Tanjas Höschen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Tanjas HöschenTanjas HöschenEine Geschichte, wie sie wirklich passiert ist….Die ganze Sache passierte vor einigen Jahren.Ich hatte mich gerade von meiner Frau getrennt und mir eine kleine aber gemütliche Wohnung genommen. Ich saß an jenem Abend vorm PC, schaute mir einige Pornos bei Xhamster und auf anderen Seiten. Ich war extrem spritzgeil, denn den letzten Fick hatte ich 4 Wochen zuvor mit einer Arbeitskollegin.Ich saß nur im Shirt vorm Rechner, mein Prügel war knallhart und genüsslich wichste ich zu einem heißen Lesbenvideo. Plötzlich klingelte das Handy. Ich schaute kurz aufs Display. Verdammt, wer zum Teufel….Tanja, eine gute Freundin die ich schon seit unserer gemeinsamen Abizeit kannte. Etwas außer Atem ging ich ran. “Hey Süße…!” begrüßte ich sie leicht keuchend. “Was keuchst du so…? Warst du joggen, oder machst du grad was anderes….”??? kicherte sie zweideutig. “Ich….Ich…wi…ähhhh war im Keller…” stotterte ich und lenkte schnell ab,”was verschafft mir die Ehre eures Anrufs gnädige Frau…?” Tanja kicherte leise. “Ooch nix besonderes….Ich hab gedacht, du könntest mal wieder auf ein Bier vorbeikommen….Und….” “Und was…?” fragte ich etwas ungeduldig, denn meine dicke knallharte Ficklatte schmerzte vor Geilheit. “Und du könntest mir meine neue Anlage anschließen….!” platzte es aus ihr heraus. “Ich wusste es….!” lachte ich,”du rufst mich immer nur an, wenn du was willst….!” tat ich beleidigt.”Grrrrrr zick nicht so schwul rum!” herrschte sie mich gespielt an,”schwing deinen Arsch hierher!” Ich grummelte. Inzwischen war mein Prügel nur noch halbhart, so dass mir grad eh die Lust vergangen war.”Gib mir 30 Minuten, ich bin gleich da….!” seufzte ich. Ich legte auf. Ich stieg noch schnell in die Dusche um mich frisch zu machen, zog mir ne kurze Hose an und fuhr mit dem Rad zu ihr. Obwohl es schon nach 20 Uhr war herrschten draußen noch über 25 Grad.Tanja wohnte etwas außerhalb, ziemlich spießig die Gegend. Sie hatte sich eine Dachwohnung gemietet, mit großer Dachterrasse und Blick auf die Parkanlagen in der Umgebung. Etwas ungeduldig klingelte ich.” Jahaaaa…. komm hoch!” säuselte sie in die Gegensprechanlage. Oben angekommen, erwartete sie mich schon. Ich schluckte einmal kurz. Tanja trug lediglich ein knallenges Bikinihöschen und ein T-Shirt, dass so gerade ihren Bauchnabel bedeckte. “Komm rein….”begrüßte sie mich,”erst Bier oder erst Arbeit?” lachte sie. Ichh verdrehte die Augen. “Arbeit natürlich…!” Tanja führte mich ins Wohnzimmer. Auf dem Boden lagen diverse Kabel, etliches Werkzeug und mittendrin stand der neue Receiver samt Boxen. Ich schüttelte den Kopf. “Du ich geh Mal eben schnell duschen….Du findest dich ja zurecht?!” grinste sie und verschwand im Bad. Ich sortierte die Sachen und relativ schnell stand die Anlage und der Rest an seinem Platz. “Tanja…!!!?? Ich bin fertig!” Keine Antwort. Aus dem Bad kam nur das Rauschen des Wassers und Tanjas Summen.Ich schaute kurz um die Ecke. Fuck! Die Badezimmertür stand offen. Ich blickte direkt auf die Dusche. Das Wasser prasselte über Tanjas zierlichen Körper, weißer, duftender Schaum lief über ihre kleinen Titten. Augenblicklich meldete sich mein Prügel. Hart presste er sich gegen den dünnen Stoff der Shorts. Genüsslich seifte sich Tanja ein. Ihre zarten Fingerchen wanderten über ihren Körper. Ich griff mir kurz an die pochende Ficklatte. Leicht wichste ich meinen eisenharten Riemen durch den dünnen Stoff hindurch. Plötzlich stellte Tanja das Wasser aus. Schnell verschwand ich mit schmerzendem Schwanz wieder im Wohnzimmer und keine zwei Minuten erschien Tanja wieder. Sie hatte das Bikinihöschen gegen einen knappen Slip getauscht und trug nur ein enges Top dazu. Meinn Schanz pochte wie wild. “Juhuuuu….Du bist ja schon fertig??!!! Wie geillllll!” Tanja lief auf mich zu und umarmte mich heftig, wobei ich ihr reflexartig an den kleinen Arsch fasste, was die aber wohl gar nicht so richtig wahrnahm. Offensichtlich hatte sie sich nach dem Duschen nicht richtig abgetrocknet, denn das Top klebte feucht an ihrem zarten Körper.”Alles klar….? Du hast so nen roten Kopf …!?” grinste sie, “komm lass uns raus auf die Dachterrasse gehen…. Hier drinnen ist es unerträglich heiß….!” Sie ging vorweg und ich hatte eine fantastische Aussicht auf ihren kleinen Fickarsch. Ich keuchte innerlich auf. Tanja ließ sich auf eine der Liegestühle nieder. “Ach Mist….jetzt hab ich das Bier vergessen….”! seufzte sie,”ich bin aber auch manchmal mal schusselig….!” Ich winkte ab. “Lass mal….ich muss sowieso mal ins Bad meine Hände waschen….ich machs mir….. ähhh hols mir selber….!”Ich verschwand in Richtung Bad. Auf dem Boden lagen diverse Klamotten, ihr Handtuch, ihr Bikinihöschen, welches sie grad noch trug. Ich bückte mich danach,hob es auf. Mein Prügel pochte hart. Ich roch kurz an dem Slip. Fuck! Ihr Fötzchen roch göttlich! Ich hielt es nicht mehr aus. Ich befrete meine Ficklatte und wichste hart los. Mein Schwanz tropfte heiß vor Geilheit, meine schweren Eier schmerzten. Ich wichste meine dicke Eichel an ihrem Slip, genau an der Stelle wo ihre süße Möse einen feuchten Fleck hinterlassen hatte. Keuchend wichste ich meine knallharte Ficklatte, stellte mir ihre süße blitzblanke Fotze vor, wie sich diese eng, nass und heiß um mein dickes Fickrohr schmiegt. Plötzlich wurde ich aus meinem Traum gerissen.Es klopfte und im nächsten Moment wurde die Badezimmertür aufgerissen. Tanja stand plötzlich im Bad. Ungläubig sah sie mich an. Sie starrte auf meine dicke, knüppelharte Ficklatte, sah wie ich mich an ihrem Höschen aufgeilte. “Ich….ich….es…tut mir…ich….” stotterte ich verlegen. Doch Tanja grinste nur, schüttelte den Kopf, nahm mir den Slip ab und ging wieder hinaus.”Fuck fuck fuck…!” schoss es mir durch den Kopf. Hastig verstaute ich meinen Fickprügel wieder in der Hose und versuchte mir eine Erklärung für Tanja zurecht zu legen. Doch es fiel mir keine ein. Ich wartete bis der Prügel abgeschwollen war und ging wieder zurück zu Tanja. “Tanja ich…. Es tut mir leid…. illegal bahis ich…. ich weiß auch nicht….ich…. ich gehe dann mal…” stotterte ich. Tanja sah mich direkt an. “Bleib….!” flüsterte sie kaum hörbar,”ich will das Du bleibst…. Setz dich!” hauchte sie. Ich ließ mich auf den Sessel sinken und wieder versuchte ich was zu erklären. “Ich….ich…. Dein Höschen…..ich…” stammelte ich doch Tanja legte nur den Zeigefinger auf die Lippen. “Psssst….sag nichts! Zeig ihn mir!” Ich schaute wohl ziemlich ungläubig. “Zeig ihn mir!” wiederholte sie ihre Forderung,”zeig mir deine geile Ficklatte! Ich will deinen versauten Schwanz sehen!” Ich zögerte. Tanja saß mir gegenüber auf dem Sofa. Sie grinste. Plötzlich spreizte sie ihre schlanken Schenkel, zog ihren Slip zur Seite und präsentierte mir ihre heiße, blitzblanke Pussy. Augenblicklich richtete sich mein Fickrohr wieder auf und drängte nach draußen. “Zeig mir deine geile Ficklatte….. Bitte!!! Ich will deine geile Ficklatte sehen!” Sie roch kurz an ihrem Höschen, dass sie immer noch in der Hand hielt. ‘Mhmmm riecht nach meinem geilen Fötzchen…! Hier…!” Sie warf es mir zu. Ich fing es auf. Ich betrachtete es. Ihre Geilheit und ihre Nässe stieg mir in die Nase. Ich roch kurz daran. Wie geil ihre heiße Fotze roch! Um ihrer Aufforderung Nachdruck zu verleihen, öffnete die kleine Hure ihre schlanken Schenkel noch weiter. Ihre blitzblanke Möse glänzte nass. “Mach schon….! Zeig mir endlich deinen geilen Fickprügel!!!” Ich nestelte an meinem Reißverschluss herum. Keuchend befreite ich meine gewaltige Erektion. “Verdammtes Miststück….du willst meine Ficklatte sehen?? Jaahhh hier ist der Hengstprügel!” keuchte ich atemlos und wichste wild drauf los. “Mach langsam…. nicht das mir hier noch auf den Teppich spritzt!” kicherte Tanja und schlüpfte aus ihrem Top. Lächelnd präsentierte sie mir ihre kleinen strammen Tittchen, während ich mir förmlich die Hose runter riss. Mein Fickrohr war hart wie ein Betonpfeiler.”Komm wichs weiter…! Besorgs deinem heißen Fickprügel! Wichs für mich du geiler Spritzbock!” feuerte sie mich an, wobei sie ihr Höschen beiseite zerrte und ihre patschnasse Fotze wichste. Ihre blitzblanke Möse glänzte nass, keuchend zerrte das kleine Miststück ab ihrem Höschen. “Uhhhhh fuuuck…. meine kleine Fotze ist so herrlich geil und nass…Wichs für mich! Wichs dein geiles hartes Fickrohr, Du geiler Spritzbock!” Tanjas Slip zerriss plötzlich. Der Fetzen Stoff hing nur noch lose an ihrem schlanken Schenkel. Achtlos zerrte sie das Stück Stoff beiseite und warf es zu Boden. Sie trug nur noch ihr Top, welches sie sich über ihre zarten Tittchen geschoben hatte. Meine Ficklatte pochte schmerzhaft. Der Anblick dieser kleinen Hure war ein Genuss für mich und meinen harten Fickprügel. Meine dicke Eichel glänzte nass, der Vorsaft tropfte heiß an meinem fetten Schwanz herunter. Plötzlich schob sich Tanja zwei Finger in ihre tropfnasse Fickspalte, während sie mit der anderen Hand ihre kleinen strammen Tittchen knetete. Sie zog die frechen Fingerchen kurz heraus und leckte ihren süßlichen Fotzenhonig von den Fingern. “Mhmmmmm lecker…. Meine kleine Pussy schmeckt heute besonders gut…”seufzte sie und lutschte schmatzend an ihren zarten Fingerchen.Mir kochte das Blut im Kopf, meine Ficklatte drohte zu platzen, meine prallen Eier waren kurz vor einer gewaltigen Explosion. Hart wichste ich meinen Fickprügel, spreizte dabei meine Beine und präsentierte Tanja meine randvoll gefüllten Spermabälle. Tanja grinste frech. “Wooow deine prallen Eier sind ja richtig gut gefüllt und mächtig dick…. Ich wette du hast seit Wochen nicht mehr richtig geil abgespritzt….”Plötzlich stand die kleine Hure auf, kam grinsend auf mich zu. Seufzend kniete sich Tanja neben mich. Ihre blitzblanke Fotze tropfte heiß, ihre kleinen Tittchen bebten vor Erregung. Ohne Vorwarnung griff sie mir an die fetten Eier. Ich keuchte lauthals auf. “Du…du…. verdammtes Miststück!! Du Biest weißt genau, wie man notgeile Schwänze hart macht!” Ich griff um sie herum und krallte mich in ihren kleinen Fickarsch, während ich mit der anderen Hand weiter meine Ficklatte abwichste. Tanja stöhnte auf. “Du Mistkerl …ich habe dir nicht erlaubt meinen kleinen Hurenarsch anzufassen!” tat sie entrüstet. Ich krallte mich in ihren Hintern, wichste meine Ficklatte hart ab, wobei die Adern an Schaft dick hervortraten. Tanja beugte sich vor, biss mir kurz in die Brust. “Lass dir Zeit…. bitte spritz noch nicht ab… Halt dich noch zurück, ja? Bitte sahn noch nicht ab!” keuchte sie, denn ihre kleine Hand spürte deutlich wie der Ficksaft in meinen prallen Eiern brodelte. “Du kleine verfickte Schlampe…. Wenn du wüsstest wie lange ich schon davon träume! Schon seit unserer Schulzeit träume ich davon, für dich zu wichsen und dir meine fette Ficklatte zu präsentieren… !” Ich ließ meinen Fickprügel kurz los, denn der Spritzkolben drohte abzusahnen und ich wollte diesen Moment noch viel länger genießen. Mit der nun freien Hand griff ich ohne Vorwarnung an ihre zarten Tittchen, die meine Hand gerade ausfüllte. Mit der anderen Hand krallte ich mich in ihren Arsch und versuchte ihr von hinten meine Finger in die tropfende Hurenfotze zu schieben. Mit dem Mittelfinger erreichte ich ihre süße, blitzblanke Spalte und presste den Finger hart rein. Ihre Möse war patschnass, heiß, extrem glitschig. Schmatzend flutschte mein Finger in ihre enge Fotze, wobei ihr Fotzensaft über meine Hand floss. “Du kleine geile Fickschlampe…Deine geile Fickspalte ist ja patschnass! Fuck… Und wie heiß dein geiles Fickfötzchen ist!” keuchte ich atemlos.Plötzlich packte sich Tanja meine Ficklatte. Hart wichste sie drauf los. Das von dicken Adern durchzogene Fickrohr glitt durch ihre weiche, zarte Hand. Ich stöhnte hemmungslos auf, beugte mich etwas vor und knabberte hart an ihren kleinen Brustwarzen.”Verdammter Scheißker! Du willst mich wohl fickgeil machen…?! Fuck… Scheiß drauf! Eigentlich wollte ich ja nicht mit dir ficken, aber….” Ohne den Satz weiter auszuführen illegal bahis siteleri hockte sich das geile Miststück über mein tropfendes Fickrohr. Sie packte meine Ficklatte und wichste meine dicke Eichel an die ihrem saftig nassem Fötzchen.Ich packte mir ihren kleinen Fickarsch und presste meine Ficklatte gegen ihre patschnasse Möse. Die Hitze ihrer Pussy schien meine Eichel zu verbrennen. Langsam sank die kleine Hure auf meinem fetten Kolben nieder, bis meine Ficklatte bis zum Anschlag in ihrem Unterleib steckte. Tanja verharrte kurz und begann dann ihren Ritt auf meinem Schwanz. Sie sah mich dabei mit ihren verfickten Augen an, aus denen die Lust sprühte. Ihre kleine Fotze war knalleng und nass wie eine Tropfsteinhöhle. Mit jedem Stoß schmatzte ihre Fickhöhle vor Nässe.”Deine kleine Hurenfotze ist der Wahnsinn!!! Fuuuuck was für ein verficktes Fötzchen….so eng und herrlich nass!!!”keuchte ich, während ich mich in ihren Hintern krallte und ihr von unten meine Ficklatte in ihre enge Fickhöhle pumpte. Lächelnd fickte mir Tanja entgegen, hielt sich dabei an meiner Brust fest. “Gut so…. Fick deine kleine Schlampe schön hart ab! Jaaaa besorgs meiner verfickten Möse!” keuchte sie und ließ ihren kleinen Fickarsch kreisen, den ich fest im Griff hatte. Tania spannte ihre süße Fotze an, machte sich knalleng. “Fuuuuck jaaaa das tut meiner verfickten Fotze sooooo gut… Gib mir deine geile Ficklatte schön tief in meine kleine schwanzgeile Pussy!” keuchte sie, wobei ihre süßen kleinen Tittchen vor meinem Gesicht hüpften. Mir brodelte der Saft in den fetten Eiern. Ich hielt es kaum aus. Meine prallen Eier schmerzten vor Geilheit. Mit einer Hand hielt ich ihren kleinen Fickarsch fest, mit der anderen packte ich ihre blonde Wuschelmähne. “Du verdammte kleine Fickmaus…. Ich spritz ab!!! Ich pump dir die kleine Fotze voll!” keuchte ich, wobei ich sie fest im Griff hatte. Ich bäumte mich auf und jagte ihr meine heiße Ficksahne tief in die patschnasse Fotze.Im gleichen Augenblick begann ihre kleine Fotze zu zucken. Schmerzhaft krallte sie sich in meine Brust. Meine prallen Eier spritzten Schwall auf Schwall der heißen Sahne in ihren Bauch, laut stöhnend kamen wir gemeinsam. “Du kleines verficktes Miststück…. Dein geiles Fötzchen saugt mir die Eier leer…. “keuchte ich atemlos, während mein Fickrohr ihr noch eine weitere Ladung in den Unterleib jagte. Tanja ließ ihr Becken kreisen und spannte ihre knallenge Pussy an. Zuckend steckte mein Prügel tief in ihrem heißen Unterleib. Plötzlich entzog sie sich mir. Grinsend stand sie auf, wobei ihr meine Ficksahne aus der Fotze tropfte.”Du geiler Spritzbock!!! Fuck… Du geiler Spritzer hast mir die Pussy abgefüllt!!! Eigentlich dürfen meine Ficker ja nicht in mir abspritzen…. Ich nehm die Pille nicht….!” keuchte sie und kniete sich zwischen meine Beine und leckte mir über den nass gefickten, knüppelharten Fickprügel. Schmatzend stülpte das kleine Fickluder ihre heißen Lippen über meine prallen Eier und saugte sich die fetten Bälle abwechselnd in ihr gieriges Mundfötzchen. Mit ihren grünen Augen sah sie zu mir hoch. “Naaaa noch fit für ne zweite Runde???? Dein geiles Fickrohr muss mich unbedingt noch mal abficken!” schmatzte sie. Hart lutschte die kleine Schlampe an meinem Spermasack, während sie meine Ficklatte mit ihrer kleinen Hand bearbeitete. “Du verdammte kleine Fickmaus!!! keuchte ich und krallte mich ins Sofa,”lutsch mir die fetten Eier….saug die fetten Spermabälle hart!” feuerte ich das kleine Fickluder an. Tanja saugte, schmatzte, schlürfte, nuckelte und wichste, dass mir hören und sehen verging. Zufrieden blickte die süße Hure zu mir hoch, wobei die stramme Ficklatte vor Geilheit pochte. Plötzlich stand sie auf. Provokant sah mich meine Gespielin an. Arsch wackelnd ging sie Richtung Schlafzimmer. “Komm mit…. Und fick mich!” sagte sie nur und verschwand im Schlafzimmer. Ein wenig perplex, mit wippendem Fickprügel folgte ich ihr.Als ich das Zimmer betrat, lag sie bereits mit weit gespreizten Beinen auf ihrem Bett. Lächelnd präsentierte sie mir ihre patschnasse Fickspalte. Mit ihren Fingern spreizte sie ihre Schamlippen. Zufrieden lächelte mich die schwanzgeile Hure an. “Wie ich sehe, ist deine geile Ficklatte immer noch schön hart und spritzig…. Ich hoffe, deine Eier sind auch noch schön voll mit geiler Fickcreme?!” keuchte sie und schob sich stöhnend zwei Finger in ihre vom Sperma und Fotzenhonig glitschig nasse Fotze. Ich stand in der Tür, genoss den Anblick. Hart wichste ich meinen Fickprügel ab, geilte mich an dem blonden Fickluder auf. Tania zog die nass gefickten Fingerchen aus ihrem Fötzchen, führte sie an ihre Lippen und schleckte sie genüsslich ab. “Mhmmmmm lecker….. Fotzensaft und Ficksahne…. Das ist die perfekte Mischung! Mhmmmmm köstlich!” seufzte die süße Ficksau, während ich mich knallhart abwichste. “Jetzt hör endlich auf zu wichsen!!! Sonst spritzt Du geiler Bock noch deine geile Ficksahne auf den Teppich…! Komm her…. Fick mich endlich! Ich brauch jetzt dringend deine knüppelharte Ficklatte in meiner verfickten Fotze!” bettelte sie. Ich trat auf das Bett zu. Mein Prügel tropfte vor Geilheit, meine fetten Eier schmerzten bei dem Anblick vor Erregung. Ich kniete mich zwischen ihre schlanken Schenkel, wichste meine dicke Eichel an der glitschig nassen Fickspalte. “Du kleines Miststück!!! Davon träume ich schon seit Jahren!!!” keuchte ich atemlos. Mit einer Hand griff ich unter sie, packte mir ihren kleinen Fickarsch. Mit der anderen Hand setzte ich meine Ficklatte an ihrer triefenden Fotze an und schob den Kolben in ihr feuchtes Fickparadies. “Jahhhhhh fuck… Deine geile Fotze ist ein Traum…. So nass und heiß!” keuchte ich und krallte mich nun mit beiden Händen in ihren süßen kleinen Hintern. Tanja spreizte willig ihre Schenkelchen, ließ sich willig abficken. Mein Prügel flutschte in ihre nasse Möse, wie ein heißes Messer durch Butter. Meine Hände waren unter ihr, hatten ihren kleinen strammen Arsch fest im Griff. Bis zu den fetten Eiern schob ich der süßen Ficksau canlı bahis siteleri meine Ficklatte in ihre tropfnasse Fickspalte. Ich hatte das Gefühl, ihre süße Pussy würde glühen und mein Schwanz in ihr verbrennen “Gut so …. Fick deine kleine Schlampe! Schieb mir deine geile Ficklatte schön tief in meine Möse… Besorgs meiner verfickten Fotze….” winselte Tanja, wobei sie mich extrem schwanzgeil ansah. Ich zog meine Ficklatte kurz aus ihrem heißen Fickfötzchen. Ich packte meine Ficklatte und schlug meine dicke Eichel auf ihre nasse Möse, dass es spritzte. “Ahhhhhh geil… Hau mir deine geile Ficklatte auf die Fotze… fuck ja…..das ist geil! Versohl mir meine patschnasse Fickspalte…. Fuck das ist so geil!” Ich wichste meine Eichel zwischendurch an ihren nassen Schamlippen, wobei meine Ficklatte geil tropfte, nur um mein Fickrohr dann wieder auf ihren kleinen Fickschlitz niedersausen zu lassen.”Komm steck ihn endlich wieder in meine kleine schwanzgeile Fotze! Ich will deine geile Ficklatte spüren”! winselte Tanja. Doch ich hatte anderes vor. Ich hockte mich neben ihren Kopf, packte die kleine Schlampe an den Haaren und presste ihr meinen Fickprügel in die Mundfotze. Genüsslich fickte ich ihren schwanzgeilen Mund. “Jahhhhhh gut so…. Saug meinen harten Schwanz du geiles Fickluder…. Saug ihn! Jahhhhhh dein geiles Mundfötzchen ist herrlich versaut….!” keuchte ich, während die kleine Hure mich mit ihren großen Augen ansah.Schmatzend schlürfte und nuckelte das geile Miststück an meiner Eichel, wobei sie geschickt mit einer Hand meine Ficklatte abwichste und mit der anderen meine fetten Eier massierte. In meinem fetten Spermasack kochte der Saft. Mein Prügel drohte abzusahnen! Doch die erfahrene Ficksau verstand ihr Handwerk. Sie entließ meinen Fickprügel aus ihrem heißen Mund. Gierig schnappte sie sich mit ihrem frechen Mündchen meine schweren Eier, sabbernd nuckelte sie abwechselnd die prallen Spermaspender. Mit festem Griff hielt die kleine Hure meine Ficklatte fest, wichste sie leicht und aufreizend.Ihr warmer Speichel tropft mir an den Eiern herab, während ich mich in ihre blonde Wuschelmähne krallte. “Du verdammte kleine Hure…. Wenn ich gewusst hätte, was Du für ein verficktes Miststück bist, hätte ich dir schon viel früher meine Ficklatte zum kosten gegeben!” Ihre nasse Mundfotze war ein Traum! Heiß, gierig, nass, eng! Ihr Speichel tropfte heiß an meinem fetten Kolben herab, nass schmatzte ihre Mundfotze ab meiner Ficklatte. “Jetzt quatsch nicht so viel!” nuschelte sie schmatzend, “steck mir lieber wieder dein geiles Fickrohr in das Fötzchen!” Ich packte sie an den Hüften und warf sie herum. “Los…. Zeig mir deinen kleinen, geilen Fickarsch!” keuchte ich nunmehr völlig hemmungslos,”zeig mir deinen verfickten Hintern und dein geiles Fickfötzchen!” Tanja reckte ihren kleinen Arsch hervor. Mit ihren verfickten Augen sah sie über ihre Schulter nach hinten. Ich ging hinter ihr in Stellung und ohne Vorwarnung jagte ich der süßen Ficksau meine Ficklatte bis zum Anschlag in ihre tropfnasse Fickspalte. “Ahhhhhh…… Verdammter Scheißkerl! Du willst mir wohl die Fotze kaputt ficken!!!!” kreischte sie auf. Keuchend ließ ich sie meinen Fickprügel spüren. Bis zu den prallen Eiern steckte mein Prügel in ihrem heißen Fickfötzchen. Tania beugte sich weit herunter und reckte ihren Arsch in die Höhe. Gnadenlos pumpte ich ihr meinen Kolben in die klatschnasse Möse, wobei ihre knallenge Fotze laut schmatzte. Ihre süße Fickspalte schmiegte sich eng um mein knüppelhartes Fickrohr, so dass mir der Saft in den fetten Eiern kochte. Tania biss in eines der Kissen. Hart krallte ich mich in ihren strammen Arsch, zog mir ihre triefende Möse immer wieder über die pochende Ficklatte. Ihre enge Fotze zuckte, ihr zierlicher Körper zitterte, bis die kleine notgeile Ficksau ihren Orgasmus in das Kissen schrie. “Fuuuuck ahhhhhh geil…. Fick meine schwanzgeile Fotze…. Fick mich kaputt! Lass mich deine kleine Hure sein!!! Fick mich hart! Fuuuuck jaaaa….!” kreischte sie. Ich gab der kleinen Hure ein paar Klapse auf den Arsch, während mir ihr heißer Fotzennektar den Schwanz heruntertropfte. Der süßen kleinen Schlampe kam es immer wieder, bis ich den Saft nicht mehr halten konnte. “Verdammt…. Ich…. Ich spritz gleich ab! Ich muss absahnen, du geiles Fickluder!” keuchte ich. Tania blickte kurz über die Schulter. “Warte…! Spritz mir die Soße in mein Schleckermäulchen! Ich will deine Ficksahne trinken!” Tanja löste sich von mir, hockte sich vor die Couch. Ich stellte mich hart wichsend vor die kleine Spermahure, die mit offenem Mund auf ihre Belohnung wartete. Hart wichste ich mich ab und Tanja saugte hart an meinem fetten, strammen Spermasack. “Fuuuuck Baby! Gleich…. gleich gibt’s die Sahne! Jaaaaa geil….saug mir die Eier leer, du geiles Spermaluder!” Ich packte sie an der blonden Mähne. “Mund auf! Hier kommt der Saft!” Brav öffnete sie ihre Mundfotze und schon spritzte der Saft. Die erste Ladung jagte ich ihr zitternd über das Gesicht, die nächsten Schübe pumpte ich ihr in die durstige Mundfotze. Meine Eier pumpten den Saft hart hervor, fest hielt ich die kleine Spermahure an den Haaren, die seufzend meine Sahne im Mund sammelte, bis ihr der Ficksaft aus den Mundwinkeln rann. In kleinen Bächen floss ihr der Saft über das Kinn und tropfte heiß auf ihre kleinen Tittchen. Ein letzter Schwall noch, dann hatte ich mich ausgespritzt. Tanja sah mich mit großen Augen und offenem Mund an. Ihre Mundfotze war randvoll mit heißer Ficksahne. Lächelnd schloss sie ihre gierige Mundfotze, ließ den ganzen Saft durch ihre Kehle rinnen. Deutlich sah man, wie sie mehrmals schluckte, bis ihr Mündchen restlos leer war. Sie öffnete ihren Mund, streckte ihre Zunge heraus und zeigte mir, dass sie brav jeden Tropfen geschluckt hatte.Die kleine Spermahure hatte sich tatsächlich die ganze Sahne schmecken lassen. Keuchend schob ich ihr meine zuckende Ficklatte in die Mundfotze und schmatzend saugte die kleine Spermaschlampe die Eier bis zum letzten Tropfen leer. Eine gemeinsame Dusche und ein letzter heißer Orgasmus unter Dusche machten diesen Abend zu einem perfekten Abend…Leider war dies die letzte und einzige Fickerei mit ihr, denn kurz danach bekam sie ein Jobangebot in der Nähe von Köln und heiratete später einen Zahnarzt.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.