş olan arabada ikimizinde sığacağı şekle getirdim kızım uzun boylu olmasına rağmen zayıftı gögüsleri ve kalçaları aksine tam bir afet gibi büyümüşlerdi. Kızım kucağıma geldi. Altımda deniz şortu vardı 16 cm lik sikim artık maximuma ulaşmış belki daha da büyük bir hal almıştı. Yavaştan arabayı hareketlendirdim. Kızımın kalçalarının arasına sikimin iyice uzanmasını sağlamak için arada gaz fren yapıyordum. Kızımsa zaten boş olan ıssız toprak yolda direksiyonu tutuyordu. Heyecandan kendinden geçmişti kaza yapmamaya çalışıyordu biricik l****am kendi aklınca. Bense o sırada uçmuştum. Bilerek hızlanıp yaşalayıp kızımı kucağımda hoplatıyordum. Hep hoplatmada sikimi kızımın bacaklarının arasına baskı yapıyor kızım yüksek sesle ?Ay? diye sesler çıkartıyordu. Bikaç dakika sonra kızmın amının dudaklarını hisstmeye başlamıştım. Demek ki kızım sabah külotunu da çıkarmıştı. Böylece direk amının dudaklarını yumuşacık eteğinden de olsa hissedebiliyordum. Bu kızımın uyarıldığının kanıtıydı ayrıca amının dudakları şişmişti çünki. Düz yolda şehre doğru yaklaşırken kızım bacağım ağrıdı diyerek biraz kalkmasını söyledim. Kızım kalkarkalkmaz şortumun önündeki boşluktan sikimi çıkartıp onu geri oturdum. Yavaşça aradaki eteğini de yukarı doğru sıyırıyordum. Baba araba niye bu kadar sallanıyor diyordu mine. Ben se dur kızım belinden tutayım da daha rahat sür diyerek beline sarıldım. Bi yandan gaz fren kontrolü yapıyor bi yandan da sikimle kızımın amını arıyordum. En sonunda sikim kızımın amının dudakları nın arasına yatay şekilde yerleştirdim. Kızıma ince belinden sarılmış sikimi amına sürtüyordum. Az sonra dayanamadım ve bağırarak boşadılm. Kızım korkmuştu amı döl içinde kalmıştı ama o korkudan farkedememişti. Kaza mı yaptık felan diyordu . bende yok kızım şaka yaptım hemen korktun dedim. Kızım bozularak uff hep kandırıyosun beni dedi. Bende iyice terlemişsin kızım in hadi kucağımdan dedim. Çarşıya vardığımızda kızmın bi bacağından 1 damla dölümün aktığını görüyordum. Büyük bir turistik eşya satan dükkana girdik. Kızım üst raflarda bi ayıcık gördü boyu yetişmiyordu tabi. Arkadan dayanayak alamıyormuşum gibi 2 saat uğraştım ve ayıcığı aldım. Ama alana kadar ne zevkler yaşadım orada. Çarşıyı gezip gördükten sonra. Dönüş yoluna çıktık. Ben yolda iyice kararımı vermiştim bugece mineyi sabaha kadar sikecektim bi yolunu bulup. Dönüş yolunda mine bana döndü ve baba gelirken bana ne yaptığını biliyorum. Dedi . şok olmuştum. Gözleri doluyordu. Çarşıda da yapınca iyice anladığını ve bi daha yaparsam annesine söyliyeceiğini söyledi. Kızım bilerek olmadı . hem ayıp değil sen benim kzıımsın kötü şeylet yapar mıyım ben hiç sana diye açıklamaya çalışıyordum. Benim gece mineyi sikme hayalim artık suya düşmüştü. Ertesi sabah denize girmeye gittik. Karım dünkü gibi evde kalmıştı. Mineyi kıyıda bıraktım ve ben açıldım tekrar derin kısımlarıda bulduğum taşın oraya gittim ayakta onu izliyordum. Dalgalar gelip geçtikçe minenin körpe vücudu ortaya çıkıyor beni iyice azdırıyordu. Kıyıya yanına gitmeye karar verdim. Yanına gittiğimde baba ben sıkılıyorum burada sen ileriye gidiyorsun hep diyordu. Birden tüm plan şekllendi kafamda. Mineye gel istersen seni de götüreyim dedim. Mine boynuma sarıldı ve açılmaya başladık. Aradığım fırsat buydu kımızı denizde herkesin içinde kimse görmeden sikecektim. İyice açıldıktan sonra. Arkanı dön de daha rahat yüzelim dedim. Olmaz dedi. Dünkü olaydan korkuyordu . tamam o zaman dedim. O tamamen bana sarılmıştı sadece etrafa bakıyordu. Arada balıklar gelip ısırık atıyolardı. Mine balıklar çarpınca korkmuştu ay baba diyerek iyice yaslanmıştı ve resmen tırmanmıştı bana. Ağzım memelerinin hizasındaydı bihayli açılmıştık. Benim taşın oraya yaklaşmıştık. Çarpan dalgalar ve balıklardan korkan mine geri dönelim baba diyordu. Ben biişolmaz kızım sarıl bana diyordum. Dalga gelirken ağzımı memelerine gömüyordum. Aklıma bikinisinin altının ipini çözmek geldi. Büyük bir dalga bekledim. Dalga gelirken korkan kızımın bikininsin altının ipini çözdüm ve şortumun çebine koydum. Mine noluyo baba bikinim düştü felan diyordu. Bende arama bahanesine elimi amına attım. Baba napıyosun sen yine diyordu. Ben kendimden geçmiş bir haldeydim ders olsun diye mineyi bıraktım ve 1-2 m ileri gitti mine deli gibi arkamda çırpındı ve bana sarıldı çırılçıplak amı sikimin üstüne gelnişti. Mineyse ağlıyordu. Bak kızım kendini bana bırak hiç bişey olmicak dedim. Mine baba yapma bagırrım diyordu. Ben de bağırırsan seni burada bırakır giderim kimse sesini duyamaz zaten denizin içi burası diyordum. Minenin gözünden yaşlar geliyordu. Daha fazla onu teselli etmeyle uğraşmak istemiyordum. Kızmın bikinisinin üstünü de çözdüm kızım baba yapma görecekler ayıp diyordu. Arkası plaja dönüktü zaten minenin. Kimse göremez kızım dedim memelerine saldırdım meme başlarını emiyor arada hafifçe dişliyordum. Bi yandan da sikimi minenin körpecik amının üstünde gezdirmeye çalışıyordum. Ama suda batmadan bunları yapmak zor oluyordu. Mine ye çaktırmadan benim taşın oraya doğru sürükledim ikimizi. Bir an bile memelerini boşlamıyordum. Mineyse bana sarılmış durumda sadece ağlıyordu. Ayağım beni büyük taşa geldiği zaman iyice rahatladım. Minenin taşı farketmesini istemedim. Farketse kozum kalmayabilirdi elimde. Mine de gözlerini kısmaya başlamıştı. Ağlıyordu ama gizlice inlemeleri de geliyordu. Bacaklarını belime dolamasını söyledim. Hiç karşı koymadan yaptı. Sanki yapmazsa olacaklardan korkuyormuş gibi. Ama açık bir şeklide hoşuna gitti için emirlerime uyuyordu. Dimdik olmuş memelerini bıraktım ve mineyi amına girebileceğim bir şekle getirmek için biraz aşağıya indirdim. Ağzına yumuldum çılgınlar gibi öpüyordum. O öpüşüme karşılık vermese de bana sıkıca sarılıp bırakmasından ve kalçasını oynatmasından belli oluyordu bana aitliği kabul edişi. Sikimin başı kımızın amının ağzındaydı artık. Bir an duraksadı kendini geri çekti ve baba kızlığımı bozmayacaksın di mi bakireyim ben dedi. Tekrar ağlamaya başlamıştı. Kızım benim ben senin babanım bundan sonra her istediğini yapıcam koca dan daha yakın olcam sana. Yeter ki izin ver bana diyordum. Olmaz diyor direniyordu. Tamam kızım o zaman sadece sürtüreyim ve seni yalayayım olur mu dedim. Bundan zevk aldığı zaten açıkça ortadaydı. Boynunu büktü ve sessiz kaldı. Şimdi dola bacaklarını belime dedim. Suyun içinde kızımın amına sürttürmeye başladım öyle hızlandım ki suda yukarı çıkmaya başladık resmen . artık ben de yoruluyordum. Kızımsa titriyor kasılıyordu. Kalçalarını sağa sola oynatıyordu. Badana çekerken bi yandan da dudaklarını vakumluyordum. Biran durdum sikimi kavradım ve kızmın amına dayadım. Hiç ses çıkartmıyordu. Korkma kızım sadece başını sokucam kızlığın bozulmayacak böylece dedim. Başını sallayarak sessizce tamam dedi. Benimkinin başını soktum. Sıfır hareketle duruyorduk. Kızım hala titriyordu. Bir an kendini yukarı kaldırdı ve sikimin üstüne tğm ağırlıgıyla bıraktı. Kızım kendini bana vermişti. Mineyi öz kızımı santim santim bozmuş bakireliğini almıştım ve Yarrağımı tamamen içine almıştı genişlemiş amı. Ben ohhh kızım işte bu diye inledim Kızım hadi yap artık ne olur dayanamıyorum ne yapacaksan yap diyordu. Sikimin kalan kısmını da kökledim. Bi müddet böyle durdum. O hala bağırıyor yap artık diyordu. Gücü yetmez bi şekilde gitgel yapmaya çalışıkyordu ellerini boynuma dolamış bir şeklide. Kızıma hadi söyle dedim. Ne söylicem dedi bitkin bi halde. Baba beni sik de dedim. Baba beni sik hepsini sok demeye başladı bi yandan da omuzlarımı öpüyordu. Ben artık kendimi kaybettim ve karımı bile sikmediğim bir şekilde hızlandım mineni içinde. 30-40 saniye git gel yaptıktan sonra boşalıcagımı anladım. Kızımı hamile bırakmak istemiyordum. Kızım en son ne zaman aybaşın oldu dedim. Bi yandan da gidip geliyordum. Cevap vermedi. Söyle ne zaman oldu dedim. 12 gün oldu diyecekken artık herşeyin çok geç olduğunu anladım kızımın içine patlamıştım. Kızım ohh diye inliyordu. Baba o neydi dedi içime bi sıcaklık geldi dedi. Ben de seni hamile bıraktım sanırım kızım dedim. Ağlamaya başladı. Bişolmaz kesin değil dedim. bakarız bi çaresine sen benim oldun ya diyerek onu teselli ediyordum. Kendimizden geçmiş bir şekilde. Eve döndük.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Englischer Sex oder Foreign Affairs Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Englischer Sex oder Foreign Affairs Teil 1Englischer Sex oder Foreign AffairsIch tröste mich immer damit, dass es nicht nur mir so geht. Da hat man sich aufgemacht in die Schwulensauna, weil man unbedingt wieder einen Fick braucht und dann geschieht nichts – obwohl einem jeder, wenn nicht an der Nasen-, so doch an der Schwanzspitze ansehen sollte, wie geil man ist, wie sehr man sich nach einem Prügel, sei es im Mund oder im Arsch, sehnt.Heute war wieder so ein Tag. Auch nach fast zwei Stunden hatte es nur für ein kurzes Riemenlutschen in der Dampfsauna gereicht. Ich hatte angefangen, eine saftige Eichel einzuspeicheln, da war sie – samt dem daran hängenden Kerl – auch schon wieder weg. Beim Cruisen war ich dann einem Rotschopf begegnet, etwas kleiner als ich und ein wenig mollig, der mir sehr gefallen hat. Ich fixierte ihn mit sehnsuchtsvollen Blicken als er mir entgegenkam, er lächelte zurück. Als wir auf gleicher Höhe waren, fasste ich ihm in den Schritt und erahnte einen begehrenswerten Kolben. Er wehrte meine Attacke nicht ab, sondern touchierte mich leicht mit seiner Schulter und lächelte schüchtern und verträumt, ging aber dennoch weiter, stieg die Treppe zum Erdgeschoß hinauf und war verschwunden.Enttäuscht setzte ich mich vor eine Videoleinwand, auf der ein Porno lief, in dem all das zu sehen war, was ich spüren wollte. Um nicht ganz in Trübsal zu versinken, entschloss ich mich, an der Bar einen aufmunternden Drink zu mir zu nehmen. Kaum hatte ich mich auf einen Hocker geschwungen, kam der Keeper und reichte mir einen Bierdeckel.”Den hat mir vorhin ein Gast für dich gegeben.””Wie? Welcher Gast?””So‘n kleiner Rotschopf.””Woher weißt du, dass er mich gemeint hat?””Na ja, er sagte, es sei für den ‚Sir‘ mit den schönen Titten, der sein Saunatuch wie einen Minirock trägt. Und da kommst heute nur du in Frage. Ich glaube übrigens, das war ein Engländer.””Wie kommst du darauf?””Na ja, bevor er auf das Wort Brustwarzen kam, sprach er von sweet titties.”Nachdem mir der Keeper meinen Whiskey serviert hatte, schaute ich mir den Deckel an und entzifferte:”I‘m a little bit shy. Hope you’re somewhat spunkier!”Und dann stand da noch eine E-Mail-Adresse.Ich las das Ganze noch mal halblaut.”Ich bin ein bisschen schüchtern. Hoffe, dass du – oder sie? – etwas spunkier bist. Was heißt denn spunky?”Mein Nachbar an der Bar half mir.”Spunky bedeutet mutig oder feurig.””Mutig biste wohl, so wie du hier auftrittst, aber feurig? Isch weiß et nit!”, kommentierte der Barkeeper.”Wie willst du das beurteilen, du stehst doch immer nur hinterm Tresen!”, erwiderte ich und drehte mich zu meinem Nachbarn um.”Danke! Gut, wenn man Englisch kann. Ich kenne nur das Wort Blowjob, weil ich mich für nichts anderes interessiere.””So ein Wort spricht man nicht aus, man macht es einfach”, antwortete er.Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Bald waren wir in einer Kabine verschwunden, ich stürzte mich auf ihn und besorgte es dem Kerl nach allen Regeln der Kunst. Es war eine Freude, seinen dicken, langen und glitschigen Schwengel zu verwöhnen. Und er genoss es, sein Prachtteil mit aller Macht hart und heftig zustoßend in meinem Rachen zu versenken, so tief, dass ich mehrmals heftig würgen musste.”Wie gut, dass ich das schon öfter trainiert habe”, schoss es mir durch den Kopf und da fiel mir ein, dass ich doch noch ein englisches Wort Lieblingswort hatte: Deep throat.Bald spritzte mir mein Dolmetscher in mehreren Schüben große Mengen Ficksaft in den Hals. Ich schnappte nach Luft und schluckte von der Köstlichkeit, so viel ich konnte. Er ergriff meinen Kopf mit beiden Händen, zog ihn hoch, drängte seine Lippen auf meine und fing an zu saugen. Als er kurz Luft holte, presste er hervor:”Ich will was zurück!”Ich pumpte einen Rest der verbliebenen Sahne in seine Mund und flüsterte ihm ins Ohr:”So eine Sau wie du ist alles was ich brauche, um glücklich zu sein.””Und die Aromen eines geilen Maulficks sollte man immer teilen”, erwiderte er.Wie man sieht, war mein Saunabesuch dann doch nicht so frustrierend, wie ich zwischendurch befürchtet hatte.Wer zu früh aufgibt, bleibt als erster unbefriedigt!Ich wollte mir diesen Sinnspruch an meine Pinnwand heften. Zuerst aber einmal befestigte afyon escort ich dort, als ich zu Hause ankam, den Bierdeckel mit der geheimnisvollen Botschaft und der fremden E-Mail-Adresse.Der Deckel hing da und geriet erst mal in Vergessenheit. Als ein Date mit einem alten Bekannten nicht klappte, erinnerte ich mich und dachte:”Schreib dem Typ. Eine geile Mail oder ein Chat ist besser als Hand an sich selbst anzulegen.”Ich schlug ihm vor zu skypen, dann könnten wir uns beim Wixen zusehen.?Auf meine Mail antwortete er fast sofort. Er meinte, skypen sei nicht so sein Ding. Und wann er mal wieder nach Deutschland käme, sei nicht absehbar.”Das war’s dann wohl”, sagte ich mir.Wie das Leben aber so spielt. Bald danach musste ich beruflich nach London. Ich schlug ihm vor, dass wir uns dort treffen könnten. London sei auch nicht so sein Ding, antwortete er, bot aber an:”Komm doch zu mir!”Er wohne in einem netten, kleinen Ort nicht weit von London. Ich googelte: Dorking, 40 Kilometer entfernt, liegt an der Bahnlinie von der Victoria Station zum Flughafen Gatwick. Ich könnte von Köln nach Gatwick fliegen und auf dem Rückweg bei ihm Station machen. Das wäre sogar für meine Firma günstig, denn diese Route wird von einer Billigfluglinie bedient. Also antwortete ich:”Abgemacht! Ich komme und hoffe, dass Du Deine Schüchternheit abgelegt hast. Details später. Your spunkiest faggot, ever!”Das Wort faggot hatte ich ebenfalls gegoogelt, weil ich einen besonders ordinären Ausdruck für Schwuchtel verwenden wollte.Ich nahm mir am frühen Freitagnachmittag am Bahnhof in Dorking ein Taxi. Als ich dem pakistanischen Chauffeur die Adresse nannte, grinste er, breiter als die Katze in der Geschichte von Alice im Wunderland.Die kurze Fahrt glich einem Schnelldurchlauf durch Rosamunde-Pilcher-Drehorte. Lovely! ?Ich hatte noch keine Klingel entdeckt, als ich sah, dass sich ein Vorhang bewegte und sofort danach eine Tür geöffnet wurde. Im Hauseingang stand mein Rotschopf aus der Vulcano-Sauna.Er bat mich herein, führte mich ins Wohnzimmer und fragte, ob ich eine Tasse Tee wolle.?Ich schaute mich um, alle Sofas und Sessel mit Blütenmustern, altrosa grundiert, Ton in Ton mit den Gardinen und der ebenfalls geblümten Tapete. Überall Perserteppiche. Auf den Fensterbänken viel Nippes aus Porzellan. Er selbst trug eine Cordhose, ein Tweed-Jackett und eine gedeckte Krawatte mit Windsor-Knoten.Etwas gehemmt nahm ich Platz und bekam meinen Tee. Er setzte sich mir gegenüber.”Ich hoffe, wir haben eine schöne Zeit und ich werde sie und sie mich glücklich machen.”Als er das sagte, wurde er puterrot.”Ich bin sicher, wir werden haben, was wir wollen.”Als ich mich das sagen hörte, musste ich innerlich grinsen.”So klingst du alte schwule Sau, you fucking faggot, wenn du auf Englisch vornehm sein willst. O.”In einer langen, zähen und sehr verklemmten Unterhaltung kam das Thema Sex überhaupt nicht vor, obwohl ich ständig in seinen Schoß stierte, mit meinen Händen ständig an meiner Beule und an meinem Sack herumspielte und er mich mit seinen Blicken schon mindestens fünf Mal ausgezogen hatte. Irgendwann erklärte er, er habe ein kleines Supper vorbereitet und bat mich ins Esszimmer. Es gab leckere Kleinigkeiten und Sherry. Anschließend komplimentierte er mich wieder ins Wohnzimmer und bot mir Whiskey an. Nachdem er eingeschenkt hatte, fragte er, ob er sich neben mich setzen dürfe.”Endlich geht’s los!”, freute ich mich.Anfangs hielten wir Händchen, dann streichelten wir uns zärtlich an den Knien. Einmal lehnte er für einen flüchtigen Moment seinen Kopf an meine Schulter. Ich strich ihm sofort zärtlich über seinen roten Schopf und wollte ihn küssen, da wandte er sich schon wieder ab. Als ich mich mit einer Hand in die Gegend seiner fetten Beule vorwagte und versuchte, sie sanft zu massieren, stöhnte er wohlig, zuckte aber auch da wieder zurück. Also beendete ich meine Avancen.Wir hielten unsere Gläser in der Hand – und sonst nichts! – und leerten sie ein um das andere mal. Ich war von den Anstrengungen der vorhergehenden Tage ohnehin ein wenig geschafft, der Alkohol tat sein Übriges. Ich wurde schnell besoffen und sterbensmüde. Er war wohl nicht so ermattet, aber auch betrunken. denizli escort Als ich ihm bedeutete, dass ich gerne ins Bett gehen möchte, schaute er traurig aus der Wäsche, fand ich, widersprach aber nicht, sondern sprang auf und führte mich diensteifrig in den ersten Stock, um mir mein Zimmer zu zeigen. Auf der Schwelle zum Zimmer umschlang er mich plötzlich, stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste mich sehr heftig, erst auf den Hals, dann auf den Mund. Unsere Zungen fanden zueinander, ich wollte die meine zwischen seinen Lippen versenken, da ließ er sofort wieder los. Ich hatte den Eindruck, dass er erschrocken war über seinen Gefühlsausbruch. Er wendete sich von mir ab, wünschte mir Gute Nacht und murmelte:”Morgen wird alles gut.”Da lag ich nun allein in einem Bett in der englischen Provinz und fragte mich, ob es wohl eine gute Idee gewesen sei, hier her zu kommen, wo in London doch echt der Bär tobt, wie ich am Abend zuvor ansatzweise erleben konnte.Nach dem Ende meiner Meetings hatte ich auf die Schnelle einen Bummel über die Old Compton Road in Soho gemacht: Eine Schwulenbar neben der anderen, alle sehr einladend. Vor allem aber die große Auswahl an Männern aller Sorten, die hier flanierten, brachte mich fast um den Verstand. Junge, alte, sehr alte, davon einige sehr schrill aufgemacht, Tunten, Bären, Tätowierte, knabenhafte Figuren, vermutlich Stricher, die ihren Preis sicher mehr als wert waren, aber auch richtig adipöse Brummer, auf denen Mann sicher weich lag, alles war da.Kurz entschlossen betrat ich eine Bar, bestellte mir einen Drink und es dauerte nicht lange, obwohl der Laden – so früh am Tag – noch nicht sehr gefüllt war, da kam ich schon ins Gespräch mit einem Mann meines Alters, vielleicht ein wenig jünger.Ich glaube, ich habe noch gar nicht erwähnt, dass ich Mitte 40 bin, nach meinem Dafürhalten aber durchaus noch gut im Saft.Für meinen Gesprächspartner galt das in jedem Fall. Er war sehr stylish zurechtgemacht und sehr auffällig gekleidet, in der Art wie ich mich eigentlich zu gerne auch zeigen möchte, mich dann aber in der konservativen Umgebung zu Hause leider immer wieder für die Variante ‚graue Maus‘ entscheide und mich damit den Heteros anpasse. Manchmal hasse ich mich richtig wegen meiner Feigheit.Er hatte seine relativ kurz geschnittenen Haare mit Gel in Form gebracht. Sie standen in kleinen Büscheln spitz nach oben, was ihm eine freche Note verpasste. Er hatte wunderbare, große, blaue Augen, die – wie ich bei genauem Hinsehen entdeckte – vor allem auch deshalb so verführerisch und anziehend wirkten, weil er seine Wimpern mit Mascara betont und kunstvoll mit einem Kajalstift einen Lidstrich gezogen hatte. Er trug eine superenge Hose, welche die Beule darin mehr betonte als verhüllte. Unter dem Jackett, das er lässig offen trug, sah man ein Hemd, nein eher eine Bluse, die tief ausgeschnitten und obendrein weit aufgeknöpft und teilweise durchsichtig war.Mein Freund, der sich mit Textilien auskennt, meinte später, als ich ihm davon berichtete, es müsse sich um einen Ausbrenner-Stoff gehandelt haben.Auch die Sneakers waren ein Hingucker, mehrfarbig, wobei einzelne Töne der Schuhe vom Jackett und dem Hemd farblich aufgenommen wurden.?An je einem Finger der rechten und linken Hand hatte er einen schönen Ring, einen, dessen Stein die Farbe seiner Augen aufnahm, der andere aus Titan mit kleinen Brillanten besetzt, die wunderschön verführerisch glitzerten. Eine Halskette, vermutlich auch aus Titan, auf der nackten, glatten Haut seines Halsausschnitts, nicht zu prollig, und – logischerweise – ein Ring im rechten Ohr vervollständigten seinen Auftritt. Unmissverständlich sendete er das Signal aus:”I’m gay and I’m proud about it!”Ich bin auch stolz, schwul zu sein, habe aber normalerweise Schwierigkeiten, es in der Öffentlichkeit zu deutlich zu zeigen.Er fragte mich, ob ich fremd sei, was ich eingestand. Schnell war geklärt, dass ich leider nur noch heute in London bliebe und mir auch nicht die ganze Nacht um die Ohren schlagen wollte, da ich morgen ‚Verpflichtungen‘ außerhalb – in the countryside – hätte.”What a pity!”Er hätte mich am Wochenende gerne in die schwule Szene eingeführt, nur heute habe auch er nicht ankara escort viel Zeit, denn er habe gleich eine Verabredung – er sprach von engagement – in einer tollen Sauna hier gleich um die Ecke.Ich bat ihn, mich mitzunehmen, natürlich ohne jede Verpflichtung seinerseits. Er war einverstanden. In der Sauna erklärte er, erst mal nach seinem Date schauen zu wollen. Also trennten wir uns. Aber so wie er zum Abschied “See you later!”, sagte, glaubte ich, dass ich – wenn die Zeit es erlaubt hätte – bei ihm eine reelle Chance gehabt hätte. Er bei mir ohnehin, egal was er mit mir angestellt hätte.Schon bei meinem ersten Erkundungsgang durch das Labyrinth der Ruheräume und der ‚play spaces‘, wie sie das hier nannten, war ich mir sicher, dass ich zwar kaum so einen aufregenden Traummann finden würde, wie den, der mich hier her geführt hatte, aber dennoch gut aufgehoben wäre. Ich wartete nicht lange ab. Als mich in einer dunklen Ecke jemand an meinen Schwanz fasste, grapschte ich sofort zurück, spürte Titten, die meine, was Größe und Festigkeit betraf, mit Sicherheit übertrumpften und stellte fest, dass der Fummler auch einen Superschwengel zwischen den Beinen weit abstehen hatte. Also ab auf die Knie, das Teil lutschen. Er grunzte zufrieden, fasste mich aber bald am Kopf und befahl mir, aufzustehen. Er packte mich recht grob an, drehte mich um, so dass ich mit dem Gesicht zu Wand stand, drückte meinen Oberkörper mit aller Gewalt gegen die Fliesen, weitete meine Beine, setzte sein Rohr an und schob es mir mit Macht in meine Fotze. Ich gab einen lauten Lustschrei von mir, er griff mir mit der Hand ins Gesicht und hielt mir den Mund zu.Offensichtlich zu spät, denn mein brünstiges Röhren hatte augenscheinlich sofort viele Leute angelockt. Er selbst stieß immer wieder hart zu und nach kürzester Zeit wurde es warm in meinem Darm. Der Kerl musste also schon mehr als spitz gewesen sein, dass dies so schnell geschah. Er zog seinen Prügel zurück, gab mir einen festen Hieb auf meinen Arsch und war weg. Bevor ich das aber richtig wahrnehmen konnte, drängte sich ein neuer Hammer vor meine Pforte und war dann auch gleich drin. Dieses Teil war noch dicker und fetter als das des Vorgängers. Der Neue nagelte mich mit seinen Fickstößen ebenfalls an der Wand fest, fuhr in meine tiefsten Tiefen. Er bewies dabei mehr Ausdauer als sein Vornutzer und war auch phantasiereicher. Mal spielte er Raus-Rein mit mir, was meinen Schließmuskel beglückte, mal setzte er zu Tiefbohrungen an, was den Abgründen meines Fickkanals gut tat, dann verfiel er in eine Art Vögel-Trab, den ich mit allen Sinnen genoss, dann kam wieder ein Stakkato, das mich in einen wilden Sinnestaumel versetzte.Nach einiger Zeit befahl er mir, mich tief zu bücken, setzte dabei aber seine Rammelei fort. Durch den Stellungswechsel hatte sein Rohr eine Position, die mich noch geiler machte als ich es ohnehin schon war angesichts der strengen Behandlung meiner dominanten Arschäologen, denn er traf öfter voll auf meine Prostata, was dazu führte, dass meine Rosette sich in wohligen Zuckungen um seine Latte spannte. Durch den Stellungswechsel war mein Kolben jetzt frei zugänglich und sofort war jemand zur Stelle, der ihn mir blies. Jetzt war ich von der schnellen Truppe und entlud mich unmittelbar nachdem ich das wilde Saugen erspürt hatte, in die schluckbereite Maulfotze. Mein Stecher machte es mir nach, spritzte mir eine riesige Ladung Sahne auf meinen Po und auf den Rücken. Zwei brutale Schläge auf mein Hinterteil – von jedem einer? – und das war’s. Ficker und Bläser waren im Dunkel der Sauna verschwunden.Erst mal wollte ich mich ein wenig reinigen, also verließ ich den Tatort. Am liebsten wäre ich anschließend sofort wieder zurückgekehrt auf eine der Spielwiesen. Dann aber dachte ich:”Schone dich ein wenig für morgen, denn da kommt sicher noch was geiles auf dich zu!” und verließ alsbald die Sauna.Wie gesagt, jetzt war ich mir nicht mehr sicher, ob es eine gute Entscheidung gewesen war, von London aufs Land zu wechseln. Ich schlief voller Skepsis ein, was mir schwer fiel, wenn ich in Gedanken meinen Londoner Mr. Bling-Bling mit meinem schüchternen Landei verglich. Dort der extrovertierte, schöne Mann, dem ich gerne gedient hätte und der mir vielleicht geholfen hätte, mutiger mit meiner sexuellen Orientierung umzugehen, hier der verklemmte Provinzler, bei dem ich mich vermutlich richtig anstrengen musste, damit es zu gutem Sex käme.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Weihnachtsgeschenk COMPLETED BDSM

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Weihnachtsgeschenk COMPLETED BDSMDie dunkelhaarige sportliche Gabriela mit weißen Dessous und die junge blonde Studentin Sylvia in schwarzer Korsage, Strapsen und Nahstrümpfen wälzen sich engumschlungen auf dem breiten Bett während der erregte Ehemann Walter die heiße Sexszene aus dem Sessel daneben betrachtet.Sylvie und Gabriela kennen einander aus dem Fitneßstudio, das Gabriela dreimal in der Woche aufsucht, um ihren schlanken, wohlgeformten Körper in Bestform zu halten. Sie sieht sehr gut aus und viele Jüngere beneiden die Enddreißigerin um ihre durchtrainierte Figur, ihre straffen Brüste und die festen Pobacken. Sylvie ist fünfzehn Jahre jünger, Sportstudentin und verdient sich als Personal Trainerin etwas dazu. Irgendwie bleibt bei ihr noch immer so viel vom Monat übrig, wenn das Geld schon längst verbraucht ist.SexParty für Amateur-Transsexuelle, Hetero, Homosexuell wir wollen dich, www.literotica.partyNach einer Stunde Workout stehen die beiden nebeneinander in der Dusche. Gabriela kann sich nicht verkneifen, zu Sylvie hinüberzuschauen und intuitiv den Body der jungen Studentin mit ihrem eigenen zu vergleichen. “Kein Wunder, daß Männern, besonders solchen in den sogenannten besten Jahren, junge Mädchen gefallen!”, denkt sie.Gabriela ist seit 15 Jahren mit Walter verheiratet. Er ist fast 20 Jahre älter als sie und Seniorpartner einer renommierten Anwaltssozietät. Als er sich für sie von seiner ersten Frau scheiden hat lassen, war Gabriela eine junge Konzipientin in der Kanzlei und hat ihn mit ihren Reizen bezaubert. Und sie hat während der Ehe immer auf sich geschaut, um attraktiv für ihn zu bleiben. Dennoch bemerkt sie, wie ihr Walter jungen Mädchen begehrliche Blicke nachwirft.Beim Abtrocknen schlägt Gabriela Sylvie noch einen kleinen Shoppingbummel in der Innenstadt vor. Sie durchstöbern Boutiquen, Schuhgeschäfte und Lingerieläden. Immer wieder überredet Gabriela ihre junge Begleiterin, aufreizende Stücke zu probieren. In der schwarzen La Perla-Korsage mit den passenden Nahtstrümpfen und Strapsen sieht die blonde Studentin wirklich zum Anbeißen aus. Natürlich kommen solche Dessous für Sylvie schon aus Preisgründen nicht in Frage. Zu ihrer Überraschung zückt Gabriele jedoch die goldene Kreditkarte und läßt die edle Wäsche einpacken. “Es ist doch bald Weihnachten”, meint sie mit einem Lächeln und drückt der verdutzten Sylvie die Einkaufstasche in die Hand.Sylvie wird es schon unangenehm, als ihr Gabriele auch noch Magli-Highheels schenkt. Beim roten Minikleid von D&G protestiert sie: “Das geht doch nicht!”, aber Gabriela besteht darauf, daß ihre Trainerin auch dieses sündteure Teil annimmt. “Du sollst das alles auch nicht ganz umsonst bekommen. Ich möchte Dich um einen kleinen Gefallen bitten!”, zwinkert sie Sylvie zu.Bei Kaffee, Kuchen und einem alten Armagnac aus einer großen Kristallkaraffe erklärt Gabriela der Studentin ihren Plan. “Du weißt ja, daß mein Mann, wie viele soignierte Herren über 50, auf junge Mädchen steht. Er ist attraktiv, elegant und in einer angesehenen Position. Viele junge Frauen versprechen sich Vorteile von einer Liaison mit ihm. Ich will nicht dasselbe Schicksal wie seine erste Frau erleiden und bemühe mich daher, ihm zu gefallen. Aber wenn ich Dich so betrachte, weiß ich schon, was ihn an der Jugend fasziniert.””Und was soll ich Dir jetzt für einen Gefallen tun?”, fragt Sylvie erstaunt.”Ganz einfach: Du bist mein heuriges Weihnachtsgeschenk für ihn. Du kommst am Weihnachtsabend hierher zu uns in genau dem Outfit, das wir gerade gekauft haben und machst ihm eine kleine Weihnachtsfreude. So bekommt er ein junges Mädchen und ich habe alles unter Kontrolle!”, verrät Gabriela ihren Plan.”Was genau muß ich tun?”, erkundigt sich Sylvie.”Du kommst um Punkt 22 Uhr als Überraschungsgast und nach ein paar Gläschen beginnst Du zu strippen. Wahrscheinlich wird Walter Dir dann an die Wäsche gehen und …”, malt sich Gabriela die Situation aus. “Für Deine Gefälligkeit, bei der ich natürlich immer anwesend sein werde, gleiche ich das Minus auf Deinem Konto aus. € 2.000 waren das, hast Du gesagt, oder?”Sylvie ist die Sache ziemlich peinlich. Warum hat sie Gabriela nur so viel von ihren Geldsorgen erzählt. Aber hat sie wissen können, daß ihre Klientin das gleich ausnützt? Leider stimmt es, daß sie in argen finanziellen Schwierigkeiten ist und niemand anderen bitten möchte. Schon gar nicht ihre Eltern und ihren Freund. Die haben ohnehin schon so viel für sie getan. Also stimmt sie zögernd aber doch, Gabrielas Vorschlag zu.”Ich habe doch gewußt, daß Du ein praktisches Mädchen bist!”, zwinkert ihr Gabriela verschwörerisch zu.Am 24.Dezember um Punkt 22 Uhr läutet Sylvie am Tor der Villa in bester Grünruhelage, in der Gabriela und Walter wohnen. Gabriela öffnet mit einem verschwörerischen Grinsen die Tür und führt die Studentin in den Salon, den ein gewaltiger beleuchteter Christbaum in ein mildes Licht taucht. Aus der Stereoanlage erklingt leise das Weihnachtsoratorium von Bach. Walter erhebt sich überrascht und küßt Sylvie formvollendet die Hand.”Mein Weihnachtsgeschenk für Dich, Schatz!”, flötet Gabriela. “Ich hoffe, ich habe Deinen Geschmack getroffen.”Walter läßt sich seine Überraschung nicht anmerken und bietet Sylvie ein Glas dunkelroten Barolo an. Sie plaudern in der Designer-Sitzgarnitur. Sylvie winkelt die Beine kokett an, sodaß das sehr kurze rote Kleid noch ein wenig höher rutscht und die Spitzen der schwarzen Strümpfe freigibt. Gabriela wirft ihr immer wieder ermutigende Blicke zu.Nach etwa einer halben Stunde steht Sylvie schließlich auf, stellt sich vor dem geschmückten Baum in Position und wirft Walter einen Schlafzimmerblick zu. “Dein Geschenk wird sich jetzt für Dich selbst auspacken. Möchtest Du nicht eine passende Musik dazu auflegen?”Walter drückt ein paar Knöpfe auf der Fernbedienung und aus den B&O Boxen tönt der Bolero von Ravel.Sylvie wirf ihre lange Haare zurück, läßt ihr Becken kreisen und tänzelt auf ihren Stilettos zu der erotischen Musik. Nach einer Drehung öffnet sie blitzschnell den Zippverschluß ihres tiefausgeschnittenen Kleides, sivas escort läßt es auf den Boden gleiten und steigt elegant heraus. Walters Blicke verschlingen ihre endlos langen schlanken Beine in Strümpfen und Strapsen. Sylvie bietet ihre Brüste in einem schwarzen Balconcino-BH mit beiden Händen dar. Gabriela winkt sie heran und die Studentin nähert sich Walter und läßt ihn ihr Dekolleté küssen.Mit schnellen Schritten entfernt sie sich wieder, bückt sich und bietet ihre appetitliche Kehrseite mit den runden Bäckchen in dem schwarzen Stringtanga dar. Walter rutscht unruhig auf seinem Platz hin und her, Schweißperlen zeigen sich auf seiner Stirn. Gabriela freut sich, daß ihr Geschenk so gut ankommt.Sylvie öffnet den Verschluß ihres Oberteils und wackelt mit dem Spitzengewebe vor Walters Nase herum. Dann führt sie seine Hand an ihre Brüste und läßt ihn ihre steifen Nippel kneten. Sie stöhnt leise auf als er beide Brüste mit seinen Händen liebkost. Gabriela merkt wie geil es sie macht, ihrem Mann beim Spiel mit dem jungen Mädchen zuzusehen. Sie kann es kaum erwarten, daß er verlangt, über sie herfallen zu dürfen. Sein Schwanz wird aber ihr gehören. Nur ihr! Das Mädchen soll nur der Appetizer sein.Die Studentin zieht nun auch den Slip über die Schuhe, stellt sich mit gespreizten Beinen ganz nahe vor Walter auf und massiert ihre Pussy direkt vor seinem Gesicht. Gerade als er seine Zunge herausstreckt, um sie zu lecken, endet die Musik.Gabriela schlägt vor, im Schlafzimmer weiterzumachen, das sei doch viel bequemer und führt Sylvie an der Hand die große Wendeltreppe hinauf. Walter folgt mit kleinem Abstand.”Gut machst Du das! Sehr gut sogar!”, flüstert Gabriela Sylvie ins Ohr, die plötzlich errötet.Oben angekommen, plaziert Gabriela das Mädchen mitten auf dem großen Himmelbett und weist Walter einen Platz in dem großen Barocksessel vor dem Wandspiegel zu. “Ein Logenplatz für die Show!”, ruft sie ihm zu und steigt aus ihrem dunklen Paillettenkleid. Die weißen Dessous kontrastieren markant mit ihrem gebräunten Teint und den kurzen schwarzen Haaren. Im Licht eines Spots beginnt sie, Sylvies Körper mit ihren Lippen und der Zunge zu verwöhnen. Als Gabriela zwischen die gespreizten Schenkel der Studentin taucht und ihre nasse Spalte leckt, stöhnt Sylvie laut auf. Auch Walters Hose beult sich immer stärker aus.”Darf ich mein Geschenk nicht auch einmal haben?”, fragt Walter, den die heiße Szene zwischen den beiden Frauen sichtlich antörnt.”Dein Geschenk ist nur zum Anschauen, mein Lieber! Aber ich werde Dich jetzt verwöhnen während Sylvie uns zusieht”, ist die Antwort der Ehefrau. Sie steigt aus dem Bett, kniet vor dem Gatten nieder, öffnet die Hose und bläst sein hartes Glied. Nach wenigen Minuten spritzt er seiner als Geliebte erfahrenen Ehefrau in den Mund. Sylvie beobachtet die beiden vom Bett aus.Als Gabriela im Bad verschwindet, um sich frischzumachen, raunt Walter der nackten Sylvie zu. “Du warst unglaublich heiß, obwohl ich Todesängste ausgestanden habe. Wir müssen uns unbedingt morgen in Deinem Studio treffen und Du erzählst mir, was meine Frau weiß oder ahnt! Wie hätte ich wissen sollen, daß Ihr beide Euch kennt?””Ja, diese Stadt ist ein Dorf und im Leben gibt es immer wieder Zufälle”, meint Sylvie altklug und läuft rasch die Treppe hinunter. Sie zieht sich an und verschwindet noch bevor Gabriela aus dem Bad zurückkommt.Für den Schrecken, um ein Haar von seiner Frau der Untreue überführt zu werden, genießt es Walter noch mehr, Sylvie zu züchtigen. Eine Mischung aus großer Erleichterung, nackter Wut und purer Geilheit bricht aus ihm heraus, als er sich mit der jungen Studentin in deren Bett vergnügt.Völlig außer Atem klingelt Walter am Nachmittag des 25.Dezember an der Tür des Dachgeschoßstudios von Sylvie. Gerade heute ist der Lift außer Betrieb und zu den Feiertagen kommt natürlich auch kein Servicetechniker. Sylvie öffnet ihm in den schwarzen Dessous, die ihn bereits am Vorabend begeistert haben und fällt ihm um den Hals.”Komm herein, Liebster. Heute gehöre ich ganz Dir! Dir allein!”, flötet sie und zieht ihn in das Appartement.”Ich bin immer noch ganz fertig von gestern”, schnauft Walter. “Was glaubst Du, wie ich erschrocken bin, als meine Frau Dich als mein Weihnachtsgeschenk präsentiert hat. Mich wundert, daß Du Dir keinerlei Überraschung hast anmerken lassen.””Das ist doch selbstverständlich”, erwidert Sylvie cool. “Wenn ich Dir mit Deiner Frau auf der Straße begegne, dürfte ich mir doch auch nichts anmerken lassen und müßte so tun, als kenne ich Dich nicht!””Also hast Du auch nichts gewußt?”, fragt Walter mit einem Lächeln. Irgendwie ist er beruhigt, daß es sich bei der Geschenkssache nicht um ein abgekartetes Spiel gehandelt hat.”Kein Gedanke!”, bestätigt Sylvie. “Ich bin die Fitneßtrainerin Deiner Frau und beim Weihnachtsshopping hat mich Gabriela überredet, bei dieser Idee mitzumachen. Sie hat übrigens einen tollen Geschmack, was heiße Mode betrifft. So schöne Lingerie hast Du mir noch nie geschenkt!”, schmollt sie.”Ihr jungen Mädchen steht doch nicht auf Reizwäsche und so”, hast Du immer gesagt. “Gabriela weiß natürlich, wie man nachhilft und Männer in Fahrt bringt”, schmunzelt Walter und nimmt sich vor, in Zukunft etwas großzügiger mit Geschenken für Sylvie zu sein. Schließlich hat er dann ja auch selbst großen Spaß daran, wie man sieht.”Ja, sie scheint Dich gut zu kennen!”, gibt Sylvie zu. “Jedenfalls warst Du gestern megascharf!” Irgendwie ist sie doch ein wenig eifersüchtig auf die erfahrene Ehefrau. Nach fünfzehn Jahren weiß sie ganz genau, wie sie Walter heiß machen kann.”Ich war doch nur Deinetwegen scharf! Du warst umwerfend sexy und nicht die Dessous. Und dann diese komische Dreieckssituation mit Gabriela” versucht Walter zu punkten. Wenn er ehrlich ist, muß er zugeben, daß es ihm schon sehr gefallen hat, mit zwei so attraktiven Frauen zugleich im Schlafzimmer zu sein. Noch dazu mit ahnungsloser Ehefrau und perfekt schauspielender Freundin!”Wieso Du überhaupt mich als Geliebte brauchst, wenn sich Gabriela so sehr um Dich bemüht, weiß ich gar adana escort nicht”, setzt Sylvie hinzu. Das Selbstbewußtsein und die Überlegenheit von Gabriela haben sie mächtig beeindruckt. Von ihr kann sie noch viel lernen!”Du bist etwas ganz Besonderes: jung, schön, verspielt, spontan … und gehorsam!”, lenkt Walter das Thema auf sein Lieblingsgebiet.”Ja, Sylvie, die Handschellen und die Reitgerte sind bereit für Dich”, spielt die Geliebte folgsam ihre Rolle. Sie führt Walter in ihr Zimmer, wo bereits alle Utensilien auf dem Bett bereitliegen. Seine rechte Hand zuckt als er die Gerte sieht. Hier ist er in seinem Element!”Möchte der Herr Doktor jetzt mit mir spielen?”, fragt sie artig, wartet bis Walter sich im bequemen Ohrenfauteuil niedergelassen hat und kniet sich zu seinen Füßen hin. Sie legt den Kopf in seinen Schoß und streichelt seine Oberschenkel. Dabei merkt sie, wie Walter schnell hart wird. Er genießt es, die Situation unter Kontrolle zu haben.SexParty für Amateur-Transsexuelle, Hetero, Homosexuell wir wollen dich, www.literotica.party”Ja, los, leg Dich aufs Bett. Ich werde Dich fesseln und Dir die Strafe dafür verpassen, daß Du mich gestern so erschreckt hast”, schiebt er ganz leise zwischen den Zähnen hervor. “Du hättest auch ruhig ein bißchen weniger aufreizend strippen können, wo Du mich dann von meiner Geilheit nicht einmal erlöst hast!” Seit er Sylvie am Weihnachtsabend in seinem Wohnzimmer strippen gesehen hat, kann er an nichts anderes denken, als es ihr ordentlich zu besorgen. Mit zusammengekniffenen Augen betrachtet er den jungen schönen Körper, der ihm wehrlos ausgeliefert da liegt und seine Lust steigt ins Unermeßliche.”Ich konnte doch nicht wissen, daß ich nur das Amuse gueule für die Frau Doktor war”, seufzt Sylvie. “Natürlich hätte ich auch lieber mit Dir gefickt. Die Anwesenheit Deiner Frau hat mich sogar noch heißer gemacht. Wie gerne hätte ich ihr gezeigt, wie wir es treiben!” Sylvie merkt, daß sie der Gedanke an Sex mit Walter in Anwesenheit seiner Frau scharf macht.”Du unartiges kleines Ding!”, entgegnet er entrüstet. “Denkst immer nur an Dich und Deine Lust und nicht an mich. Es muß Dir doch klar gewesen sein, daß ich mich in einer äußerst peinlichen Situation befunden habe. Natürlich habe ich mir zuerst gedacht, daß meine Frau mich vorführen will. Erst als wir ins Schlafzimmer gegangen sind und sie mit Dir rumgemacht hat, ist mir klar geworden, daß sie nichts weiß. Unheimlicher Zufall!””Ich gebe zu, Herr Doktor, daß ich es genossen habe, Dich leiden zu sehen während meine heiße Szene mit Deiner Frau Dich gleichzeitig erregt hat. Du bist dann auch sehr schnell in ihrem Mund gekommen. Ich muß mich da oft viel länger bemühen!”, grinst Sylvie. “Dafür darfst Du mich jetzt auch bestrafen.”Mit einem entschlossenen Zug um den Mund fesselt Walter die ausgestreckten Arme von Sylvie, die bäuchlings auf dem Bett liegt, an das metallene Oberteil. Genußvoll betrachtet er ihren durchtrainierten Rücken und ihre festen Bäckchen, die durch die schwarze Korsage und den String noch besser zur Geltung kommen. “Ein Dutzend mit der Gerte sollen Dich lehren, daß Du Dich nicht an meinen Gefühlen weiden darfst. Zähl laut mit!”Walter läßt die Reitgerte mehrmals durch die Luft sausen bevor er hart zuschlägt. Heute kommt zu seiner Befriedigung noch die Erleichterung darüber dazu, daß alles gerade noch einmal gut gegangen ist. Sylvie stöhnt bei jedem Hieb auf und zählt brav laut mit. Eins, … zwei, … drei … Walters Schwanz wird immer härter. Vier, … fünf, … sechs … Oh ja, und danach wird er sie umdrehen und so richtig durchvögeln! Sieben, … acht, … neun … Was glaubt das kleine Flittchen eigentlich? Daß sie ihn beherrschen kann? Die wird sich noch wundern! Zehn, … elf, … zwölf. Zufrieden betrachtet Walter die roten Striemen auf Sylvies Backen.Auch das Mädchen genießt die Situation. Sie ist schon ganz naß zwischen den Beinen. Sie freut sich auf Walters harten Schwanz in Ihrer Spalte. Wenn er es braucht, daß er seine Macht an ihr demonstrieren darf, soll es ihr recht sein. Sie läßt sich andererseits auch gerne fesseln und benutzen. Oh ja, sie liebt es, sich von einem erfahrenen Mann dominieren zu lassen!Walter öffnet die Handschellen, dreht Sylvie um, spreizt ihre Beine weit auseinander, schiebt den String zur Seite und dringt ansatzlos in sie ein. Auch er hat sich nicht einmal ausgezogen, so dringend möchte er sie jetzt haben. Nach wenigen Stößen schreit er auf und spritzt ab. Sylvie genießt es, wenn sie ihn so scharf macht. Und dann kommt sie heftig und laut bei dem Gedanken, daß Gabriela im angrenzenden Badezimmer alles hören kann.Jetzt hat Gabriela ihren Ehemann in der Hand. Mit dem Seitensprung auf Handy aufgenommen, wird er sich in Zukunft besonders um sie bemühen müssen. Es hat sich eben doch ausgezahlt, daß sie finanziell weit großzügiger zu der jungen Studentin war als ihr nobler Gatte.”Wie hat Dir mein Weihnachtsgeschenk gefallen, mein Lieber?”, fragt Gabriela neckisch ihren Ehemann Walter beim späten Frühstück am Stefanitag. “Wir haben noch gar nicht so richtig über das Mädchen geredet, nachdem sie am Heiligen Abend so plötzlich verschwunden ist. Und gestern Nachmittag warst Du ja nicht da.””Ein echt süßes Mädel, Deine Fitneßtrainerin!”, antwortet Walter ohne von seiner Zeitung aufzusehen. Er versucht, ganz unbeteiligt zu wirken, obwohl er bereits beim Gedanken an Sylvie bemerkt, wie sich seine Männlichkeit regt.”Vielleicht sollten wir sie ja noch einmal einladen? Zu einer Jause zum Beispiel, ganz ohne Überraschung. Jetzt, wo wir alle drei einander bereits ganz gut kennen.”, läßt Gabriela nicht locker.”Ich habe ganz genau gesehen, daß Du sie am liebsten sofort vögeln möchtest, gib’s doch zu!””Aber, Schatz, so ein junges Ding! Gewiß, sie ist hübsch, durchtrainiert und charmant. Aber Dir kann sie doch nicht das Wasser reichen!”, schmeichelt Walter.”So, so!”, kommt es ein wenig spitz von Gabriela. Sie greift zur Fernbedienung und plötzlich ist die heiße Szene vom Vortag akustisch im Wohnzimmer präsent:”Ja, Sylvie, die Handschellen und adıyaman escort die Reitgerte sind bereit für Dich” hört man die Studentin flüstern. Und weiter: “Möchte der Herr Doktor jetzt mit mir spielen?”Walter traut seinen Ohren kaum. Genau das hat seine devote Geliebte gestern in ihrem Studio zu ihm gesagt. Aber woher hat Gabriela das?Dann hört er seine eigene erregte heisere Stimme:”Ja, los, leg Dich aufs Bett. Ich werde Dich fesseln und Dir die Strafe dafür verpassen, daß Du mich gestern so erschreckt hast. Du hättest auch ruhig ein bißchen weniger aufreizend strippen können, wo Du mich dann von meiner Geilheit nicht einmal erlöst hast!” Walter bekommt einen hochroten Kopf. ” Was ist das? Woher hast Du das?”, stammelt er verlegen.”Meine kleine Fitneßtrainerin steht auf Dich. Hab ich mir gar nicht gedacht!”, macht Gabriela die verfahrene Situation für Walter noch unangenehmer”Ich konnte doch nicht wissen, daß ich nur das Amuse gueule für die Frau Doktor war” hört man Sylvie seufzen. “Natürlich hätte ich auch lieber mit Dir gefickt. Die Anwesenheit Deiner Frau hat mich sogar noch heißer gemacht. Wie gerne hätte ich ihr gezeigt, wie wir es treiben!”Gabriele leckt sich über die Lippen als sie hört, wie Sylvie der Gedanke an Sex mit Walter in Anwesenheit seiner Frau scharf macht.”Dreh das ab!”, bittet Walter. “Du weißt genau, daß heimliche Tonaufnahmen nicht als Beweismittel zugelassen werden.”Es geht doch nicht um Beweise. Wir sind ja hier nicht vor Gericht!”, kostet Gabriela die Situation voll aus. “Überleg Dir lieber, was Du mir für Deinen Seitensprung als Genugtuung anbieten willst!””Du unartiges kleines Ding!” hört sich Walter voller Entrüstung sagen. “Denkst immer nur an Dich und Deine Lust und nicht an mich. Es muß Dir doch klar gewesen sein, daß ich mich in einer äußerst peinlichen Situation befunden habe. Natürlich habe ich mir zuerst gedacht, daß meine Frau mich vorführen will. Erst als wir ins Schlafzimmer gegangen sind und sie mit Dir rumgemacht hat, ist mir klar geworden, daß sie nichts weiß. Unheimlicher Zufall!” “Schluß! Aus! Genug! Wie peinlich ist das denn!”, protestiert Walter.”Es wird noch besser, viel besser! Hör nur zu”, ist Gabrielas süffisante Antwort. “Manche haben aufregenden Sex mit ein paar netten Spielzeugen. Ich hab gar nicht gewußt, daß Du auf so etwas stehst!””Ich gebe zu, Herr Doktor, daß ich es genossen habe, Dich leiden zu sehen während meine heiße Szene mit Deiner Frau Dich gleichzeitig erregt hat. Du bist dann auch sehr schnell in ihrem Mund gekommen. Ich muß mich da oft viel länger bemühen!” tönt die amüsierte Stimme von Sylvie. “Dafür darfst Du mich jetzt auch bestrafen.”SexParty für Amateur-Transsexuelle, Hetero, Homosexuell wir wollen dich, www.literotica.partyWalter steht auf und will den Raum verlassen.”Du bleibst schön hier, mein Lieber! Hör Dir Deine Schweinereien ruhig an!”, besteht Gabriela.”Ein Dutzend mit der Gerte sollen Dich lehren, daß Du Dich nicht an meinen Gefühlen weiden darfst. Zähl laut mit!” keucht Walters Stimme vom Band.Eins, … zwei, … drei … die Gertenhiebe klatschen auf Sylvies nackte Backen. Vier, … fünf, … sechs … Das Mädchen stöhnt laut vor Lust beim Zählen. Sieben, … acht, … neun … Man hört Walter vor Anstrengung und Geilheit schnauben. Zehn, … elf, … zwölf.Der Schrei, den Walter beim Orgasmus ausstößt und das laute, lustvolle Kommen von Sylvie beenden die Vorführung. Walter ist kalkweiß vor Aufregung, Schweiß tritt auf seine Stirn, seine Hände zittern. Erschöpft fällt er auf den Sessel zurück.”Ich habe mir gedacht, daß Deine Spielchen ab sofort in unserem Schlafzimmer stattfinden werden. Dann habe ich auch etwas davon!”, erklärt Gabriela Walter ihren Plan. “Du wirst Sylvie ordentlich bezahlen und Deine Männlichkeit zwischen uns beiden teilen! Vorgestern hat das ja auch geklappt!”Was für eine Schnapsidee! Niemals!”, lehnt Walter empört ab. “Das ist doch kein Puff hier sondern ein ehrenwertes Haus!””Ziehst Du es vor, daß sich Deine Kanzleipartner über Deine Perversionen amüsieren, wenn sie diese Aufnahme zugespielt bekommen?”, legt Gabriela nach und weiß, daß sie das Spiel gewonnen hat. Niemals würde Walter eine derartige Blamage riskieren. Er wäre ruiniert, gesellschaftlich und beruflich. “Kann durchaus sein, daß ein entsetzter Kollege den Disziplinarsenat der Anwaltskammer befassen wird”, versetzt sie ihm den entscheidenden Schlag.”Gut, ich kapituliere. Ich gebe auf. Dann eben einen flotten Dreier oder auch mehrere”, seufzt Walter. Nachdem er sich vom ärgsten Schock ein wenig erholt hat, beginnt er den Gedanken sogar reizvoll zu finden, Sex mit zwei heißen Frauen zugleich zu haben. Und mit den Heimlichtuereien ist auch endlich Schluß!Gabriela öffnet die große Flügeltür. Dahinter steht Sylvie, nackt bis auf die heißen Heels von Magli und eine Weihnachtsmannmütze.”Merry Christmas!”, ruft sie und tritt in die Mitte des Raums. “Guten Morgen, Frau Doktor! Guten Morgen, Herr Doktor!””Ihr wart Euch aber Eurer Sache sehr sicher”, bemerkt Walter.Gabriela hat es sich inzwischen auf der Sitzgarnitur bequem gemacht. “Komm her, Sylvie, zieh mich aus und verwöhn mich richtig!”Walter traut seinen Augen kaum, als er Sylvie vor seiner Frau knien sieht und sie ihr langsam und zärtlich ihr dünnes blaues Kleid über den Kopf zieht. Gabriela ist darunter nackt bis auf einen schwarzen Stringtanga, an dem Sylvie jetzt eifrig knabbert. Die Nippel seiner Frau sind bereits steif und stehen spitz ab. Der helle Teint von Sylvie und der gebräunte Körper seiner Frau harmonieren wunderbar. Gabriela stöhnt und seufzt vor Wonne.”Jetzt wollen wir aber den Herrn Doktor auch mitspielen lassen”, schlägt Sylvie vor. Walter kommt bereitwillig näher.”Los, zieh Dich aus!”, herrscht Gabriela ihn an.”Ausziehen? Ich mich selbst?”, stammelt Walter.”Dann eben nicht!” Gabrielas Stimme ist scharf. Sie holt ihre Handtasche, nimmt ein Paar Handschellen und eine Fußkette heraus. “Los leg Dich da auf den Glastisch!”Walter gehorcht und legt sich auf den Rücken. Die beiden Frauen fesseln seine Hände und Füße an die Tischbeine, sodaß er wie auf dem Präsentiertablett auf der Glasplatte liegt. Dann öffnet Sylvie mit einem raschen Griff seine Hose und Walters harter Schwanz springt heraus.”Wir werden heute noch viel Spaß haben mit dem Herrn Doktor!”, grinst Gabriela.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

babette et une pute

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

babette et une puteBonjour a tous je suis franck en couple avec babette depuis 27 an Voilà babette me trompe et elle ne le c’est pas que je sais.Je me suis rendu compte par hasard en allant cherche à pull qu’elle avait oublié de me préparer sa tenue vestimentaire elle s’habillé toujours en pantalon depuis quelque mois j’ai remarqué dans la garde-robe des mini-jupes et des sous-vêtements porte-jarretelles bas petite culotte.je n’ai jamais vu ma babette porter c’est vêtements alors que je travaille toute la journée et que je rentre très tard le soir donc j’ai pris quelque jour pour la surveiller voir comment ma babette s’habillé et de savoir ce qu’elle fait de ces journées donc le lundi je suis parti comme d’habitude et je suis reste dans ma voiture et à ma grande surprise j’ai vu sortir babette de l’immeuble vers 13h30 en haut talon mini-jupe très courte les yeux maquillé tout ça sous un manteau grand ouvert, Elle muğla escort est montée dans sa voiture et je l’ai suivie elle s’est arrêtée sur le parking du super marcher j’étais soulager mais malheureusement pas pour bien longtemps car elle n’ait pas rentré dans le magasin elle s’est diriger vers une voiture qui l’attenté j’ai vu la porte arrière du véhicule s’ouvrir j’ai vu un arabe descendre pour laisser monter babette en lui mettant la main au cul pour la faire monter ils ont démarrer et je les sais suivie nous sommes arrivée dans une ancienne usine désaffecté ou ils y avaient déjà 2 autres voitures qui les attendais ils sont descendu du véhicule les 2 arabes qui était à l’arrière et babette alors je me suis dit dans quelle tenu je vais la voir descendre de là,elle n’avait plus de manteau ni de jupe les seins complètement a l’air il lui resté que son porte-jarretelle et ses bas elle n’avait même plus escort muğla de culotte je me suis dit qu’ils avaient déjà dû commencer à la baiser je me suis approcher au plus près pour voir ou ils emmenées babette, ils l’on fait mettre à genou sur un vieux matelas quelle avait déjà du essayer au pare avant et là je les aient vu venir autour d’elle j’avais compris qu’ils aller la baisaient et là ils n’étaient pas 4 mais 12 et j’ai vu babette commencer à les sucées comme jamais je ne l’avais vue avant et bite après bite puis ce faire baisaient dans tous les trous comme une salope j’étais gène pour elle ils ont même pas pris le soin de mettre une capot, je l’ai entendu gémir sous les va et vient intensif de ses arabes et des black déchaînée j’ai vu et entendu babette jouir à plusieurs reprise elle ne pouvait rien faire que de se faire baiser comme une chienne par c’est énorme queue et de se faire arroser muğla escort bayan tous c’est trous de sperme, je suis reste un bon bout de temps à la regarder me faire cocu et quand je suis partie je suis tombé sur d’autre black et arabes qui cherche une grosse pute blanche a fourrer et qu’ils avaient rendez-vous je leurs et demander si c’est la première fois qui rencontrais cette femme ils mon répondu sa fait 1 ans que sa dur on vient trois fois par semaine le lundi le mercredi et le vendredi pour la satisfaire et le remplir comme il se dois cette putain de françaisela je suis reparti la queue entre les pattes je n’avais rien remarqué quand je suis rentré chez moi j’ai fouillais un peu partout et deviner sur quoi je suis tombé sur un test de grossesse avec le ticket de la pharmacie quand j’ai sorti le teste je me suis effondrais le teste était positif et oui babette était bien enceinte soit d’un black où d’un arabes et de 4 mois d’après la date du ticket malgré son âge être enceinte a 42 ans comment a-t-elle pu en arriver là donc je ne sais pas ce que je vais faire à savoir si je dois lui parler de ce que j’ai vu ou d’attendre qu’elle m’en parle d’elle-même .

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Au Bureau

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Au BureauAujourd’hui je suis bloqué au travail et suis obliger d annuler notre rdv au dernier moment.Tu décides alors de me faire une surprise en venant a mon bureau avec un petit repas emporter. Tu décide en plus d être sexy pour me faire regretter de travailler se soir..Tu choisi une petit jupe avec un jolie débardeur et décide de porter un jolie collant noire soyeux.En arrivant dans mon bureau,tu vois que je suis sur mon ordi,je tourne le dos a la porte et tu t approche doucement. En sentant tes main passer sur mon épaule et descendre sur mon torse je sursaute. Mais lorsque je sens tes lèvres m embrasser dans le cou je sais que c est de toi qu’il s’agit.. Je me retourne d’un coup sur mon fauteuil et te fait perdre l équilibre pour que tu me tombe dans mes bras. Te voila en travers de moi sur mes genoux ,tes bras enlacer autour de mon cou. Nous nous regardons et sans un mot nous embrassons. Nous ne levons et en te tenant la main je te fais tourner sur toi même afin de t admirer. Je e t attire vers moi te serre dans mes bras et te susurre a l oreille que tu es superbe dans cette tenue..Tu me dit avoir amener le repas et te propose de manger dans mon bureau. Tu t installe en face de moi et je sort tous se que tu as amener pour le diner..Nous mangeons tout en partageant nos projet pour les futurs vacances..lorsque je sens sur ma jambes une caresse,tu me regarde fixement avec un petit sourire au coin de lèvre…Tu remonte ton pied le long de mon mollet,puis tu passe sur mon genoux et d un petit coup écarte celui-ci et remonte le long de ma cuisse. Je te regarde tjrs fixement,ma respiration c un peu accéléréJe te prend la main alors que je sens ton pied arriver a mon entre jambe. Je la serre d un coup lorsque tu presse ton pied a la recherche de mon sexe..C a se moment la qu’un collègue entre dans le bureau. Toute gênée tu essaye de redescendre ton pied mais d un coup je le retiens. Tu vois que mon collègue ne peux rien voir..tu continue le massage de mon entre jambes..Mon collègue, après t avoir saluée de la tête,est juste passer me dire qu’il s en vas et que je suis le dernier dans la boite..je lui souhaite une bonne soirée et il s en vas.Pendant que tu continue ton massage je te regarde et avec un petit sourire je te dis que nous somme enfin seul dans se bureau. Je te demande d aller fermer la porte et de donner un tour de clé.Tu te lève et fait tomber ta serviette sur le sol,en la ramassant tu te penche tellement que ta petite jupe ne suffit pas a cachet tes fesse,je vois que tu ne porte qu’un magnifique collant sans sous vêtement..Tu te dirige vers la porte tu te retourne me lance un regard coquin et ferme a double tours.Tu n as pas le temps de te retourner que tu sens ma présence derrière toi. Je te dit doucement a l oreille tous en la mordant que je te veux la tout de suite.. Tu te retourne..Je te plaque contre le mûr,mes mains fermement posé sur tes hanches…Ma main gauche prend tes poignets que je maintiens au dessus de ta tête et avec l’autre j att**** et soulève ta cuisse tout en la caressant…Ma main remonte vers le haut de ta cuisse,redescend. Ton collant doux et délicat m excite..elle remonte a nouveau en pressant ta cuisse plus fermement. Je plonge mon regard dans le tiens et le rapproche de ton visage. Tu sent mon souffle sur ta peau puis sur tes lèvres… tu sent l’envie irrésistible de sentir mes lèvres contre les tiennes….Je les approche de ta bouche,tu essaye de m embrasser,mais comme a l habitude au dernier moment mes lèvres se dirige vers ton cou,je l embrasse,et tu sens que je le mord délicatement,je remonte vers ton oreille et en mord tout aussi délicatement le lobe..je reviens sur tes lèvres et tout souffle chaud et accéléré par l excitation se mélange au miens. Je pose mes levre sur les tiennes et t embrasse délicatement. Nos langues se cherche doucement..puis afyon escort tout s accélère le rythme de notre baiser fais monter en moi l excitation..je te retourne et te plaque a nouveau contre le mur.Je caresse tes fesses tout en continuant à maintenir tes poignets..je me serre derrière ton dos afin de te presser la poitrine sur le mûr. En maintenant mon emprise je remonte ta jupe avec ma main….Elle continue a caresser tes fesses,puis avec mon pied je t écarte les jambes comme pour une fouille corporelle. Ma main passe entre tes cuisse et caresse ta minette a travers le collant que je sens chaude sous mon contact.Tes jambes tremblent sous le plaisir et le désir grandissant. Mes pincement serais de plus en plus fort comme tes gémissements. de mon autre main je t’empêche de gémir plus fortJe sens ton souffle chaud sur la paume de la main..et continue a les pincer délicatement..ma main descend ensuite vers ton entre jambe..Tu frissonne de plaisir sous ma caresse mais avant que j atteigne le zone sensible,je retire ma main et le désir devient une agréable frustrationTu entends un zip et sens quelque chose de chaud et dur passer entre tes cuisses glisser sur ton collant.Tu pousse un petit gémissement en comprenant que mon sexe caresse ton entre cuisse. Ma main passe sur ton ventre et descend vers ton collant ..elle passe entre lui et ta douce peau..Ta respiration s accélère. Le contact de mon sexe fait monter ton désir de me sentir te pénétrer… ton souffle s’accélère et se fait court…Ma main fait frémir tes lèvres et tu sent la douce caresse qui passe doucement sur ta minette.. je sens que tu es trempée d excitation..Je caresse ton clitoris…tu gémis plus fort et ma main sur ta bouche se fait plus ferme..tu resserre tes cuisses pour emprisonner mon sexe. Tu le sens palpitant et très chaud.Mes doigts arrête de masser ton clitoris et tu cris un non étouffé dans ma main..je m approche de ton oreille et te dit que cela ne fait que commencer soit patiente.Ma main passe sur tes fesses et passe sous ta jupe,je recule et libère mon sexe des tes cuisses tremblante..Avec ma main libre je passe entre tes cuisse et fait un petit trou dans ton collant au niveau de l entre cuisse.je relâche enfin la pression sur ta bouche élargis le trou avec mes deux mains. Je m assois contre le mur, ta minette et maintenant au niveau de ma bouche..et sans attendre je plonge ma langue sur ton sexe humide.je le lèche,les coup de langue vont et vienne sur ta chatte humide.Au contact de celle ci tu lâche un cri de plaisir libérateur ta chatte palpite un peu plus à chaque passage de ma langue et tu te mets à mouiller de plus en plus. Gémissant toujours plus fort…Elle fait des vas et vient.. je m attarde sur ton clitoris,l aspire,ma langue tourne autour de lui..puis tu sens mon autre main passer sur ton sexe et que 2 doigts passe dans ta chatte mais n y reste pas.ils ressortent ,je venez juste les lubrifier de ta mouille pour pouvoir enfoncer mon majeur dans ton petit trou étoilé.. tu sursaute lorsque celui entre facilement en toi.Sentir mon doigt s’enfoncer t’excite terriblement et te fait trembler de plus en plus.. Tu lâche des gémissements profonds tu aimerai sentir mes doigts entrer à nouveau dans ta chatte tout en continuant à jouer avec ton petit trou.L’envie de sentir ma verge te pénétrer la chatte se fait grandissante…Mes doigt écartent doucement tes lèvres et tu sens ma langue te pénétrer.1 fois 2 fois 3 fois je fais tourner ma langue en même temps puis la retire.tu sens alors un doigts entrer ta chatte..il fait quelque vas et vient puis un 2 eme vient le rejoindre.puis trois..tu gémis de plus en plus fort en sentant ses 4 doigts te prendre par tous les trous.lorsque tu pousse un long gémissement en sentant la bouche aspirer ton clitoris..ta respiration s accélère a nouveau..les vas et vient escort afyon sont tellement intense que ta mouille descend le long de mes doigts.tes jambe sont toute tremblante..et puis a nouveau je stoppe tout..me relève.et te dit de te mettre a genoux ,mon sexe devant toi ..je saisi tes mains et les tiens fermement. Tu te mets à genoux et tu frémit d’envie de prendre mon sexe dans ta bouche..Tu lèche d’un coup sec le bout de mon gland et descend le long de ma verge pour finir sur mes couilles…Tu les aspirent doucement les caressant avec ta langue et tu remonte à nouveau vers mon gland….Tu le prend à pleine bouche et commence des vas et vient ferme… Tout en me suçant tu lèves vers moi un regard lubrique d excitation..Tu amplifie le mouvement et t’arrête brutalement.. L’envie de me lécher les couilles c’est fait violente en toi… Tu les lèches et les aspirent avec plaisir et envie. Tu remonte le long de ma verge en l’ embrassant et tu reprends mon gland dans ta bouche et l’ aspire doucement.. Tu fait descendre tes lèvres le long de ma queue et tente une gorge profonde… Tu réalise alors à quel point je suis bien monté et tu mouille encore plus…L’envie de la sentir rentrer en toi se fait désirable..tu accélère tes vas et vient et fini sucions sur mon gland…Je te relève tout en te tenant fermement par les poignet.je m approche de toi. Ma main libre passe entre tes cuisse et je rentre deux doigt en toi,tu gémis en me fixant d un regard brulant.. Mes doigts récupère ton précieux nectar. Toujours en te fixant je les porte a ma bouche et lèche le précieux liquide..je les redescend et récupère a nouveau ton nectar et portent cette fois ci mes doigts a ta bouche.Avant qu’ils n atteignent celle ci tu sort ta langue et les lèches 1 par1 pour ensuite les envelopper de tes lèvres et les sucer..Je sort mes doigts et a se moment on s embrasse langoureusement..nos langues se mêle a nouveaux dans un tourbillon des plus rythmé. Lorsque je recule pour arrêter je prend avec moi dans un bruit de succion ta langue,je la libère et tu me mordille la lèvre inférieur..Je te retourne et te dis de poser les mains contre le mur tout en te cambrant. Tu te cambre et ma main descend le long de ton dos en appuyant légèrement dessus. Tes jambes tremblent de désir, ta peau frémit sous mes caresses..Tu laisse échapper des gémissements de plus en plus fort.Je me rapproche de toi et te susurre a l oreille..je te veux ..et du bout de mon gland caresse ta chatte,j essaye de le rentrer mais cela résiste a cause de l épaisseur de ma verge.je recule et avec mon sexe te claque les fesses..je te tend la main et dis d y cracher dedans.tu t exécute..ta salive chaude dans ma main,je l étale au bout du gland..je me rapproche et cette fois ci je sens que tes lèvres s écarte doucement sur mon gland je rentre doucement et tu pousse un petit gémissement.je suis en toi ..je donne un coup de reins et rentre bien plus profondément et ta respiration se coupe..je ressort et rerentre.tu lâche un long gémissement lorsque tu sens ma verge en toi,et commencer a faire des vas et vientTes jambes tremblent.Tes reins se cambrent et tu gémit de plus en plus fortLe va et vient fait monter une douce chaleur.. l’excitation monte..Sentir mon membre bien dure entrer et sortir de ta chatte te fait mouiller terriblement. Tu as envie de sentir mon gland bien au fond de toi et le sentir ensuite te marteler…Tout en continuant les vas et viens mes mains remonte le long de ton dos et t att**** par les épaules..je te tiens bien fermement et commence a donner des coup de reins.je sens ta chatte me serrer se qui m excite encore plus..mes coup de reins accélèrent et ma verge rentre de plus en plus profondément en toi..j accélérè encore et tu te cambre encore plus.tes jambe tremblent tellement..tu bascule ta tête en arrière et j att**** ton cou.. j afyon escort bayan accélère encore et tu ne gémis plus tu cri de plaisir..Me sentir en toi t’excite terriblement ma queue rentrant de plus en plus en toi avec force tu ne peux retenir des cris de plaisir.. tu en veux encore plus.. mon bassin frappant tes fesses te fait lâcher des cris de plaisir incontrôléTes jambes ne te tiennent quasiment plus tellement tu t’ abandonne au plaisir.Nos corps claque l un contre l autre tellement mes coups de reins sont rapide je sens mon gland qui touche au fond ton col de l utérus..je te marelle encore et encore je sens que tes jambes ne peuvent presque plus te porter.je m arrête et du coup te prend les cuisse et te soulève.tu pose ta tête sur mon épaule tes bras m enlace le cou. je sens ton dos sur mon torse et je reprend a faire des vas et vient..tes gémissement a coter de mon oreille m excite encore plus..Le changement de position te fait sentir un peu plus profondément encore ma pénétration; et tu réalise sa longueur et prend plaisir à sentir chaque centimètre te caresser la chatteJe ralentit le rythme. Tu ressens encore plus le plaisir de cette longue pénétration lente et profonde.Je me retire lentement et je sent ta chatte se resserrer au fur et à mesure essayant de me retenir.. C est trop bon de sentir cette sensation d essayer de me retenir..mais je rerentre du coup….pour ressortir lentement.tu pousse de long gémissement lorsque je fait cela..je décide de te poser sur le bureau a coter de nous tout en restant en toi..Une fois installer je reprend mes vas et viens..en rajoutant un doigt qui masse rapidement ton clitoris..Je te fais crier de plaisir..Me sentir sur toi te tenant fermement plaqué, tu t’ abandonne complètement au plaisir… Chaque mouvement de ma queue te fait lâcher un cri de plaisirJe sens tes muscles se contracter de plus en plus…Le plaisir te fait perdre la notion de temps..J accélère a la fois mes coup de reins et le massage de ton clitoris..je sens ton corps tremblé sous mes coups de reins…je sens que tu n est plus très loin de jouir…Ton plaisir monte. il commence à faire mal et tu ne souhaite qu’ à en être libérée.Mes doigts s’accélère et se presse de plus en plus fort sur ton clitoris. Tu crie de plus en plus… j accélère mes coups de reins…Ton souffle commence à se couper,la monter du plaisir est intense.. Et tu en veux encore….Tu me supplie de te marteler afin de te libérer..A cette demande,mes coups de reins accélère encore et encore tes supplications sont couper de gémissements.ton corps convulse de plaisir et je sens que tu vas non seulement jouir mais éjaculer en plus…au moment ou je sens ton liquide se déverser je retire mon sexe et passe rapidement mon gland sur ton clitoris pour décupler ta jouissance..tout ton corps se cambre, tu resserre tes jambes et tremble de bonheur..tu cris se sont transformer en gémissement saccader par ta respiration courte..Une fois reprit tes esprit tu te tourne vers moi et me regarde avec un sourire a tomber..tu te jette sur moi et te met a genoux tu reprend a me sucer,mon sexe et recouvert de ton liquide mais cela ne te gêne pas tu avale mon sexe et je sens ta langue qui tourne autour de ma verge,mon gland,je sens la pression de ton piercing en plus de la succion le long de mon sexe.tu vas de plus en plus vite.j ai du mal a tenir debout..ta respiration par le nez est rapide tout comme tes coup de bouche sur ma queue.. tu sens que je ne vais pas tarder a venir..a se moment tu me masse les couilles..je commence a pousser un gémissement et me retire de ta bouche. Dans un long gémissement le liquide chaud et blanchâtre atterris sur tes seins. Après 4 ou 5 jets, ton torse et tes seins brille de mon sperme chaud..Tu me fixe encore avec le mème regard ,tu approche deux doigts des te seins et récupère du sperme et le porte a tes lèvres….tu l avale et te relève pour m embrasser..Nous nous rhabillons et rentrons ensemble enlacé en ne nous lâchant plus du regard et avec un sourire de bonheur..et une odeur de sexe planant au dessus de nous…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32