porno hikaye iş yeri çaycısına verdim

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Selamlar ben Antalya’dan meral 28 yaşında bekar bir bayanım. Sizlere uzun zamandır takip ettiğim hikayelerden sonra kendi yaşadığım macera dolu seks hikayemi paylaşmak istiyorum. Öncelikle okuyan herkese teşekkür ederim hepinizden yorumlarınızı merakla bekliyorum. Ben Antalya’da yalanız yaşarken bir otelin sekreterlik bölümünde işe başlamıştım. Mezun olduğum bölümle de alakalı olduğundan işimi gayet iyi sürdürüyordum. İş yerimde ki herkes beni çok seviyordu. Büyük bir şirket olmasına rağmen herkes birbirini tanıyor ve seviyordu. Özellikle de buranın escort bayan çaycısı Fikret orta yaşlarda olmasına rağmen çok hareketli ve eğlenceli bir adamdı. Ben ona karşıda gayet samimiydim. Tabi bu samimiyetin daha sonra farklı boyutlara gideceğini hiç düşünmemiştim.Fikret her gün neredeyse bin kez kadar benim bulunduğum bölüme çay götürüp getirdiğinden onunla iyice samimi olmuştuk. Artık çalışan değil iki yakın arkadaş gibiydik. Bana olan samimi davranışları ve yakınlığı gözümden kaçmasa da hoşuma gidiyordu. Artık bu durum farklı hal almaya ataşehir escort başlamıştı ve bende çok tuhaf bir şekilde iş yerinin çaycısı Fikret’ten hoşlanmaya başlamıştım. Kendimi onunla geçirdiğim zamanlarda huzurlu hissediyordum. Benden yaşça büyük olması beni ona daha da itiyordu. Bir gün iş yerinde yine mola verildiği bir saatte ikimiz yan yana geldik. Yine her gün yaptığımız muhabbetlerle gülüp eğleniyorduk. Ancak o gün içimde inanılmaz bir zevk ateşi vardı. Cinsel ilişki yaşamak için deliriyordum.Fikret benim hallerimde beykoz escort farklı bir şey olduğunu anlayınca o da hareketlenmelere başlamıştı. İkimizde de tuhaf bir zevk ateşi vardı. Kimsenin bizi görmeyeceği bir bölüme geçerek mola bitimine kadar işimizi halletmek istiyorduk. Geçtiğimiz bu köşede hemen birbirimizle ilgilenmeye başladık. Ben Fikret’in büyüyen aletini avuçlarımın içine aldım ve onunla oynamaya başladım zaten Fikret bu anlarda kendini kaybetmişti benim dolgun memelerimi sıkıyor ve okşuyordu.En son memelerimi ağzına alıp beni kendimden geçirmeye başlamıştı. O kadar zevk veriyordu ki bana çıldırmış gibiydim. Yarağını ağzıma alarak sakso çekmeye başlamamla Fikret’in ağzıma boşalması bir oldu. Bende onun amımı okşaması ile büyük bir boşalma yaşamış ve çok büyük bir zevk almıştım.porno hikaye

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İnternette tanıştığım adama kızlığımı verdim

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

merhaba ben aşırı derecede kendime güvenim olan bir kızım okulda ayrı bir havaya sahibim ama aynı zamanda internete tanıştığım bazı arkadaşlar beni çok beğenip hatta bana yatma teklif edenler bile oluyor  ama ben hepsini red edip kimseyi kabul etmiyordum  taki  karşıma bana çirkinsin  güzel değilsin diye laflar atan biri çıkana kadar ama ben ona yazacak  birşey bulamıyordum,ama ben onu çok seksi buluyordum,ve en sonun da benimle bulunan derdini sordum ne demiştim., havanı sikiyim tipsiz diye kendime laf sokuyordu, benimde aynısını ona diyordum lakin ona bile cevap bulduk eziyordu benii, tartışmalarla beraber tanışmaya da başlıyorduk, kendımı tanıttım o da kendinizi tanıttı, bi haftadan çok bi zaman konuştuk, konuşmaları benii fazla etkilemeye başladı daha daha sonra pc başında görüntülü sohbet etmeye başladık, acayip yakışıklıydı kendımı günden güne escort bayan ona kaptırıyordum sanki, bendeniz onunn gözlerinde kaybolurken o benii soymaya çalışıyordu, pc başında birkac kez soymuştu benii, vajinama kadarr her yerimi gösteriyordum ona, her defasında benle buluşmak istiyordu lakin bendeniz korkumdan gel diyemiyodum, bi günü dairede balkonda otururken aşağı doğru bakınıyordum, yolun kafasından sanki fatih’ i görür gibi olmuştum. iyice bakmaya başlayınca dikkatlice, yanın da bi bayanla bizim evin önünden fazla içten bi sekilde geçiyorlardı, benimde ardı sıra aşağı doğru indim, yanında ki hatun ben sınıf dostum fatma peşleri sıra gittik. seslendim durdular, fatih’ e direk sordum fatma ıle mi çıkıyorsun falan diye, iki. kardeş gibi takılıyorlarmış yeni görüşmemiz de böyle başladı, sanalda gördüğümden fazla daha yakışıklıydı, dineyse sultanbeyli escort fatma’ yı evinin önüne bıraktıktan daha sonra bi seyler içmek icin kafe tarzı bi yere gittim., uzunca konuşmadan daha sonra sanki çıkmaya başlıyorduk, bi hafta içerisinde her günü buluşmaya başlıyorduk, tabi bendeniz daha çok bağlanıyordum, daha sonra benii bi yere davet yaptı., gitiğimiz dairede bizden baska kimse yokturdu., kısa konuşmalardan daha sonra benii soymaya başlamıştı., öyle ekran karşısında ki gibi görünmüyordu, çırılçıplak soymuştu benii daha sonra yatırıp öpmelere ve ovalamaya başlamıştı., öperek vajinama kadarr indi öyle ıslak yalıyordu ki bendeniz altında kıvranmaya başlamıştım artik, kısa zaman daha sonra da parmağını içime itmeye başlamıştı., bendeniz her defasında azıcık daha tahrik olup kendimden geçiyordum, üstüme geldi tuzla escort giysilerini sıyırdı penisini vajinama doğru sürtmeye başlamıştı., nasıl bil hal almıştım bendeniz anlatamam, azıcık sürtündükten daha sonra içime girmeye başlamıştı., canım yanıyordu lakin devam etsin diye de ses çıkartmıyordum, üç. beş dakika başını sokup çıkartmıştı ve iyice içime itmeye başlamıştı., yarıdan fazlasını alıyordum, kısa zaman daha sonra acılarım artmıştı, gid gel yapmaya devam ediyor hemencecik hemen hepsini sokuyordu vajinama, on dakika hic durmadan girip geldi vajinama daha sonra rahtlamıştı içine, sikini cektigi andan daha sonra benden bi kanlar akmaya başlamıştı. ve menileri de aynı sırada akıyordu dışarı, dineyse temizledikten daha sonra yeniden başladık birlikteliğe girmeye yirmi dakika kadarr girmiş ve bendeniz fazla buyuk keyif almıştım, birkac ay böyle devam ettikten daha sonra  gitti ve uzun bir zaman gelmedi ben hep onu arar  olmuştum sanki kapıdan çıkıp gelecek yine aynı şeyleri yaşayacağiz diye hep bekliyordum  ve daha da bekliyorum elbet  bir gün karşıma çıkacak mutlaka ve yine sabahlara kadar sevişeceğiz.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

internette tanıştığım kızı yatağa atıp defalarca siktim

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba size internette tanıştığım kızı nasıl siktiğimi anlatacağım,sabah zil sesi ile uyandım handan merak etme arkadaşım gelecekti dedi ben olacakları beklemeye yatakta akşamın yorgunluğunu gidermeye çalışıyordum.Sonra birden    handanla arkadaşı odaya girdi handanın arkadaşı hatice 26 yaşlarında handan kadar güzel olmasa da seksi bir kadındı. Odaya girince ben bir panikle üstümü örttüm handan güldü merak etme hatice benim en yakın arkadaşım yediğimiz içtiğimiz ayrı gitmez dedi gülerek ben    şaşırmış olsam da güldüm ve üstüm kapalı bir şekilde elimi hatice ye uzattım hatice elimi tuttu ve bir süre bırakmadı ben tahrik olmuştum ama hatice elmi bıraktığında burnuna götürerek kokladı ve gece güzel geçmiş handan dedi. Handan evet güzel bir    geceydi dedi. Evet bütün gece handanı parmaklamış hoyratça sikmiştim ve elimde handan in vajinasının kokusu vardı. Hatice anlaşılan sekste baya tecrübeliydi. Ve bir daha zil çaldı ben bir kez daha şaşkınlık yaşadım hatice hakan geldi deyince ne yalan söyleyeyim biraz    irkildim biraz üzüldüm. Handan sa hadi kalk biz kahvaltı hazırlayalım sende hakan la tanış dediler ben kilodumu buldum yatağın altında giydim. Hatice ise ooooo senin adam pek bi utangaçmış dedi. Ben daha çok kızardım sonra kalkıp pantolonumu giydim ve içeriye    geçtim hakan benden 10 cm daha kısa ama daha toplu gösteren esmer bir beydi. Hakanla tanıştık baştan çekinmiş olsam da hakan iyi bir insana benziyordu. Biz hakan la sohbet ederken kızlar kahvaltıyı hazırlamışlardı. Hakan bey bir yıldır hatice ile beraberlermiş ve handanda 4aydır onlara katılmış handan tanıştığı bazı erkekleri gruba dahil escort bayan ediyor dörtlü sevişiyolarmış. Hakan bana arkadaş diye hitap ediyordu. Hakan arkadaş yemek bitsin çaylarımızı içtikten sonra bir grup yaparız artık dedi bende gülümsemeyle çok iyi olur yaaa biz istedik    bir göz allah verdi iki göz dedim. çayları içtikten sonra kızlar mutfağı toplamaya gittiler ben sabırsızlanıyor gece çok yorulmama rağmen    sikim kazık gibi bekliyordum. Kızlar bir süre sonra üzerlerinde sadece iç çammaşırıyla içeri girdiler ben handana mı yoksa haticeyemi bakayım    şaşırdım. Ilk grup olmanın verdiği çekingenlikle hatice ye değil de gece defalarca siktiğim handana doğru bakmaya başladım ama hakan bir den handanı elinden çekti ve kucağına oturttu. Hatice de hemen benim kucağıma oturdu öpüşmeye başladık. Hatice de çok ateşli öpüşüyor    du bu karılar işi gerçekten iyibiliyorlardı. Ben hatice yi öperken kalçalarını okşuyor biryandan da hakanla handana bakıyordum handan hakanın sikini    çıkarmış saksafon çekmeye başlamıştı bile. Ben haticenin kalçalarını okşarken elimi kilodunun içine sokmuş ve vajinasının dudalarını parmaklarımla okşamaya başlamıştım. Hatice    nin vajinası hemen sulanmış ve parmaklarım sırılsıklam olmuştu. Elimi kilodunun içinden çıkardım ve haticeyi öpmeyi bırakıp parmağımı yalamaya başladım. Hatice vay vay vay beyimiz aslında işi biliyormuş ta haberimiz yokmuş dedi. Ve tekrar dudaklarıma yumuldu ve sikimi ellemeye başladı pantolonumun üstünden. Bu arada ben hakanla handanı unutmuştum bir göz atayım dedim hakan handanı soymuş kedisi de çırılçıplak bir halde handanı    yatırmış vajinasını küçükyalı escort yalıyor iki parmağını da sokmuş masturbasyon yapıyordu. Bende üzerimdeki gömleği ve pantolonu bir çırpıda çıkardım. Hatice nin kafasını    aşağıya doğru bastırmamla hatice sikimi sömürmeye başladı akşam çok boşalmıştım ve artık bugün boşalma korkum yoktu. Hatice sikimi köküne kadar ağzına sokuyor nefessiz kalınca çıkartıyordu. Ben halimden memnun olmama rağmen hala hatice nin vajinasını merak ediyordum. Hatice yi ayağa kaldırdım    ve koltuğa oturtturup yere çöktüm ve vajinasını yalamaya başladım. Harikaydı iki günden iki değişik vajinanın tadına bakıyordum çok hoşuma gitmişti bu hatice aşırı derecede sulanıyordu adeta yalamayla yetiştiremiyordum. Tuzlu ve .    ekşimsi sıvının tadı sanki bana güç veriyordu sikim hiç sertliğini    kaybetmeden gireceği anı bekliyordu sanki. Ben baktım yalamayla yetiştiremiyorum ve hatice de artık hadi gir içime diye inlemeye başladı. Koltuğa    doğru domalttım ve içine yavaşça girdim. Yavaş yavaş girip çıkıyordum ki hatice kızmaya başladı hayvan herif köklesene ne işkence çektiriyorsun .    diye bağırdı. Bende kökleyerek hızlı hızlı sikmeye başladım hatice işte böyle parçala amımı sik diyordu ben daha da tahrik oluyor daha hızlı sikiyordum biraz yorulmuş olucam ki koltuğa oturdum hatice yi kucağıma aldım hatice hızlı hızlı inip kalkıyordu ben gözlerimi kapamış zevkin doruklarına çıkmanın keyfini sürüyordum hatice biraz yavaşlamış ve amı sikimi gittikçe daha fazla kavramaya başlamıştı ben hatice boşalıyor herhalde diye düşünürken hakanın hatice nin arkasına girdiğini kurtköy escort gördüm amının sikimi kavaraması çok hoşuma gitmişti keyfime diyecek yoktu hatice nin    suyu sanki gittikçe çoğalmıştı taşaklarım resmen suyuyla banyo yapmış tı hatice birden çığlıklarını daha doğrusu böğürtülerini sıklaştırdı v k asılıp kaldı hatice nin amı şimdi sikimi sanki emiyordu bende buna danamayıp boşaldım hatice üzerime yığılmıştı. Sonra handan yanımıza yaklaştı hatice ayağa doru kalktı ve hatice nin vajinasından spermlerim akmaya başlamıştı. Sikim taşaklarım sırılsıklam ve spermle doluydu. Hatice kanepeye doğru uzandı    nefes nefese kalmıştı. Handan sikime doğru eğildi ve sikimi yalamaya başladı hatice nin suyunu benim spermlerimi yalıyordu ben yine tahrik    olmuştum ve sikim yine dikilmişti. Handan bir süre sikimi emdi ve arkasını dönerek sikimi göt deliğine denk getirdi. Ve yavaş hareketlerle oturmaya başladı. Handan ın götüne sikim bir süre sonra tamamıyla girmişti. götü de amı gibi sıkı gelmişti bana yada    o atmosferde tahrik olduğum için öyle düşünüyordum. Handan hızlı hızlı oturup kalkıyordu bu arada hakan yaklaştı ve handanın bacaklarını havaya    kadırıp amına girdi deminki darlık sanki dahada arttı. Ben hiç kımıldamıyordum hakan handanı sikiyor bende seyrediyordum ama aldığım zevk müthişti. Handan çığlık çığlığa boşalıyordu hakansa hala sikmeye devam ediyordu hakanın arasıra hissediyordum buda beni azdırıyordu bu arada hakan böğürerek boşaldı handanda ikinci kez boşalıyordu. Busefer handanın amından akan spermler taşaklarıma doğru iniyordu ki hatice yaklaştı ve yalamaya başladı. Müthiş bir    zevkti harikaydı bir kadını sikerken diğeri taşaklarımı yalıyordu. Ben bu kadar tahrik olmaya artık dayanamamış ve boşalmaya başlamıştım handan da benimle beraber bir kere daha boşaldı ve üzerime yığılıp kaldı. Herkez bir süre uyudu ve akşam gruba devam etti.porno hikaye

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir Günde Kaç Yarrak Yenir

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba. Adım Zehra. 42 yaşında, 1.60 cm boyunda, 51 kg, vücut yapısı normal, esmer bir bayanım. 2 yetişkin kızım var. Eşim öleli 2 yıl kadar olmuştu. Eşim öldükten sonra seks hayatım hiç olmadı. Kızlarım evlendikten sonra evde tamamen tek başıma kalmıştım. Deniz manzaralı bir sitede oturuyorum. Ama adım çıkar diye korktuğumdan kimseyle sikişmiyordum. Kızlarım kocaları ile ara sıra yatıya gelirler, evimin içinde sınırsızca sikişirler, ben de onların sikişme seslerini dinleyerek, kendim sikiştiğimi hayal ederek amımı parmaklayıp orgazm olurdum.

Bir gün çamaşırları balkona asarken iç çamaşırlarımdan birkaç tanesi elimden düştü. Külodum alt katın çamaşır ipine takılıp kaldı, diğerleri ise yere düşmüştü. Bahçeye inip yerdekileri aldım. Alt katta kimin oturduğunu bilmiyordum, çünkü evin kapısı ara sıra açılır, kim yaşar, kaç kişiler bilmiyordum. Zili çaldım kapıyı açan olmadı. O gün sürekli olarak alt kata inip zile basıyordum. İkindi saatlerinde tekrar alt kata inip zile bastım, çünkü kırmızı külodum onların balkonunda bayrak gibi asılı duruyor, herkes balkona bakıyordu. Bir an önce külodumu alma peşine düşmüştüm. Israrla zili çaldım, 20 yaşlarında bir erkek atlet ve şortla, uykulu uykulu bir halde kapıyı açtı. Gözüm hemen şortunun içinde kazık gibi duran sikine takıldı. Özür dileyerek külodumun balkonlarına düştüğünü ve almak istediğimi söyledim. Genç, “Tamam abla getireyim!” dedi ve kapıyı aralık bırakarak külodumu getirmek için balkona gitti…

Kapının aralığından içeriye baktığımda, koridora bakan odada üç genç erkeğin yattığını gördüm. Üzerileri açıktı ve sadece külotlarıyla uyuyorlardı. Koridordaki aynadan balkona giden genci görebiliyordum, külodumu telden aldı, inceledikten sonra koklayıp külodumu şortunun içine sokarak sikine taşaklarına biraz sürtüp çıkardı ve elinin içine sıkıştırıp ovalayarak getirdi. Ben tabi bunu gördüğümü belli etmedim. Külodumu bana verirken sikine baktım, resmen kalkmış şortunun önü çadır kurmuştu. Şortunun sikinin başına gelen kısmında bir damla ıslaklık görünce, işte o zaman koptum ve “Telaşla tanışamadık, Ben Zehra, üst katta oturuyorum, eşiniz veya anneniz yok mu evde?” dedim. “Ablacığım burayı biz bekar arkadaşlarla tuttuk, iş çıkışı otel gibi kullanıyoruz, çoğu zaman evde kimse olmaz.” dedi. Ben de, “Yaa öyle mi? Neyse, teşekkür ederim!” diyerek ayrıldım evime çıktım. Hemen mutfağa koştum, bulduğum en uzun ve ince patlıcanı alarak onunla herzamanki seks fantazimi yaptım, patlıcanla amımı iyice haşat ettim. Alt kattaki gençlerin arasına girdiğimi, beni siktiklerini düşünerek defalarca boşaldım.

O günden sonra artık alt kata kim geliyor kim gidiyor onu izliyordum. Yine bir akşam üzeri eve dördü birden girdiler. Gece yarılarına kadar müzik, televizyon ve muhabbet sohbet sesleri geliyordu. Derken sesler kesildi. Balkona çıkıp baktığımda, benim kattan ve alt katımdan başka yerde ışık yanmadığını gördüm. İçim içimi yiyordu. Ne yapayım edeyim derken aklıma sigortalar geldi. İçeriden sigortaları gevşettim ve alt kata inerek kapının ziline bastım. Kapıyı bu sefer geçen sefer açan değilde bir başka genç açtı. 25 yaşlarında, esmer, iri yapılı, üstünde bir şeyi olmayan sadece altında Boxer şekline yakın şortu olan bir genç, “Buyrun?” dedi. Ben yine etkilenmiştim ve kem kümlerle çocuğun sikine bakarak şaçmalıyordum. O arada içerden, “Kim miş?” diyerek iki genç daha geldiler. Bunların hepsi de evde sadece şortla geziyordu. Ben iyice aptallaşmıştım siklerine bakarken. İmdadıma, o ilk günkü genç (ismi Celal) kapıya gelerek yetişti ve diğer gençler salona geçtiler tekrar…

Celal, “Buyur abla? Bu sefer ne düştü?” dedi. Ben de, “Şeyy, sizde elektrik var ama benim dairede yok, elektrikten anlayanınız var mı?” dedim. Celal da içeriye seslenerek sordu, “Cemil, Akın, Hasan, elektrikten anlayanınız var mı?” diye. Sonunda Hasan ile Cemil birlikte bakmaya karar verip, üzerlerine birer tişört giyip, yanlarına kontrol kalemi alarak benim eve çıktık. Kapıyı açtım içeri buyur ettim. Prizleri falan kontrol ettikten sonra, “Sigortalar eski sistem, onlara bir bakalım abla.” diyerek benden merdiven istediler. Merdivenin olmadığını söyleyerek sandalye getirdim. Hasan sandalyeye çıktığında sikinin tamamen kazık gibi olmuş olduğunu gördüm. Sigortalar yüksekte olunca Hasan ulaşmaya çalışırken, düşmesin diye Hasanın bir bacağından Cemil tuttu, öteki bacağından da ben. Ama elimi Hasanın sikine atmamak için kendimi zor tutuyordum…

Hasan sigortaları sıkarak, “Abla sigortaların gevşemiş, sıktım ama bunlar kendi başına gevşemezler, bunları birisi gevşetmiş, hiç elleyen oynayan oldu mu?” dedi. Ben de, “Kendiliğinden gevşemiş olabilir, escort bayan kocam öldüğünden beri kimse ellemiyor.” dedim. Hasan sırıtarak, “Neye abla?” dedi. Ben de, “Sigortalara!” dedim. Cemil de pis pis gülerek, “Nezaman gevşerse biz gelir sıkarız be abla, sen yeter ki iste!” dedi. Ben ilk başta lafların içindeki ipneliği sezmemiştim, sonradan jeton düştü ve “Tamam sıkılacağı zaman çağırırım!” dedim. Bunun üzerine Hasan, “Abla hazır gelmişken başka sıkılacak, yapılacak ne varsa söyle de icabına bakalım!” dedi. Ben teşekkür ederek hemen, “Size soğuk bir şeyler ikram etmek isterim.” dedim ve salonu gösterdim. İtiraz etmeden içeri geçtiler oturdular. (Benim kendilerini görmediğimi ve duymadığımı sanıp) kendi aralarında alçak sesle konuşuyorlar, “Gevşeyenleri iyi sıkarız!” diyerek siklerini sıvazlayarak gülüşüyorlardı…

Ben kolalarla içeri girdiğimde toparlanıp sustular. Gülüşmelerinin sebebini sordum. Hasan da, “Abla yanlış anlama ama, bu sigortanın kendiliğinden gevşeme hikayesi bayat. Çamaşır düşürme hikayesi de eski bir numara, şimdi sen üstümüze kola da dökersin…” dedi. “Niye dökeyim ki?” dedim. “Abla bayanların taktiğidir bu, gözüne birisini kestirdiler mi önce çamaşır düşürürler, sonra sigorta gevşer, daha sonra da üzerine kahve yada kola dökülür… Biz bu yolun yolcularıyız, senin derdin ne? Aramızda yabancı yok, anlat derdini, dinleyip çare olalım! Sen erkek mi istiyorsun?” dedi. Elim ayağım titremiş, donup kalmıştım. Bir şey diyemiyordum, aklım durmuş, beynim boşalmış gibi bön bön bakıyordum. Hasan bana yaklaşarak elimdeki kola tepsisini aldı, “Kolalar üzerimize dökülmesin, sen şöyle bir gel bakalım!” diyerek elini belime attı ve Cemilin yanına doğru çekti beni…

Ben de ne isterse onu yapıyordum. Kola tepsisini sehpaya bıraktı ve iki eliyle askılı elbisemin altından tutarak eteğimi yukarı kaldırıp, “Cemil bak bakalım mal sağlam mı, dağılma var mı?” dedi. Cemil hemen önüme diz çöktü ve yukarı sıyrılmış eteğimin altındaki beyaz külodumu eliyle bastırarak amımı biraz yoğurdu. Sonra külodumu kenara çekti ve “Dağılmamış, ağzı burnu buruşuk değil, kıllardan hoşlanırsan iş görür!” dedi. Hasan da, “Oğlum boşuna dememişler amın kıllısı makbuldür diye, bu gün de kıllı ama takılalım, beğenmezsek sonra birlikte traş ederiz!” diyerek gülüştüler. Ben hipnotize olmuş gibi, ses çıkartamıyor ve tepki veremiyordum. Galiba sikilecektim, gidiş onu gösteriyordu. Hasan arkamdan beni kucakladığı gibi kendisine çekerek sikine yapıştırdığında götüme kazık batıyordu sanki. Bir eliyle memelerime dokunarak, “Oohhoo memeler sımsıkı, hiç ellenmemiş bunlara sanki!” dedi. Cemil de, “Hadi gevşetelim o halde!” dedi ve ayağa kalkıp elbismin askılarını indirdi, memelerime yumuldu ve emmeye başladı…

Birden bacaklarımın titrediğini ve bir şeylerin süzüldüğünü hissettim. Boşalıyordum. Hasan arkadan elini külodumun içine sokup amımı yoklayınca, “Çoktan geçmişsin be abla, daha başlamadık bile! İkimize birden ayak uydurabilecekmisin? İstersen seç birimizi de o kalsın senle!” dedi. Ben ikisinin de tişörtlerine yapıştım ve sımsıkı tuttum, ikisini de bırakmak istemiyordum, ama dilim tutulmuş gibi de konuşamıyordum. “Demek iki yarak birden istiyorsun!” diyerek tişörtlerini çıkardılar. Sonra Hasan arkadan askılı elbisemi bir çırpıda çıkarttı, sütyen ve külotla kalmıştım. Cemil göbeğime bir kaç kez vurup kalçamı tokatladıktan sonra, “Abla biraz göbeklenmişsin, oranda buranda biraz büzüşme ve buruşma var, ama sikmesini bilene am amdır, sikmesini biliyorsan istediğin gibi sikersen, tazecik kız amı gibi sikersin!” dedi. Ben de bir elimi arkamdaki Hasanın sikine, diğer elimi de önümde sütyen içindeki memelerimi elleyip sıkıp emen Cemilin sikine attım ve ellemeye başladım. İkisinin siki de çok sert ve kazık gibiydi…

Şortlarını indirdiler ve Hasan, “Abla tecrübenle bizi ihya et bakalım!” dedi. Ben de tamam şeklinde başımı salladım ve çöküp Cemilin sikini ağzıma aldım. Cemil, “Oğlum bu dilini yuttu, keşke iki kişi gelmeseydik, yaşlı da zaten, heyecandan kalp krizi falan geçirip ölmesin!” dedi. Hasan, “Yok lan birşey olmaz, karı yarak hastası sadece, zaten amı follaşmıştır iyicene, yine de 31 çekmekten iyidir, amın darı genişi olmaz, yeter ki sulanıp içi sıcak olsun, hatta diğerlerini de ara gelsinler, grup yapalım amına koyim!” dedi. Cemil diğerlerini arayıp, “Üst kata gelin, alem yapacağız, kılıf getirin!” dedi. Bu arada Hasan beni halıya dört ayak domaltıp götümü parmaklamaya başlamıştı, “Cemil lan, ilk sıra benim, sen otur dinlen, iki kişi aynı anda yapmayalım, sırayla dinlene dinlene sabaha kadar sikeriz bunu, of sabahlar olmasın!” dedi. Cemil de sikini sıvazlayarak ataşehir escort koltuğa oturdu…

Hasan sonra götümün deliğini emerek arkadan amıma parmağını sokmasıyla benim “Ahhhhh!” demem bir oldu. Hasan gülerek, “Bakıyorum da dilin açıldı abla!” dedi. Ben de, “Devam et gülmeye bakalım, beni sabaha kadar sikince gülmeye haliniz kalacak mı!” diyerek aniden dönüp Hasanın dudağına yapıştım. Dudağını vantuz gibi çekiyordum. Hasan elimden kurtulmak için çırpınıyordu. Benim sevişmeye aç olmamdan dolayı iyice azmış ve biraz da yapılı olduğumdan dudaklarına var gücümle saldırmıştım. Hasan dudağını dudağımdan zar zor kurtarıp, “Abla beni öldüreceksin, sıkma o kadar!” dedi. Ben hemen diz çöktüm ve Hasanın sikine sarılarak yalamaya ve emmeye başladım. Okadar azmıştım ki, okadar iştahla emiyordum ki, Hasan beni itip, “Yavaş olsana azgın orospu, sikimi koparacaksın!” diyerek beni sikinden uzaklaştırdı. “Napıyım dayanamıyorum, kocamdan sonra ilk erkeğimsiniz, kocamı bile boynuzlamadım, ama iki senedir yarağa hasretim ve sikilmeyi çok istiyorum!” dedim.

Hasan, “Başlayalım madem! Burda mı istersin, yatak odana mı geçelim? Nerde rahat edersin?” dedi. Ben de, “Biran önce sikin de nerede sikerseniz sikin!” dedim. Hasan, “Ozaman burda başlayalım, gerekirse sonra yatak odasına geçeriz!” diyerek beni tekrar halının üzerinde dörtayak domaltıp arkama geçerek, “Ben önce senin götünü sikeceğim!” dedi ve elini arkadan öne atıp memelerimi sıkmaya ve sikini götüme sürtmeye başladı. Hasanı geri itip, “Götümü siktirmem! Amımı sikeceksen sik, sikmeyeceksen kapı orada, zorla seni içeri almadım, amdan başka yerimi siktirmem, haberiniz olsun, sonra gider tecavüze uğradım diye şikayet ederim!” dedim. Bunun üzerine Hasan, “Kızma be abla, daracık götün varken amın sikilir mi!” dedi. “Daha amımı sikmeden önyargılı davranıyorsun, önce sik bak bakalım!” dedim ve kalktım…

O anda Cemil oturduğu yerden kalktı ve “Abla ben sikerim amını!” diyerek amımı elleyerek memelerimi emmeye başladı. Hasan ise biraz bozulmuştu ama götümü avuçlamaktan da vaz geçemiyordu, kafayı takmıştı bir kere götüme. Cemil beni yatak odasına götürdü ve orada diz çökertti, sikini ağzıma verdi. Kapının tıklamasıyla Hasan kapıyı açmaya gitti ve iki arkadaşıyla (Akın ve Celal ile) birlikte geldi. Akın, “Ooooo aleme bak beee! Sabaha kadar sikiş var desenize!” diyerek, Celal ile birlikte soyunarak karşıma geçtiler. Akınla Celalın siki diğer ikisine nazaran daha büyük ve kalın idi. Cemil, “Akın oğlum o ne lan öyle? Nerede büyüttün lan hayvan gibi azmanı!” diyerek beni yatağa sırt üstü yatırdı ve amımı yalamaya başladı. Akın, Hasan ve Celal da başucuma geçtiler. Üçü de siklerini yüzüme vuruyorlardı, üç yarrak gözümün önünde idi ve üçü de birbirinden güzel görünüyordu. Yarak tarlasında gibi hissediyordum kendimi. Ama önce hangisini ağzıma alacağımı bilemiyordum. Sonunda küçüğünden büyüğüne doğru gitmeye karar vererek, aralarında diğerlerine nazaran küçük olanın siki aldım ağzıma…

Bu arada Cemilin bacaklarımı beline dolamasıyla amıma birden girmesi, sikinin tamamını sokması ve hızlı hızlı sikmeye başlaması bir oldu. 3-5 dakika amıma hızlı hızlı pompaladıktan sonra yavaşladı ve “Ulan korktuğumuz gibi amı bol değilmiş, baksanıza sikim girerken amının dudakları da içeri giriyor, çıkarken de vantuz gibi sikimi sıvazlayarak çıkıyor!” diyerek yeniden hızlı hızlı sikmeye devam etti. Amıma öyle bir sokuyordu ki, sikinin tamamını girdiriyor, tekrar başına kadar geri çekiyordu. Birden daha da hızlanarak, “Kimde prezervatif varsa o gelsin siksin, ben daha boşalmak istemiyorum!” dedi. Ben de, “Tüpler bağlı, içime boşalmanızı istiyorum!” diyerek içimden çıkmasına izin vermedim. Cemil bir kaç git gelden sonra belime sarılarak hışımla içime boşaldı…

Sonra Akın, sonra Celal, sonra da Hasan, hepsi sırayla sikiyor sırayla amımın derinliklerine boşalıyorlardı, ama halen amımdan dışarıya döl akmıyordu. İşin en ilginç yanı ise hepsi de götümü sikmek için can atıyor, fakat hiç birine izin vermiyordum. Daha sonra tekrar Cemil amımı sikerken, Akın da Cemilin arkasına geçip Cemilin götüne sikini sürtmeye başlayınca, Cemil birden üstümden kalktı ve Akına tokatı yapıştırarak, “Ulan yavşak, burda karı varken benim götüme niye sulanıyon lan ibne!” dedi. Akın da, “Ne yapıyım oğlum, biriniz am sikerken biz burda azıyoruz, ablam izin verse de birimiz de götünden siksek bari, böyle tadı çıkmıyor!” dedi. O arada Hasan amımı sikmekle meşguldü, birden beni kucakladığı gibi, siki amımdayken yuvarlandı ve kendisi altta ben üstte bir şekilde, belimden sarılarak göğüslerimi göğsüne yapıştırdı ve “Sikin lan orospunun götünü!” beykoz escort dedi…

“Götüme dokunmayın lan orospu çocukları!” diye çırpınmama kimse aldırış etmeden, hepsi birden ayaklanıp götüme saldırdılar. Kimin götümü elleyip, kimin tükürüklediği, kimin parmakladığı ve kimin sikini sürttüğü belli değildi. Hasan alttan amıma köklerken bir yandan da bağırmayım diye eliyle ağzımı kapatıyordu. Akın diğerlerini itekleyerek, “Önce ben alacağım bu daracık götün kızlığını! Biriniz de ağzına versin, boş deliği kalmasın orospunun!” dedi ve sikinin başını götümün deliğine dayadı ve zorlamaya başladı. Götümün acısından amımdaki Hasanın yarrağını hissetmiyordum bile. Akının götümün yanaklarını tutarak götümü yukarı kaldırmasıyla Hasan, “Oğlum sikimi amdan çıkarmadan siksene!” dedi. Akın yavaş yavaş götüme girdirmeye başladığında acıdan Hasanın elini ısırıyordum. Akın epey uğraştı, o götüme girmeye çalıştıkça ben büzüğümü ve amımı sıkıyordum. Ben sıktıkça da Hasanın siki acıyor, beni çimdikleyip amımı gevşetmemi istiyordu…

Baktılar böyle olmayacak, Hasan alttan götümün yanaklarını iki eliyle açarak, “Şimdi kökle lan!” dedi. Akın da, “Biraz bu tarafa kayın lan!” diyerek, Hasanın bacaklarından tuttu ve yatağın ayakucuna kadar çekti bizi. Bacaklarımın yere düşmesiyle kalçam tamamen boşa çıkmıştı. Aynı zamanda da Hasanın siki amımda nefes almıştı ve altımdan hızlı hızlı sikmeye başladı. Akın okadar uğraşıp yine de götüme sokamayınca, sikini Hasanın yarrağının yanından amıma sokmak istedi bu sefer. İkisi birden amıma bastırıyordu. Akının sikinin bir kısmı amıma bayağı girmişti ki, Hasan, “Oğlum sikim acıyor, sen götünü siksene!” dedi. Fakat Akın beklenmedik bir şekilde böğürerek amıma boşaldı. O sırada Celal geldi ve Akını itekleyerek, “Çekil lan kenara, bir götü sikemedin amına koyum!” dedi. Akın çekildi kenara, Celal yanaştı götüme ve sikini dayayıp sokmasıyla tamamının götüme girmesi bir oldu. Omuzlarımdan tutup kanırtarak sokuyor ve Akına, “Bu amına koduğumun götü işte böyle sikilir yavşak!” diyordu…

Amımda bir yarak, götümde bir yarakla, ikisinin arasında tost olmuştum. Resmen piston gibi ritim tutturdular, sırayla bir birisi götüme sokuyor çekiyor, bir öteki amıma sokup çekiyordu. Birkaç git gelden sonra artık büzüğümü de amımı da kasamıyordum, amım da götüm de uyuşmuş gibiydi. Kendime inanamıyordum, müthiş zevkli bir şeydi bu, artık bağırmaya çalışmıyor ve sadece zevkten inliyordum. Hasan da artık elini ağzımdan çekince, Cemil sikini ağzıma verdi. Cemilin sikini hışımla emmeye başladım. Bu arada Celal tamamen abanarak birden götümün derinliklerine boşalmaya başladı. Bir kaç git gelden sonra tamamen büzüşen sikini götümden çıkarttı ve Cemile, “Çekil!” diyerek sikini ağzıma uzattı, “Şimdi yala bakalım!” dedi. Ben Celalin sikini emerken, daha kapanmamış götümün deliğine bu sefer Akın kolayca sokmuştu. Hasan halen altımdan amımı pompalıyordu ki, birden o da amıma boşalıverdi…

Hasan altımdan çekildiğinde amımdan döller akıyordu. Cemil eline tülbentimi sararak enlini amımın içerisine sokup bir kaç kez git gel yaptı, amımdan akan dölleri bu şekilde temizledikten sonra yattı altıma ve amımı sikmeye başladı. O boşalınca öteki geldi, o da çekilince diğeri geliyor, ne amımı ne götümü boş bırakmıyorlardı. Sırayla değişerek hepsi amımdan ve götümden beni defalarca siktiler. Dört kişiden kaç kere kaç yarrak yediğimi, kaç kere orgazm olduğumu sayamadım. Herkesin pili bitince, beşimiz birlikte birbirimize önlü arkalı sarılarak yattık. Hayatımda ilk kez dört yarrak birden vardı yatağımda. Birisi götüme yarı girmiş, birisi amıma sürtünüyor ve iki yarrakla da elimle oynayarak uyumuşum…

Ertesi gün gözlerimi açtığımda, sikicilerimin hepsi pert olmuş bir halde uyuyorlardı. Kalktım önce banyo yaptım, daha sonra mutfakta sikicilerime mükellef bir kahvaltı hazırladım. Sonra da hepsini siklerinden öperek uyandırdım, “Sikicilerim hadi kalkın, kahvaltınız hazır!” dedim. Kahvaltıdan sonra, “Son kez bir dörtlü daha yapalım ayrılalım!” dediler, ama o gece de saat 02:30’a kadar defalarca sikiştik. Yani nerdeyse bütün bir haftasonunu sikişerek geçirdik. Onlar gittikten sonra çarşafı tazelerken gördüm, çarşafın her tarafı kat kat katmerleşmiş döl ve kan lekeleriyle doluydu. Tabii amım da götüm de iyice uyuşmuştu, bir hafta evden dışarı çıkamadım. Sonraki günlerde evlerine ben inmeye başladım…

İki sendir yaraksız kaldıktan sonra, şimdi her gece en az ikisiyle sikişiyorum. Üçlü ve arada bir de yine dörtlü sikiştiğimiz de oluyor. Bayılıyorum grup yapmaya, çünkü kimin nasıl ve ne şekilde siktiğini bilmediğiniz için hepsi en iyi sikiciniz oluyor. Üç aydır grup seksin uygulayıcısıyım, artık tek kişinin sikmesi tatmin etmiyor. Sizlerin de grup seks yapmanızı tavsiye ederim. Hele dört genç erkekten aynı anda yarrak yemek kadar güzeli yok, hiç bir deliğiniz boş kalmıyor!

Herkese iyi sikişmeler diliyorum arkadaşlar!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sommer 1984

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sommer 1984Sommer 1984Es war Sommer, hatte Urlaub…..endlich konnte ich mal richtig entspannen….!Also erst mal zu mir, ich war Singel, in meinen Augen relativ groß und auch eigentlich nicht hässlich.Ansonsten auch sonst sehr gut gebaut, ich konnte mich eigentlich nicht beklagen.In sachen Sex lief es auch sehr gut, aber für was fest war ich noch nicht bereit. So lebte ich mein sexual leben auch recht gut aus.Aber an diesen Abend war alles anders. Ich wollte nicht alleine sein, so rief ich einige sehr Hübsche Frauen an. Doch es sollte nicht sein, ich hatte alle angerufen, aber es hatte nicht wirklich eine Zeit. Ich wollte eigentlich die Hoffnung schon aufgeben, aber da fiel mir die Frau aus dem Supermarkt ein, die ich 2 tage zuvor kennen gelernt hatte.Ich wusste nicht sehr viel, außer das Sie alleinerziehnente Mutter, von einer 18 Jährierigen Tochter ist. Und das sie verdammt sexy aus sah.Ich suchte schnell ihre Nummer und rufte gleich an. Es dauerte etwas bis sie dran gegangen ist, aber sie hatte sich über meinen anruf sehr gefreut, also fragte ich sie, was sie heute abend vor hatte. Sie meinte bis jetzt noch nicht, ich fragte ob sie lust hatte einne DVD zuschauen und ein schönes Glass Rotwein, mit mir zutrinken? Sie hat sofort zugesagt und ich sagte ihr das ich mich gleich auf dem weg mache.So der Abend war gerettet, nun hatte ich doch ein Date.Bei ihr angekommen. Machte zuerst ihre Tochter die Tür auf und ich dachte wow verdammt sexy. Aber komm lass dir nix anmerken. Sie brachte mich ins Wohnzimmer wo mich ihre Mutter herzlich im empfang genommen hat. Nach kurzer Zeit setzten wir uns hin und überlegten uns welchen Film wir schauen wollen. Ich habe sie entscheiden lassen. Die Tochter Tamara goss muğla escort uns schon den Rotwein ein. Nach lagen überlegen fanden wir auch ein Film. Es war so verdammt heiß im Wohnzimmer das ich angefangen hab zu schwitzen, aber den beiden ging es genauso. Ich sagte aus spaß wir können uns ja auch ausziehen. Sie meinten es wäre okay, also zogen wir uns bis auf die unterwasche aus. So saßen wir da und schauten den Film weiter… ach ja es war ein Liebesfilm. Ich saß in der mitte von ´den beiden Frauen. Links saß Soja (also die Mutter) und rechts saß Tamara.Da ich nicht mehr so richtig sitzen konnte, fragte ob ich meine Füße auf dem Tisch legen durfte, sie meinte das wäre okay. Also gesagt ´getan., nun lag ich halb angelehnt an Sonja`s Brust und es war super bequem. Nach ne Zeit, wir lagen schon fast alle, legte Tamara ihren Kopf auf meinen bauch und sagte so ist es gleich viel besser. Ich dachte Ok, was geht ihr ab? Aber ich habe es auch genossen, muss ich zugeben. Nach ne Zeit legte Tamara ihren BH ab und sagte so ist es doch gleich viel besser. Ihre Mutter machte es auch gleich nach. Und ich sah jetzt die 4 prallen wunderschönen geformten Brüste der beiden Frauen.Da Tamara sich danach wieder so hingelegt hat, habe ich nun ihre nackte Brust , sowie der ihrer Mutter auf meiner Haut gespürt. Oh man ich dachte wie geil ist das denn…! Ich bekam einen Steifen, also eine richtig dicke beule in der Unterhose. Und da Tamara ja , mit ihren Kopf auf meinen Bauch lag, ist ihr es auch sofort aufgefallen….Sie meinte wow wie groß.. Und fühlte gleich mit der Hand .. Sonja tat ihrer Tochter gleich und zack war die Unterhose aus. Sie sezten mich in der mitte des Sofas so das beide Frauen gleich viel escort muğla platz hatten.Sie massierten mir beide gleichzeitig meinen dicken Schwanz und meine Eier. Ich wollte auch was machen ,also zog ich mir Sonja ran und steckte meine Zunge tief in ihren Mund…. Und Tamara spielte ich an der Fotze. Tamara nah meinen Schwanz bi zum anschlag in den Mund…Wahnsinn war das Geil. Ein Dreier mit Mutter und Tochter war auch für mich das erste mal…..!Nun spielte ich beiden an der Fotze und sie bliesen mir einen…ich nahm Tamara und legte sie auf dem rücken und drang langsam mit meinen Schwanz in ihr ein… die Mutter setze sich so hin …das Tamara ihre Fotze lecken konnte.. Nun bat ich die Mutter sich hinzulegen damit sie auch mal in den genuss meines Schwanzes kommt. Und Tamara fing an mich am Arsch zu befummeln was mich gleich noch geiler machte. Sie fing an meinen Loch zulecken und steckte ihre Zunge rein….Wahnsinn was für ein geiles gefühl. Sie fragte ob sie weiter gehen kann und ich fragte wie? Sie meinte sie hätte ein umschnall Dildo.. Ich okay probieren wir es aus… ich legte mich auf dem rücken und sie Mutter hockte sich mit ihrer Fotze über meinen Mund und ich leckte sofort los. Tamara schmierte mein Loch mir gleitgel ein, damit es auch richtig fluscht. Sie drang erst wieder mit der Zunge in mir ein, dann nahm sie ein Finger und dann 2.… sie spielte einige zeit an meinen loch und meinte sie machte es um es zu dehnen…. Okay ich bin bereit und für alles offen.Nun war es so weit ……erst nahm ich den Dildo im den Mund und ich tat so als ob ich ihn ein blasen würde….Hammer geil so kann es weiter gehen.Sie drang sehr langsam und behutsam in mir ein…Sonja hielt meine Hand.. Und ich genoss es einen muğla escort bayan so dicken Schwanz in mir zuhaben .. Sie stoß mit gleichen stößen zu und es war mega….. Sie meinte komm Mama leg du dich mal hin und er dringt in dich ein währenddessen ich bei ihm im marsch bin.Gesagt getan ..wir bewegten uns erst langsam, doch dann bestimmte Tamara die Geschwindigkeit …es war mega… unsere duch geschwitzten Körper klatschten auf einander….ich wünschte mir das dieser Abend niemals endet.Ich meinte so zu den beiden es ist so geil ich kann nicht mehr lange zurück halten , ich explodiere gleich …so hockten sich beide vor mir und öffneten ihren Mund …ich spritze Sonja die volle Ladung rein….und Tamara küsste sofort ihre Mutter, weil sie auch etwas ab haben wollte.. So teilten sie meinen saft.. Und es war mir sehr unangenehm weil ich mal aufs Klo musste…. Die Mutter meinte in den Flur, erste Tür rechts, aber Tamara hielt mich zurück. Nahm meinen Schwanz in den Mund und meinte ich sollte einfach laufen lassen.. Also Pisste ich ihr in den Mund und sie schluckte so schnell wie sie konnte, aber sie schaffte nicht alles, was eigentlich egal war. Denn das leckte die Mutter vom Körper und Fußboden wieder auf…… Tamara meinte sie müsste nun auch´und fragte mich ob ich probieren möchte…??? Also legte ich mich hin und sie hockte sich so hin das sie mir in meinen Mund Pissen konnte…..es schmeckte süßlich, aber es war lecker und ich wollte mehr. Also ´saugte ich auf deutsch gesagt ihre kleine Fotze bis auf dem letzten tropfen aus….Wir drei waren alle erschöpft und lagen uns auf dem Boden in den Armen.. In Pisse, Schweis und Sperma….aber das war uns egal , den wir waren glücklich………..sie meinten zu mir das müssten wir öfter machen und ich stimmte Wort los zu…….Nun sind wir seit 3 Jahren fest zusammen…. Mal hab ich sex mit Sonja oder Tamara, aber am liebsten doch immer nur zu dritt …………… Ich war so glücklich das ich sie Angerufen habe an diesen Geilen Abend…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Königin der Nacht

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Königin der NachtEingehüllt in einen langen, schwarzen Ledermantel durchstreifte Viktoria Rebenfels in dieser kühlen Herbstnacht durch die eng verwinkelten Gassen der Altstadt und hoffte inständig das sich eine sadistische Seele finden würde, die ihre masochistische Sehnsucht befriedigte. Bei der 25-jährigen Studentin handelte es sich um eine gespaltene Persönlichkeit. Tagsüber mimte sie die brave Tochter aus guten Hause, doch wenn die Nacht herein brach, kam ihre zweite, schwarze Seite zum Vorschein. Viktoria sehnte sich danach von fremden Menschen sexuell erniedrigt, gefesselt und misshandelt zu werden. Da Frau Rebenfels der feinen Gesellschaft angehörte musste sie ihre bizarre Leidenschaft im Schutz der Nacht ausleben. Wie eine Raubkatze durchstreifte sie die Straßen der Stadt und spielte ihre weibliche Reize aus um potenzielle Jäger anzulocken.Die Absätze ihrer schwarzen Lederstiefel erzeugten auf dem Kopfsteinpflaster ein echoartiges Geräusch und wie ein gehetztes Wild hielt Viktoria verzweifelt Ausschau nach ihren Häschern. Leichter Nieselregen setzte ein und benetzte ihr schulterlanges, schwarzes Haar. Auf dem schmutzigen Hinterhof einer Pension entdeckte sie ein Paar, welches sich innig küsste. Die vollbusige Blondine öffnete gerade die Knopfleiste ihres beigefarbenen Regentrenchcoats und Viktoria beobachtete wie der Mann seine linke Hand unter den Lederrock seiner Begleiterin schob, was diese mit einem heftigen Stöhnen quittierte. Frau Rebenfels war gebannt von dem dargebotenen Schauspiel und wie unter Hypnose stehend, näherte sie sich den beiden Personen. Der Mann wollte gerade die Bluse seiner Begleiterin aufknöpfen, als er plötzlich die fremde Frau bemerkte. Auch seine Begleiterin hatte inzwischen registriert, dass sie nicht mehr alleine waren und bedachte die Studentin mit eisigen Blicken. Für eine Flucht war es zu spät, denn der Mann verstellte ihr blitzschnell den Rückweg und hielt sie an ihrem rechten Arm fest. „ Schau mal einer an, wenn wir da haben, Martina“, entgegnete dieser mit amüsierter Stimme und meinte, anschließend zu Viktoria gewandt: „ Sag mal, schämst du dich gar nicht fremde Leute bei ihrem Liebesspiel zu beobachten?“ Im fahlen Schein der Straßenlaternen verschloss die vollbusige Blondine nun wieder die Knopfleiste ihres Trenchcoats und verabreichte Viktoria eine schallende Ohrfeige. Diese spontane Bestrafung balıkesir escort löste bei Frau Rebenfels eine heftige Reaktion aus und ihre Stimme zitterte leicht, als sie höflich um Verzeihung bat. „ Was machen wir jetzt mit der kleinen Schlampe?“, fragte der Mann seine Partnerin, welche anstelle einer Antwort den Bindegürtel ihres Regenmantel entfernte und damit der überraschenden Studentin die Hände auf den Rücken fesselte.„ Ich bin dafür das die neugierige Lady dir jetzt erst einmal anständig einen bläst“, entgegnete Martina lachend und nötigte Viktoria dazu, sich vor ihrem Liebhaber auf das kalte, nasse Kopfsteinpflaster nieder zu knien. Dieser öffnete nun den Reißverschluss seiner Hose und meinte zu seinem Opfer gewandt mit einem gemeinen Grinsen: „ Los, du Schlampe und Gnade dir Gott, wenn du deine Sache nicht anständig verrichtest.“ Bereitwillig öffnete Frau Rebenfels ihren Mund und verwöhnte den ihr unbekannten Mann oral. Nach dem sie ihn auf diese Weise befriedigt hatte, spritzte ihr der der rabiate Kerl sein Sperma in das Gesicht und meinte, zu seiner Begleiterin gewandt: „ Dem Luder scheint die Behandlung gefallen zu haben.“ „ Ja, dass sehe ich auch so Bruno und deshalb werden wir die Nutte mit in meine Wohnung nehmen, wo wir sie so richtig fertig machen werden“, stimmte ihm Martina zu und fertige in der Mitte ihres Halstuches einen faustgroßen knoten.„ Los, öffne deinen verfickten Mund“, befahl sie mit strenger Stimme und schob Viktoria den Knebel zwischen die Zähne. Nachdem die vollbusige Blondine die Enden hinter ihrem Nacken streng verknotet hatte, nahm das Paar die Frau in ihre Mitte und nötigten sie dazu ihnen zu folgen. Auf den Weg zu Martinas Wohnung begegneten ihnen einige Passanten, aber im Schutze der Dunkelheit und des stärker werdenden Regens nahm niemand von ihnen Notiz, so das sie 20 Minuten später unbehelligt den grauen Wohnblock erreichten, wo die dominante Blondine ein Apartment bewohnte. Unbemerkt betraten sie den Aufzug und fuhren in die vierte Etage, wo sie ihre Gefangene sofort in Martinas Wohnung brachten. Dort angelangt nutzte Viktoria die Gelegenheit und nahm ihre beiden k**napper etwas näher in Augenschein. Der Mann war ungefähr Anfang 50, kräftig gebaut, besaß bereits deutliche Anzeichen einer Glatze und war mit einer grauen Flanellhose, einem weißen Hemd, beigefarbenen Halbschuhen, balıkesir escort bayan sowie einem kurzen, schwarzen Ledermantel bekleidet.Seine Bekannte war Mitte 40, besaß schulterlanges, zu einer modischen Turmfrisur gestyltes, blondes Haar, eine wohlgeformte Figur und ein attraktives Antlitz mit stahlgrauen Augen, welche Viktoria regelrecht selektierten. Bekleidet war die Sekretärin, welche sich nun ihres Trenchcoats entledigte, mit hochhackigen, schwarzen Overknee-Stiefeln, einem kurzen, ebenfalls schwarzen Lederrock und einer weinroten Seidenbluse. Während Bruno Frau Rebenfels nun in das Wohnzimmer führte, suchte Martina kurz ihr Schlafgemach auf und betrat anschließend mit einigen weißen Bondageseilen, sowie einem Ballgag bewaffnet den Raum. Nachdem sie deren Knebel und den Bindegürtel, der ihre Hände auf den Rücken gefesselt hielt, entfernt hatten, musste Viktoria ihren Ledermantel ausziehen, unter welchem sie nur noch ein eng geschnürten, schwarzen Lederkorsett, an dessen 6 Strapse ihre Nylonstrümpfe befestigt waren und hochhackigen, schwarzen Lederstiefel trug. „ Sieh mal einer an, dass kleine Luder scheint es ja faustdick hinter den Ohren zu haben“, meinte Bruno lachend und drehte der bildschönen Studentin die Arme auf den Rücken, damit seine Partnerin die Gefangene erneut fesseln konnte. Nachdem Martina der Gefangenen die Handgelenke gebunden hatte, bewaffnete sie sich mit einem 10 m langem Bondageseil und verschnürte damit kunstvoll den gesamten Oberkörper von Frau Rebenfels in Form eines japanischen Rautenmusters. „ So, du hattest ja schon deinen Spaß auf dem Hinterhof, mein Lieber“, entgegnete Martina spöttisch und fügte, während sie ihren Lederrock auszog, mit amüsierter Stimme hinzu: „ Ich werde die kleine Schlampe jetzt ordentlich durchvögeln.“ Ihre Androhung in die Praxis umsetzend schnallte sich die vollbusige Blondine einen Kunstpenis um, cremte diesen mit einer Gleitcreme ein und drückte anschließend deren Oberkörper über einen Sessel.„ Ich denke es ist besser, wenn ich das geile Luder vorher kneble, damit sie nicht deine gesamte Nachbarschaft zusammen schreit“, meinte Bruno ironisch und stopfte Viktoria den blauen Gummiball in den Mund, deren Lederriemen er anschließend streng hinter ihrem Nacken festzurrte. Im Anschluss daran war endlich Martina an der Reihe. Jetzt, da ihre Gefangene escort balıkesir zum Schweigen verdammt war, nahm die sadistische Sekretärin keinerlei Rücksicht mehr und vollzog mit Viktoria den Geschlechtsakt. Diese genoss ihre Behandlung sichtlich und biss vor sexueller Erregung fest auf ihren Gummiknebel. Nachdem Martina ihren Spaß mit der hilflosen Frau gehabt hatte, machte sie Bruno Platz, der sich rasch seiner Hose entledigte und es ihr erneut besorgte. Im Anschluss daran führten die beiden ihre Gefangene in das Schlafzimmer, wo sie auf einem Stuhl Platz nehmen musste. Während Bruno sie an die Stuhllehne fesselte, verschnürte Martina mit weiteren Seilen deren Fußgelenke, sowie die Beine oberhalb der Knie. Danach band die vollbusige Blondine ein weiteres Seil an den Absätzen von Viktorias schwarzen Lederstiefeln, bog anschließend deren Beine brutal nach hinten und verknotete das Ende mit ihren auf den Rücken gefesselten Händen. Während sich Bruno und Martina nun auf dem breitem Bett vergnügten, musste Frau Rebenfels deren Treiben hilflos mit ansehen, was ihr heißes Blut erneut in Wallung brachte. Vor Wollust zerrte sie an ihren Fesseln und stöhnte so laut es der Gummiknebel in ihrem Mund zu ließ. Auch die beiden Akteure auf dem Bett erregte der Umstand das sie vor einer an einen Stuhl gefesselten Frau Sex praktizierten. Nachdem sich Bruno eine Stunde später angezogen und verabschiedet hatte, befreite Martina ihre Gefangene von ihren Fesseln und befahl dieser sich ausgestreckt auf ihr Bett zu legen.Nachdem die vollbusige Blondine die Hand- und Fußgelenke der Studentin an die Bettpfosten gefesselt hatte, entnahm sie aus der Nachttischkommode einen Vibrator, mit welchem sie nun den intimen Bereich Veronikas bearbeitet. Danach befreite sie Frau Rebenfels Brüste aus dem schwarzen Lederkorsett und massierte diese mit festen Handgriffen. Stöhnend ließ Veronika diese Behandlung über sich ergehen und beobachtete anschließend wie ihre Folterknechtin ihre Brustwarzen mit dem Inhalt ihres Sektglases benetzte. Im Anschluss daran liebkosten Martinas grell rot geschminkte Lippen deren zarten Knospen und brachte dadurch die Studentin erneut in Extase. Es war weit nach Mitternacht als Martina ihr Opfer endlich wieder in die Freiheit entließ. Im Schutze der Nacht lief Viktoria durch den Nieselregen und verschloss in ihrer Wohnung angelangt, die Tür hinter sich ab. Erneut war ihr Auftritt als Königin der Nacht von Erfolg gekrönt gewesen. Sie wusste dass dieses Glücksgefühl nicht sehr lange andauern würde, aber ihr Jagdrevier war groß und bot viel Spielraum für weitere Abenteuer dieser speziellen Art.Ende

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die große Liebe Teil 5

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die große Liebe Teil 5Hier jetzt nach längerer Pause, der 5.TeilIch stand also auf dem Bahnsteig. Konnte mich nicht rühren. Mein Magen drückte und in meinem Herzen war es als ob ein Messer hinein gestoßen worden war. Meine Gefühle überwältigten mich. Einerseits konnte ich mich nicht rühren, andererseits wollte ich einfach nur weg von diesem Ort des Schmerzes. Mir stiegen Tränen in die Augen. Ohne das ich mich dagegen wehren konnte liefen mir Tränen über die Wangen. Erst als sie an meinem Hals herunterliefen, erwachte ich aus meiner Starre.Ich wischte mir die Tränen vom Gesicht und sah mich um, ob es jemand bemerkt hat. Aber inzwischen war der Bahnsteig leer. Ich war allein mit mir und meinem Schmerz. Ich verließ den Bahnhof und ging Ziellos umher.Nach einiger Zeit verließ ich Oberstorf und bewegte mich auf den See zu, andem ich Tom getroffen hatte. Hier setzte ich mich an den See und träumte vor mich hin. Die Erinnerungen kamen hoch. Die Zug fahrt, hier am See und vor allem unser Zimmer. Seit dem Kennenlernen von Tom, hatte sich mein Welt verändert. Ich war nicht mehr derselbe. Ich wußte auf einmal das, wenn ich wieder zu Hause bin, alles anders sein würde.Jetzt kamen bedenken auf. Meine Eltern, was würden sie sagen? Wie würden sie reagieren, wenn sie erst wissen, dass ich mit einem Mann geschlafen habe. Und vor allem, wenn sie wissen, dass es mir gefallen hat? Meine Schwester? Meine Freundin? Meine Freunde? Alle sind so „normal“ und aus meinem jetztigen Blickwinkel, so langweilig. Was werden sie alle sagen. Ich wußte es nicht. Am Ende kam ich zu dem Schluß es allen erst einmal nicht zu erzählen. Mal sehen was kommt.Mit diesem Schluß ging ich zurück in die Pension.Der restliche Urlaub verlief irgendwie Ereignislos und langweilig. Am Ende war ich froh wieder nach Hause zu fahren.Wochen später.Ich hatte mich in der Uni eingeschrieben und ich fing mein Studium an. Von meiner Ffreundin hatte ich mich inzwischen getrennt. Wir stellten beide fest, dass wir uns von einander entfernt hatten. Sie wollte immer weniger Sex und ich immer mehr und vor allem anders als vor dem Urlaub. Das gefiehl ihr garnicht. Also trennten wir uns und ich war auf der Suche nach einer Freundin, die wie ich inzwischen, auf Sex steht. Fand ich nur nicht.Bis zu dem Tag als ich Tom wieder sah. Ich stand auf dem Uni-Gelände und sah mir meine Vorlesungsliste an. Dabei vergaß ich alles um mich herum. Bis mich von hinten jemand ansprach, „Na, träumst Du schon wieder?“ Ich erkannte die Stimme sofort. Mein Herz machte einen Satz. Und mir wurde heiß. Ich drehte mich um und sah ihm direkt in die Augen.In seinen Augen sah ich ein Aufblitzen. Auf seinem Gesicht war ein Lächeln. Es war kein Lächeln, wie man es sich sonst so vorstellt, sondern es war anders. Freude sah ich in seinen Augen und in seinem Lächeln.Er strich mir sanft über die Hand. Es durchlief mich wieder dieser heiße Schauer, den ich im Urlaub schon erlebt hatte und irgendwie so mochte. Kurz schloß ich die Augen, um von nichts abgelengt zu werden. Ich wollte dieses Gefühl einfach nur genießen. Dann entfernte sich langsam seine Hand und spürte eine Art von Leere in mir. Nur diese leichte Berührung war es, die alles wieder aufleben ließ.Ich öffnete wieder die Augen. Tom stand immer noch vor mir. Er lächelte nicht mehr, sondern sah mich nur an. Dann sagte er leise, so das nur ich es hören konnte, „Ich habe Dich vermißt.“ Genauso leise flüsterte ich zurück, „Ich Dich auch, sehr sogar.“ Er lächelte wieder und atmete tief durch. Er sah danach verlegen zum Boden. Als er seinen Kopf wieder hob, lächelte er wieder.Spontan fragte ich leise, „Können wir uns nachher treffen? Ich würde mich freuen.“ Tom antwortete mir freudig, „Gerne. Ich muß Dir einiges sagen.“ Ich nickte und sagte, „Ich auch. Ich habe um 14:45 Uhr Vorlesungs frei wo sollen wir uns treffen?“ Wir treffen uns hier, okay?“ antwortete er mir. Ich nickte zustimmend, faßte ihm noch einmal an seine Hand und ging dann. Ich drehte mich nach ein paar Meter noch einmal um und sah wie Tom einen Hüpfer machte. Lächelnd ging ich in meine Vorleseung.Ich konnte das Ende garnicht erwarten. Als es endlich zu Ende war lief ich förmlich aus dem Vorlesungsraum. Ich kam an den Platz. Tom wartete bereits. Am liebsten wäre ich ihm um den Hals gefallen. Aber hier in der Öffentlichkeit? So weit war ich da noch nicht.Ich sah Tom an, dass er sich genauso freute wie ich. Ohne ein Wort gingen wir. Als wir weit genug weg waren, nahm er vorsichtig meine Hand. Er sah sich noch einmal um und drückte fester zu. Dann sah er mich an und sagte zärtlich, „Du hast mir gefehlt.“ „Du mir auch,“ sagte ich erleichtert zurück. „Ich finde es schön deine Hand zu halten. Und ich finde es schön, dass Du es zuläßt, so in aller Öffentlichkeit,“ mit diesen Worten sah er mich an und strahlte über das ganze Gesicht.Ich fühlte mich frei, zum erstenmal im Leben frei. Warum? Ich weiß es nicht, aber ich genoß das Gefühl. Es sollte nie wieder aufhören.Doch das tat es. Wir sahen von weiter vorn Fußgänger auf uns zu kommen. Erschreckt ließen wir unsere Hände los. Wir sahen uns an und es war ein beiderseitiges Verstehen. Als die Fußgänger an uns vorbei waren, suchte meine Hand wieder nach Tom´s. Als ich sie wieder in der meinen hielt, drückzte ich sie einmal kurz fest und sah Tom mit den Worten an, „So gefällt es mir besser.“ „Mir auch,“ gab Tom zurück.Nach einiger Zeit fragte ich ihn, „Wohin gehen wir eigentlich?“ „Hatte ich es Dir nicht gesagt? Entschuldigung, ich bin so erfreut Dich zu sehen und mit Dir hier einfach so, Hand in Hand zu gehen, dass ich es wohl vergessen habe,“ dabei strahlte er mich an. Ich konnte ihm dafür nicht böse sein, denn ich genoß unseren Spaziergang ebenfalls, deshalb sagte ich, „Kein Problem, ich genieße es auch mit Dir hier zu gehen.“„Ich dachte wir gehen zu mir. Auf ein Kaffee? Was meinst Du?“ fragte er mich erwartungsvoll an. „Ja gerne. Ein Kaffee wäre gut,“ sagte ich zu ihm. Als wieder ein paar Fußgänger vorbei kamen, ließ Tom vorsorglich meine Hand los. Es war mir recht, denn es konnte immer sein, dass Bekannte von meinen Eltern vorbei kamen und mich sahen. Es mußte nicht sein, dass meine Eltern etwas von anderen hörten, bis ich mit ihnen gesprochen hatte.Wir kamen bei einem Altbau in der nähe der Uni an. Tom öffnete die Tür. Seine Hände zitterten etwas, hatte ich das Gefühl, als er den Schlüssel in die Tür steckte und aufschloß. Als wir in der Wohnung waren und die Tür geschlossen war, drückte Tom mich gegen die Wand und küste mich wild. Ich war überrascht. Aber ich erwiderte den Kuß genauso wild.Als wir uns wieder von einander lösten, sagte Tom leise, „Tut mir leid. Ich habe dich überfallen, aber ich mußte dich einfach küssen.“ Er sah mich dabei an und sagte leise weiter, „Ich habe dich vermißt.“ Ich nahm ihn in den Arm und flüsterte in sein Ohr, „Ich dich auch.“Nachdem ich ihn losgelassen hatte, strahlte Tom mich an. Er nahm mich an die Hand und führte mich in die Küche. „Nimm Platz, ich mache uns schnell einen Kaffee,“ strahlte er immer noch. Ich setzte mich und sah ihm zu. Als die Kaffemaschine anfing zu blubbern, kam er zu mir, kniete sich vor mich hin und sagte, „Ich habe dich die ganze Zeit vermißt. Ich habe nur noch an Dich und unsere kurze, gemeinsame Zeit gedacht.“ Etwas verlegener erzählte er weiter, „Vor allem in jeder Nacht, stellte ich mir vor Du liegst neben mir.“Ich nehm seinen Kopf in beide Hände und zog ihn wortlos zu mir. Dann drückte ich ihm einen dicken Kuss auf seine Stirn. Danach sah ich ihn an und sagte, „Ich auch. Nicht nur Du warst in den Nächten allein. Mit meiner Freundin ist es vorbei. Nach meinem Urlaub, war unsere Beziehung zum scheitern verurteilt. Ich bin frei. Vielleicht hast Du ja lust mit mir einige Zeit oder auch länger zu verbringen?“Tom strahlte, „Ja, dass würde ich sehr gerne.“ Wir nahmen uns in die Arme und umarmten uns innig. Dann stand Tom auf, und holte zwei Tassen aus dem Schrank. Wir tranken unseren Kaffee und erzählten uns von unseren letzten Wochen.Tom lebte hier mit einem weiteren Studenten zusammen. Sie hatten die Wohnung gemeinsam gemietet. Sein Mitbewohner war Hetero und hatte eine Freundin, die ab und zu auch hier schlief. Meistens sehr laut. Tom grinste und nannte sie „Das Nebelhorn“. Nachdem wir mit unserem Kaffe fertig waren, zog mich Tom in sein Zimmer. Es war relativ groß. Es stand ein Schreibtisch, ein kleines Sofa und ein Bett in seinem Raum. An den Wänden hingen Bilder von seiner Familie. Alles war ordentlich aufgeräumt.Nachdem ich mich umgesehen hatte, ging ich auf Tom zu, zog ihn an mich heran und unsere Lippen trafen sich. Unsere Zungen tanzten einen wilden Begrüßungstanz in unseren Mündern. Mir wallte wieder diese unglaublich schöne wohlige Gefühl durch meinen Körper. Wir drückten unsere Körper ganz dicht aneinander. So spürte ich dass sich in seinem Schritt eine große Beule bildete. Sie drückte auf meine eigene, nicht weniger große Beule.Toms Hände wanderten über meinen Rücken auf meinen Hintern. Meine Hände folgten dem Beispiel und drückten seinen Hintern ganz fest zu mir. Tom gab einige unterdrückte stöhnende Geräusche von sich.Auf einmal spürte ich eine Hand von Tom, die sich ganz vorsichtig zwischen unsere Lenden schob. Sie wanderte bis zu meiner Beule und drückte sanft dagegen. Jetzt stöhnte ich leise auf. Unser Kuss wurde fordernder. Und der druck auf meine Beule intensiver. Dann schob sich Toms andere Hand von der anderen Seite zwischen uns. Suchte und fand den Öffner für den Reisverschluß. Er wurde geöffnet und die Hand verschwand in meiner Jeans.Sie fand was sie gesucht hatte und beförderte meinen steifen Schwanz ans Tageslicht. Tom hatte sich inzwischen mit seinem Körper etwas von meinem entfernt, so dass mein Schwanz wie ein Flaggenmast von mir abstand. Ich ließ Tom los und öffnete in wilder Erregung seinen Reisverschluß. Mit einer Hand griff ich in die entstandene Öffnung, fand seinen Schwanz und beförderte ihn ebenfalls an die Luft. Ich faßte beide Schwänze an und fing an beide zu wichsen. Tom stöhnte laut und schloß die Augen.Kurz nur hatte ich beide in meiner Hand, denn Tom´s Lippen lösten sich von meinen und er sagte gepreßt, „Nicht so schnell, sonst komm ich gleich.“ Danach ging er in die Knie und mein Schwanz verschwand in seinem Mund. Seine Lippen massierten ihn und seine Zunge umspielte meine Eichel. Wieder dieses unglaublich Gefühl dass durch meinen Körper schoß. Wie sehr hatte ich mich nach diesem Gefühl, dass sein Mund erzeugte, gesehnt.Tom wurde schneller und ich spürte meine Säfte in meinem Schwanz. Ich stand kurz vor dem Kommen. Ich nahm afyon escort meine ganze Konzentration zusammen und zog ihn an den Schultern hoch. Als mein Schwanz seinen Mund verließ, gab es ein kleines „Plop“. Als Tom wieder stand, küßte ich ihn noch einmal und ging dann in die Knie.Mit einer Hand ergriff ich seinen Schwanz. Seine Eichel glänzte vom Vorsaft. Vorsichtig leckte ich mit meiner Zunge den Saft ab. Tom zuckte zusammen und stöhnte laut auf, „Jahhhh. Nimm ihn in den Mund! Blas ihn richtig durch.“ Ich zögerte noch etwas und Tom stöhnte, „Mach endlich. Blas ihn. Ich warte schon so lange auf dich!“Mit einem Schwung verschwand sein Schwanz in meinem Mund. Tom bäumte sich auf und stöhnte laut auf. Seine Hände legten sich um meinen Kopf und hielten ihn fest. Dann fing Tom an mich in den Mund zu ficken. Tom stöhnte immer lauter. Auf einmal wurde sein Schwanz noch ein bisschen härter und er endlud seine Ladung tief in meinem Rachen. Tom schrie seinen Orgasmus nur so heraus. Seine Fickbewegungen wurden langsam langsamer.Dann ließ er meinen Kopf los, zog mich hoch und ging selber in die Knie. Ohne Umschweife fing er an, mir meinen Schwanz zu blasen. Auch ich konnte nicht anders als hemmungslos zu stöhnen, „Jahhhh, mach weiter! Schneller. Ichhh kommmm ….. gleich!“ Dann kam ich. Ich entlud meine Ladung ebenfalls in seinem Rachen. Tom schluckte alles herunter. Kein Tropfen ging verloren. Dann kam er hoch und wir küssten uns. Ich schmeckte unseren Sperma, der sich jetzt in unseren Mündern vermischte. Es schmeckte mir! Ja, es schmeckte mir so gut, dass ich fast nicht genug davon bekommen konnte. Meine Zunge durchsuchte Tom´s Mund nach jedem kleinen Überbleibsel. Doch auch jeder schöne Moment ist irgendwann zu ende. Unser Ende kam abrupt. Wir hörten wie aus der Ferne, eine Tür klappern. Tom´s Mitbewohner kam.Hastig ließen wir von einander ab. Verpackten unsere Schwänze in unseren Hosen und richteten unser Kleidung ein bisschen. Dann küssten wir uns kurz und setzten uns an den Küchentisch. Gerade als die Tür aufging, hatten wir unsere Kaffeetassen in der Hand.„Na, hast Du auch mal Besuch,“ sagte er in Richtung Tom. Dann kam er auf mich zu, sah mich musternd an und sagte dann, „Hallo, ich bin der Andreas.“ Ich sah ihn ebenfalls an und erwiderte, „Ja, ich bin der Dennis.“ Ich wollte ihm die Hand zur Begrüßung geben, aber er meinte, „Nicht nötig, so förmlich bin ich nicht.“ Dabei lächelte er mich an und meinte in Richtung Tom, „Hoffentlich schmeckt deine Plörre von Kaffee. Ich brauch ja danach immer etwas stärkeres.“ Mit einem wissenden Lächeln sah er uns noch einmal an und dann verließ er uns.Wir sahen uns beide an. Ich spürte das ich im Gesicht rot angelaufen war. Tom versuchte die Situation zu retten, indem er sagte, „Andreas ist ganz in Ordnung. Er wird nichts verraten. Auch in der Uni nicht.“ Danach strich er sanft über meinen Kopf und weiter über die Wange und über meine Lippen. Wieder wallten Wärmeschauer durch meinen Körper. Ich genoß einfach seine Berührungen.„Komm ich wir gehen in mein Zimmer, da sind wir ungestört,“ sagte Tom und Stand auf. Als er die Küche verließ, folgte ich ihm.Aus einem anderen Zimmer hörten wir Andreas rufen, „Vergeßt nicht den Kaffee mit zu nehmen!“ Danach erscholl ein lautes lachen und die Zimmertür von Andreas wurde verschlossen. Als die Tür geschlossen war, nahm Tom mich in den Arm. Seine Arme drückten mich ganz fest an seinen Körper. Ich erwiderte die Umarmung und legte meinen Kopf auf seine Schulter und schloß die Augen. Nichts sollte meine Empfindungen jetzt stören.Als wir uns trennten sah ich, dass Tom feuchte Augen hatte. Ich strich ihm über das Gesicht. Eine Träne löste sich und ich küsste sie ihm weg. „Was ist los?“ fragte ich vorsichtig. „Ich weiß nicht. Ich bin einfach nur glücklich das Du hier bist.“ „Ich auch,“ erwiderte ich und zog ihn zu mir. Dann drückte ich ihm noch einen Kuß auf seine Lippen und sah ihn eine ganze Zeit nur an.Als es Tom scheinbar zu unangenehm wurde räusperte er sich und ich erwachte wieder aus meiner Starre. „Du Träumst schon wieder,“ lächelte Tom sanft. „Ja, stimmt,“ gab ich zu. „Von was hast Du denn gerade Geträumt?“ wollte er von mir wissen. Zögernd gab ich zu, „Von unserer letzten Nacht in Oberstdorf.“ Es war mir irgendwie peinlich, dass ich es zugegeben hatte, aber es war zu spät, es war raus.Tom nickte und zog mich zu seinem Sofa und wir setzten uns. Beziehungsweise, ich setzte mich. Tom setzte sich auf meinen Schoß, so das er mich ansehen konnte und sagte, „Ich denke auch noch immer an unsere gemeinsame Zeit.“ Er legte seine Hände auf meine Brust. Ich spürte seinen Wärme, die bis in meine Lungen und in mein Herz drang. Langsam fing er an meine Knöpfe von meinem Hemd zu lösen. Während er das tat sagte er weiter zu mir, „ Ich habe die ganze Zeit deinen Schwanz in meinem Mund geschmeckt. Ich mußte immer wieder an diesen geilen Geschmack denken. Auf der Zugfahrt zurück habe ich fasst die ganze Zeit einen Ständer gehabt.“ Er strich mir , nachdem er alle Knöpfe geöffnet hatte, über meine Brust. Ich schloß einfach die Augen und genoß dieses Gefühl.Tom erzählte weiter, „Als ich zu Hause war, mußte ich, nach der Begrüßung meiner Eltern, mir erst einmal einen runter holen. Dabei steckte ich mir einen Dildo in meinen Arsch, um das Gefühl zu haben deinen Schwanz drinnen zu haben. Ich habe mir vorgestellt es wäre dein Schwanz.“ Er sah mich mit diesen Worten direkt an.Dann beugte er sich vor und seine Zunge umkreiste meine rechte Brustwarze. Ich stöhnte leise auf. Tom faßte das als Aufforderung auf, die andere ebenfalls mit dieser Behandlung zu verwöhnen. Auf einmal spürte ich seine Hände in meinem Schritt. Mein Schwanz schwoll sofort wieder an.Ich wußte auf einmal wo das hinführen sollte. Eine innere Stimme rief mich zur Vernunft, Nein, tu es nicht! Laß es nicht zu! Nicht jetzt! Ich zuckte zusammen. Tom spürte sofort, dass etwas nicht stimmte. Er hörte auf und sah mich an.„Bitte, Tom nicht weiter. Bitte nicht. Nicht jetzt. Ich weiß nicht ob ich schon so weit bin,“ flüsterte ich. Tom sah mich weiter an, nickte mit dem Kopf und fragte vorsichtig, „Können wir denn wenigstens ein bisschen kuscheln?“ „Ja,“ antwortete ich, „Kuscheln wäre toll.“ „Auch nackt?“ fragte er noch ein bisschen leiser.Ich antwortete ihm nicht, sondern fing an ihm sein Shirt über den Kopf zu ziehen. Als es über den Kopf gezogen war, sah ich Tom zufrieden lächeln. Er rührte sich nicht. Ich verstand aber was er wollte. Ich zog ihn aus. Als er nackt vor mir stand, zog ich mich ebenfalls aus.Wir standen uns nackt gegenüber. Nach einem kurzen Moment nahm ich ihn in den Arm. Tom gab einen tiefen Seufzer von sich und legte seinen Kopf auf meine Schulter. Mit meinen Händen strich ich ihn über seinen Rücken. Es fühlte sich gut an. Die Berührungen auf seiner Haut, taten nicht nur ihm gut, sondern auch mir. Seine Wärme ging über meine Finger in meinen ganzen Körper. Mir wurde wohlig warm.Nach einiger Zeit, flüsterte Tom mir ins Ohr, „Laß uns ins Bett gehen.“ Ich nickte zustimmend. Tom löste sich aus meiner Umarmung, ging zum Bett, zog die Decke zurück und legte sich auf den Rücken ins Bett. Ich legte mich neben ihn. Er drehte seinen Kopf zu mir und sagte, „Das ist aber kein richtiges kuscheln.“ Ich legte meinen Kopf auf seine Brust. Er atmete tief ein und legte seinen Arm um mich. Ich spürte das auf und ab seiner Brust und hörte seinen Herzschlag, der für mich in diesem Moment das schönste Geräusch war, das ich bis dahin gehört hatte. Dann spürte ich wie sich seine Hand sanft über meinen Rücken bewegte. Leichte Schauer liefen durch meinen Körper. Ich genoß in vollen Zügen diese Zweisamkeit mit ihm. Ich legte meinen Arm auf seine Brust und fing an seine Brust mit ihr zu streicheln.„Das ist so schön und tut so gut,“ flüsterte Tom. „Ich weiß,“ sagte ich nur als Antwort. Nach kurzer Zeit wurde sein Atem langsamer. Er war eingeschlafen. Kurz darauf muß ich auch eingeschlafen sein.Wir müssen mindesten zwei Stunden geschlafen haben. Als wir aufwachten, lagen wir immer noch in der gleichen Stellung, wie wir eingeschlafen waren. Ich spürte, dass Tom wach war. Er war etwas früher erwacht als ich, aber er hat sich nicht ein kleines bisschen bewegt, um mich nicht wach zu machen. Als er spürte, dass ich auch wach war, fragte er mich leise, „Gut geschlafen, Träumer?“Ich hob den Kopf etwas um ihn anzusehen und erwiderte, „Und wie, wie lange nicht mehr.“ Danach kuschelte ich mich wieder auf seine Brust und genoß seine Körperwärme.Nach einiger Zeit wurde Tom unruhig. Er hob den Kopf und sah zur anderen Seite des Bett´s. „Oh, man. Ich muß gleich arbeiten. Es tut mir leid, aber ich muß aufstehen, auch wenn ich noch Stunden neben Dir liegen könnte.“ Er strich mir über den Kopf und schob mich vorsichtig von seiner Brust. Dann stand er auf. Er suchte seine Klamotten zusammen und zog sich an. Ich tat es ihm nach.Als wir uns fertig angezogen hatten, kam Tom zu mir und sagte,“ Es tut mir leid, aber ich muß los. Die Arbeit ruft. Ich muß mir Geld dazu verdienen, sonst kann ich mir das Studium nicht leisten. Du weißt ja, meine Eltern haben nicht so viel Geld.“ Ich nickte verstehend mit dem Kopf. Dann nahm ich ihn in den Arm und drückte ihn fest an mich. Auch er umschloß mich mit seinen Armen.Dann klpfte er mir auf den Rücken und sagte, „Ich muß jetzt wirklich los.“ Ich ließ ihn los und fragte, „Wo arbeitest Du denn und darf ich dich bis dahin begleiten?“ „Ich arbeite bei McDo. Und klar, darfst Du mich begleiten. Aber wir müssen einen kleinen Sprint einlegen. Als los jetzt, und nicht träumen.“Er rief noch, bevor wir die Tür hinter uns zu machten, „Bin jetzt weg, zur Arbeit!“ Dann sprinteten wir los. Es war nicht weit. Ich war, als wir ankamen völlig aus der Puste. Tom scheinbar nicht, denn er atmete noch relativ gleichmäßig und ruhig. Er grinste mich an und sagte, „Der sportlichste bist Du aber nicht. Daran müssen wir noch arbeiten.“ Dann nahm er meine Hand und zog mich zu sich heran.Ich wußte sofort, was er wollte. In mir sträubte sich etwas und ich versteifte mich. Dann sagte ich geprsst zu ihm, „Bitte, Tom, noch nicht in der Öffentlichkeit. Ich bin noch nicht so weit.“ Er nickte und ließ mich los. Er sah traurig aus. Ich nahm seine Hand, sah ihn an und sagte, „Bitte, gib mir noch etwas Zeit. Ich muß mir selber erst einmal im klaren sein. Diese Situation ist völlig nei für mich. Außerdem möchte ich nicht, dass irgendwelche Mandanten von meinem Vater mich sehen. Ich muß es ihnen selber sagen. Ich meine, dass mit Dir und mir. Okay?“Er nickte und sagte, „Ja, ist schon in Ordnung. Ich afyon escort bayan wollte Dich auch nur noch einmal in meinen Armen spüren. Mehr nicht.“ Ich verstand und nahm ihn fest in den Arm. Dann trennten wir uns. Ich ging nach Hause und Tom arbeiten. Als ich zu Hause ankam, fand ich einen kleinen Zettel in meiner Hosentasche, auf ihm stand, Samstag 20Uhr bei mir? Ich begrüßte meine Eltern im Wohnzimmer. Meine Mutter fragte, „Wie war´s auf der Uni?“ „Alles gut,“ antwortete ich. „Du strahlst ja so,“ sagte mein Vater, „War sie nett?“ Ich war verwirrt, denn ich wußte nicht was ich darauf antworten sollte. Ich lüge meine Eltern sonst nicht an, aber diesmal mußte ich es und hoffte zugleich, das sie nichts merken würden, „Ja, ja, es war nett.“ Ich wollte mich umdrehen, aber mein Vater ließ nicht locker, „Erzähl mal, wie alt ist sie und wie sieht sie aus,“ wollte mein Vater mit einem breiten grinsen wissen. „Papa, ich …. nein ich habe …. Es ist nicht so …..,“ stotterte ich. „Nun laß den Jungen doch. Du mußt nun nicht alles sofort wissen. Er wird sie uns schon vorstellen, wenn es so weit ist,“ sagte meine Mutter in Richtung meines Vaters. Ich wußte allerdings, dass sie genauso neugierig war wie mein Vater. Ich sagte aber nichts weiter, versuchte ein lächeln und ging auf mein Zimmer.Die ganze restliche Woche sah ich Tom nicht. Aber ich fieberte dem Samstag Abend entgegen.Als es endlich Samstag war, erzählte ich meinen Eltern, dass ich mit anderen Komolitonen einen Streifzug durch die Stadt machen wollte. Mein Vater grinste breit und meinte, „Ja, ja, ja, dass habe ich auch meinen Eltern immer gesagt, wenn ich mich mit einem hübschen Mädchen getroffen habe.“ Ich spürte wie ich rot anlief. „Ha, habe ich also den Nagel auf den Kopf getroffen. Du wirst ganz rot.“ Meine Mutter drehte sich zu meinem Vater um und sagte im vorwurfsvollen Ton, „Sag mal, Du kannst den Jungen doch nicht so in Verlegenheit bringen,“ Dann drehte sie sich zu mir und versuchte mich zu beruhigen, „Dein Vater spint mal wieder. Der und mit hübschen Mädchen. Er konnte froh sein, dass ich mit ihm los gezogen bin.“ „Du warst ja wohl die aller schönste, und netteste und sie konnte tanzen, sage ich Dir,“ Dabei sah er abwechselnd meine Mutter und mich grinsend an.Mein Mutter lächelte und zwinkerte mir zu, dann sagte sie freundlich zu meinem Vater, „Ich glaube Dennis wird uns schon sagen, wenn es etwas wichtiges zu berichten gibt,“ sagte sie zu mir, „Oder nicht?“ Ich nickte verlegen, da ich nicht wußte wie ich ihnen Tom erklären konnte. „Nu zieh mal los, Du bist nur einmal jung, mein Sohn,“ sagte meine Mutter lächelnd. Mein Vater stand, für mich völlig überraschend auf, und nahm mich in den Arm. Dann flüsterte er mir leise ins Ohr, „Hab spaß und breche der jungen Dame nicht ihr Herz,“ Dann drückte er mir noch einen Schein in die Hand und sagte weiter, „Ich wünsche Dir viel spaß heute Nacht und wir werden auch nicht auf Dich warten,.“ Bei seinen letzten Worten zwinkerte er mir zu und gab mir einen leichten Stoß in Richtung Flur. Ich gab meiner Mutter noch einen Abschiedskuß und ging.Vor der Tür atmete ich tief durch. Wie ich ihnen beichten sollte, dass ich jetzt kein Mädchen treffen werde, wußte ich noch nicht. Ich wußte in diesem Moment garnicht, wie ich es irgend jemanden erklären könnte. Ich war so verwirrt, dass ich noch nicht einmal wußte, ob ich zu Tom gehen sollte. Aber meine Gefühle zu Tom, bekamen die Oberhand und ich ging zu ihm. Je dichter ich zu seiner Wohnung kam, desto schneller wurde ich. Jetzt freute ich mich auf ihn. An seiner Haustür angekommen, klingelte ich und fiberte dem Signal entgegen, welches mir sagte das ich eintreten durfte. Der Türsummer ging und ich stürzte förmlich ins Treppenaus und die Treppe nach oben. In der Haustür stand Andreas. Freundlich lächelnd bat er mich herein. „Tom ist noch nicht da, geh ruhig schon in sein Zimmer. Er wird jeden Moment kommen,“ sagte Andreas und schlurfte in sein Zimmer. Ich ging in Tom´s.Hier setzte ich mich auf das Sofa und sah mich um. Es war für meine Verhältnisse extrem aufgeräumt. Ich bin mehr derjenige, der alles im ganzen Raum verteilt. Tom war das Gegenteil. Dann hörte ich leises gekicher. Scheinbar hatte Andreas Damenbesuch. Doch dann hörte ich die Einganstür und Tom kam kurze Zeit später in sein Zimmer.Als er mich sah, erstrahlte sein Gesicht. Ich stand auf, ging zu ihm, drückte die Tür zu und gab ihn einen dicken Kuß. „Wow was für eine Begrüßung! Daran könnte ich mich gewöhnen,“ strahlte Tom. „Wer weiß, vielleicht laß ich mich ja überreden?“ fragte ich, mit einem lächeln und gab ihm noch einen Kuß. Tom schmunzelte, gab mir einen Stoß in Richtung Bett. Ich setzte mich auf den Rand und Tom stzte sich auf meinen Schoß, so das wir uns ansahen.Seine Lippen näherten sich meinen. Dann berührten sie sich. Ich hatte mir diesen Moment herbei gesehnt, die ganze Woche über. Jetzt war endlich dieser Moment gekommen. Unsere Lippen vereinigten sich. Weiter spürte ich seine Zungenspitze, die langsam in meinen Mund drang und nach meiner Zunge suchte. Sie fanden sich und es begann dieser wunderschöne Tanz der Zungen. Sie spielten nach einer unhörbaren Melodie. Nur Tom und ich konnten die Töne spüren. Mein ganzer Körper fing an sich in diesem unhörbaren Takt zu wiegen. Wir beide genossen dieses Lied und eigentlich wollten wir nicht, dass es aufhört, doch dann verklangen die letzten Töne und unsere Lippen trennten sich voneinander.Wir sahen uns eine ganze Weile nur in die Augen, bis ich leise sagte, „Ich habe mich so auf diesen Abend gefreut. Endlich ist es so weit.“ „Ich habe auch die Minuten gezählt. Die letzte Stunde auf der Arbeit wollte nicht vergehen, sie war wie ein Gummiband. Aber ich habe es geschafft,“ erwiderte er. „Was machen wir jetzt?“ fragte er mich leicht erregt. „Ich habe mir gedacht, wir gehen schön etwas Essen und vielleicht bietest Du mir ja danach noch einen Kaffee hier bei Dir an,“ erzählte ich von meiner Vorstellung des Abends.„Da muß ich mal sehen,“ sagte er, „Ich habe aber nicht so viel Geld, um schön Essen zu gehen. Es würde gerade für McDonald reichen. Aber mit einem Kaffee kann ich hinterher aufwarten.“ „Alles klar,“ strahlte ich, „weil ich Dich jetzt einladen kann. Mach dich fertig, zieh Dir etwas nettes an und dann geht’s los. Was hältst Du von Pizza?“ „Oh man, endlich was anderes wie Burger! Lauf nicht weg, mach mich nur eben frisch,“ mit diesen Worten verschwand Tom. Kurz darauf erschien er nackt, frisch geduscht und gut gelaunt wieder. Dann zog er sich etwas an. Als er damit fertig war kam er zu mir drückte mich aufs Bett, legte sich über mich und flüsterte mir ins Ohr, „Ich bin geil auf dich! Ich will heute Nacht von Dir richtig durch gefickt werden.“ Dann gab er mir einen Kuss. Ich war etwas erschrocken über seine Offenheit, aber es erregte mich auch.Dann trennten wir uns wieder von einander. Tom zog mich hoch, strich mir über die Brust und gab mir zu letzt einen Klaps auf meinen Hintern. Er ergriff meine Hand und zog mich hinter sich her aus der Wohnung. Wir gingen in eine mir bekannte Pizzeria. Es war überraschender weise nicht viel los und so fanden wir einen Tisch in einer etwas abgelegenen Ecke. Die Bedienung kam recht zügig und wir bestellten uns etwas zu essen und ein Bier. Als wir das Bier hatten, prosteten wir uns zu und Tom sagte leise, so das es niemand hörte, „Unser erstes Richtiges Date.“ Ich lächelte und nickte ihm zu.Das Essen kam auch recht schnell und wir aßen und unterhielten uns über unsere vergangene Woche. Wie viele Bier wir an diesem Abend getrunken haben, weiß ich nicht mehr genau, aber wir waren auf dem Weg zu Tom recht lustig drauf. Als wir vor seiner Haustür angekommen waren, fragte Tom, „Hast Du noch lust mit rauf zu kommen?“ Ich zögerte etwas und antwortete, „Ich weiß nicht, eigentlich warten meine Eltern auf mich. Du, ich kann … ich weiß …. irgendwie …“ stotterte ich weiter. Tom strich mir leicht über meine Hand und sagte leise, „Alles kann, nichts muß. Okay?“ Er lächelte mich an und ich nickt zustimmend. Danach lächelte ich zurück. Tom schloß die Tür auf und wir betraten das Treppenhaus.Es war dunkel, weil es schon recht spät war. Ich konnte meine Hand vor den Augen nicht sehen. Dafür spürte ich wie Tom´s Hand langsam meinen Körper herunter wanderte. Als sie in meinem Schritt angekommen war, drückte sie meinen Schwanz fest zusammen. Ich musste, obwohl ich es nicht wollte, stöhnen. Gleichzeitig spürte ich wie mein Schwanz hart wurde.Dann spürte ich Tom´s Lippen auf meinen. Seine Zunge drang in meinen Mund ein und begann um meine Zunge zu kreisen. Ich wurde geil! Ich suchte mit meinen Händen seinen Schritt. Als ich ihn gefunden hatte, öffnete ich seinen Reißverschluß. Jetzt stöhnte auch Tom leise. Eine Hand von mir drang in seinen Hosenschlitz ein, suchte seinen Schwanz und beförderte ihn in die Dunkelheit des Treppenhauses.Als er draußen war, spürte ich wie er förmlich explosionsartig steif wurde.Ich fing an seinen Schwanz zu wichsen. Plötzlich wurde es hell. Geblendet zwinckerten wir beide mit den Augen. Dann waren Schritte zu hören. Jemand kam das Treppenhaus herunter. Leises Flüstern und gekicher war zu hören.Tom stopfte hastig seinen steifen Schwanz in seine Hose. Die Beule war aber nicht zu übersehen. Meine allerdings auch nicht. Wir richteten unsere Kleidung hastig, dann waren wieder Schritte auf der Treppe zu hören. Wir verhielten uns still und gingen auf die Treppe zu. Als wir die erste Stufe erreicht hatten, kamen uns zwei Personen entgegen.Es war Andreas mit einem jungen Mädchen. Sie hatten uns beide noch nicht bemerkt. Andreas hatte eine Hand in ihrer Bluse und massierte ihre Brust. Sie hatte seinen Schwanz aus den Hosenschlitz befördert und wichste ihn kräftig. Seine Eichel glänzte vor Feuchtigkeit. Sie bemerkten uns erst, als Sie fast vor uns standen. Sie waren keineswegs verlegen, ganz im gegenteil. Ich hatte eher das Gefühl, wir beide tornten sie noch an, denn Andreas schob die Bluse beiseite und legte ihre Brust frei. Dann beugte er sich zur Brust herunter und fing an ihre Brustwarze zu lecken. Sie stöhnte leise. Sie lies es eine ganze weile zu, dann schob sie Andreas beiseite, beugte sich zu seinem Schwanz herunter und fing an ihn zu blasen.Andreas sah uns beide grinsend an und sagte, „Sie bläst wie der Teufel und sie ist Sperma süchtig. Als Jungs ich weiß nicht was ihr heute vorhabt, aber ich werde heute die ganze Nacht ficken!“ Sie entließ Andreas seinen Schwanz aus ihrem Mund und kicherte leise vor sich hin. Tom und ich sahen uns erstaunt an. Andreas machte nicht den Eindruck escort afyon verlegen zu sein, denn er grinste uns breit an und sagte, während er ihre Brust drückte und seinen Schwanz mit der anderen Hand wichste, „ Jungs laßt euch nicht stören. Wir gehen erst mal in den Park und ficken erst mal auf einer Parkbank. Dann gehen wir zu ihr und da werde ich sie so richtig durch nagel, bis ihre Fotze wund ist. Wenn ich dann immer noch geil bin, gibt es ja noch das Arschloch! Also haltet eure Rohre sauber, ich bin erst am Sonntag abend, spät wieder hier!“Damit schoben die beiden Arm in Arm und mit heraushängendem Schwanz an uns vorbei und zur Tür heraus. Tom sah mich an und ich ihn. Plötzlich mußten wir beide lachen. Tom nahm meine Hand und lief mit mir die Treppen hoch. Hastig öffnete Tom die Wohnungstür. Als sie offen war, stieß er mich förmlich in die Wohnung. Nachdem Tom die Tür ins Schloß geworfen hatte, nahm er mich in den Arm. Er drückte ganz fest an sich. Ich erwiderte die Umarmung. Eine ganze Zeit lang standen wir einfach nur so da, bis Tom langsam seine Umarmung löste.„Na die beiden haben noch großes vor, was?“ fragte Tom grinsend. „Die Nacht ist jung und die beiden auch. Wenn sie mit all dem einverstanden ist, würde ich den beiden viel Spass wünschen,“ antwortete ich ihm. „So wie ich Andreas kenne, denkt er nur an seinen Spass. An seine Partnerin denkt er nicht unbedingt. Sie muß nur willig sein,“ erklärte er mir. Ich antwortete mit einem leichten Lächeln, „Sie sah nach meiner Einschätzung schon sehr willig aus, um nicht zu sagen geil, denn sonst hätte sich ein Mädchen nicht in der Öffentlichkeit an ihre Titten spielen lassen. Vom blasen will ich gar nicht reden. Im übrigen, ich bin auch schon ganz geil. Sollten wir nicht da weiter machen wo wir im Treppenhaus aufgehört haben?“„Wo waren wir denn da stehen geblieben?“ fragte Tom mit einem erregten Unterton. „Ich glaube, ich hatte gerade deinen Schwanz an die Luft befördert und wollte ihn mal etwas anblasen,“ antwortete ich und ging in die Hocke. Langsam strich ich über seinen Schritt. Ich spürte seinen anschwellenden Schwanz unter der Jeans. Es bildetete sich unter meiner Hand eine dicke Beule. Unter meiner Hand spürte ich ein leichtes Klopfen, als ob jemand leise an die Tür klopft.Ich erhöte den Druck auf die Beule sie war jetzt ganz hart. Mit etwas leichtem Druck und etwas geschiebe drückte ich seinen Schwanz in der Hose so, dass sich seine ganze Pracht durch die Jeans abzeichnete. Ich massierte weiter seine Jeans und sah dabei zu Tom herauf. Er sah zu mir herunter. Seine Augen waren fast geschlossen und ein genüßliches Lächeln zeichnete sich auf seinem Gesicht ab.Ich steigerte meine Beulenbehandlung, indem ich mit meinen Zähnen leicht an der Beule kabberte. Tom stöhnte. Jetzt nahm ich meine Hand und fing an seinen Schwanz fest und intensive zu massieren. Tom stöhnte immer mehr. Auf seiner Jeans bildete sich ein feuchter Fleck. Auf einmal spürte ich eine Hand auf meinem Kopf. Sie drückte mich fest auf die Beule. Tom bewegte sein Becken vor und zurück, so als ob er mich ficken würde. Dabei stöhnte Tom, „Ja!! nimm ihn! Blas ihn mir …. Oh Gott ich will das Du ihn … rausholst!!“ Ich tat ihm den Gefallen nicht. Stattdessen befreite ich mich von seiner Hand und stellte mich wieder vor ihn hin. „Du willst, dass ich dir deinen Schwanz blase? Und Du? Was wirst Du mir gutes tun?“ fragte ich provokant.Tom schubste mich gegen die Wand und drückte mich fest gegen sie. „Ich will von Dir gefickt werden. Du sollst mich ficken, wie Du noch niemals jemanden anders gefickt hast. Vor her werde ich dir deinen Schwanz hart blasen, verstanden?“ zischte er. „Vor her blas meinen Schwanz!! Los auf die Knie!“ zischte er weiter und drückte mich mit aller Gewa,t in die Knie.Aber so leicht wollte ich es ihm nicht machen. Ich wollte ihn noch etwas zappeln lassen, deshalb ergriff ich kräftig seinen Schwanz und drückte ihn fest zusammen. Der feuchte Fleck in der Jeans wurde größer und feuchter. Gleichzeitig stöhnte Tom laut auf. Ich genoß die Macht über ihn zu haben. Mein Schwanz war inzwischen nicht weniger hart und ich hatte ebenfalls eine dicke Beule in meiner Hose.Ich ignorierte das Verlangen meinen Schwanz ebenfalls zu massieren und fing an mit der anderen hand seinen Reisverschluß in der Hose zu öffnen. Ganz langsam zog ich den Verschluß nach unten, dabei erzählte ich Tom was ich tat, „Dein Reisverschluß ist gleich unten Tom, dann hole ich deinen Schwanz heraus, wenn mir danach ist, wohl gemerkt.“ „Jahhh!!“ stöhnte er, „Hol ihn endlich raus! Mach schon! Bitte tu es!!“Ich tat es noch nicht! Ich öffnete langsam seinen Gürtel. Als er offen war, zog ich ihn aus der Hose heraus, dabei sah ich nach oben in Tom´s Gesicht. In seinen Augen konnte ich die pure Geilheit sehen. Zusätzlich erkannte ich, dass ich ihn nicht mehr so lange hinhalten konnte. Er würde sonst über mich herfallen.Also griff ich nach seinem Hosenbund und zog die Jeans mit einem Ruck herunter. Seine Unterhose stand etwas vom Köper ab, bedingt durch seinen steifen Schwanz. An der Spitze der Beule, war ein großer nasser Fleck zu sehen, aus dem etwas Flüssigkeit heraus tropfte. Mit meiner Zungenspitze berührte ich die nasse Stelle und die heraustretenden Tropfen liefen auf meine Zunge. Ich umschloß mit meinen Lippen seine Eichel und schmeckte seinen herrlichen Saft. Ich genoß jeden einzelnen Tropfen der aus seiner Unterhose hervor trat.„Scheckt lecker,“ flüsterte ich leise. Dabei umspielte meine Zungenspitze seine Eichel. Mit einer Hand ergriff ich seine Eier und beförderte sie aus der Enge der Unterhose. Meine Zunge wanderte weiter über dem Schlüper den Schaft in Richtung Eier. Als sie bei ihnen angekommen waren, streichelt meine Zunge sie. Tom schrie fast, „Oh Gott, Du machst mich wahnsinng!! Hör nicht auf, nicht aufhören!“Mit einer Hand kraulte ich jetzt seine Eier und mit der anderen zog ich ganz langsam und vorsichtig seinen Schlüpfer ein Stück herunter. Seine Eichel lugte feucht und glänzend aus dem Bündchen hervor. Tropfen lösten sich aus dem kleinen Spalt. Wieder fing meine Zungenspitze die Tropfen auf. Jedesmal wenn meine Zunge seine Eichel leicht berührte, zuckte Tom´s ganzer Körper.Ich spürte, das Tom nicht mehr lange warten konnte und ich befreite seinen Schwanz vom Schlüpfer. Sein Schwanz schoß förmlich aus dem Gefängnis heraus und wippte direkt vor meinem Gesicht.Eine Hand griff hart an meinen Hinterkopf und drückte ihn gegen Tom´s Unterleib. Ich wußte sofort was er wolte. Also öffnete ich meinen Mund und sein Schwanz fand wie von selbst die Öffnung in die Tom ihn haben wollte. Meine Lippen schlossen sich und Tom stöhnte vor Geilheit vor sich hin. Es war nicht mehr zu verstehen was er von sich gab.Dafür schmeckte ich ihn jetzt ganz und gar. Der Gerschmack törnte mich jetzt endgültig an. Wie von selbst wanderte eine Hand von mir in meinen Schritt und öffnete die Hose und zog meinen steifen Schwanz heraus. Ich wichste meinen Schwanz im Takt zu meiner Kopfbewegung. Tom wurde immer schneller mit seiner Bewegung, doch auf einem stöhnte er laut auf und drückte mir seinen Schwanz tief in den Rachen. Ich war föllig unforbereitet darauf und verspürte einen Würgreitz. Allerdings hatte ich keine Zeit mir darüber Gedanken zu machen, denn in meinen Rachen ergoß sich Tom´s heißer Schwanzsaft.Aus mir drang ein gurgelnder Laut, und Tom schrie seinen Abgang nur so heraus. Sein Körper zuckte in Wellen immer wieder. Ich dachte es hört überhaupt nicht auf. Dann kam ich. Zum ersten mal in meinem Leben, hatte ich einen Orgasmus mit einem Schwanz in meinem Mund. Da ich mit dem Schwanz im Rachen nichts sagen konnte, gab ich nur gurgelnde Geräusche von mir. Auch mein Körper wurde von dem Orgasmus geschüttelt. Dann zog Tomseinen Schwanz aus meinem Hals und ich bekam wieder normal Luft. Ich brauchte sie auch, denn ich war kurz vorm ersticken gewesen. Sein Schwanz stand immer noch direkt vor meinem Gesicht. Lange Fäden zogen sich von meinem Mund zur Eichel von Tom.Ich sah zu Tom herauf, er zu mir herunter und sagte im Befehlston, „ Sauber machen! Los! Nichts verschwenden!“ Ich tat was er befohlen hatte. Allerdings hätte ich es auch ohne sein Befehl selber gemacht. Also leckte und lutschte ich seinen Schwanz sauber. So oft hatte ich so etwas bisher ja noch nicht gemacht, aber es schien Tom zu gefallen, wie ich es machte. Sein Schwanz wurde durch meine mündliche Behandlung überhaupt nicht schlaff, ganz im Gegenteil, ich hatte das Gefühl sein Schwanz war kurz vor dem platzen.Als ich fertig war, wischte ich mir meinen Mund mit einer Handfläche ab. Diese reinigte ich dann auch noch mit meiner Zunge. Als ich damit fertig war, sah ich nach oben und sah Tom zufrieden lächeln. Er sagte sanft „Komm hoch, mein geiler Bläser.“ Ich kam aus der Hocke hoch. Als wir uns wieder in die Augen sahen, sah ich wie glücklich er war. Vorsichtig näherte ich mich mit meinen Lippen den seinen. Als sie sich breührten, spürte ich wieder in meinem Körper diesen elektrischen Schlag, der mir so gefehlt hatte. Als sich unsere Lippen lösten, hockte sich Tom hin und fing an meine Hand mit seinem Mund zu reinigen. Danach verschwand mein mit Sperma verschmierter Schwanz in seinem Mund. Ich sah ihm bei seiner Reinigunsarbeit von oben zu und genoß das unglaublich Gefühl seiner Lippen auf meinem Schwanz.Nachdem Tom fertig war, kam er aus der Hocke hoch und lächelte mich glücklich an. „Man, wer hat Dir denn beigebracht, so zu blasen? Das war unglaublich!“ verkündete er mir. Ich antwortete ihm ebenfalls lächelnd, „Ich glaube, das war jemand im Urlaub, in Oberstdorf.“ „Wow, der hat gute Arbeit geleistet,“ mit diesen Worten gab er mir einen schnellen Kuss, ergriff meinen immer noch steifen Schwanz und zog mich in die Küche.Als wir in der Küche angekommen waren, ließ er mich los und ging in Richtung Kühlschrank. Erst jetzt bemerkte ich, dass seine Hose vollkommen von meinem Sperma bespritzt war. „Ich glaube, ich habe deine Hose etwas vollgespritzt. Soll ich sie Dir reinigen lassen,“ fragte ich ihn. „Nein auf keinen Fall, ich hoffe es kommte heute Nacht noch einiges dazu. Dann werde ich sie in ein Museum bringen, damit die Nachwelt sehen kann, was für ein geiler Bläser Du bist,“ mit diesen Worten kam er in der einen Hand eine Sektflasche haltend zu mir, griff mir an den meinen Schwanz und sagte weiter, „Nicht schlaff werden, ich brauche noch einen richtig schön steifen und geilen Schwanz heute Nacht.“ Ich schunzelte und antwortete, „Den sollst Du wohl noch bekommen!“ …….So das war jetzt der fünfte Teil. Ich hoffe er hat gefallen, wenn ja schreibt mir, wenn nicht dann auch.Ansonste wie immer, Rechtschreibfehler dürft Ihr sammeln und damit machen was ihr wollt.Diese Geschichte ist mein geistiges Eigentum. Wenn irgend jemand diese Geschichte kopieren möchte, so kann er mich fragen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Vacances au Cap d’Agde. (suite1)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Vacances au Cap d’Agde. (suite1)DEUXIEME JOURNEEMimi et moi avons tellement encouragés nos hommes, qu’ils sont repartis pour une nouvelle journée de vélo avec d’autres gars qu’ils ont rencontrés hier.Nous voilà de nouveau tranquille toutes les deux pour la journée. Nous repartons sur la plage au même emplacement qu’hier. Sans surprise, nous retrouvons Paul et Joël qui sont déjà installés.Il fait très chaud et nous partons directement dans l’eau. Comme la veille, nous chahutons tous les quatre. Nous subissons les caressent de nos deux amis qui nous pelotent indifféremment l’une et l’autre. Joël se colle même un moment dans mon dos et je sens son sexe tendu contre mes fesses. Une de ses mains vient entre mes cuisses et fouille ma chatte. A l’expression du visage de Mimi, je comprend que Paul doit également être en train de la doigter. Je saisis la bite de Joël d’une main. Il bande comme un taureau. Il a vraiment un sexe énorme. J’ai envie de lui. C’est pourtant Mimi qui demande la première si l’on peut aller dans un endroit isolé comme hier. Nous sortons tous les quatre de l’eau, Paul et Joël sont en érection, mais ne cherchent pas à les dissimuler, et nous traversons la plage comme si de rien n’était, non sans susciter des regards envieux auprès des autres hommes que nous croisons.Nous retrouvons le bosquet où Paul et moi étions hier. Je m’allonge sur le dos et Joël vient directement sur moi pour un 69 torride. Paul et Mimi en font de même, mais c’est Mimi qui se met dessus. Je sais qu’elle adore par dessus tout, pouvoir frotter sa vulve sur le visage d’un homme. Cela ne gène nullement Paul qui immédiatement se met à la lécher et la sucer goulument en poussant de petits gémissements de plaisir. Joël s’avère également être très doué avec sa langue et sa bouche. Il titille mon clitoris avec une telle dextérité que je suis envahie par le plaisir. Il enfonce sa bite tellement loin dans ma gorge que je peux à peine respirer Je ne peux pas échapper à une gorge profonde avec ce pénis géant.A côté de nous, Mimi connait déjà son premier orgasme toujours aussi « vocal ». Aussitôt elle vient chevaucher le sexe de Paul tout en lui tournant le dos. Elle prend appui sur les jambes de celui ci, lui offrant une magnifique vue sur son cul et son petit trou. Elle monte et descend le long de ce magnifique sexe tendu et gonflé. Ses seins bougent au rythme de ses vas et vient, tandis que Paul lui pétrit les fesses et lui titille l’anus.Joël pince mon clitoris entre ses lèvres et a maintenant un doigt enfoncé dans ma chatte. Son pieu martèle toujours le fond de ma gorge. Je jouis d’un orgasme extraordinairement puissant, mais aucun son ne peut sortir de ma gorge envahie par ce chibre colossal.Joël se redresse, et vient s’assoir sur mon ventre, sa bite entre mes seins. Il se branle ainsi un moment, me pétrissant les seins et me pinçant les tétons. Après quelques minutes, il se dégage pour venir entre mes cuisses, pose mes jambes de chaque côté de son cou sur ses épaules, frotte son gland contre ma vulve détrempée, et me pénètre d’un coup. Son pieu me défonce la chatte et vient percuter le fond de mon vagin brutalement. Joël se met en appui sur ses bras et me lime de toute la longueur de son arbre sans ménagement. Mes gros seins rebondissent sous la vigueur de ses coups de boutoir. Un orgasme m’envahit de nouveau et cette fois je ne peux m’empêcher de crier.Mimi et Paul ont changé de position, et il la pénètre en levrette. Lui aussi baise furieusement mon amie qui hurle de plaisir de manière continue. Nos cris de chiennes en chaleur ont été entendu, et j’aperçois deux hommes qui nous observent tout en se masturbant. Eux aussi sont entièrement nus et se tiennent à quelques mètres à peine de nous. Je les regarde pendant que Joël me besogne sans relâche. Je vois Mimi qui fait un signe dans leur direction et le plus jeune des deux sans se faire prier se rapproche de Mimi, s’agenouille devant son visage hatay escort et lui fourre sa bite dans la bouche. Je n’en crois pas mes yeux. Mimi se faisant ramoner vigoureusement par derrière offre une fellation à un voyeur inconnu. Celui ci ne tient pas longtemps et éjacule dans la bouche de Mimi, qui se prend en même temps la décharge de Paul qui lui éjacule dans sa chatte. Le deuxième voyeur s’approche à son tour, saisit Mimi par le menton et se masturbe jusqu’à jouir sur son visage. Elle prend une giclée dans les yeux et une autre dans les cheveux. Mimi le termine en le suçant et récolte les dernières gouttes dans sa bouche gourmande.Pendant ce temps, Joël qui n’a cessé de me besogner est sur le point de jouir. Son sexe grossit encore avant de lâcher une quantité de foutre impressionnante dans ma grotte. Il se retire et approche sa bite de ma bouche pour que je le nettoie. Sa queue a le bon gout de son sperme et de ma chatte. Je le suce comme une gourmandise géante. Les deux voyeurs sont partis et nous nous dirigeons vers la plage afin de nous rafraîchir dans l’eau. Lorsque nous sortons de l’eau, il est déjà 17H. Nous nous séchons et nous regagnons notre logement. Nos maris sont déjà là.« Ben vous étiez passées où? » demande Nicolas « mais à la plage … » lui répond Mimi«  on ne vous a pas vu » reprend mon mari« on s’est un peu écartée vers la droite parce qu’il y a trop de monde sur la plage du camping »« vous êtes allées vers les nudistes ? »« ben … oui c’est çà … »« regarde moi ces coquines … elles sont allées s’exhiber sans nous !!! » fait mon mari« Montrez nous votre bronzage » reprend Nico? »Joignant le geste à la parole, Nico soulève la petite robe de plage légère de sa femme largement au dessus de ses fesses, exposant son cul sans trace de maillot à notre regard. Eric se tourne alors vers moi et déboutonne ma robe, exposant mes seins et ma chatte aux yeux de Nico. « Mais c’est vrai qu’elles n’ont aucune marque de maillot !!! » remarque Nico.« Espèces de petites cochonnes, cela vous plait de vous faire mater en notre absence? » renchérit mon mari.« Cela mérite une punition immédiate … ».« Absolument !!! »Eric passe derrière moi, fait tomber ma robe et colle son sexe contre mon cul, me pelotant devant nos amis en m’attirant contre lui. Nico en fait de même avec la robe de Mylène, et assoit sa femme sur la table et prend place entre ses cuisses. Eric me contraint à me pencher en avant en prenant appui sur la table et me prend en levrette. Il est bien excité et sa bite me ramone sans ménagement. « Alors … vous vous êtes fait draguées?« Euh …oui … on peut dire çà. »« Et les mecs étaient à poils eux aussi? »« Ben … évidement … »Nico lui aussi a pénétré mon amie et fait de lents et profonds va et vient dans sa chatte.« Et … ils bandaient? »« Huumm … plutôt oui … »« Ils étaient bien montés? »« Comme des taureaux !!!Eric, excité par nos propos provocateurs est le premier à jouir. Un flot de sperme chaud me remplit le vagin. Lorsqu’il se retire, le trop plein s’écoule sur mes cuisses et quelques gouttes tombent sur le sol. Nico sentant l’orgasme monter en lui, accélère ses coups de reins et éjacule à son tour dans sa femme.TROISIEME JOURNEENous retrouvons Paul et Joël comme la veille, déjà installés sur leurs serviettes. Nous sommes toutes les deux terriblement excitées. Nous ne prenons même pas le temps de nous allonger sur le sable et partons directement à notre bosquet « favori ». En fait Mimi et moi avons déjà échafaudé un « plan ». Nous étalons nos serviettes, et je m’allonge sur le dos. Mimi viens sur moi et prend place pour un 69 lesbien sous les yeux ébahis de nos deux amis. Nous commençons à nous lécher et nous caresser et Mimi leur lance :« Ben alors on ne vous fait plus envie? ….. Vous allez rester là à nous regarder tout l’après-midi !!! »Ils ne se font pas prier. Joël s’approche de mon visage, s’agenouille comme pour prendre Mimi en levrette. Je lèche la vulve escort hatay de Mimi qui est toute humide et Joël approche son sexe. Je peux en même temps déguster la cyprine de mon amie et donner des coups de langue sur ce beau pénis qui commence à prendre forme. J’alterne les coups de langues entre la chatte baveuse de mon amie et la bite de Joël qui grossit rapidement.De son côté, Mimi en fait autant avec ma chatte. Elle me lèche et me suce le clitoris. Paul enfonce plusieurs doigts entre mes lèvres intimes. Ma vulve ruisselle et le plaisir me gagne déjà. Joël est au maximum de son érection. Il pénètre Mimi en levrette et je ne peux plus profiter de sa chatte. Je dois me contenter de lui sucer les couilles qui me tombent sur le visage, et de boire le jus s’écoulant de la chatte de Mimi. Joël va et vient sur toute la longueur de son arbre au fond de la grotte de mon amie.Paul me soulève le bassin. Je sens son gros chibre qui me pénètre et Mimi continue de me caresser le clito. Un orgasme m’envahit totalement et m’arrache un cri de plaisir a****l. Cela a pour effet d’exciter encore plus nos deux complices. Joël accélère la cadence de ses coup de reins, ses couilles frottent sur mon visage, je ne peux plus les prendre dans ma bouche. Paul lui aussi me lime sans ménagement et son pénis explose le fond de mon vagin. Mimi jouit toujours aussi bruyamment sous les coups de boutoirs de Joël, qui lui même se vide en elle. Paul continue de me besogner vigoureusement. Joël se retire et me fourre sa bite dans la bouche. Je lèche son sperme, sa bite à le bon goût de la chatte de ma copine. Il se relève et change de place. Paul qui n’a pas joui en moi prend la place de son copain et pénètre Mimi d’un seul coup, chassant tout le sperme de Joël contenu dans sa chatte sur ma bouche. J’ai le visage recouvert d’un doux mélange de cyprine et de sperme. J’en ai plein la bouche, je le sens couler sur mes joues et dans le cou. Paul baise furieusement Mimi, donne de grand coups de reins en poussant des cris de bête en rut, défonce la chatte de mon amie qui gémit sans discontinuer. Je ne peux pas voir ce qui se passe de l’autre côté bien sûr, mais je devine qu’elle doit sucer Joël qui me doigte en attendant d’avoir repris assez de vigueur pour me prendre à son tour. Très vite, je sens l’énorme bite de Joël s’enfoncer en moi et commencer son ramonage viril. Mimi me caresse toujours le clitoris. Paul baise de plus en plus vite et de plus en plus fort ma copine et finit par jouir en elle. Il se retire très vite, et je reçois le flot de sperme sur le visage. Celui ci coule jusque dans mes yeux. Je n’y vois plus rien maintenant, et Paul m’enfonce sa bite dans la bouche pour que je le termine en le suçant. Je reçoit même l’ultime jet de son plaisir que j’avale sans difficulté.Joël va et vient toujours en moi en me pétrissant les seins. Son sexe atomise mon vagin, un nouvel orgasme me traverse alors que je suce toujours le chibre de Paul. Joël finit par jouir en moi, je sens son liquide chaud qui inonde mon écrin.Nous sommes tous les quatre en sueur. Je m’essuie les yeux et la figure couverts du sperme de nos deux partenaires. Nous nous levons et repartons en direction de la plage pour nous baigner. Nous avançons dans l’eau jusqu’à la taille, à l’écart des autres baigneurs. Paul et Joël s’agenouillent dans l’eau et nous attirent contre eux. Nous venons nous positionner à califourchon sur eux, Mylène sur les genoux de Joël et moi sur ceux de Paul. Je passe mes bras autour de son cou et nous nous embrassons fougueusement. Paul me caresse le dos, les fesses. Ses doigts jouent avec mon anus, le titillent et forcent mon oeillet. Il enfonce deux doigts dans mon fondement aussi loin qu’il le peut et doigte mon cul. Mes tétons durcissent sous l’action combinée de la fraicheur de l’eau et des doigts de Paul qui me pince les tétons et me pétrit les seins. Je me redresse un peu et Paul prend un sein en bouche qu’il tète hatay escort bayan goulument tout en me pétrissant l’autre . Son pénis est de nouveau gonflé et tendu. Je m’empale sur lui et commence à onduler du bassin sur son pieu tandis qu’il continue à me bouffer les seins sans cesser de me doigter l’anus.De leur côté, Mimi et Joël ne sont pas en reste. Elle monte et descend le long de l’arbre de son amant. Ses seins bougent en rythme et viennent taper la surface de l’eau chaque fois qu’elle s’abaisse sur la bite. Nous jouissons tous les quatre presque simultanément sans nous soucier des baigneurs qui nous observent. Nous revenons à nos serviettes.« on se retrouve demain? » lance Joël.«  Oui si nos maris repartent faire leur sortie en vélo !!! » répond Mimi.« Je crains qu’ils n’aient envie de passer un peu de temps avec nous ….. »«  surtout que nous leur avons dit hier que nous avions rencontré deux apollons … «  rajoute Mimi malicieuse.« Vous leur avez dit pour nous ? » s’inquiète Paul.« Seulement que l’on avait été draguées par deux beaux mecs super bien montés … On a juste omis de leur donner tous les détails !!! »« pour l’instant !!! » rajoute Mimi en éclatant de rire.Nous prenons congé de nos complices afin d’être rentrées avant nos maris. Arrivées au bungalow, nous prenons une bonne douche et nous habillons « légèrement » pour accueillir nos hommes, une petite robe légère pour Mylène sans rien dessous, et un bikini qui met ma poitrine très en valeur pour moi.Nos maris arrivent peu de temps après , prennent leur douche et nous rejoignent sur la terrasse une bière à la main. Nous sommes confortablement installés et sirotons tranquillement notre apéro, nos maris racontant leurs mésaventures cyclistes. Après les bières, les hommes sortent le whisky, Mimi et moi préférons nous ouvrir une bouteille de rosé. Les hommes sont bien éméchés, et Nicolas finit par demander comment s’est passé notre journée.« alors l’eau était bonne? »« oui excellente … comme hier. » répondis-je« vous avez fait de nouvelles rencontres aujourd’hui? »« Non pas de nouvelles … »« … seulement les mêmes qu’hier » complète Mimi avec un regard coquin en se passant la langue sur les lèvres.Les hommes restent un instant bouche bée. Eric reprend :« Ah …. Et alors ? »« Et bien … ils nous ont montrés où conduisent les chemins qui partent de la plage !!! » lache Mylène avec tout l’aplomb que je lui connais et son sourire malicieux.Devant l’air incrédule de nos maris, Mimi continue.« oui vous savez, tous ces chemins de sables qui partent de la plage et s’enfoncent dans ce terrain vague entre notre camping et le camp naturiste, et bien il y a plein de bosquets d’arbres et … de coins tranquilles !!! »Ils ne disent mots, mais je sens une pointe d’excitation dans les yeux de nos maris. Je laisse parler mon amie, bien plus à l’aise que moi dans ce genre de situation.« Et ils vous ont amené dans un de ces coins … tranquille ? » demande Eric« Oui … on a marché un peu, et on trouvé un coin à l’écart où nous étions seuls. »« Regarde moi ces petites dévergondées qui vont se faire sauter dans la nature lorsque nous avons le dos tourné !!! lance Nico« Et … ce sont de bons coups ? » rajoute Eric« Pour moi … Waaoow …. ils sont … huumm … excellents !!! » lache Mimi, qui en se tournant vers moi rajoute : « Et pour toi ? »Euh … oui oui … très bien !!! » Je suis rouge écarlate gênée par l’aveux si spontané de ma débauche.« Tu as bien dit : ILS SONT excellentS … Vous les avez « essayés » tous les deux? » demande Eric en me regardant.« Ben … oui … tous les deux !!! » lui répond Mimi« Toi aussi ? » rajoute t il toujours en me dévisageant.- « Hé oui, moi aussi … tu vois je ne suis peut être pas aussi coincée que tu le crois ». Je rétorque cela sans l’ombre d’une hésitation dans la voix, ce qui laisse nos hommes encore plus surpris. Mylène rompt le silence en leur lançant une nouvelle provocation :« Mais si vous voulez vous rendre compte par vous même, demain, vous n’avez cas nous suivre au lieu de partir en vélo !!! » conclut Mimi provocatrice.Nos deux hommes reste silencieux un instant, se regardent et d’un commun accord, acceptent la proposition.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Einmal Nutte?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Einmal Nutte?So ein Wochenende ist doch geil denkt Diana bei sich während Sie genüsslich auf Ingos Schwanz reitet. Als sie kurz vorm Orgasmus ist fängt Ingo wieder mit seinen Fantasien an.Ich will Dich so gerne mal als Hure sehen. Diana kommt fast aus dem Konzept und sagt nur ja damit er aufhört. Diana hört gar nicht zu als er weiter redet. Zu sehr konzentriert Sie sich auf Ihren nahenden Orgasmus.Lass uns ein Rollenspiel machen, Du bist eine Strassennutte und ich bezahle dich auf dem Strassenstrich. Da kommt es Diana und Sie stöhnt ihr ja heraus. Ingo nimmt an das es auf seinen Vorschlag hin ist und freut sich riesig als er seinen Samen in sie hinein spritzt sagt er noch, ja du bist meine geile Nutte, ich liebe Dich.Als Diana am Abend duscht denkt Sie immer wieder, wie komme ich denn aus der Nummer wieder raus. Ich kann Ihn doch nicht schon wieder enttäuschen, verweigert Sie doch oft seinen Sexuellen Fantasien, hofft aber das er die Sache einfach vergisst.Zwei Wochen später liegt als Sie von der Arbeit kommt ein Paket im Flur. Ein Zettel von Ingo liegt dabei. Zieh das an und lass dich von einem Taxi um 22 Uhr and die folgende Adresse bringen.Ich werde dich dort eine Zeit beobachten und dann dein Freier sein. Lass Dich ruhig auch von anderen Anquatschen das macht mich nur noch geiler. Ich liebe Dich so sehr.Mist aus der Nummer komme ich wohl doch nicht heraus. Sie 3 Stunden hatte Sie noch. Ingo weis doch ganz genau das Sie es nie mit anderen treiben würde. Diana geht ins Bad und packt das Paket aus. Kopfschüttelnd schaut Sie die Sachen an. Nachdem Sie sich für Ingo rasiert hat zieht Sie die Sachen an.Vor dem Spiegel betrachtet Sie sich. Da steht Sie nun ganz in schwarze, haltlosen Stümpfen einem Lederrock und einer nur um die Taille geschnürte Lederjacke. Oben herum war sie nicht zu schließen das der weiße fast durchsichtige Push BH deutlich zu sehen ist. Den weissen Sting wird nur mein Ingo sehen denkt sich Diana.Um 21 Uhr hält Diana Ihr Handy in der Hand und beginnt Ingo eine Nachricht zu schreiben. „ Sorry Schatz ich kann sowas nicht…“ doch dann überlegt Sie es sich anderes und löscht die Nachricht wieder und ruft statt dessen ein Taxi.Als Sie das Taxi vor der Tür sieht geht Sie schnell hin damit die Nachbarn nichts mitbekommen und nennt Ihm die Adresse.30KM weiter Zahlt Sie den Preis und seit am Strassenstrich aus. Der Fahrer ruft Ihr noch hinterher viel spass als er wegfährt.Gut das es schon fast dunkel ist denkt Sie sich als Sie sich unter neben einen Busch in einer dunkle Ecke stellt. Sie schaut sich nach Ingo um doch kann Ihn nirgends sehen.Da kommt eine Nachricht auf Ihr Handy. Schatz ich liebe dich, ich will das Gefühl haben das Du eine professionelle bist. Stell dich unter die Lampe ich will dich sehen.Wieder schaut sich Diana um kann ihn aber weiterhin nicht entdecken. Als Sie sich unter die Lampe stellt fährt schon der erste Wagen langsam vorbei. Kurz darauf der nächste. Ein Typ kurbelt die Scheibe runter. „Ficken“ fragt er nur doch Diana schüttelt den Kopf und er fährt weiter.Plötzlich tippen ihr 2 Typen von hinten auf die Schulter.Als Sie sich umdreht schaut Sie zwei Rockern in Ihren Kluften entgegen. Bist du neu hier fragt der eine.Es ist nicht wie Ihr denkt sagt Diana gleich. Was denken wir denn fragt der eine gleich. Ich bin wegen meinem Freund hier antwortet Diana. Mädel das interessiert uns nicht. Das hier ist unser Revier. Wer hier arbeitet hat unseren Schutz muss aber für unsere Dienste zahlen.Ich bin nicht so eine, das ist ein Spiel mit meinem Freund. Er beobachtet mich und will gleich aydın escort so tun als ob er mein Freier ist. So eine Ausrede habe ich auch noch nicht gehört sagt der eine.Der große der beiden fasst ihr an den Hintern. Dann kommt er jetzt sicher sagt er.Doch Ingo ist wie versteinert als er die Szene aus dem Auto beobachtet. Unfähig sich zu rühren beobachtet er weiter.Der große flüstert dem kleinen etwas zu der daraufhin kurz verschwindet. Als er wiederkommt hat er ein fälschen Hugo und 2 Flaschen Bier dabei. Er gibt Diana den Hugo doch Sie lehnt dankend ab. Das ist keine Bitte sagt der Große als er Ihr die Flasche hinhält.Aus Angst nimmt Diana die Flasche und prostet sich mit den Kerlen zu nach dem 2. Schluck merkt sie einen komischen Nebengeschmack. Was ist da drin fragt Sie und hält dem kleinen die Flasche hin. Ihr Blicke suchen nach Ingo.Austrinken los. Als Diana die scharfen Worte hört trinkt Sie den Rest aus der Flasche wobei der letzte Schluck echt bitter war.So jetzt nochmal von Vorne sagt der Große. Dein Freund schaut also zu? Und warum das?Er hat solche Fantasien. Er stellt sich oft vor das sich seine Nutte bin. Da merkte Sie einen Anflug von Hitze in Ihr.Wann stellt er sich das vor?Das geht euch nichts an versucht Diana auszuweichen.Er schaut sie böse an. Wenn wir miteinander schlafen sagt sie schnell. Diana wird wacklig auf den Beinen. Doch der grosse hält Sie fest. Pass auf kleine nicht das du hinfällst.Ihr inneres scheint zu brennen. Wo bleibt nur mein Ingo.Schweißperlen bilden sich auf Diana’s Stirn warum ist das nur so Warm.Denk dran wie dich dein Freund fickt. Sagt der große an ihrem Ohr.Unwillkürlich muss Diana an Ingos Schwanz denken. Wo bleibt er nur. Sie braucht ihn doch jetzt. Und warum ist es so Warm. Bunte Ringe sind vor Ihren Augen. Warum hast du zuhause eine Jacke an? Hört Sie eine Stimme.Ja warum habe ich eine Jacke an wo es doch so warm ist. War Sie denn zuhause. Sie schaut Sich um doch überall sind nur bunte Lichter. Ist wohl besser wenn ich die Augen zu lasse.Aus dem Auto sieht Ingo wie sich die Typen zwei Schritte von Diana entfernen. Sie dreht sich wie eine Tänzerin unter der Lampe und er kann es kaum glauben als er sieht wie sie Ihre Jacke öffnet und sie achtlos auf den Boden wirft. Mittlerweile sind zwei andere Typen dazu gekommen doch die beiden Anderen halten Sie von Diana fern.Ingo fährt das Fenster herunter und versucht die Stimmen zu hören jedoch ohne erfolg. Zittrig öffnen er die Tür und schleicht verstohlen von Busch zu Busch um nicht aufzufallen. Endlich war er so naher heran das er hören konnte was gesprochen wurde.Täubchen meinst du nicht das Du zu alt für eine Nutte bist, außendem sollten Nutten sich anbieten. Also gib dir mal mühe.Endlich etwas Kühlung denkt Diana als sie die Jacke abstreift.Wie durch Watte hört Sie Ingos Stimme. Oder war es gar nicht Ingo? Doch er musste es sein. War er also endlich da? Wollte er das Spiel jetzt beginnen? Diana versuchte die Augen zu öffnen aber sofort war ihr schwindelig und die Punkte tanzten wieder vor Ihren Augen. An die beiden Typen von eben dachte Sie gar nicht mehr. Wieder dachte sie an Ingos Fantasien. Immer wollte er das Sie die billige Nutte ist also würde Sie das für Ihn spielen. Ausserdem brannte Ihr Muschi wie Feuer Sie wollte Ingo endlich spüren und dann mit Ihm nach Hause. Aber war Sie hier nicht zu Hause? Ihr war so warm und sie war so durcheinander.Sie versuchte sich auf Ingo’s Stimme zu konzentrieren. Was redete er da, zu alt? Klar war Sie nicht mehr jung aber noch schauten Ihr einige Männer hinterher. escort aydın Sie fing wieder an sich tanzend zu bewegen und immer wieder aufreizend Ihren Po nach hinten zu strecken. Ingo beobachtete aus seinem Versteck wie Diana sich lasziv bewegt. Da ging der kleinere Rocker zu ihr und als Sie wieder den Po rausstreckt legt er beide Hände auf ihre vollen Backen. Wie in Starre bleibt Diana stehen und als er dann mit seinen Händen ihren Po knetet lässt Sie Ihren Hintern weiter kreisen.Ingo ist hin und her gerissen er sollte jetzt einschreiten.Da schiebt der kleine Ihren Rock hoch über die Hüften und schiebt ihr in einer fließenden Bewegung seinen Finger an Ihrem String vorbei in Ihr Loch.Diana spürt Ingos Hände an Ihrem Arsch. Wie sie das liebt wenn er sie so anfasst. Ihr ganzes inneres schreit danach jetzt ausgefüllt zu werden. Als sie dann merkt wie sein Finger in sie eindringt kann sie nicht anders. Die fasst nach hinten an sein Handgelenk und stößt sich den Finger tief in ihr loch. Das kann doch nicht sein, normal bekommt sie dabei schon fast einen Orgasmuß doch nun schreit ihr Körper nach mehr.Ich will ja Deine Nutte sein stöhnt sie mach es mir bitte.Ingo kämpft mit sich als er sieht wie seine Diana reagiert.Als dann noch der große Typ zu Diana geht und laut sagt aber Nutten ficken mit jedem. Stöhnt sie nur noch lauter JA. Er nickt den anderen beiden zu die nun anfangen Diana zu begrabschen. Der kleine zieht derweilen Ihren Sting herunter.Da fasst sich Ingo ein Herz und geht wie ein normaler Passant auf die Gruppe zu. Was macht ihr denn da spricht er sie gespielt empört an. Lasst die Frau in ruhe. Da kommt der große auf ihn zu entweder mach mit oder verpiss dich. Ingo ist einfach sprachlos und schaut mit großen Augen auf die Szene. Der Typ schüttelt den Kopf schubst ihn zurück und sagt nur blöder Spanner als er zurück geht. Dann stellt er sich vor Diana und öffnet seine Hose und holt seinen Halb steifen Schwanz heraus. Die beiden die Diana begrabschen drücken Ihren Oberkörper nach unten.Als ihr Kopf vor seinem Schwanz ist sagt der große nur Maul auf Nutte.Überall spürt Diana nun Ingos Hände. Wie sehr sie das braucht. Ihr Körper zittert vor Erregung. Alles ist nur gedämpft um Sie herum nur Ihr Körper will mehr. Sie wollte jetzt nur noch eine Nutte sein. Nur dafür war Ihr Körper da sie wusste es genau. Warum ist Sie nicht viel ehr auf Ingos Rollenspiel eingegangen das ist es wozu sie da ist. Ingo drücke sie nach unten. Sie wusste was er will und öffnet automatisch ihren Mund und freute sich als Ingo seinen Schwanz in ihrem Mund steckt. Genüsslich saugte Sie an ihm als sie merkt wie ein Schwanz von hinten in ihre Fotze geschoben wird. Ohne sich Gedanken zu machen entlässt Sie den Schwanz aus Ihrem Mund und sagt schnell fick mich tief du Sau. Das lässt sich der Schwanz nicht zweimal sagen und fängt an sie im schnellen Rhythmus zu ficken währen Diana sich wieder den Schwanz schnappt.Ingo hat einen hochroten Kopf als er zuschaut wie der Schwanz ohne Gummi in Diana eindringt. Da sagt der Große bereit für Stufe zwei denke ich. Die Männer um Ihn herum nicken.Er sagt zu seinem Kollegen los zieh ihn raus. Da nimmt er ein kleines Glasröhrchen und zerbricht es über seinem Schwanz unter Dianas Nase.Es ist so ein geiles Gefühl, das ist es was mein Körper jetzt braucht, denkt Diana als sie plötzlich eine Leere fühlt. Warum macht er denn nicht weiter denkt Sie als ein scharfer Geruch in ihre Nase steigt. Aus der Leere in ihr wird fast schmerz. Sie braucht jetzt etwas in ihrem Loch. Schnell fast die nach hinten doch aydın escort bayan Ihre Finger bringen keine Linderung. Aber sie hatte doch noch einen Schwanz im Mund. Sie blinzelt die bunten Lichter sind verschwunden. Was sind das für Männer um sie herum doch sie verwendet keinen Gedanken daran. Sie stellt sich auf nimmt den Schwanz vor sich in die Hand dreht sich um und führt ihn an Ihre Fotze. Immer wieder schiebt sie ihren Hintern nach hinten doch das Feuer in ihr ebbt nicht ab. Erst als der Schwanz in ihr kommt ist es für die als hätte jemand einen Zahnputzbecher voll Wasser in einen brennenden Kamin geschüttet. Nun wusste Sie was zum Löschen hilft. Sie schaut sich um und winkt den nächsten Mann heran. Als er in sie eindringt, denkt sie kurz was mache ich hier eigentlich und wo ist mein Ingo. Doch dann ist nur wieder das Feuer in Ihr.Gebannt schaut Ingo auf das geschehen als der große zu ihm kommt. Gefällt dir die Sau nicht?. Doch doch antwortet er als ein Auto langsam vorbei fährt. Komischerweise ist es der erste Freier an diesem Abend der an der Veranstaltung Interesse zu haben scheint. Er stellt seinen Wagen ein paar Meter entfernt ab. Als er auf sie zukommt erkennt Ingo einen Arbeitskollegen von Diana der Ihn breit angrinst. Ich glaube ich spinne sagt er. Das ist doch unsere rühr mich nicht an Diana. Der große schaltet schneller als Ingo es Ihm zugetraut hätte. Tja der gute wollte mal sehen wie seine Diana eine Nutte ist, das war sein großer Traum und klopft Ingo freundschaftlich auf die Schulter. Nur scheinbar hat er nicht damit gerechnet wie viel spass Ihr das macht. Lachend schaut er zu Diana die sich grade vom 4. typen ficken lässt.Nachdem der 4. in Ihr gekommen war spürte Diana etwas Linderung und schaute sich um. Aus den Augenwinkeln hatte Sie schon vorher gesehen das Ihr Ingo mit dem großen spricht und der ihm freundschaftlich auf die Schulter klopft. Hatte er das also eingefädelt. Immer noch spürte Sie das verlangen nach mehr als sie auf die Gruppe zu wankt. Der große kommt ihr entgegen und fängt sie ab. Wortlos schiebt er ihr den Finger erneut in ihre Fotze. Willst du nochmal fragt er und hält ihr wieder ein Röhrchen hin. Sie nickt und er zerbricht es während Diana tief einatmet. Fast augenblicklich ist ihr Körper wieder von dem Glücksgefühl übermannt. Und das Feuer ist erneut in ihrem inneren am brennen.Der Typ kommt Ingo mit Diana entgegen. Er Ignoriert Ingo jedoch und spricht nur mit Dianas Kollegen.Du kannst ruhig etwas Werbung machen, Diana wird ab jetzt jeden Freitag von 10 bis 2 Uhr hier stehen. Hallo Gregor sagt Diana kleinlaut und blickt dabei auf die Steine. Willst Du Sie fragte der Große ihn. Er nickt nur. Schau Ihm in die Augen und sag was Du bist. Diana schlägt die Augen auf und schaut ihn mit unschuldigen Augen an. Ich bin eine Nutte Gregor. Der große drückt Sie in die Knie. Blas ihn und wenn er steif ist bitte ihn dich zu ficken. Gregor öffnet die Hose und Diana beginnt ihn zu blasen. Als er steif ist fasst der große Diana an den Hinterkopf und schiebt Gregors Schwanz bis zur Wurzel in den Mund. Als Diana’s Augen groß werden und sie auf Gregors Oberschenkel schlägt zieht er sie zurück und wiederholt das ganze 5 mal. Beim letzten mal kann Gregor nicht an sich halten und er spritzt seinen Saft tief in Diana’s Rachen. Diana entlässt Ihn enttäuscht und fragt während die letzten Spermafäden aus Ihrem Mund tropfen und wer löscht nun mein Feuer?Der Typ lacht nur. Ich erwarte dich nächsten Freitag pünktlich.Gregor sagt nur dich werde ich oft ficken und verschwindet.Ohne ein Wort fasst Ingo ihre Hand und zieht sie Richtung Auto. Als er Ihre Jacke aufhebt und Ihr den Rock grade runter schieben will murmelt er es tut mir leid.Da rollt ein Auto vorbei und öffnet das Fenster. Geile Schlampe was kostest du. ……

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Le patron de la pizzeria fourre ma femme

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Le patron de la pizzeria fourre ma femmeNous sommes un couple de la soixantaine, moi je suis assez bedonnant j’ai bien profité, mais ma femme s’est épanouie avec l’âge, ses seins ont bien gonflés sa taille reste fine mais elle a les hanches larges et un bon cul.Un soir nous rentrions de chez sa mère, elle me demanda si on n’irait pas manger une pizza.Nous allâmes à notre resto habituel, mais celui-ci plein d’habitude était quasi désert, le patron italien comme ma femme, à beaucoup maigri mais reste jovial.Il n’arrête pas de complimenter ma femme qui se sent flattée et soudain met la mains sur le ventre de l’homme en disant, vous avez bien maigri vous aussi, en s’attardant, et me regardant dans les yeux.Vers la fin du repas il vint nous offrir une grappa et nous discutâmes du quartier, edirne escort c’est ainsi que ma femme lui dit qu’elle avait remarqué en sortant notre chien un jour qu’il habitait deux rues plus loin.Ce qu’il confirma, alors dit elle la prochaine fois je viendrai boire un café, je m’invite avec un rire coquinMais avec le plus grand plaisir Martine, ils parlaient, tout en m’ignorant.Le lendemain après-midi, j’eus une intuition.-Je vais faire une belle promenade avec le chien comme il, fait beau.-Ok bonne promenade chérie.Et elle partit vêtue d’une jolie robe verte assez courte qu’elle n’avait plus mise depuis longtemps.Je décidai de la suivre discrètement et en effet mon intuition était bonne.Arrivée chez l’homme, celui-ci du la voir pasr la fenêtre car il sortit immédiatement.Ils échangèrent escort edirne quelques mots et elle entra.Je fis le tour par la maison et derrière des lilas je pu voir qu’ils s’installèrent dans un canapé, il lui avait apporté un verre de Limoncello.Elle rit à toutes ces remarques, puis je vis sa main se poser sur le genou nu de ma femme et glisser doucement sous le fin tissus.Elle le laissa faire et se pencha vers lui en lui offrant ses lèvres.leurs laungues s’emmèlèrent et sa main fourragea sous sa robe.Il retira son polot et son pantalon, il restait en slip mais je vis l’énorme bosse dans celui-ci.Ma femme fut vite déshabillée, elle n’eut pas le temps de retirer son string rouge, il était tellement excité qu’il se couchait sur elle.-Tu veux du café salope, je vais d’abord servir edirne escort bayan le lait.Ma femme le laissa faire il sortitt son énorme queue de son slip et pénétra sèchement ma femme en écartant la lanière du slip.Il la baisa violemment, en profondeur, elle gémit, ils gémirent tous les deux.D’où j’étais je pouvais parfaitement voir le sexe de cette homme pénétrer le vagin de ma femme.Il jouit très vite se redressa rangea son sexe se rhabilla et dit à Martine, et maintenant fous le camp.Celle-ci du se nettoyer sommairement car énormément de sperme sortait en vague de sa vulve, gènée elle se rhabilla et repris le chien qui avait tout vu avec excitation.Avant de fermer la porte il lui cria, et je veux te revoir plusieurs fois par semaine, démerde toi._oui Rennato je le ferai, merci.Fous le camp sale pute.Je m’éloignai rapidement et fut avant elle à la maison, où elle rentra avec un grand sourire.-Je vais prendre un bain dit’elle, que mangeons nous ce soir?-Une pizza.CETTE HISTOIRE EST RIGOUREUSEMENT AUTHENTIQUE

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32